Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Story-Tipps

Danach kommt nichts

Archive

Folgt uns auch auf

Westward! Ho!

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 10

Am 20. September verließen fünf von uns die Gruppe, um an mehreren kleinen Bächen in der Nähe des Bear River zu jagen.  Wir begaben uns zur Mündung des Muddy und folgten dem Bear River fünfzehn Meilen bis zur Mündung von Smith’s Fork, wo wir vor Kurzem Spuren von Fallenstellern und Indianern sahen.  Am selben Abend wurde ich von meinem Pferd geworfen, wobei mein Gewehr so beschädigt wurde, dass es völlig nutzlos war.  Die Gefühle eines Trappers kann man sich besser vorstellen als hier beschreiben, nachdem er seine einzige Lebens- und Verteidigungsgrundlage verloren hat und ganz auf die Nächstenliebe seiner Kameraden angewiesen war. Sollte er einmal unbeabsichtigt von ihnen getrennt werden, muss er entweder jämmerlich zugrunde gehen oder Entbehrungen und Qualen erleiden, verglichen mit denen, die den Tod als Gnade empfinden, bevor er die Gefährten finden kann.

Von Smith’s Fork gingen wir hinunter zur Talma’s Fork, – so benannt zu Ehren des großen französischen Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 9

Am sechzehnten Tag brach ich mit Mr. Dripps und drei weiteren Personen nach Cache Valley auf.  Wir passierten den Fluss einige Meilen flussaufwärts, überquerten ihn und folgten einem Bach westwärts bis zu seiner Quelle im Berg, den wir dann bis zu seinem Gipfel bestiegen.  Der Kamm des Berges war mit einigen verstreuten Zedern geschmückt, hier und da mit einem kleinen Espenhain und gelegentlich mit wildem Salbei.  Von dieser Höhe aus konnte man in allen Richtungen schneebedeckte, pyramidenförmige Granitgipfel sehen, die in die Wolken ragten.  Erhaben, feierlich, majestätisch erhoben sich auf allen Seiten diese gigantischen Formen, überblickten und bewachten die Armee der kleineren Hügel und Berge, die unten lagerten, und zeigten stolz auf ihre schneebedeckten Kämme, auf denen die Sterne im Abendlicht die Feuer der Ewigkeit entzündeten.

Von der steilen Westseite der Höhe, auf der wir standen, bot sich uns eine der angenehmsten Aussichten, die man sich vorstellen kann, und bestätigte unsere Vision.  Es war der Little Lake, der sich vom Fuße des Berges Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 8

Am achten sahen wir zum ersten Mal einen Grizzlybären, ein großes wildes, furchterregendes Tier, das klügste, mächtigste und am meisten gefürchtete aller nordamerikanischen Vierbeiner. Wir werden an anderer Stelle Gelegenheit haben, Beispiele der Tapferkeit, Schlauheit und des Mutes dieses bemerkenswerten Tieres hervorzuheben, und werden in ihrem richtigen Zusammenhang einige der vielen Anekdoten darüber erzählen, die unter den Indianern und Trappern der Rocky Mountains gegenwärtig sind. Der Bestand davon nimmt ständig zu, während das Abenteuer weitergeht und sich Tier und Mensch in gegenseitigem Streit begegnen. Der, den wir sahen, war in einiger Entfernung und sah fast so groß wie ein Büffel aus, für den er selbst von erfahrenen Jägern gehalten wurde.

Wir überquerten am elften den Platte River noch einmal bei den Red Hills, zwei hohe, kirschrote Felsbrocken, getrennt durch den Fluss, der hier nach Süden abfällt. Am folgenden Tag verließen wir den Platte sowie die Black Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 7

Gegen Mittag des 28. Mai entdeckten wir etwa 5 Meilen vor uns am Südufer des Flusses ein Indianerdorf. Drei Männer ritten voran, um die Indianer zu beobachten, während wir die notwendigen Vorbereitungen für eine eventuelle Verteidigung trafen. Kurze Zeit später sahen wir eine große Staubwolke. Unser Spähtrupp kam mit rund 50 Indianern vom Erkundungsritt zurück. Die Indianer gaben uns zu verstehen, dass sie Cheyenne seien. Auch sie erzählten uns die gleichen Beobachtungen von den Arapaho und Gros Ventre wie vorher die Sioux. Bis auf einen Indianer verließen die Cheyenne schließlich unser Lager.

Im Laufe des Abends ging ein Gerücht durch das Camp. Der Indianer, welcher zurückgeblieben war, sollte ein Arapaho sein. Einer unserer Männer regte sich darüber Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 6

Seit Verlassen der Gabelung des Loup River konnten wir nur spärlich unsere Holzvorräte auffüllen. Weit und breit war kaum ein Baum zu sehen. Hin und wieder fanden wir am Ufer des Flusses etwas Treibholz, welches sich jedoch schlecht als Feuerholz eignete. Zum Glück bot die Prärie in ausreichendem Maße einen Ersatzbrennstoff für uns bereit – prairie chips, getrockneter Büffelkot. Dieser brannte vorzüglich und roch etwas streng, beeinträchtigte aber nicht den Geschmack der Steaks, die wir uns an so manchen Abenden brieten.

Als wir am Mittag des 21. Mai 1830 unser Lager aufschlugen, entdeckten einige Männer unserer Expedition merkwürdige Erscheinungen auf der Kuppe einer benachbarten Anhöhe. Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 5

Für viele Männer bedeutete das Leben in den Bergen Abenteuer, Freiheit, Unabhängigkeit, Naturverbundenheit, Härte und Gefahr. Um in der Wildnis überleben zu können, bedurfte es einiger Natur- und Sachkenntnisse sowie persönlicher Attribute. Ohne diese kam es vor, dass man sehr früh starb oder nach einer Saison entmutigt die Berge verließ. Theoretische und praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten wie Schießen, Schwimmen, Bergsteigen, militärische Grundkenntnisse in Strategie und Taktik, Jagd, Reiten und andere waren notwendig, um in der Wildnis unter äußersten Witterungsbedingungen überleben zu können.
Wie war es damals, als unzählige Abenteurer ihr Glück in den Rocky Mountains suchten und dafür Entbehrungen und Strapazen auf sich nahmen? Es sind die Tagebuchaufzeichnungen der Expeditionen zu den Quellen der Flüsse Missouri, Columbia und Colorado von Februar Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 4

Für viele Männer bedeutete das Leben in den Bergen Abenteuer, Freiheit, Unabhängigkeit, Naturverbundenheit, Härte und Gefahr. Um in der Wildnis überleben zu können, bedurfte es einiger Natur- und Sachkenntnisse sowie persönlicher Attribute. Ohne diese kam es vor, dass man sehr früh starb oder nach einer Saison entmutigt die Berge verließ. Theoretische und praktische Fähigkeiten und Fertigkeiten wie Schießen, Schwimmen, Bergsteigen, militärische Grundkenntnisse in Strategie und Taktik, Jagd, Reiten und andere waren notwendig, um in der Wildnis unter äußersten Witterungsbedingungen überleben zu können.
Wie war es damals, als unzählige Abenteurer ihr Glück in den Rocky Mountains suchten und dafür Entbehrungen und Strapazen auf sich nahmen? Es sind die Tagebuchaufzeichnungen der Expeditionen zu den Quellen der Flüsse Missouri, Columbia und Colorado von Februar Weiterlesen