01-Dark-Future
02- Dark-Vampire
03-Dark-History
04-Dark-Crime-I
05-Dark-Crime-II
06-Dark-Place
07-Dark-Creature
08-Dark-Killers
09-Dark-Ilands
Dark-End

Ausschreibung

Dark Empire

Archive
Folgt uns auch auf

So eine Dra­chen­schan­de

So eine Dra­chen­schan­de

Sei­ne Gna­den, der Kron­bi­schof von Kal­li­op­ta IV ver­ließ wut­schnau­bend sein groß­zü­gig an­ge­leg­tes Ba­de­zim­mer, ohne sich um ze­re­mo­ni­el­le Ge­wan­dung auch nur ei­nen Au­gen­blick zu küm­mern. Ge­nau­er ge­sagt, um ir­gend­wel­che Ge­wan­dung. Schließ­lich sinkt die Not­wen­dig­keit tex­ti­ler Ver­hül­lung dras­tisch, wenn man über ei­nen etwa fünf­zehn Fuß1 lan­gen mit grün­me­tal­lic­far­be­nen Schup­pen ge­pan­zer­ten Kör­per ver­fügt, des­sen Fort­pflan­zungs­or­gan wäh­rend sei­ner nicht über­mä­ßig häu­fi­gen Ru­he­pau­sen un­sicht­bar hin­ter ei­ner sta­bi­len Schup­pen­ta­sche lau­ert. Mo­ra­li­sche oder ze­re­mo­ni­el­le Ein­wän­de wa­ren auch nicht zu er­war­ten. Der Wil­le zu öf­fent­lich ge­äu­ßer­ter Kri­tik ist nun mal er­heb­lich ein­ge­schränkt, wenn man sie ge­gen­über ei­nem Bi­schof äu­ßern soll, der ei­nen aus ei­nem fast zwei Fuß2 lan­gen, reiß­zäh­ne­be­stück­ten Ra­chen an­grinst, auf Kal­li­op­ta IV kraft Am­tes sak­ro-sankt ist und des­sen Vor­lie­be für das Vers­pei­sen läs­ti­ger Un­ter­ta­nen sei­tens der öf­fent­li­chen Mei­nung eher als läss­li­che Sün­de be­trach­tet wird (im­mer vo­raus­ge­setzt, der Ver­öf­fent­li­cher der Mei­nung kann da­von aus­ge­hen, nicht selbst be­trof­fen zu sein).

Ja, der ge­neig­te Le­ser wird es schon be­merkt ha­ben: Sei­ne Gna­den sind – um es in den Wor­ten ge­wöhn­li­cher Sterb­li­cher aus­zu­drü­cken – ein Dra­che3, ge­nau­er ge­sagt ein Dra­chen­kö­nig, um ganz ge­nau zu sein, ein äu­ßerst un­ge­hal­te­ner Dra­chen­kö­nig. We­ni­ger ge­wöhn­li­che, we­ni­ger Sterb­li­che (also bei­spiels­wei­se be­sag­ter Kron­bi­schof) be­zeich­nen An­ge­hö­ri­ge sei­ner Gat­tung schlicht als das ers­te Volk, al­ler­dings ohne dar­zu­le­gen, wen sie denn als das zwei­te er­wähnt wis­sen möch­ten.

Ver­mut­lich en­de­te ihre dies­be­züg­li­che Zähl­wei­se im Bi­när­raum: Eins oder null. Ge­nau­er hat dies je­doch bis­lang noch nie­mand he­raus­ge­fun­den, der letz­te un­vor­sich­ti­ge Fra­ger ge­hör­te mit ab­so­lu­ter Si­cher­heit Au­gen­bli­cke nach der Fra­ge­stel­lung de­fi­ni­tiv kei­nem Volk mehr an, son­dern be­fand sich auf dem Wege durch die un­er­gründ­li­chen Där­me sei­ner Gna­den bis zum zeit­wei­se be­nutz­ten Abort oder je­dem be­lie­bi­gen an­de­ren Ort, an dem sei­ne Gna­den sei­ne Hin­ter­las­sen­schaft ab­zu­set­zen pfleg­ten – wohl­ge­merkt in dem si­che­ren hy­gie­ni­schen Be­wusst­sein, dass sei­ne vor­wie­gend der Gat­tung Mensch an­ge­hö­ren­den Un­ter­ta­nen sich ge­ra­de­zu ein Bein aus­rei­ßen wür­den, die­se schleu­nigst weg­zu­schaf­fen, be­vor er selbst dazu ge­zwun­gen war (dem Bet­ref­fen­den das je­wei­li­ge Bein aus­zu­rei­ßen, selbst­verständ­lich).

