Download-Tipps

Des Teufels Abenteuer …

Archive

Folgt uns auch auf

Kolumnen

Slatermans Westernkurier 01/2022

Auf ein Wort, Stranger, weißt du noch, wie das damals mit Duncan, dem Laienprediger, und den Kannibalen war?

In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts gab es niemanden, der entlang den Küsten von British Columbia zwischen dem Nass River und dem Skeena River mehr gefürchtet und verhasst war als die Ts’msyan (wird Sim-SHI-an ausgesprochen).

Obwohl diese Stammesgruppe kaum mehr als 2500 Seelen zählte, machten sie durch Wildheit und Grausamkeiten das wett, was ihnen an Bevölkerungszahl fehlte. Fast wöchentlich fielen Horden der Ts’msyan erbarmungslos über andere Stämme her und schlachteten ihre Nachbarn ab oder versklavten sie.

Selbst in ihren eigenen Dörfern waren Mord, Diebstahl, Vergewaltigung und Trunkenheit an der Tagesordnung. Am schlimmsten aber war das Wissen, dass dieser Indianerstamm rituellen Kannibalismus praktizierte, was durch Weiterlesen

Kriminalakte 6 – Soko Alaska

Soko Alaska

Es ist Anfang September 2014, als die Tochter vom Manfred, wie man die junge Frau in

Schwalbach, einem beschaulichen 14.000 Seelen zählendem Städtchen im Taunus, gerne nennt, gemeinsam mit ihrem Verlobten daran geht, ihr Elternhaus zu entrümpeln.

Schwalbach ist schließlich überschaubar und der Manfred war bekannt. Ein liebevoller Familienvater und eine Stimmungskanone auf den örtlichen Vereinsfesten. Er hatte eine schöne Stimme und spielte in einer Jazzband Klarinette und Saxofon.

Manfred Adolf Seel war letzten Monat, genauer gesagt am 26. August, seinem Krebsleiden erlegen, seine Frau Weiterlesen

Kriminalakte 5 – Zweiunddreißig Stunden Todesangst

Zweiunddreißig Stunden Todesangst

Stuttgart, die Landeshauptstadt von Baden Württemberg, gilt auch heute noch, trotz mehr als 600.000 Einwohnern, im Allgemeinen nicht als Großstadt, sondern als beschauliches, behäbiges und konservatives Dorf. Ein Ruf, den die schwäbische Metropole trotz aller Bemühungen bis dato nicht wirklich abschütteln kann.

Das liegt zum großen Teil an ihren vielen Stadtteilen, die sich alle bis heute ihren eigenständigen, dörflichen Charakter bewahrt haben, aber auch an der Mentalität der Schwaben, jedenfalls der Alteingesessenen.

Thaddäus Troll, einer der bekanntesten schwäbischen Heimatschriftsteller, hat über diesen Menschenschlag mehrere Bücher veröffentlicht, die jedem Leser diesen Umstand, wenn auch mit ironischem Augenzwinkern, Zeile für Zeile vor Augen führen.
Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 12/2021

Auf ein Wort, Stranger, Poker ist heute unser Thema; genauer gesagt der kalifornische Todespoker.

Glücksspiel war im Wilden Westen so verbreitet wie Sandstürme, Cowboys oder Colts.

Jeder spielte, egal ob arm oder reich, ob Richter, Farmer, Pfarrer oder Arbeiter.

Eine der beliebtesten Varianten des Glücksspiels war dabei das Kartenspiel und hiervon im Speziellen Poker.

Doch wie bei jeder Art von Glücksspielen gab es auch hier nicht nur ehrliche Spieler, sondern oftmals auch Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 11/2021

Auf ein Wort, Stranger, kennst du eigentlich noch Herman, den deutschen Apachen?

Sein Vater, Moritz Lehmann, wurde am 29. Mai 1827 in Friedersdorf in der Niederlausitz, dem heutigen polnischen Biedrzychowice Dolne, geboren. Augusta Johanna Adams, seine Mutter, erblickte in Kulm, dem heutigen Chelm Zarski, am 27. Februar 1833 das Licht der Welt.

Beide bestiegen im Rahmen einer Auswanderungswelle des Mainzer Adelsvereins am 8. September 1846 in Bremerhaven das Schiff LOUISE und erreichten am 2. November 1846 den Hafen von Galveston, Texas.

Beide lernten sich während der fast acht Wochen andauernden Überfahrt kennen und lieben, doch es dauerte noch einmal drei Jahre, bis sie am 30. September 1849 heirateten.

Weiterlesen

Kriminalakte 4 – Der Fall Tanja B.

Der Fall Tanja B.

Polizeidienststelle Schlüchtern, Hessen, Main Kinzig Kreis.

Wie jeden Morgen gegen 9 Uhr 30 so öffnet die Verwaltungsangestellte auch an diesem Montag, den 11. Juni 2018, die Dienstpost. Es ist dann kurz nach 10 Uhr, als sie den letzten Brief in den Händen hält. Sie liest nur die ersten vier Zeilen, dann wird sie leichenblass, rennt völlig verstört zu dem Dienststellenleiter des Polizeipostens und übergibt ihm das Schreiben.

Der Beamte nimmt das Schriftstück entgegen.

Während er die Zeilen überfliegt, wird sein Gesicht maskenhaft starr.
Weiterlesen