Hörspiel-Tipp

Geisterstunde 6

Download-Tipp

Paraforce Band 51

Neueste Kommentare

Archive

Folgt uns auch auf

Westward! Ho!

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 26

Am 2. Juni traf eine Gruppe von Jägern aus unserem eigenen Camp ein, das sich einige Meilen oberhalb der Gabelung des Snake River befand.  Am nächsten Morgen brach ich mit einem der Jäger zum Lager auf. Wir durchquerten zwanzig Meilen in nördlicher Richtung eine sandige Ebene, die mit einer großen Anzahl von Felshügeln übersät war, die alle an der Spitze Risse aufwiesen und in einigen Fällen Hohlräume hinterließen, die groß genug waren, um sowohl Menschen als auch Pferde vor den Kugeln oder Pfeilen der Indianer zu schützen.  Die größten sind bis zu hundert Fuß hoch und überragen das Land weit in alle Richtungen.  Sie scheinen ein sicheres Versteck für kleine Gruppen von Männern zu sein, die, einmal drinnen, Hunderten von Indianern die Stirn bieten können.  Sechs oder acht Meilen nördlich der Gabelung des Snake River liegt ein weißer Sandberg von dreißig Meilen Ausdehnung.  Ich habe ihn an mehreren Stellen nur mit Mühe überquert, weil mein Pferd so tief im Sand versank.  An den meisten Stellen ist er völlig vegetationslos und sieht in der Ferne wie ein schneebedeckter Berg aus.  Am Nachmittag erreichten wir unser Lager und stellten fest, dass sich seit meinem Aufbruch nichts Nennenswertes ereignet hatte.  Die Fallensteller waren alle im Lager und hatten die Fallenjagd eingestellt, die Jagd auf Federwild galt als beendet.
Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 25

Am 8. Mai fuhren wir in nordwestlicher Richtung den Bear River hinunter und erreichten am 12. Mai Horse Shoe Cove.  Ein bis zwei Meilen oberhalb von Sheep Rock und nur wenige Meter vom Fluss entfernt befindet sich ein Bett aus einer kalkweißen Substanz, die weißer Lehm genannt wird, die die reinigenden Eigenschaften von Seife hat und sowohl von den Jägern als auch von den Eingeborenen anstelle von Seife verwendet wird.  Er kommt in verschiedenen Teilen des Landes vor und wird manchmal auch weiße Erde genannt.  Am nächsten Tag fuhren wir in nordöstlicher Richtung durch Zedernhügel, die in eine Ebene mit Zedernhainen und steilen Felsvorsprüngen mündeten, wo das Land oder zumindest Teile davon offensichtlich abgesackt waren.  Auf unserem Weg marschierten wir oft mehrere Meilen über eine Ebene und kamen plötzlich an einen schroffen Abgrund, der zwanzig oder dreißig Fuß hoch war, wo wir vergeblich versuchten, eine Stelle zu finden, die schräg genug war, um ohne Gefahr hinunterklettern zu können.  Als wir unten in Sicherheit waren, setzten wir unseren Weg auf die gleiche Weise fort, über eine ebene Fläche in einiger Entfernung, bis ein weiterer Abgrund unser Weiterkommen behinderte.  Hohe einzelne Hügel, die sich aus dem flachen Land erheben, sind keine Seltenheit.  Wir lagerten 15 Meilen nordöstlich von Sheep Rock an einer der Quellen des Blackfoot River.
Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 24

Nach Grays Rückkehr verlegten wir unser Lager an den Porteneuf. Dieser Fluss entspringt zwischen Blackfoot und Sheep Rock am Bear River und fließt fünfzig oder sechzig Meilen westwärts, bis er in den Snake River mündet. Auf der Südseite ragen die Berge fast bis zum Snake River hinunter, aber auf der Nordseite verschwinden die Felsen. Fünfzehn Meilen oberhalb der Mündung tritt der Fluss durch eine schmale Öffnung in den Bergen in die Ebene ein, die wie ein riesiges Tor aussieht und daher Porteneuf (Neues Tor) genannt wird. Die Ufer dieses Flusses sind mit einem undurchdringlichen Dickicht aus Weiden, Dornensträuchern und Weinreben bedeckt, die ineinander verwachsen sind, sowie mit schroffen Felsvorsprüngen, wo das Land offensichtlich abgesackt ist, und hier und da, in der Nähe der Gabelung, mit den Überresten von heißen Quellen. Am Abend des achtzehnten Tages erreichten wir die Stelle, an der Montgomery ermordet worden war. Das Blut auf dem Gras, auf dem er gelegen hatte, schien noch ganz frisch zu sein, aber von seinen Überresten war bis auf ein paar kleine Knochen nichts mehr zu sehen. Um das Andenken an einen leichtsinnigen, gutmütigen, tapferen, aber unglücklichen Kameraden zu ehren, beschlossen wir, den Pass zwischen Cache Valley und Porteneuf Montgomerys Pass zu nennen.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 23

