Unser Lese-Tipp

Weird Tales – Das Grab

Archive

Folgt uns auch auf

Serien

Marshal Crown – Band 52

Der Rote Wagen

Das blasse Licht der Morgendämmerung überzog den Nordwesten des Texas Panhandle. Der Wind strich mit einem leisen Säuseln über das Land, während hin und wieder im Osten die Klagelaute eines einsamem Coyoten zu hören waren. Als ihm irgendwann aus der Tiefe des Landes ein Artgenosse antwortete, tauchten plötzlich die Apachen auf. Sechs untersetzte, kräftig gebaute Männer mit olivfarbenen, wettergegerbten Gesichtern und schmalen, dunklen Augen.

Einer von ihnen hielt ein Gewehr in der Hand, die anderen führten nur Pfeile und Bogen mit sich. In schnellem, schlurfendem Trott, der ihrem Volk so eigen war, zogen sie durch das hügelige Land, bis sie ihr Anführer, es war der Krieger mit dem Gewehr, auf einer Anhöhe mit einer knappen Handbewegung zum Stehen brachte.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 21

Am 24. zogen wir einige Meilen den Philanthropy hinauf und erlegten zahlreiche Büffel, die in allen Richtungen zahlreich waren. Am Nachmittag kam eine Gruppe fremder berittener Indianer in die Ebene, die eine Büffelherde verfolgten, aber als sie unser Lager entdeckten, flohen sie fluchtartig in die Berge. Am Abend gesellten sich fünfundzwanzig Nez Percé zu uns. Mehrere Tage lang geschah nichts von Interesse. Am 27. folgten wir dem Flusslauf durch eine enge Schlucht von einer Meile Länge und stiegen in ein offenes Tal hinab, das wir mit Büffeln übersät vorfanden. Der alte Häuptling schlug sofort sein Lager auf und verlangte, dass niemand das Lager für diesen Tag verlassen, sondern bleiben und die Pferde ausruhen solle, da sie dann am nächsten Morgen viel besser auf Büffeljagd gehen könnten. Diese Anweisung wurde befolgt, da es notwendig war, einen Vorrat an Fleisch für die Zukunft anzulegen, und mit frischen Pferden konnte man viel besser arbeiten, als wenn sie müde waren. Den zum Tode geweihten Bisons wurde daher ein paar Stunden Aufschub gewährt.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 20

Am Morgen des fünfzehnten Tages brachen wir, begleitet von allen Indianern, in südöstlicher Richtung zum Jefferson River auf. Dieser Marsch war in seiner Zusammensetzung und seinem Aussehen sehr beeindruckend.  Stellen Sie sich, lieber Leser, dreitausend Pferde in allen Größen und Farben vor, mit einem fast ebenso vielfältigen Zaumzeug wie ihr Aussehen, entweder gepackt oder geritten von tausend Seelen, vom schreienden Säugling bis zum greisen Alter, ihre Begleiter fantastisch geschmückt mit scharlachroten Mänteln, Decken in allen Farben, Büffelgewändern, die mit kleinen Figuren bemalt waren, die ebenso sehr an Heuschrecken erinnerten wie an die Menschen, für die sie bestimmt waren, und Kleidern aus Schafsfell, verziert mit Stachelschweinborsten, Perlen, Falkenglocken und Menschenhaar.  Stellen Sie sich dieses bunte Sammelsurium menschlicher Gestalten vor, gekrönt von langen schwarzen Locken, die sich sanft im Wind wiegen, ihre Gesichter mit Zinnoberrot und gelbem Ocker bemalt.  Lauschen Sie dem Klappern unzähliger Hüttenstangen, die von Packpferden gezogen werden, den verschiedenen Geräuschen schreiender Kinder, schimpfender Frauen und heulender Hunde.  Beobachten Sie, wie Weiterlesen

Marshal Crown – Band 51

Inferno in Baytown

Es war mor­gens, kurz vor halb vier in der Früh.

In Bay­town, der klei­nen Ha­fenstadt am Golf von Me­xi­ko, schlief noch al­les.

Fast al­les, denn in ei­nem La­ger­schup­pen ab­seits der Piers herrsch­te be­reits ge­schäf­ti­ges Trei­ben.

Drei Män­ner hat­ten über der La­de­flä­che ei­nes hochräd­ri­gen Fracht­wa­gens ei­nen zwei­ten Bo­den ein­ge­zo­gen und wa­ren jetzt da­bei, meh­re­re fla­che Kis­ten in dem ge­schickt ge­tarn­ten Hohl­raum des Fuhr­werks zu ver­ste­cken.

Ein vier­ter in­des­sen spann­te die Zug­pfer­de an.

Weiterlesen

Marshal Crown – Band 50 (Jubiläumsband)

… und dann kam Marshal Crown

Henry Quinn saß am Tisch auf der Veranda seines Hauses und war damit beschäftigt, die brüchigen Riemen eines Zügelwerks gegen neue zu ersetzen und das Leder einzufetten. Es war Samstagnachmittag, die Wochenarbeit auf der Ranch getan, also die beste Zeit für solcherlei zeitraubende, aber notwendige Dinge.

Er war fast damit fertig, als Hufschlag aufkam.

Der grauhaarige Rancher hob den Kopf und sah wie sich von Süden zwei Reiter dem Anwesen näherten. Sein Gesicht verfinsterte sich jäh, kaum dass er den vordersten der beiden Männer erkannt hatte. Es gab im ganzen County nur einen fetten, rothaarigen Hurensohn, der es sich leisten konnte in einem Silbersattel auf einem Dreihundert Dollar Pferd durch das Land zu reiten.
Weiterlesen

Marshal Crown – Band 49

Sieben Tage

Sie erreichten den Nueces River, als im Osten die ersten Strahlen der Morgensonne den Frühnebel zu durchdringen versuchten, der wie nasse Watte über den Niederungen des Flusses hing.

Fünfzehn Männer; bis an die Zähne bewaffnet.

Sie hatten die Hufe ihrer Pferde mit Stofffetzen umwickelt, genauso wie die Steigbügel, das Zügelwerk und die Ösen der Gebisskandaren.

Nichts klirrte, niemand hörte sie.

Weiterlesen