Download-Tipps

Des Teufels Abenteuer …

Archive

Folgt uns auch auf

Slatermans Westernkurier

Slatermans Westernkurier 01/2022

Auf ein Wort, Stranger, weißt du noch, wie das damals mit Duncan, dem Laienprediger, und den Kannibalen war?

In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts gab es niemanden, der entlang den Küsten von British Columbia zwischen dem Nass River und dem Skeena River mehr gefürchtet und verhasst war als die Ts’msyan (wird Sim-SHI-an ausgesprochen).

Obwohl diese Stammesgruppe kaum mehr als 2500 Seelen zählte, machten sie durch Wildheit und Grausamkeiten das wett, was ihnen an Bevölkerungszahl fehlte. Fast wöchentlich fielen Horden der Ts’msyan erbarmungslos über andere Stämme her und schlachteten ihre Nachbarn ab oder versklavten sie.

Selbst in ihren eigenen Dörfern waren Mord, Diebstahl, Vergewaltigung und Trunkenheit an der Tagesordnung. Am schlimmsten aber war das Wissen, dass dieser Indianerstamm rituellen Kannibalismus praktizierte, was durch Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 12/2021

Auf ein Wort, Stranger, Poker ist heute unser Thema; genauer gesagt der kalifornische Todespoker.

Glücksspiel war im Wilden Westen so verbreitet wie Sandstürme, Cowboys oder Colts.

Jeder spielte, egal ob arm oder reich, ob Richter, Farmer, Pfarrer oder Arbeiter.

Eine der beliebtesten Varianten des Glücksspiels war dabei das Kartenspiel und hiervon im Speziellen Poker.

Doch wie bei jeder Art von Glücksspielen gab es auch hier nicht nur ehrliche Spieler, sondern oftmals auch Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 11/2021

Auf ein Wort, Stranger, kennst du eigentlich noch Herman, den deutschen Apachen?

Sein Vater, Moritz Lehmann, wurde am 29. Mai 1827 in Friedersdorf in der Niederlausitz, dem heutigen polnischen Biedrzychowice Dolne, geboren. Augusta Johanna Adams, seine Mutter, erblickte in Kulm, dem heutigen Chelm Zarski, am 27. Februar 1833 das Licht der Welt.

Beide bestiegen im Rahmen einer Auswanderungswelle des Mainzer Adelsvereins am 8. September 1846 in Bremerhaven das Schiff LOUISE und erreichten am 2. November 1846 den Hafen von Galveston, Texas.

Beide lernten sich während der fast acht Wochen andauernden Überfahrt kennen und lieben, doch es dauerte noch einmal drei Jahre, bis sie am 30. September 1849 heirateten.

Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 10/2021

Auf ein Wort, Stranger, kommst du mit zum Roundup?

Bei der Betrachtung jedweder Beiträge aus dem Westerngenre, sei es in Buch-, Romanheft- oder filmischer Form, wird jeder Fan garantiert irgendwann mit dem Begriff Roundup konfrontiert. Wahrscheinlich bleibt es dabei aber lediglich bei einer Erwähnung oder aber es folgen höchstens ein paar allgemeine Sätze dazu.

Leider ist es jedoch in den allermeisten Fälle so.

Leider auch deshalb, weil das Round Up ein elementarer Bestandteil im Leben eines jeden Cowboys ist. Es ist ein wichtiger Teil seiner Arbeit, nimmt zweimal im Jahr mehrere Tage oder Wochen in Anspruch, je nach Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 09/2021

Auf ein Wort, Stranger, wo zum Teufel steckt Dan Bogan?

Der Wilde Westen ist reich an Revolverhelden und Gesetzlosen, berühmten und weniger berühmten. Einige wenige sind noch heute in aller Munde, viele aber wurden überschätzt, viele waren bald schon wieder vergessen, und dann gab es da noch Dan Bogan.

Ein Name, den nur noch die Wenigsten kennen.

Doch heute, nach dem neuesten Stand der Geschichte dieser Epoche, weiß man, dass er nicht nur einer von vielen unzähligen Halunken war, den diese Ära hervorgebracht hat, sondern ein Mann, der zu den fünfzehn gefährlichsten und gerissensten Verbrechern seiner Zeit gehörte.

Weiterlesen

Slatermans Westernkurier 08/2021

Auf ein Wort, Stranger, erinnerst du dich noch an Samuel Brannan?

Wenn es je einen Mann gegeben hat, auf den im 19. Jahrhundert das amerikanische Märchen vom Tellerwäscher zum Millionär zutraf, dann war es Samuel Brannan. Allerdings, wer hoch steigt, kann auch tief fallen. Brannans Abstieg vom Millionär zum Bettler verlief genauso spektakulär wie sein Aufstieg.

Aber der Reihe nach.

Samuel Brannan wurde am 2. März 1819 in Saco im US-Bundesstaat Maine als Sohn von Thomas und Sarah Emery Brannan geboren.

Im Alter von 14 Jahren zog er mit seiner Familie nach Ohio, wo er den Beruf des Druckers erlernte. Noch in Weiterlesen