Heftroman der Woche

Archive

Folgt uns auch auf

Westward! Ho!

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 30

In den nächsten zwei Tagen legten wir 80 Meilen zurück und erreichten den nördlichen Rand des Big Hole, der sich im gleichen Teil des Tales befand. In den Bächen sahen wir zwei oder drei Bären, Antilopen, Hirsche und eine große Anzahl junger Enten, die noch nicht fliegen konnten.

Am vierten Tag erreichten wir die Deer House Plains und sahen den Trail und einige Camps der Rocky Mountain Fur Company, aber kein Wild außer einer Antilope.

Am fünften Tag durchquerten wir dieses Tal 25 Meilen westlich von Norden. In der Zwischenzeit erlegten unsere Jäger drei Grizzlybären, einige Ziegen, Hirsche und zwei Büffel; letztere sind in diesem Land selten, obwohl es hier viele Schwarz- und Weißwedelhirsche, Elche, Schafe, Antilopen und manchmal auch Elche gibt; auch weiße Bergziegen wurden hier erlegt.

Am sechsten Tag verließen wir das Tal und wanderten über einen niedrigen Berg nach Norden zu einem kleinen Bach, der in den Arrow Stone River mündet. Das Land unter uns besteht aus einer Reihe einzelner Hügel, die teilweise mit Kiefern und Felsblöcken bewachsen sind, oder aus sehr kleinen Ebenen, die von Präriehügeln durchzogen sind. Am siebten Tag überquerten wir einen niedrigen Hügel zu Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 29

Am 25. fuhren wir den Salmon River hinunter bis zu einer hohen, schroffen Ebene, die nach Osten hin abfällt und einen schmalen Pfad hinterlässt, der mehrere hundert Meter entlang des Flusses verläuft und von einem steilen, etwa hundert Fuß hohen Abgrund überragt wird.  Wir überquerten die Schlucht und gelangten auf eine kleine Wiese mit großen Felsbrocken, Bäumen und Weiden.  Wir folgten der Spur über die Hügel der Prärie und fanden schließlich ein Lager, das heute Morgen verlassen worden war, nachdem die Indianer die Berge in Richtung Bitterroot River überquert hatten.

Da wir die uns von unseren Führern zugestandene Zeit bereits überschritten hatten und ich wusste, dass sie nicht länger als einen Tag auf uns warten würden, sah ich mich gezwungen, die Verfolgung aufzugeben oder zu riskieren, meine Gefährten bis zum Ende der Herbstjagd nicht mehr wiederzusehen, was mich sowohl Unannehmlichkeiten als auch Gefahren aussetzte; und da jede Reitstunde zwei Stunden vom Treffpunkt entfernt war, lenkte ich mein Pferd auf einen kleinen Bach und folgte ihm acht Meilen in die Berge, die das Tal des Salmon River vom Big Hole trennen.  Wir verwundeten auch einen Grizzlybären, aber in seiner Wut fällte er Büsche und Triebe mit solcher Leichtigkeit, dass wir es für unklug hielten, uns weiter mit ihm einzulassen.  Wir haben heute etwa 28 Meilen zurückgelegt.
Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 28

Am 12. brach Mr. Fontenelle mit dreißig Mann und den Pelzen, die wir im vergangenen Jahr gesammelt hatten, nach Fort Union am Yellow Stone auf; zur gleichen Zeit brachen die Herren Vanderburgh und Dripps, die nunmehr gemeinsam für die American Fur Company tätig waren, an der Spitze von etwa zehn Mann auf, um an der Quelle des Missouri zu jagen. Am Abend erreichten wir eine Quelle auf dem Gipfel des Hügels östlich von Jackson’s Little Hole und hielten für die Nacht an. Am 14. passierten wir die Narrows zwischen den Jackson’s Holes und umgingen einige der Schwierigkeiten, auf die wir auf unserer vorherigen Fahrt gestoßen waren, indem wir den Fluss mehrmals überquerten. Am Abend hielten wir in der Nähe der Überreste von zwei Männern, die im Juli letzten Jahres getötet worden waren, an. Wir sammelten sie ein und legten sie in einem kleinen Bach ab, der in eine Gabelung des Lewis River mündete, der aus dem Jackson’s Little Hole fließt.

Am 16. erreichten wir die Spitze von Pierre’s Hole und fanden die Knochen mehrerer Indianer, die vermutlich während der Schlacht im Juli letzten Jahres getötet und von ihren Verwandten hierhergebracht worden waren, obwohl sie mehrere Meilen vom Schlachtfeld entfernt lagen. Drei Tage später erreichten wir Henrie’s Fork inmitten von Staubwolken, die von den Hufen unserer Pferde aufstiegen und unsere Augen vernebelten. Die Ebenen waren in allen Richtungen mit Büffeln bedeckt, soweit wir sie erkennen konnten.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 27

Am 17. verließ eine Gruppe von Trappern der Rocky Mountain Fur Company, nachdem sie sich mit Vorräten für die Herbstjagd eingedeckt hatten, das Unternehmen und zog zehn Meilen das Tal hinauf, um den Lewis River in der Nähe der Mündung des Salt River zu überqueren. Am nächsten Morgen entdeckten sie eine Gruppe fremder Indianer in der Nähe des Flussufers, etwas oberhalb von ihnen. Einige der Männer machten sich sofort auf den Weg, um herauszufinden, wer sie waren. Als sie sich näherten, kam ihnen der Häuptling entgegen, der nur mit einem Friedenskalumet bewaffnet war; aber er wurde als Grosventre erkannt und im Handumdrehen in die Ewigkeit geschickt. Zur gleichen Zeit drangen die Indianer, vielleicht fünfzig Männer, Frauen und Kinder, in ein Pappelwäldchen ein und begannen, ohne Zeit zu verlieren, einen für Kugeln undurchdringlichen Schutzwall aus Bäumen zu errichten. In der Zwischenzeit wurde ein Kurier geschickt, um uns zu informieren. In wenigen Minuten war die Ebene mit Weißen und befreundeten Indianern bedeckt, die zum Schlachtfeld eilten. Bei ihrer Ankunft hatte der Feind jedoch eine undurchdringliche Festung von fünfzig Fuß im Quadrat errichtet, in der er seine Pferde eingepfercht hatte. Sofort begann ein massiver Angriff auf das Fort, der von beiden Seiten bis zum Einbruch der Dunkelheit fortgesetzt wurde. Inzwischen hatten die Weißen den Plan gefasst, das Fort niederzubrennen, und sammelten zu diesem Zweck viel trockenes Holz und Gestrüpp; aber die Indianer auf unserer Seite widersetzten sich diesem Vorhaben mit der Begründung, dass dadurch die ganze Beute verloren ginge, die sie für ihren eigenen Gebrauch zu verwenden gedachten. Schließlich brach die Nacht herein, und die Weißen, die über die Indianer verärgert waren, weil sie den Feind nicht sofort Weiterlesen