Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Enemies Closer

Enemies Closer

Regie: Peter Hyams, Drehbuch: Eric Bromberg u. James Bromberg, Produktion: Moshe Diamant, Orlando Jones, Darsteller: Jean-Claude van Damme, Tom Everett Scott, Orlando Jones, USA 2013, Laufzeit: 81 Minuten

Regisseur Peter Hyams ist vor allem bekannt durch seinen SF-Actionfilm Timecop, in dem Jean-Claude van Damme die Hauptrolle innehatte. Vergangenes Jahr durfte van Damme erneut in einem seiner Filme mitspielen, dieses Mal allerdings als Bösewicht.

Enemies Closer, so der Titel, handelt von dem ehemaligen Elitesoldaten Henry, der sich seit drei Jahren als Forest-Ranger seinen Lebensunterhalt verdient. Eines Tages wird er auf einmal von einem Mann aufgesucht, der sich an ihm für den Tod seines Bruders rächen möchte. Als ob dies nicht genug ist, taucht in derselben Nacht eine Gruppe Drogenhändler auf, die Henry dazu zwingen wollen, eine in einem See verlorene Ladung Kokain zu bergen.

Gut, die Grundhandlung des Films ist alles andere als originell. Aber wen stört das schon, wenn es sich hierbei um einen gelungenen Actionfilm handelt? Besonders van Damme kostet seine Rolle als Bösewicht Xander richtiggehend aus. Xander ist nicht nur ein brutaler Killer, sondern zugleich ein geisteskranker Veganer. Man glaubt es nicht, aber van Damme, diesmal mit rötlichem Struppelhaar, spielt die bizarre Figur herrlich überdreht, sodass es schon allein aus diesem Grund Laune macht, sich den Film anzusehen.

Die Action selbst besteht in der Hauptsache aus Verfolgungen, kleineren Shoot-outs und natürlich der obligatorischen Kickbox-Einlage van Dammes. Die jeweiligen Zweikämpfe sind teilweise recht drastisch in Szene gesetzt, zugleich aber mit schwarzhumorigen Zwischentönen unterlegt. Gelegentlich hätte Hyams sicherlich mehr aus den Actionsequenzen herausholen können (z. B. bei dem Kampf zwischen Xander und Henry auf einem Baum), aber insgesamt ist Enemies Closer ein gelungener Unterhaltungsfilm, der ganz ohne Öko-Botschaft auskommt, sondern viel eher sich über die Öko-Welle auf eigenwillige Weise lustig macht. Kurzum: durchaus sehenswert.

(mp)