Heftroman der Woche

Neueste Kommentare

Archive

Folgt uns auch auf

Die Sage des Billy the Kid Kapitel III

Die Sage des Billy the Kid
Kapitel III

Kriegswolken

John Chisum beschuldigte Murphy, sein Vieh gestohlen zu haben. Die Anschuldigungen waren nicht verhüllt. Chisum warf sie in alle Winde. Und Murphy in seinen Bergen lachte höhnisch. Wo waren die Beweise? Und wenn es Beweise gab, wo war das Gesetz, um ihn zu bestrafen?

Murphy hatte seine Rinderfarm etwa dreißig Meilen westlich von Lincoln in den Carrizozo Plains. Das war ungünstig für das Pecos Valley und Chisums Herden. Er verlegte die Herde in das an das Pecos-Tal angrenzende Gebiet der Seven Rivers und seine dreitausend Tiere wurden als Wunderherde berühmt. Wenn davon die Rede war, lachten die Bergbewohner, die mit Murphy befreundet waren, hinter vorgehaltener Hand, während die Talbewohner, die mit Chisum befreundet waren, böse Blicke ernteten. Merkwürdigerweise änderte sich die Zahl der Rinder in der Herde nie, heißt es in der Geschichte. Murphy verkaufte jedes Jahr Tausende von Rindern, aber wie die Weiterlesen

Deutsche Märchen und Sagen 186

Johannes Wilhelm Wolf
Deutsche Märchen und Sagen
Leipzig, F. A. Brockhaus, 1845

249. Von einem verborgenen Schatz zu Ypern

Im Jahre 1488 kam ein Maurer, Namens Leo van Thielt, gebürtig von Audenaerde, nach Ypern, um dort Arbeit zu suchen. Da er aber keinen Meister dort finden konnte, so war er gezwungen, sein Stückchen Brot von Tür zu Tür sich erbetteln zu müssen. So kam er denn unter anderen auch an ein Haus, in dem eine geizige alte Jungfer ohne Magd wohnte, und bat diese Jungfer um ein Almosen. Sie fragte ihn, wer und woher er wäre und welch ein Handwerk er betreibe. Er sagte ihr, er wäre ein Maurer von Audenaerde und müsse betteln, weil er kein Brot habe.

Als die Jungfer hörte, dass er ein Maurer wäre, ließ sie ihn erfreut her­einkommen und sprach: »Wollet Ihr etwas für mich mauern und in Eurem Leben keinem Menschen etwas da­von sagen, dann will ich Euch gut bezahlen.«

Weiterlesen

Sagen und alte Geschichten der Mark Brandenburg 39

Abt Sebaldus von Lehnin, ein christlicher Märtyrer

Die Wirksamkeit der Verkündiger der christlichen Lehre war hier in der Mark, wie fast überall, nicht gleich eine gefahrlose. Meist nur äußerlich fügten sich zunächst die Bewohner, im Inneren lebte noch immer der heidnische Sinn, der auf die fremden Ankömmlinge, welche die neue Lehre brachten, scheel sah. Dies erfuhr auch das Kloster Lehnin.

Besonders waren es die Bewohner des nahen Dorfes Nahmitz, welche ihm feindlich gesinnt waren, und wenn die Männer zu Hause sich befanden, durften die Mönche sich nicht im Dorf sehen lassen. Deshalb suchten sie sich die Zeit aus, wenn die Männer auf dem Feld oder beim Fischfang waren, um im Dorf einzusprechen und die Frauen und Kinder zu gewinnen.
Weiterlesen

Der Welt-Detektiv – Band 9 – 2. Kapitel

Der Welt-Detektiv Nr. 9
Der geheimnisvolle Schoner
Verlagshaus für Volksliteratur und Kunst GmbH Berlin

2. Kapitel

Ein düsteres Geheimnis

Dann stand der Unbekannte im Zimmer. Er stieß eine Verwünschung aus, als er die Leiche am Boden erblickte. Mit wenigen Schritten war er bei ihr, kniete nieder und verharrte so einige Minuten. Als er sich wieder aufrichtete, flammte sein Augenpaar in einem seltsamen Feuer.

»Ganz so, wie Poolt es vorausgesagt hat!«, stieß er zwischen den Zähnen in englischer Sprache hervor. »Drei Stiche im Rücken, einer oben an der rechten Schulter!«

Weiterlesen