Unser Lese-Tipp

Des Teufels Depressionen

Download-Tipps

Casparino

Archive

Folgt uns auch auf

Westward! Ho!

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 23

Das schöne Tal, in dem wir unser Lager aufgeschlagen hatten, ist dreißig Meilen lang und zwölf breit: Es wird von geweideten Bächen und großen Böden durchzogen, die mit reichem Weideland bedeckt sind, und ist daher ein beliebter Zufluchtsort für Hirsche und Büffel.  Die einzigen Bäume sind ein paar Obstplantagen im Talschluss und Kiefern aller Art an den schroffen Hängen der umliegenden Berge.  Der Hauptstrom fließt in nordwestlicher Richtung in den Salmon River, der durch den unteren Teil des Tals nach Norden fließt.

Am 9. Februar zogen wir zum Talschluss hinauf und ließen die Indianer, die uns bis dahin begleitet hatten, zurück.  Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir in diesem Tal kaum ein Fleckchen Schnee gesehen, doch nun wurden wir durch einen Schneesturm aufgehalten, der vier Tage lang anhielt und die Niederungen bis zu einem Fuß tief bedeckt ließ.  Am 15. passierten wir Day’s Defile, wo der Schnee zwei Fuß tief lag und mit einer eisigen Kruste bedeckt war, die unsere Pferde an den Beinen so stark bluten ließ.  Wir kamen nur langsam voran und setzten unsere besten Pferde nacheinander ein, um den Weg zu bahnen, bis wir ein kleines Weidenstück am Day’s Creek mit Blick auf die Ebenen des Snake River erreichten.  Der Tag war sehr kalt, und viele von uns froren, obwohl wir uns vorsichtshalber mit Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 22

Ein oder zwei Tage nach der Ankunft der Rocky Mountain Fur Company kehrten unsere Männer, die vor etwa einem Monat ausgesandt worden waren, um Dripps zu treffen, zurück und berichteten, dass er den vereinbarten Ort nicht erreicht hatte, sondern dass Fraeb, der im letzten Sommer nach St. Louis aufgebrochen war, mit Fitzpatrick auf dem Platte zusammengetroffen war, an der Spitze von dreißig Männern mit Packpferden.  Fraeb leitete sofort die Expedition, die er nun zu diesem Ort führte, während Fitzpatrick nach St. Louis zurückkehrte, um im Frühjahr neue Ausrüstung Dieser letzte unternehmungslustige Gentleman brach im Februar letzten Jahres auf, obwohl er notwendigerweise allen Entbehrungen und Entbehrungen ausgesetzt war, um die gesamte Ausdehnung dieser unermesslichen Ebene von den Rocky Mountains bis zum Staat Missouri zu durchqueren, was in dieser trostlosen Jahreszeit zu Fuß und einen großen Teil des Weges auf Schneeschuhen erfolgen musste.  Dieses Unterfangen wurde als so gewagt angesehen, dass unter den tapferen Bergbewohnern darüber spekuliert wurde, ob er sein Ziel erreichen würde oder nicht.  Für den Fall, dass er diesen Ort sicher erreichen sollte, hatte er Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 21

Am 24. zogen wir einige Meilen den Philanthropy hinauf und erlegten zahlreiche Büffel, die in allen Richtungen zahlreich waren. Am Nachmittag kam eine Gruppe fremder berittener Indianer in die Ebene, die eine Büffelherde verfolgten, aber als sie unser Lager entdeckten, flohen sie fluchtartig in die Berge. Am Abend gesellten sich fünfundzwanzig Nez Percé zu uns. Mehrere Tage lang geschah nichts von Interesse. Am 27. folgten wir dem Flusslauf durch eine enge Schlucht von einer Meile Länge und stiegen in ein offenes Tal hinab, das wir mit Büffeln übersät vorfanden. Der alte Häuptling schlug sofort sein Lager auf und verlangte, dass niemand das Lager für diesen Tag verlassen, sondern bleiben und die Pferde ausruhen solle, da sie dann am nächsten Morgen viel besser auf Büffeljagd gehen könnten. Diese Anweisung wurde befolgt, da es notwendig war, einen Vorrat an Fleisch für die Zukunft anzulegen, und mit frischen Pferden konnte man viel besser arbeiten, als wenn sie müde waren. Den zum Tode geweihten Bisons wurde daher ein paar Stunden Aufschub gewährt.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 20