Also, sei­ne Gna­den wa­ren wü­tend, um ge­nau zu sein: stin­ker­bärm­lich­kotz­sau­er!

Nicht bloß, dass er sei­ne ge­lieb­te Ba­de­schlamm­gru­be zu ver­las­sen ge­nö­tigt war und seit fast ei­ner hal­ben Stun­de sein oben an­ge­führ­tes schup­pen­ver­deck­tes Or­gan kei­ne auf­re­gen­de­re Be­tä­ti­gung ge­fun­den hat­te, als eben die­sen Schlamm mit­tels des ge­ra­de ge­nos­se­nen Fas­ses Kirsch­wein zu ver­dün­nen. Nein, da schien der zit­ternd vor­ge­tra­ge­nen Mel­dung des Ku­riers nach, ir­gend­ein Scherz­keks py­ro­tech­ni­sche Spie­le­rei­en in ei­nem sei­ner ge­lieb­ten Dra­chen­hor­te ver­an­stal­tet zu ha­ben. Ent­spre­chend sei­nes Ge­müts­zu­stan­des hat­te sich auch sein nor­ma­ler­wei­se grün­li­cher Schup­pen­pan­zer in ein be­droh­lich pur­purn schim­mern­des Dun­kel­braun ge­klei­det – ein si­che­res Zei­chen für alle, die ihn kann­ten, dass es der­zeit aus­ge­spro­chen un­an­ge­bracht war, den hei­li­gen Kron­bi­schof wei­ters zu ver­är­gern. Zum Leid­we­sen des Ku­riers be­nö­tig­ten die Schup­pen je­doch ge­rau­me Zeit, ihre stim­mungs­be­zo­ge­ne Far­be an­zu­neh­men, so­dass die­ser nicht mehr in der Lage war, recht­zei­tig die Kur­ve zu krat­zen oder auch nur sei­ne Mel­dung zu be­dau­ern. Aber wenn er dumm ge­nug war, sich dies nicht schon beim Über­brin­gen der Nach­richt zu den­ken, war er eben der na­tür­li­chen Aus­le­se zum Op­fer ge­fal­len. Das ist so was wie Die Gu­ten aufs Töpf­chen, die Schlech­ten ins Kröpf­chen oder so, also ir­gend­was mit Dar­win­schem Prin­zip oder Ähn­li­ches.

Ifz­vnerb­tui­obrzdvi­o­der der Ers­te4 (so sein na­tür­li­cher Name, den wirk­li­chen Na­men ver­riet er aus ma­gi­schen Grün­den nicht und – wie er sag­te – weil er äu­ßerst schwer aus­zu­spre­chen war5)6 schoss also schlit­ternd in den Thron­saal, wo­bei er ver­se­hent­lich mit sei­nem hin­te­ren An­häng­sel etwa die Hälf­te sei­ner ihn um­schwän­zeln­den Hof­schran­zen von den Fü­ßen feg­te und brems­te mit krei­schen­den Fuß­kral­len vor sei­nem gül­de­nen Thron, der we­gen der Scheiß­käl­te des Bau­ma­te­ri­als vor­sichts­hal­ber mit den Fel­len ei­ner hal­ben Hun­dert­schaft ei­gens hier­für er­leg­ter Wald- und Step­pen­be­woh­ner be­legt war.7

