Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Starke Gefühle

Download-Tipps

Timetraveller 35

Archive

Folgt uns auch auf

Geisterwelten

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 34

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Die Haare von der heiligen Walpurga und Crescentia und die Beschwörungen der Mönche schaffen Linderung.

In W. einem Oberpfälzischen Marktflecken und berühmten Kloster lebte 1788 ein Mädchen, die vom leidigen Teufel ganz unbeschreiblich geplagt wurde. Sie diente nämlich bei einem Mann, der selbst vieles mit dem Bösen zu tun gehabt haben mag. Seit den drei Jahren, da sie aus dessen Diensten getreten war, wurde sie unaufhörlich von dem argen Feind verfolgt. Sie fiel anfangs oft mitten auf der Straße ohnmächtig nieder, doch vermutete man Weiterlesen

Die Gespenster – Zweiter Teil – Achtundvierzigste Erzählung

Die Gespenster
Kurze Erzählungen aus dem Reich der Wahrheit von Samuel Christoph Wagener
Allen guten Schwärmern, welchen es mit dem Bekämpfen und Ablegen beunruhigender Vorurteile in Absicht des Geisterwesens ernst ist, liebevoll gewidmet von dem Erzähler Friedrich Maurer aus dem Jahr 1798
Zweiter Teil

Achtundvierzigste Erzählung

Zu Salzwedel entwindet sich eine Leiche ihrer Gruft.

Als der jetzige Amtmann zu Roskow bei Brandenburg, Herr Hartmann, dem ich diese Erzählung verdanke, und Herr Bürgermeister Göring zu Neuruppin, zur Fortsetzung ihres Studierens die Salzwedelsche Schule zu verlassen Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 33

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Des Drechsler Lufts Ehefrau findet ein Goldstück und Folgen davon.

Im Jahr 1789 fand des Drechsler Lufts Ehefrau zu Stadt Bürgel im Fürstentum Weimar auf einem von dem Tischler Christ. Fr. Martin daselbst gepachteten Fleckchen Land ein Goldstück. Dieses gab Gelegenheit, bei Zusammenkünften von vergrabenen Schätzen und Lichtern zu sprechen, die sich dabei sehen gelassen haben. Gedachter Tischler Martin erzählte unter anderen dem Schneidermeister Heinrich Schreiber, dass er als ein Knabe von etwa 10 Jahren in einem Garten am Jenaischen Wege die Hofstatt genannt, welcher neben seinem Acker liege, Weiterlesen

Die Gespenster – Zweiter Teil – Siebenundvierzigste Erzählung

Die Gespenster
Kurze Erzählungen aus dem Reich der Wahrheit von Samuel Christoph Wagener
Allen guten Schwärmern, welchen es mit dem Bekämpfen und Ablegen beunruhigender Vorurteile in Absicht des Geisterwesens ernst ist, liebevoll gewidmet von dem Erzähler Friedrich Maurer aus dem Jahr 1798
Zweiter Teil

Siebenundvierzigste Erzählung

Die Feldgeister, welche in der Gegend von Rathenow den nächtlichen Reisenden in den Weg traten und die Pferde wild machten.

Die Heidegegend zwischen den Dörfern Schmitzdorf, Wuthike und Bähne unweit Rathenow ist schon seit vielen Weiterlesen

Die Gespenster – Zweiter Teil – Sechsundvierzigste Erzählung

Die Gespenster
Kurze Erzählungen aus dem Reich der Wahrheit von Samuel Christoph Wagener
Allen guten Schwärmern, welchen es mit dem Bekämpfen und Ablegen beunruhigender Vorurteile in Absicht des Geisterwesens ernst ist, liebevoll gewidmet von dem Erzähler Friedrich Maurer aus dem Jahr 1798
Zweiter Teil

Sechsundvierzigste Erzählung

Das kattunene Gespenst in der Kirche zu Lauenburg

Um das Jahr 1792 ereignete sich in der Stadt Lauenburg an der Niederelbe folgende lächerliche Spukerei. Zwei Dienstmägde gingen an einem Wochentag gegen Abend um vier Uhr vor der hiesigen Stadtkirche vorbei. Die Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 32

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Mittel zur Herstellung verlorener Liebe

Zu R. in Meißen an der Elbe lebte ein Müller seit einiger Zeit mit seiner Frau in großer Uneinigkeit, welche einen so unversöhnlichen Hass auf ihn geworfen hatte, dass sie durchaus von ihm wollte geschieden sein. Der Mann wollte es gar nicht gerne so weit kommen lassen, wusste aber auch nicht, was er anfangen sollte, um sich bei ihr wieder in Gunst zu setzen. Endlich riss ihn ein herumreisender Wundermann aus dieser Verlegenheit, indem er ihm versprach, dass durch seine Hilfe die Frau nach wenigen Tagen ihn wieder ebenso geneigt werden sollte, wie sie es Weiterlesen