Download-Tipps

Des Teufels Abenteuer …

Archive

Folgt uns auch auf

Serien

Marshal Crown – Band 49

Sieben Tage

Sie erreichten den Nueces River, als im Osten die ersten Strahlen der Morgensonne den Frühnebel zu durchdringen versuchten, der wie nasse Watte über den Niederungen des Flusses hing.

Fünfzehn Männer; bis an die Zähne bewaffnet.

Sie hatten die Hufe ihrer Pferde mit Stofffetzen umwickelt, genauso wie die Steigbügel, das Zügelwerk und die Ösen der Gebisskandaren.

Nichts klirrte, niemand hörte sie.

Weiterlesen

Marshal Crown – Band 48

Der Marshal und das Greenhorn

Jim Crown kam am frühen Abend aus dem Hügelland.

Langsam ritt er in das unter ihm liegende Tal hinunter, wobei sein Blick unablässig auf den Boden gerichtet war. Trotz der hereinbrechenden Dämmerung war Curly Jones’ Spur leicht zu verfolgen. Das Kiowa-Halbblut hatte sein Pferd nicht geschont und der wilde Galopp auf dem weichen Grasboden der Talebene eine deutliche Spur hinterlassen.

Der US-Marshal schätzte, dass Jones höchstens noch zwei Stunden Vorsprung besaß.

Noch, denn inzwischen wusste er auch, warum das Halbblut sein Pferd zuschanden ritt. Ihm waren die Gebäude Weiterlesen

Marshal Crown – Band 47

Die weiße Hölle von Montana

Es war kurz vor Mittag, als ein Mann mit tief in die Stirn gezogenem Hut die Schalterhalle der City-Bank von Amarillo betrat. Außer dem Kassierer und einem älteren, grauhaarigen Kunden war um diese Zeit deshalb niemand mehr in der Bank.

Der Mann, der die typische Tracht eines Weidereiters trug, blickte sich einen Moment lang um und ging dann mit federnden Schritten auf den vergitterten Kassenschalter zu, wo Bob Wellingham, der Kassierer der City-Bank, gerade einen missmutigen Blick auf seine silberne Taschenuhr warf.

Es gab nichts, was Wellingham mehr hasste als Leute, die eine Minute vor Schalterschluss noch die Bank betraten, und erst recht hasste er es, wenn es sich dabei auch noch um einen Fremden handelte. Solcherlei Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 19

Am 25. August trennten wir uns wieder von den Flathead, mit Ausnahme einiger Gruppen, die uns überall hin begleiteten, und gelangten in einen schmalen Einschnitt im Berg auf der Ostseite des Tals, folgten dem Bach, der durch ihn fließt, bis zu seiner Quelle und stiegen von dort über einen Präriehügel hinab in die Horse Prairie, fünfzehn Meilen nördlich des East Fork Valley. Horse Prairie ist eine sanfte Hügellandschaft mit einem Umfang von fünfzig oder sechzig Meilen, umgeben von hohen Bergen. In der Mitte des Tals erhebt sich ein kegelförmiger Felshügel aus der Ebene auf der Nordseite des Flusses und grenzt direkt an eine hohe felsige Steilwand auf der gegenüberliegenden Seite. Diese Erhebungen, die durch einige hundert Fuß voneinander getrennt sind, vermitteln in der Ferne die Vorstellung eines gewaltigen Tores. Die Ränder der Bäche und Rinnsale in diesem Tal sind spärlich mit kleinen Weidenbüschen geschmückt. Der größte dieser Bäche fließt durch das Tal in nordöstlicher Richtung und ist die südwestlichste Quelle des Jefferson. In diesem Tal liegt die Shoshone Cove, in der Captain Lewis im Gefolge der Kanus und mit einem Begleiter den ersten Rocky-Mountain-Indianer entdeckte, dessen Vertrauen er Weiterlesen

Marshal Crown – Band 46

Zehnmal sollst du sterben

Es war eine schlichte Beerdigung gewesen.

Die wenigen Trauergäste, die sich auf dem Friedhof von Stockdale eingefunden hatten, waren einfache Siedler und Farmer aus der Umgebung. Keine Familienangehörigen und auch niemand aus der Verwandtschaft der Toten. Die Ansprache des Reverends fiel deshalb dementsprechend kurz aus. Er las lediglich einen Absatz aus der Bibel vor, erwähnte dabei mehrmals den Namen der Toten und trat dann, während er das übliche »Asche zu Asche, Staub zu Staub« murmelte, auch schon wieder von dem offenen Grab zurück, damit die Trauernden Abschied nehmen konnten.

Der weizenblonde Mann, der sich ein halbes Dutzend Gräber von dem Geschehen entfernt hinter einem Weiterlesen

Marshal Crown – Band 45

Jim Crowns Todesschwur

Jesse Gibson richtete sein Fernrohr auf die Farm, während die silberne Sichel des Mondes immer höher gen Himmel stieg und das Land allmählich mit seinem kalten Licht überzog.

Yard um Yard studierte er das Anwesen, bis er schließlich zufrieden nickte.

Dann blickte er über die Schulter zurück und wartete, bis seine Männer herangekommen waren und ihre Pferde zügelten.

»Und?«, fragte Ricardo Perez, der vorderste der Reiter.

Weiterlesen