Zweiter Advent

Story-Tipps

Eiszeit

Download-Tipps

Die Waldmühle

Archive

Folgt uns auch auf

Phänomene und Legenden

Oberhessisches Sagenbuch Teil 17

Oberhessisches Sagenbuch
Aus dem Volksmund gesammelt von Theodor Bindewald
Verlag von Heyder und Zimmer, Frankfurt a. M., 1873

III. Umzüge der Götter

Der wilde Jäger am Mahnerweg

In Michelbach war ein Mädchensding, das wollte sein Vater zwingen, es sollte einen Burschen nehmen, den es absolut nicht leiden mochte. Weil es nun seinen eigenen Kopf hatte wie eine Schnitzbank, litt es auch sein Vater nicht, dass es auf den Schotter Sommermarkt hinabging zum Tanz mit seinen Kameraden. Er hieß es statt dessen aufs Feld hinausgehen und Korn schneiden. Das Mädchen, was wollte es machen, musste gehorchen, so sauer es Weiterlesen

Till Eulenspiegel in 55 radierten Blättern – 53. Blatt

Till Eulenspiegel in 55 radierten Blättern
von Johann Heinrich Ramberg, mit Text nach der Jahrmarkts-Ausgabe. Verlag C. B. Griesbach. Gera. 1871

Eulenspiegel kommt krank nach Mölln, macht sein Testament und stirbt.

anches Jahr hatte Eulenspiegel in der Welt umherge­schwärmt und viele Bosheiten, Schelmereien und Narrenspossen ausgeübt, als er endlich müde und krank zu Mölln ankam.

Da Eulenspiegels alter Mutter bekannt wurde, dass ihr ungeratener Sohn noch lebe und zu Mölln sei, reiste sie zu ihm, glaubte noch etwas zu erben und sprach: »Mein lieber Sohn, hast du denn nichts erspart, dass ich von dir erben könnte? Ich bin nun alt und schwach und kann nichts mehr verdienen.«

Er antworte: »Liebe Mutter, wer nichts hat, dem muss man auch nichts geben, damit er nicht zu viel be­kommt.«

Weiterlesen

Elbsagen 04

Elbsagen
Die schönsten Sagen von der Elbe und den anliegenden Landschaften und Städten
Für die Jugend ausgewählt von Prof. Dr. Oskar Ebermann
Verlag Hegel & Schade, Leipzig

4. Der Zaubergarten im Marienberg

In der schroffen Felswand des Marienberges befindet sich eine Höhle, die vor Zeiten so tief in den Berg hineingegangen ist, dass man bei Ziebernick einen zweiten Ausgang sehen konnte. Diese Höhle wurde einst von zwölf Zwergen bewohnt, die ein dreizehnter, bei weitem kleinerer Gnom beherrschte. Schon zur Zeit des Heidentums übten die kleinen Wichte ihren Spuk. Als aber das Christentum die heidnischen Götter vertrieben Weiterlesen

Interessante Abenteuer unter den Indianern 98

Interessante-Abenteuer-unter-den-IndianernJohn Frost
Interessante Abenteuer unter den Indianern
Erzählungen der merkwürdigsten Begebenheiten in den ersten indianischen Kriegen sowie auch Ereignisse während der neueren indianischen Feindseligkeiten in Mexiko und Texas

McCollochs Sprung

Eine der merkwürdigsten Begebenheiten, die sich im westlichen Teil von Virginia zugetragen hat, ist unstreitig der ungeheure Sprung, den Major Samuel McColloch mit seinem Pferd einen schrecklichen Abgrund hinunter machte und dadurch sein Leben aus den Händen der verfolgenden Indianer rettete.

Die Familie des McColloch war unter den ersten Ansiedlern von Short Creek. Samuel war der zweite Sohn des alten Weiterlesen

Oberhessisches Sagenbuch Teil 16

Oberhessisches Sagenbuch
Aus dem Volksmund gesammelt von Theodor Bindewald
Verlag von Heyder und Zimmer, Frankfurt a. M., 1873

III. Umzüge der Götter

Der nächtliche Wagen am Forellenteich

Am oberen Forellenteich waren vor etlichen Jahren Ilbeshäuser Leute über Nacht, um auf der Heide Heu zu machen. In der Mitternacht sahen sie auf einmal einen hohen Wagen, der mit Tüchern zugehängt war, daherkommen. Der Kutscher und die Pferde hatten aber keinen Kopf. Er fuhr dreimal um den Teich, dann verschwand er, ohne dass sie wussten, wo er hinkam.


Weiterlesen

Till Eulenspiegel in 55 radierten Blättern – 52. Blatt

Till Eulenspiegel in 55 radierten Blättern
von Johann Heinrich Ramberg, mit Text nach der Jahrmarkts-Ausgabe. Verlag C. B. Griesbach. Gera. 1871

Eulenspiegel schindet in Strassfurt einen Hund und bezahlt mit dessen Fell seine Wirtin.

ulenspiegel ging von Braunschweig nach Strassfurt und kam in ein Wirtshaus, wo die Wirtin zufällig allein zu Hause war. Diese Frau hielt sich ein Hündchen, das sie beim Spinnrad und in müßigen Stunden immer auf dem Schoß hatte. Was sie aß und trank, davon musste ihr Liebling auch etwas haben. Als nun Eulenspiegel in der Stube saß und Bier aus einer Kanne trank, sprang der Hund herbei und wollte auch daraus trinken.

Die Wirtin sagte deshalb zu Eulenspiegel: »Gebt meinem Hündchen auch davon zu trinken. Er ist darum aufgesprungen.«

Weiterlesen