Archive

Folgt uns auch auf

Felsenherz der Trapper – Teil 9.5

Felsenherz-der-Trapper-Band-9Felsenherz der Trapper
Selbsterlebtes aus den Indianergebieten erzählt von Kapitän William Käbler
Erstveröffentlichung im Verlag moderner Lektüre GmbH, Berlin, 1922
Band 9
Die belagerte Hazienda
Fünftes Kapitel
Der Reiter der Hazienda

Die drei Boote der Apachen wurden durch Befehle, die ihnen der Große Bär vom Ufer zurief, wieder näher an die Halbinsel geschickt und kümmerten sich um den umgeschlagenen Nachen nicht weiter, der langsam, von niemand beachtet, dem Nordufer zutrieb, wo die berittenen Krieger längst wieder verschwunden waren.
Weiterlesen

Das Harzmärchenbuch von August Ey Teil 41

Sagen und Märchen aus dem Oberharz
Gesammelt und herausgegeben von August Ey im Jahre 1862

Gutentag und Gutenabend

Es war einmal eine arme Witwe, die hatte zwei Söhne. Der Älteste davon hieß Gutentag, der jüngste Gutenabend. Beide Knaben waren gut und fromm, denn die Mutter hatte sie in Gottesfurcht aufgezogen und jedermann liebte sie deshalb. Die Mutter wurde einst krank und fühlte, dass sie bald sterben müsste. Da rief sie die beiden Kinder zu sich und sprach: »Kinder, ich werde nicht Weiterlesen

Pamfilius Frohmund Eulenspiegel 23

Pamilius-Frohmut-Eulenspiegel-Band-2Des Erzkalfakters, Quadratschlankels und durchtriebenen Leutvexierers, Pamfilius Frohmut Eulenspiegel, des allbekannten, berüchtigten und weltverrufenen Till Eulenspiegel einzigen Sohnes pfiffigen Streiche, Ränke, Schwänke und lustige Possen als: Hendlschnipfer, Brotschwindler, Rahmkripfer, Fischdieb, Entenangler, Zigeuner-, Schneider- und Schusterlehrbua, Herzogslebensretter, Herold, Schatzgräber, magistratischer Bademeister, Hofnarr, Feldherr, frommer Pilger, glücklich dem Galgen entgangener Spieler usw.

Ein Hofnarr als Feldherr

Auf eine Zeit bemerkte ich eine große Bestürzung am Hofe, und eines Tages sagte der Herzog zu mir: »Pamfili, es wird mir bald recht schlecht gehen.«

»Wieso, gnädigster Herr?«
Weiterlesen

Detektiv Schaper – Falsches Geld – 6. Kapitel

Detektiv-SchaperM. v. Neuhof
Detektiv Schaper
Erster Teil
Falsches Geld
6. Kapitel
Aus den Akten einer Strafanstalt

Am Dienstag nach jenem ereignisreichen Ausflug erhielt der Detektiv einen Rohrpostbrief von Bornemann, in dem dieser ihn zu einer dringenden Unterredung zu sich bat.

Das Schreiben verbrannte Schaper vorsichtigerweise über einer Kerze und streute die Asche zum Fenster hinaus. Weiterlesen

Der Freibeuter – Der letzte Versuch

Der-Freibeuter-Zweiter-TeilDer Freibeuter
Zweiter Teil
Kapitel 19

Am anderen Morgen reiste Juel ab und machte die Reise auf der Küste bis Karlskrona zu Land. Der Junge war unermüdlich. Obgleich des Laufens ungewohnt, war der Junge doch fast ständig auf den Beinen.

Von Karlskrona ließ er sich nachts in einem kleinen Boot an eine unwirtliche Stelle der seeländischen Küste übersetzen und war am anderen Morgen mit der aufgehenden Sonne in der Hauptstadt des dänischen Königreichs. Da ihm der Kapitän verboten hatte, sich an das Fräulein von Gabel zu wenden, so suchte er allein den Bootsmann Courtin auf. Mit diesem verabredete er einen schlauen Plan. Juel sollte sich bei Iverbrink melden und in Weiterlesen

Der bayerische Hiesel – Teil 36

Der-bayerische-HieselFriedrich Wilhelm Bruckbräu
Der bayerische Hiesel
Wildschützen- und Räuberhauptmann, landesverrufener Erzbösewicht

Falscher Verdacht

Nach jeder gegen Hiesel ausgesendeten und misslungenen Streife meldeten sich immer Bauern, Leerhäusler, Tagelöhner und dergleichen Leute, welche diese Gelegenheiten benutzten, bei dem leichtgläubigen Hiesel ihre eigenen Feinde als Anstifter der Streifen anzuschwärzen.

So hieß es nun auch, Jakob Schick, Jägersknecht von Berkheim, habe im Einverständnis mit dem Wirt zu Ebenhofen der kurbayerischen Streife den Weg gezeigt, sich mit den Augsburger Streifen zu vereinigen und Hiesel Weiterlesen