Ifz­vnerb­tui­obrzdvi­o­der (nen­nen wir ihn der Pa­pier­kos­ten hal­ber hier bes­ser Isi­dor, zu­min­dest zeit­wei­se) schwang sich also mit ei­nem leich­ten Schlag sei­ner Stum­mel­flü­gel auf sein Re­prä­sen­ta­ti­ons­po­di­um und mus­ter­te den Raum. Sein Hof­staat hielt sich vor­sich­tig im Hin­ter­grund, in der ir­ri­gen An­nah­me, hin­ter dem er­bos­ten Dra­chen sei das Le­ben si­che­rer. Die­ser Irr­tum be­ruh­te le­dig­lich auf der un­be­streit­bar glück­li­chen Tat­sa­che, dass seit sei­nem Ein­tref­fen auf Kal­li­op­ta Ifz­vnerb­tui­obrzdvi­o­der (Par­don: Isi­dor) noch kei­ner­lei Ver­dau­ungs­stö­run­gen ge­trof­fen hat­te, wel­che den Auf­ent­halt in sei­ner Um­ge­bung spe­zi­ell in Rich­tung sei­ner cau­da­len8 Ext­re­mi­tä­ten zu ei­ner le­bens­ge­fähr­li­chen An­ge­le­gen­heit ge­ra­ten lie­ßen. Sein letz­tes Bis­tum auf Ebe­nir IX fand nach dem Ver­zehr der ört­li­chen pla­ne­ta­ren Zwie­bel­ern­te, he­run­ter­ge­spült mit der des lo­ka­len Bee­ren­wei­nes vom Vor­jahr durch Isi­dor (aha! Jetzt hat’s ge­klappt!) nach ei­ner nur mä­ßig sach­ge­recht durch­ge­führ­ten Punk­ti­on sei­tens ei­nes übel­wol­len­den Dra­chen­jä­gers ein plötz­li­ches und ziem­lich ex­plo­si­ves Ende, kurz be­vor die­ser9 er­wach­te und sich re­spek­ti­ve sei­ne sich erst lang­sam und müh­sam aus di­ver­sen Son­nen­sys­te­men wie­der zu­sam­men­fin­den­den Über­res­te10 im luft­lee­ren Raum trei­bend zwi­schen zent­ri­fu­gal aus­ei­nan­der­stre­ben­den Bruch­stü­cken sei­ner ehe­ma­li­gen Re­si­denz­welt wie­der­fand.


Die vollständige Story steht als PDF, EPUB und MOBI zum Downloaden zur Verfügung.

Bisherige Downloads PDF: 497
Bisherige Downloads EPUB: 310
Bisherige Downloads MOBI: 275

Show 10 footnotes

  1. Dra­chen­fuß – Dra­chen wei­gern sich strikt, sich in Men­schen­fuß ver­mes­sen zu las­sen, ob­wohl die da­raus re­sul­tie­ren­de Zahl we­sent­lich ein­drucks­vol­ler aus­fie­le. Das Ver­hält­nis liegt grob bei 1:5. Für die Dra­chen, ver­steht sich.
  2. Siehe oben
  3. Kunststück – das ha­ben wir ja oben be­reits ver­ra­ten.
  4. Also ge­nau ge­nom­men der Ers­te über­haupt, wie auch im­mer er hei­ßen mag – bis­lang kam Kal­li­op­ta IV näm­lich durch­aus auch ohne Kron­bi­schof ganz gut klar. Ei­gen­tlich durch­aus bes­ser, als mit.
  5. Sein wirk­li­cher, ma­gi­scher, ge­hei­mer Name lau­te­te Töl­pel. Aber spre­chen Sie das mal mit zwei­spit­zi­ger Zun­ge durch drei Rei­hen Zäh­ne aus. Schließ­lich – wer mag schon eine Zun­ge, die in Aus­se­hen und Kon­sis­tenz an ein wohl­ver­dau­tes Gy­ros ohne Pita er­in­nert – Ifz­vnerb­tui­obrzdvi­o­der mal je­den­falls nicht!
  6. Um das Er­geb­nis ei­nes ent­spre­chen­den Aus­spra­che­ver­su­ches zu si­mu­lie­ren, könn­te sich der ge­neig­te Le­ser ähn­lich, wie Mick Jag­ger, Di­a­man­ten in die Zäh­ne im­plan­tie­ren las­sen (Bril­lant­schliff, Spit­ze zun­gen­wärts ge­rich­tet) aber bit­te zu­min­dest an alle er­reich­ba­ren Zäh­ne und an­schlie­ßend den Na­men Ifz­vnerb­tui­obrzdvi­o­der aus­spre­chen. Die zu­vor mög­li­cher­wei­se feh­len­de Zwei­spit­zig­keit der Zun­ge fällt dann nicht wei­ter ins Ge­wicht.
  7. Nein, so ver­schwen­de­risch war Ifz­vnerb­tui­obrzdvi­o­der denn doch nicht ver­an­lagt, den In­halt der Fel­le nicht eben­falls ei­ner nutz­brin­gen­den Ver­wen­dung, näm­lich der, sei­nen Ma­gen zu fül­len, zu­zu­füh­ren.
  8. Cau­dal von lat.: Cau­da = ana­to­misch in Schwanz­rich­tung ge­le­gen
  9. Also Isi­dor
  10. Er­klä­ren wir spä­ter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.