Download-Tipps

Marshal Crown – Band 35

Archive

Folgt uns auch auf

Butteri – Italiens einheimische Cowboys

Butteri
Italiens einheimische Cowboys

Pferde donnern an den Tribünen vorbei. Mehrere Zuschauer springen zurück und vermeiden den Schlamm, der von den hämmernden Hufen aufgewirbelt wird. Beifall ertönt, als das führende Pferd die Ziellinie überquert. Hinter den Tribünen ertönt lebhafte Country-Musik von einem Stand, an dem ein Mann Cowboyhüte und bunte Bandanas verkauft. Nach dem Rennen tanzen mehrere Frauen in bunten Röcken über eine Holzbühne und stampfen mit ihren Cowboy-Stiefeln zur Musik. Sind wir im Herzen von Wyoming, Weiterlesen

Nach Amerika! – Erster Band – 04.1

Friedrich Gerstäcker
Nach Amerika!
Erster Band
Leipzig, Berlin, 1855

Franz Loßenwerder

In Heilingen, in der Glockenstraße, stand ein vortreffliches Weinhaus, in dem die wohlhabenderen Bürger abends gewöhnlich zusammenkamen und ihr Fläschchen, aus denen auch oft zwei und drei wurden, tranken. Das Lokal war ziemlich gemütlich und dem Zweck entsprechend in eine Menge kleiner Zimmerchen abgeteilt, die teils durch wirkliche Türen und Verschläge, teils durch Vorhänge voneinander getrennt lagen, einzelnen Gesellschaften zu Weiterlesen

Die drei Musketiere 20

Alexander Dumas d. Ä.
Die drei Musketiere
4. bis 6. Bändchen
Historischer Roman, aus dem Französischen von August Zoller, Stuttgart 1844, überarbeitet nach der neuen deutschen Rechtschreibung

IV.

Die Reise

Um zwei Uhr morgens zogen die vier Abenteurer durch die Barriere St. Denis aus Paris. So lange es Nacht war, blieben sie stumm. Unter dem Einfluss der Dunkelheit erblickten sie unwillkürlich überall Hinterhalte. Erst bei den Weiterlesen

Till Eulenspiegel in 55 radierten Blättern – 50. Blatt

Till Eulenspiegel in 55 radierten Blättern
von Johann Heinrich Ramberg, mit Text nach der Jahrmarkts-Ausgabe. Verlag C. B. Griesbach. Gera. 1871

Eulenspiegel kauft ein Pferd und bezahlt es nur halb.

ulenspiegel reiste von Wien durch Tirol in sein Vaterland zurück und kam endlich nach Hildesheim. Hier traf er einen Pferdehändler, welcher ihm ein Pferd anbot. Eulenspiegel ließ sich gleich mit ihm in Unterhandlung ein und fragte, wie viel er für das Pferd haben wollte. Der Pferdehändler forderte fünfundzwanzig Gulden, und Eulenspiegel bot ihm vierundzwanzig Gulden, mit der Bedingung, dass er ihm jetzt zwölf Gulden bezahlen und die andern zwölf schuldig bleiben wolle.

Und der Pferdehändler sprach: »Nimm das Pferd hin.«

Weiterlesen

Geist-, Wunder-, Hexen- und Zaubergeschichten – Teil 9

Geist-, Wunder-, Hexen- und Zaubergeschichten, vorzüglich neuester Zeit
Erzählt und erklärt von Gottfried Immanuel Wenzel
Prag und Leipzig 1793

Eine Anekdote aus eigener Erfahrung

Ich hatte einen Anverwandten, der mich sehr liebte, und den ich mit jedem Jahr des Sommers wenigstens auf einige Monate besuchen musste. Sein Umgang schon war nicht gemeine Unterhaltung. Es war ein liebenswürdiger Alter, der viel Menschenkenntnis, viel Erfahrung besaß und die seltene Gabe hatte, auch zu Jüngeren sich herabzulassen.

So oft ich kam, sah ich, dass er recht geflissentlich darauf ausging, mich mit den ausgesuchtesten Vergnügungen Weiterlesen

Fantomas – Kapitel 19

Jérôme Fandor

Schnellen Schrittes, pfeifend und unbeschwerten Herzens öffnete Juve die Tür des kleinen Zimmers, in dem er Charles Rambert verlassen hatte, und blickte auf den schlafenden Jungen.

»Es ist schön, jung zu sein«, bemerkte er gegenüber dem Mann, den er als Wächter zurückgelassen hatte. »Dieser Junge stürzt sich in die wildesten Abenteuer, streift das Schafott um einen Zentimeter, und doch schläft er nach einer späten Nacht so friedlich wie jeder Kanzler der Ehrenlegion!« Er rüttelte den Jungen behutsam mit einer Hand. »Steh auf, Faulpelz! Es ist zehn Uhr: Höchste Zeit für mich, dich mitzunehmen.«

»Wohin?«, fragte der unglückliche Junge und rieb sich die Augen.

Weiterlesen