Das schöne Tal, in dem wir unser Lager aufgeschlagen hatten, ist dreißig Meilen lang und zwölf breit: Es wird von geweideten Bächen und großen Böden durchzogen, die mit reichem Weideland bedeckt sind, und ist daher ein beliebter Zufluchtsort für Hirsche und Büffel.  Die einzigen Bäume sind ein paar Obstplantagen im Talschluss und Kiefern aller Art an den schroffen Hängen der umliegenden Berge.  Der Hauptstrom fließt in nordwestlicher Richtung in den Salmon River, der durch den unteren Teil des Tals nach Norden fließt.

Am 9. Februar zogen wir zum Talschluss hinauf und ließen die Indianer, die uns bis dahin begleitet hatten, zurück.  Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir in diesem Tal kaum ein Fleckchen Schnee gesehen, doch nun wurden wir durch einen Schneesturm aufgehalten, der vier Tage lang anhielt und die Niederungen bis zu einem Fuß tief bedeckt ließ.  Am 15. passierten wir Day’s Defile, wo der Schnee zwei Fuß tief lag und mit einer eisigen Kruste bedeckt war, die unsere Pferde an den Beinen so stark bluten ließ.  Wir kamen nur langsam voran und setzten unsere besten Pferde nacheinander ein, um den Weg zu bahnen, bis wir ein kleines Weidenstück am Day’s Creek mit Blick auf die Ebenen des Snake River erreichten.  Der Tag war sehr kalt, und viele von uns froren, obwohl wir uns vorsichtshalber mit Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 22

Ein oder zwei Tage nach der Ankunft der Rocky Mountain Fur Company kehrten unsere Männer, die vor etwa einem Monat ausgesandt worden waren, um Dripps zu treffen, zurück und berichteten, dass er den vereinbarten Ort nicht erreicht hatte, sondern dass Fraeb, der im letzten Sommer nach St. Louis aufgebrochen war, mit Fitzpatrick auf dem Platte zusammengetroffen war, an der Spitze von dreißig Männern mit Packpferden.  Fraeb leitete sofort die Expedition, die er nun zu diesem Ort führte, während Fitzpatrick nach St. Louis zurückkehrte, um im Frühjahr neue Ausrüstung Dieser letzte unternehmungslustige Gentleman brach im Februar letzten Jahres auf, obwohl er notwendigerweise allen Entbehrungen und Entbehrungen ausgesetzt war, um die gesamte Ausdehnung dieser unermesslichen Ebene von den Rocky Mountains bis zum Staat Missouri zu durchqueren, was in dieser trostlosen Jahreszeit zu Fuß und einen großen Teil des Weges auf Schneeschuhen erfolgen musste.  Dieses Unterfangen wurde als so gewagt angesehen, dass unter den tapferen Bergbewohnern darüber spekuliert wurde, ob er sein Ziel erreichen würde oder nicht.  Für den Fall, dass er diesen Ort sicher erreichen sollte, hatte er Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 21

Am 24. zogen wir einige Meilen den Philanthropy hinauf und erlegten zahlreiche Büffel, die in allen Richtungen zahlreich waren. Am Nachmittag kam eine Gruppe fremder berittener Indianer in die Ebene, die eine Büffelherde verfolgten, aber als sie unser Lager entdeckten, flohen sie fluchtartig in die Berge. Am Abend gesellten sich fünfundzwanzig Nez Percé zu uns. Mehrere Tage lang geschah nichts von Interesse. Am 27. folgten wir dem Flusslauf durch eine enge Schlucht von einer Meile Länge und stiegen in ein offenes Tal hinab, das wir mit Büffeln übersät vorfanden. Der alte Häuptling schlug sofort sein Lager auf und verlangte, dass niemand das Lager für diesen Tag verlassen, sondern bleiben und die Pferde ausruhen solle, da sie dann am nächsten Morgen viel besser auf Büffeljagd gehen könnten. Diese Anweisung wurde befolgt, da es notwendig war, einen Vorrat an Fleisch für die Zukunft anzulegen, und mit frischen Pferden konnte man viel besser arbeiten, als wenn sie müde waren. Den zum Tode geweihten Bisons wurde daher ein paar Stunden Aufschub gewährt.

Weiterlesen