Hörspiel-Tipp

Der Seelenspiegel

Download-Tipp

Paraforce Band 50

Archive

Folgt uns auch auf

wissenschaftlich

Das Geheimnis zweier Ozeane 18

Zweiter Teil
Fünftes Kapitel
Der Kampf mit den Meerechsen

Im Gänsemarsch ging es vorwärts. Der Schlammboden dämpfte die Schritte.

Voran ging Oberleutnant Bogrow, die Ultraschallpistole in der Hand.

Ihm folgte Skworeschnja, dessen riesige Gestalt sich wie ein Leuchtturm über alle erhob. Hinter Skworeschnja kamen Zoi, Marat und die anderen Taucher – alle mit Ultraschallpistolen bewaffnet und aufmerksam nach allen Seiten spähend. Skworeschnja trug einen Scheinwerfer.

Die Schlucht war sehr breit, und das Licht der Stirnlaternen erreichte nur ab und zu die Wände. Hinter jeder der zahlreichen Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 17

Zweiter Teil
Fünftes Kapitel
Lord ist in Gefahr!

Die jungen Leute sprangen aus der Druckkammer des U-Bootes übermütig wie Schüler, die nach einer langweiligen Unterrichtsstunde aus dem Klassenzimmer zum Spiel in den Schulhof stürmen.

Marat stieß lachend Zoi, der seine Schraube noch nicht in Bewegung gesetzt hatte, von der Plattform herunter; Zoi sank schimpfend und mit den Armen fuchtelnd auf den Meeresgrund hinab.

»Geschieht dir recht, du Goldsucher!«, schrie Marat ausgelassen, warf seine Schraube an und stürzte ihm nach. Er packte Zois Beine und stieß sein Opfer, das hilflos mit dem Kopf nach unten hing, vor sich her.

»Lass mich los, Teufel noch mal! Hilfe!«, brüllte Zoi, mit den Beinen strampelnd.
Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 16

Zweiter Teil
Viertes Kapitel
Zwei gelüftete Geheimnisse

Nach dem Bombenangriff im Sargassomeer hatte das U-Boot seine Fahrt fast zwölf Tage nicht unterbrochen. Während dieser Zeit wurde die riesige Fläche des ozeanischen Bodens zwischen der unterseeischen Gebirgskette und der afrikanischen Kontinentalböschung erforscht. Es wurden einige verhältnismäßig hohe Berge, Plateaus und Senken entdeckt. Zahlreiche Messungen des Ozeanografen vermittelten eine genaue Vorstellung über die Temperaturen, die Dichte, den Salzgehalt und die chemische Zusammensetzung der Tiefsee und der mittleren Wasserschichten. Gesteinsproben und die Untersuchung der tieferen Schlammschichten beseitigten Unklarheiten über die erdgeschichtliche Entwicklung des Atlantischen Ozeans.

Im Biologischen Kabinett des Zoologen wuchsen die Sammlungen neuer, bisher unbekannter Vertreter der Tiefseefauna enorm an.
Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 15

Zweiter Teil
Drittes Kapitel
Im Schlamm begraben

Gorelow spürte keinen Schmerz mehr im Bein. Er schritt mühelos über den steinigen, abfallenden Boden der Querschlucht, deren höckerige Wände oft nur einen schmalen Durchgang freiließen.

Nach einer Viertelstunde bemerkte Gorelow, dass er in eine Sackgasse geraten war. Hinter einer Biegung ragte plötzlich eine glatte, wie von einem Meißel bearbeitete Felswand vor ihm empor. Er musste umkehren. Als er den Schluchteingang wieder erreicht hatte, blieb er stehen und überlegte. Bis die anderen von ihrer Suchaktion zurückgekehrt sein würden, hätte er noch viel Zeit. Er könnte unterdessen noch einige andere Schluchten absuchen. Vielleicht gelang es ihm, Schelawin zu finden. Er stellte sich lebhaft vor, welchen Triumph das für ihn bedeuten würde. Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 15

Zweiter Teil
Zweites Kapitel
Ein überraschender Angriff

Der auf einem Metallständer montierte Scheinwerfer drehte sich langsam um seine Achse, sein Strahlenbündel glitt über die schwarzen Felswände und verlor sich in der Tiefe der Schlucht. Das Wasser war jetzt wieder so klar wie ein durchsichtiger Bergkristall.

Ringsumher war alles still und öde. Nur selten huschte der Schatten eines Tiefseefisches oder ein Schwarm leuchtender Krebstierchen vorbei.

Pawlik saß auf einem Felsen, der sich mitten in der Schlucht zwischen Schotter und Trümmerstücken erhob. Seine Stimmung war nicht sehr gut. Jeder auftauchende Schatten ließ ihn zusammenfahren. Es waren schon zehn Minuten Weiterlesen

Das Geheimnis zweier Ozeane 14

Zweiter Teil
Erstes Kapitel
Tiefsee-Exkursionen

Betrachtet man eine Reliefkarte des Atlantischen Ozeans mit der flachen, hellblauen Strandregion entlang den Küsten der drei Kontinente, dem breiten blauen Flachseebereich bis achthundert Meter Tiefe und den dunkelblauen Fleck der Tiefsee, dann fällt einem sofort das lange blaue Band der mittleren Tiefen auf. Dieses Band verläuft ungefähr durch die Mitte des Ozeans, fast parallel zu den Küsten Nord- und Südamerikas; es zieht sich von den nördlichen Grenzen des Atlantik, von Island, bis zu seinen südlichen Gewässern, die sich mit dem Antarktischen Ozean vereinigen, hin. Am Äquator ragt in dieses Band der dunkelblaue, längliche Fleck einer der größten Tiefen des Atlantik hinein. Dort liegt die berühmte Romanch-Tiefe. Das blaue Band zeigt den Verlauf einer riesigen unterseeischen Schwelle, des sogenannten Mittelatlantischen Rückens. Er steigt zwei- bis dreitausend Meter über Weiterlesen