Download-Tipps

Nick Carter – Band 2

Neueste Kommentare

Archive

Folgt uns auch auf

Serien

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 19

Am 25. August trennten wir uns wieder von den Flathead, mit Ausnahme einiger Gruppen, die uns überall hin begleiteten, und gelangten in einen schmalen Einschnitt im Berg auf der Ostseite des Tals, folgten dem Bach, der durch ihn fließt, bis zu seiner Quelle und stiegen von dort über einen Präriehügel hinab in die Horse Prairie, fünfzehn Meilen nördlich des East Fork Valley. Horse Prairie ist eine sanfte Hügellandschaft mit einem Umfang von fünfzig oder sechzig Meilen, umgeben von hohen Bergen. In der Mitte des Tals erhebt sich ein kegelförmiger Felshügel aus der Ebene auf der Nordseite des Flusses und grenzt direkt an eine hohe felsige Steilwand auf der gegenüberliegenden Seite. Diese Erhebungen, die durch einige hundert Fuß voneinander getrennt sind, vermitteln in der Ferne die Vorstellung eines gewaltigen Tores. Die Ränder der Bäche und Rinnsale in diesem Tal sind spärlich mit kleinen Weidenbüschen geschmückt. Der größte dieser Bäche fließt durch das Tal in nordöstlicher Richtung und ist die südwestlichste Quelle des Jefferson. In diesem Tal liegt die Shoshone Cove, in der Captain Lewis im Gefolge der Kanus und mit einem Begleiter den ersten Rocky-Mountain-Indianer entdeckte, dessen Vertrauen er Weiterlesen

Marshal Crown – Band 46

Zehnmal sollst du sterben

Es war eine schlichte Beerdigung gewesen.

Die wenigen Trauergäste, die sich auf dem Friedhof von Stockdale eingefunden hatten, waren einfache Siedler und Farmer aus der Umgebung. Keine Familienangehörigen und auch niemand aus der Verwandtschaft der Toten. Die Ansprache des Reverends fiel deshalb dementsprechend kurz aus. Er las lediglich einen Absatz aus der Bibel vor, erwähnte dabei mehrmals den Namen der Toten und trat dann, während er das übliche »Asche zu Asche, Staub zu Staub« murmelte, auch schon wieder von dem offenen Grab zurück, damit die Trauernden Abschied nehmen konnten.

Der weizenblonde Mann, der sich ein halbes Dutzend Gräber von dem Geschehen entfernt hinter einem Weiterlesen

Marshal Crown – Band 45

Jim Crowns Todesschwur

Jesse Gibson richtete sein Fernrohr auf die Farm, während die silberne Sichel des Mondes immer höher gen Himmel stieg und das Land allmählich mit seinem kalten Licht überzog.

Yard um Yard studierte er das Anwesen, bis er schließlich zufrieden nickte.

Dann blickte er über die Schulter zurück und wartete, bis seine Männer herangekommen waren und ihre Pferde zügelten.

»Und?«, fragte Ricardo Perez, der vorderste der Reiter.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 18

Nach einem langwierigen und mühsamen Marsch lagerten wir schließlich am 13. in einer Prärie, die den zentralen Teil eines großen, halb mit hohen Kiefern bewachsenen Tals bildet, das von einer der größten und westlichsten Quellen des Salmon River bewässert wird.  Hier fanden wir eine Gruppe von Root Diggers, Shoshone ohne Pferde.  Sie ernähren sich vom Fleisch der Elche, Hirsche und Bighorns sowie vom Lachs, der zu den Quellen dieses Flusses aufsteigt und hier in großer Zahl gefangen wird.  Diese werden zuerst zerteilt und getrocknet und dann für den Wintervorrat zerkleinert.  Wenn sie nicht in der Lage sind, Fische oder Wild zu beschaffen, sammeln sie oft große Mengen von Wurzeln als Nahrung, daher ihr Name.  Wir fanden sie äußerst erpicht darauf, Lachs gegen Büffelfleisch einzutauschen, das sie sehr mögen und das sie in diesem Land nie bekommen, es sei denn, sie kaufen es von ihren Freunden, die gelegentlich aus den Ebenen kommen, um mit ihnen zu handeln.  Seit wir das Tal des Gordiez River verlassen haben, haben wir nicht eine Spur von Büffeln gesehen.

Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 17

Das Glücksspiel scheint in der Religion der Flathead nicht verboten zu sein, oder vielleicht gehört es auch nicht zu den tödlichen Vergehen, denn sie sind diesem Laster unheilbar verfallen und spielen oft die ganze Nacht hindurch. Es kommt nicht selten vor, dass Einzelne alles verlieren, was sie besitzen. Ihr Lieblingsspiel wird von den Jägern Hand genannt und von vier oder mehr Personen gespielt. Die Wettenden, die mit kleinen Stöcken ausgestattet sind, schlagen den Takt zu einem Lied, in das sie alle einstimmen. Die Spieler und Wettenden setzen sich ihren Gegnern gegenüber, und das Spiel wird von zwei Spielern, einem auf jeder Seite, eröffnet, die jeweils mit zwei kleinen Knochen ausgestattet sind, von denen einer der echte und der andere der falsche ist. Diese Knochen schieben sie einige Augenblicke lang mit großer Geschicklichkeit von Hand zu Hand und halten dann ihre geschlossenen Hände auseinander, damit ihre jeweiligen Gegner erraten können, in welchem der echte Knochen verborgen ist. Dies signalisieren sie durch Zeigen mit dem Finger. Sollte einer von ihnen richtig raten und der andere falsch, hat der erste Anspruch auf beide echte Knochen und auf einen Punkt im Spiel. Die Punkte werden Weiterlesen

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 16

Die Flathead haben einige Vorstellungen von Religion entweder von frommen Händlern oder von vorübergehenden Geistlichen, die den Columbia River besucht haben, erhalten.  Ihr alter Aberglaube ist den aufgeklärteren Ansichten des christlichen Glaubens gewichen. Sie scheinen tief und gewinnbringend von den großen Wahrheiten des Evangeliums beeindruckt, sehr fromm und ordnungsliebend zu sein und essen, trinken oder schlafen nie, ohne Gott zu danken.  Die Lehren, die sie empfangen haben, sind wesentlich für ihr Glück und ihre Sicherheit in einem zukünftigen Daseinszustand, aber sie stehen ihrer Sicherheit und ihrem Wachstum in dieser Welt entgegen, und das fast auf fatale Weise.  Man hat sie gelehrt, niemals zu kämpfen, außer zur Selbstverteidigung, oder wie sie es ausdrücken, niemals hinauszugehen, um ihre eigenen Gräber zu schaufeln, sondern zu Hause zu bleiben und ihre Frauen und Kinder mannhaft zu verteidigen, wenn sie angegriffen werden.  Diese Politik ist die schlechteste, die man annehmen könnte, und ist in der Tat ein Fehler von tödlichem Ausmaß, denn die Folge ist, dass ein zahlreicher, gut bewaffneter, wachsamer und gnadenloser Feind, mit dem sie von jeher im Krieg waren, Weiterlesen