Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare

Archive

Folgt uns auch auf

Marshal Crown

Marshal Crown – Band 52

Der Rote Wagen

Das blasse Licht der Morgendämmerung überzog den Nordwesten des Texas Panhandle. Der Wind strich mit einem leisen Säuseln über das Land, während hin und wieder im Osten die Klagelaute eines einsamem Coyoten zu hören waren. Als ihm irgendwann aus der Tiefe des Landes ein Artgenosse antwortete, tauchten plötzlich die Apachen auf. Sechs untersetzte, kräftig gebaute Männer mit olivfarbenen, wettergegerbten Gesichtern und schmalen, dunklen Augen.

Einer von ihnen hielt ein Gewehr in der Hand, die anderen führten nur Pfeile und Bogen mit sich. In schnellem, schlurfendem Trott, der ihrem Volk so eigen war, zogen sie durch das hügelige Land, bis sie ihr Anführer, es war der Krieger mit dem Gewehr, auf einer Anhöhe mit einer knappen Handbewegung zum Stehen brachte.

Weiterlesen

Marshal Crown – Band 51

Inferno in Baytown

Es war mor­gens, kurz vor halb vier in der Früh.

In Bay­town, der klei­nen Ha­fenstadt am Golf von Me­xi­ko, schlief noch al­les.

Fast al­les, denn in ei­nem La­ger­schup­pen ab­seits der Piers herrsch­te be­reits ge­schäf­ti­ges Trei­ben.

Drei Män­ner hat­ten über der La­de­flä­che ei­nes hochräd­ri­gen Fracht­wa­gens ei­nen zwei­ten Bo­den ein­ge­zo­gen und wa­ren jetzt da­bei, meh­re­re fla­che Kis­ten in dem ge­schickt ge­tarn­ten Hohl­raum des Fuhr­werks zu ver­ste­cken.

Ein vier­ter in­des­sen spann­te die Zug­pfer­de an.

Weiterlesen

Marshal Crown – Band 50 (Jubiläumsband)

… und dann kam Marshal Crown

Henry Quinn saß am Tisch auf der Veranda seines Hauses und war damit beschäftigt, die brüchigen Riemen eines Zügelwerks gegen neue zu ersetzen und das Leder einzufetten. Es war Samstagnachmittag, die Wochenarbeit auf der Ranch getan, also die beste Zeit für solcherlei zeitraubende, aber notwendige Dinge.

Er war fast damit fertig, als Hufschlag aufkam.

Der grauhaarige Rancher hob den Kopf und sah wie sich von Süden zwei Reiter dem Anwesen näherten. Sein Gesicht verfinsterte sich jäh, kaum dass er den vordersten der beiden Männer erkannt hatte. Es gab im ganzen County nur einen fetten, rothaarigen Hurensohn, der es sich leisten konnte in einem Silbersattel auf einem Dreihundert Dollar Pferd durch das Land zu reiten.
Weiterlesen

Marshal Crown – Band 49

Sieben Tage

Sie erreichten den Nueces River, als im Osten die ersten Strahlen der Morgensonne den Frühnebel zu durchdringen versuchten, der wie nasse Watte über den Niederungen des Flusses hing.

Fünfzehn Männer; bis an die Zähne bewaffnet.

Sie hatten die Hufe ihrer Pferde mit Stofffetzen umwickelt, genauso wie die Steigbügel, das Zügelwerk und die Ösen der Gebisskandaren.

Nichts klirrte, niemand hörte sie.

Weiterlesen