Ausschreibung

Dark Empire

Archive

Folgt uns auch auf

Geisterwelten

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 68

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Fischer weigern sich, einen Ertrunkenen zu begraben.

Bei Glogau in Schlesien ertrank der vierzehnjährige Sohn eines dortigen Schiffers, da er einen irgendwo abgespülten Baum, der in der Oder fest lag, herausholen wollte. Erst vierzehn Tage nachher wurde er wieder gefunden. Der Gewohnheit nach sollte die Leiche von den Fischern, welche mit den Schiffern ihres Gewerbes wegen verwandt sind, zu Grabe getragen werden. Sie schlugen es aber mit der lächerlichen Erklärung ab, dass sie es nicht könnten, weil er sich freiwillig und ohne Not in Gefahr begeben hatte, und sich wohl gar mit Vorsatz Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 67

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Durch Gerichtsbarkeitspflege kommen Menschen um.

In B. ertrank in der Mitte August 1786 ein siebenjähriger Knabe, als er seinen vom Wind in den Fluss gewehten Hut auffangen wollte. Einige Leute, die ihn hineinfallen sahen, eilten ihm zu Hilfe, erreichten ihn aber, weil der Fluss angestiegen war, erst in dem eine halbe Stunde von dem Ort entfernten Dorf M. Hier zogen sie ihn aus dem Wasser und wollten sogleich versuchen, ihre durch die bekannten, von der Landesobrigkeit vorgeschriebenen Mittel wieder zum Leben zu bringen. Die Dorfrichter und die Schöppen erlaubten aber nicht, dieses ohne Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 66

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Der Eisenmeister heilt mit Fliegengift.

Zwei Kinder eines Bürgers in Günzburg – zwischen sieben und neun Jahren alt, wurden 1786 mit einem starken Ausschlag am Kopf befallen. Die Mutter kam zum Eisenmeister (sonst Kerkermeister), welcher, so wie andernorts die Schinder oder Abdecker, in die Arzneikunde pfuschte, und nun eben eine Salbe aus sogenanntem Fliegengift und frischer Butter bereitete. Die Frau klagte den Zustand ihrer Kinder. Der Quacksalber versicherte, dass eben die Salbe, die er nun verfertige, das unfehlbarste Mittel gegen die Ausschläge am Kopf sei. Die getröstete Mutter Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 65

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Ein Kruzifix aus Messing für 300 Taler

Der Pächter eines adligen Guts hatte durch unordentliche Wirtschaft schon den größten Teil seines Vermögens zugesetzt, als ein herumziehender Betrüger zu ihm kam, Bekanntschaft errichtete und vorgab, er wisse etliche Meilen weit von dessen Wohnung einen großen Schatz, den er heben wolle. Er hätte den Geist beschworen, ihm zu sagen, womit er versetzt wäre. Dieser habe geantwortet: »Mit einem goldenen Kruzifix.«   Er wisse in Erfurt eins zu bekommen, es koste aber 300 Taler.

Weiterlesen

John Sinclair Classics Band 38

Jason Dark (Helmut Rellergerd)
John Sinclair Classics
Band 38
Der Unheimliche von Dartmoor

Grusel, Heftroman, Bastei, Köln, 12.02.2019, 66 Seiten, 1,90 Euro, Titelbild: Ballestar
Dieser Roman erschien erstmals am 26.10.1976 als Gespenster-Krimi Band 163.

Kurzinhalt:
Menschen verschwinden aus dem sichersten Zuchthaus Englands.

Unmöglich, sagen die einen.
Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 64

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Mäuse werden durch den Sankt Magnusstab vertrieben.

Beinahe alle Jahre reiste bisher ein Mönch mit dem wundertätigen Sankt Magnusstecken in Schwaben umher und besuchte sogar nicht selten die benachbarten Schweizer. Dieser Mäusevertreiber ging nun zwar nirgends hin, wohin er nicht verlangt wurde, aber da ließ er sich auch ganz trefflich bezahlen. Zehn, zwölf fünfzehn Gulden waren die Gebühr, die ihm entrichtet werden musste, je nachdem der Ort oder die Menge der Ratten und Mäuse groß oder klein war. Das Volk ging ihm dann in Prozession mit Kreuz und Fahnen entgegen und schrie aus voller Weiterlesen