Am Morgen des fünfzehnten Tages brachen wir, begleitet von allen Indianern, in südöstlicher Richtung zum Jefferson River auf. Dieser Marsch war in seiner Zusammensetzung und seinem Aussehen sehr beeindruckend.  Stellen Sie sich, lieber Leser, dreitausend Pferde in allen Größen und Farben vor, mit einem fast ebenso vielfältigen Zaumzeug wie ihr Aussehen, entweder gepackt oder geritten von tausend Seelen, vom schreienden Säugling bis zum greisen Alter, ihre Begleiter fantastisch geschmückt mit scharlachroten Mänteln, Decken in allen Farben, Büffelgewändern, die mit kleinen Figuren bemalt waren, die ebenso sehr an Heuschrecken erinnerten wie an die Menschen, für die sie bestimmt waren, und Kleidern aus Schafsfell, verziert mit Stachelschweinborsten, Perlen, Falkenglocken und Menschenhaar.  Stellen Sie sich dieses bunte Sammelsurium menschlicher Gestalten vor, gekrönt von langen schwarzen Locken, die sich sanft im Wind wiegen, ihre Gesichter mit Zinnoberrot und gelbem Ocker bemalt.  Lauschen Sie dem Klappern unzähliger Hüttenstangen, die von Packpferden gezogen werden, den verschiedenen Geräuschen schreiender Kinder, schimpfender Frauen und heulender Hunde.  Beobachten Sie, wie Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 19

Am 25. August trennten wir uns wieder von den Flathead, mit Ausnahme einiger Gruppen, die uns überall hin begleiteten, und gelangten in einen schmalen Einschnitt im Berg auf der Ostseite des Tals, folgten dem Bach, der durch ihn fließt, bis zu seiner Quelle und stiegen von dort über einen Präriehügel hinab in die Horse Prairie, fünfzehn Meilen nördlich des East Fork Valley. Horse Prairie ist eine sanfte Hügellandschaft mit einem Umfang von fünfzig oder sechzig Meilen, umgeben von hohen Bergen. In der Mitte des Tals erhebt sich ein kegelförmiger Felshügel aus der Ebene auf der Nordseite des Flusses und grenzt direkt an eine hohe felsige Steilwand auf der gegenüberliegenden Seite. Diese Erhebungen, die durch einige hundert Fuß voneinander getrennt sind, vermitteln in der Ferne die Vorstellung eines gewaltigen Tores. Die Ränder der Bäche und Rinnsale in diesem Tal sind spärlich mit kleinen Weidenbüschen geschmückt. Der größte dieser Bäche fließt durch das Tal in nordöstlicher Richtung und ist die südwestlichste Quelle des Jefferson. In diesem Tal liegt die Shoshone Cove, in der Captain Lewis im Gefolge der Kanus und mit einem Begleiter den ersten Rocky-Mountain-Indianer entdeckte, dessen Vertrauen er Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 18

Nach einem langwierigen und mühsamen Marsch lagerten wir schließlich am 13. in einer Prärie, die den zentralen Teil eines großen, halb mit hohen Kiefern bewachsenen Tals bildet, das von einer der größten und westlichsten Quellen des Salmon River bewässert wird.  Hier fanden wir eine Gruppe von Root Diggers, Shoshone ohne Pferde.  Sie ernähren sich vom Fleisch der Elche, Hirsche und Bighorns sowie vom Lachs, der zu den Quellen dieses Flusses aufsteigt und hier in großer Zahl gefangen wird.  Diese werden zuerst zerteilt und getrocknet und dann für den Wintervorrat zerkleinert.  Wenn sie nicht in der Lage sind, Fische oder Wild zu beschaffen, sammeln sie oft große Mengen von Wurzeln als Nahrung, daher ihr Name.  Wir fanden sie äußerst erpicht darauf, Lachs gegen Büffelfleisch einzutauschen, das sie sehr mögen und das sie in diesem Land nie bekommen, es sei denn, sie kaufen es von ihren Freunden, die gelegentlich aus den Ebenen kommen, um mit ihnen zu handeln.  Seit wir das Tal des Gordiez River verlassen haben, haben wir nicht eine Spur von Büffeln gesehen.

Weiterlesen