Unser Lese-Tipp

Des Teufels Depressionen

Download-Tipps

Casparino

Archive

Folgt uns auch auf

History

Der Mitternachtsritt

Der Mitternachtsritt
Eine Erzählung von Percy Bolingbroke Saint John
Aus: Chambers Edinburgh Journal. 1846.

Vor einigen Jahren, als die amerikanische Pelzgesellschaft und die Hudson-Bay-Händler in dem wilden und felsigen Gebiet des Oregon gegeneinander kämpften, wurden im Landesinneren mehrere kleine Forts errichtet, von denen aus der Pelzhandel mit den Indianern abgewickelt wurde. Eines dieser Forts, auf das sich unsere Erzählung bezieht, lag in einem grünen und abgelegenen Tal, wo Weideland für das Vieh und Komfort für die Menschen so weit wie möglich mit Sicherheit und Geborgenheit verbunden waren. Ein kleiner, von Baumwollbäumen und Espen gesäumter Bach sorgte für eine ständige Wasserversorgung, während im großartigen und prächtigen Bayou Salade in nicht allzu großer Entfernung Elche und Hirsche zu Tausenden weideten; in den Flüssen gab es außerdem reichlich Biber, deren Felle die Jäger in erster Linie dazu verleiten, die Gefahren der großen amerikanischen Wildnis auf sich zu nehmen. An diesem Ort, der Weiterlesen

Der Rabe der Reynard

Percy Bolingbroke Saint John
Der Rabe der Reynard
Eine Geschichte aus Prairie du Chien
Aus: Chambers Edinburgh Journal. 1846

In der Nähe des Zusammenflusses des Wisconsin mit dem großen Vater der amerikanischen Flüsse und nicht weit entfernt von dem Dorf Painted Rock und Fox am Turkey River gründeten die Franzosen 1783 eine Siedlung und nannten sie nach einer Familie von Les Renards, die als Dogs bekannt waren, das Dorf Prairie du Chien. Heutzutage ist der Ort als Station für die Reisenden auf dem Mississippi berühmt, aber zu Weiterlesen

Das Gewehr

Percy Bolingbroke Saint John
Das Gewehr
Eine Geschichte aus Arkansas
Aus: Chambers Edinburgh Journal. 1846

Benjamin Smith war vielleicht der Größte, Tapferste und Beliebteste aller Hinterwäldler im Staat Arkansas. Er war jung, von männlicher Statur und besaß große Energie. Aus einem dichten Waldstück hatte er mithilfe eines kleinen Kapitals in zwei Jahren eine ausgezeichnete Farm mit einer Lichtung von mehreren Hektar geschaffen. Doch gerade als diese Farm fertiggestellt war und Benjamin daran dachte, mit den Weiterlesen

Baptiste Brown

Percy Bolingbroke Saint John
Baptiste Brown
Ein Zwischenfall in den Rocky Mountains
Aus: Fireside Tales and Sketches, Band 47. William and Robert Chambers. London und Edinburg

Auf einer meiner Wanderungen durch Amerika hatte ich das Glück, Baptiste Brown zu treffen, einen berühmten Trapper aus den Rocky Mountains. Nur wenige hatten mehr vom wilden Leben der großen Prärie gesehen als er. Er hatte mit den Shoshone oder Snake im Bayou Salade und im Bull Pen sowie am Rande des Großen Salzsees gejagt; er war von den Crow in der Nähe der Oberläufe des Platte und Yellowstone Weiterlesen

Die Indianerfarm

Die Indianerfarm
Eine Erzählung von Percy Bolingbroke Saint John
Aus: Chambers Edinburgh Journal. 1845

Edward Wilson war der Sohn eines angesehenen Landwirts im Westen Englands, der ihn mit größter Güte aufzog und ihn unter möglichst vorteilhaften Umständen in die Welt entließ. Nachdem der alte Mann gesundheitlich und finanziell geschwächt war, zog er zu seinem Sohn, der sich daraufhin bemühte, seine väterliche Fürsorge mit allen Kräften und Opfern für sein Wohlergehen zurückzuzahlen. Edward war ein sehr kleiner Bauer, und sein Hof lag auf einem unwirtlichen Boden. Aber er war in ungewöhnlichem Maße zäh und ausdauernd, und er bemühte sich früh und spät, die natürlichen Schwierigkeiten, unter denen er litt, auszugleichen. Der Wunsch, es im Leben zu etwas zu bringen, und der Wunsch, die wenigen verbleibenden Jahre seiner verehrten Eltern zu verschönern, waren starke Anreize zum Handeln; aber vielleicht wirkte die Hoffnung, eines Tages die hübsche Amy Walcot als Bewohnerin seiner bescheidenen Behausung zu Weiterlesen

Sir Henry Morgan – Der Bukanier 47

Kapitän Marryat
Sir Henry Morgan – Der Bukanier
Aus dem Englischen von Dr. Carl Kolb
Adolf Krabbe Verlag, Stuttgart 1845

Siebenundvierzigstes Kapitel

Morgans kläglicher Tod. Man lässt ihn katholisch sterben, ohne dass er es weiß. Bericht über unsere anderen Personen und ein summarischer Überblick über den Charakter unseres Helden.

Wir legen kein großes Gewicht auf die Szenen, welche uns die Sterbestunden eines Gerechten oder Ungerechten bieten. Die gebrechliche Hülle ist zu sehr erschüttert, um nicht zu wanken und gewissermaßen in Angst und Weiterlesen