Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Starke Gefühle

Download-Tipps

Marshal Crown Band 37

Archive

Folgt uns auch auf

Geisterwelten

John Sinclair Classics Band 26

Jason Dark (Helmut Rellergerd)
John Sinclair Classics
Band 26
Die Geisterhöhle

Grusel, Heftroman, Bastei, Köln, 28.08.2018, 66 Seiten, 1,80 Euro, Titelbild: Ballestar
Dieser Roman erschien erstmals am 30.12.1975 als Gespenster-Krimi Band 120.

Kurzinhalt:

Der Sage nach wurde vor Jahrhunderten ein Dämon in eine verlassene Höhle verbannt. Neben dem Fluch, der auf ihm lag, sollte auch ein großes Kreuz am Ausgang seiner Gruft die Mächte des Bösen fernhalten.
Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 36

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Kuren durch Schönpflästerchen

Ein Wunderdoktor fand sich in Hachenburg ein. Kaum war seine Ankunft ruchbar geworden, so suchten viele seinen Rat und befolgten seine Anweisungen. Man sah auf einmal viele Personen, die ihre Gesichter mit Pflästerchen belegt hatten. Kurzsichtige hielten dieselben anfänglich für Schmutzflecken, andere glaubten, die ehemaligen Schönpflästerchen stünden wieder auf der Modeliste. Endlich entdeckte es sich, dass unser Wunderdoktor dies bewirkt habe. Bei den Pflaster, welche nämlich bei ihm waren , handelte es sich, wenn man so Weiterlesen

Die Gespenster – Zweiter Teil – Neunundvierzigste Erzählung

Die Gespenster
Kurze Erzählungen aus dem Reich der Wahrheit von Samuel Christoph Wagener
Allen guten Schwärmern, welchen es mit dem Bekämpfen und Ablegen beunruhigender Vorurteile in Absicht des Geisterwesens ernst ist, liebevoll gewidmet von dem Erzähler Friedrich Maurer aus dem Jahr 1798
Zweiter Teil

Neunundvierzigste Erzählung

Der Teufel verjagt aus einer Halberstädter Kirche die Diebe.

Im Jahre 1711 oder 1712 wurde im Braunschweiger Amt I… eine gerichtliche Untersuchung wegen einer eingefangenen Diebesbande angestellt. Einige Zeit nachher hatte man in der Kirche zu N…, einem von A…schen Weiterlesen

Allerhand Geister – Die harte Kur – Kapitel V

Allerhand Geister
Geschichten von Edmund Hoefer
Stuttgart. Verlag der I. G. Cotta’schen Buchhandlung. 1876

Die harte Kur

V.

Die Wunde zeigte sich bei der Untersuchung durch den glücklicherweise bald eintreffenden Arzt nichts so gefährlich, wie man hatte fürchten müssen. Die Hast und die Erschöpfung des Mörders hatten den Stoß unsicher gemacht. Eines jener Fischbeinstäbchen, welche Damen zu ihrer Kleidung gebrauchen, hatte seine Gewalt noch mehr gebrochen und ihn, nachdem er eine Rippe gestreift hatte, flach weiter gleiten lassen. Der Blutverlust war Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 35

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Zubereitung eines wirksamen Goldwassers

Herr Dʼor hatte den Einfall, in einem großen Fass das Regenwasser aufzufangen, eine Röhre von da in sein Zimmer zu leiten und Bouteillen damit zu füllen, wovon er sich denn eine mit zwölf Livres bezahlen ließ. Zuweilen mischte er denn auch wohl ein wenig Alaun oder Salz mit darunter, am gewöhnlichsten aber gab er das Wasser ganz rein. Verschiedene Herren und Offiziere, die den Gewinn mit ihm teilten, breiteten das Mittel als sehr probat aus. Einst kam ein ehrlicher Bürger zu ihm, um Hilfe für sein Kind zu haben, das an Würmern litt.

Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 34

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Die Haare von der heiligen Walpurga und Crescentia und die Beschwörungen der Mönche schaffen Linderung.

In W. einem Oberpfälzischen Marktflecken und berühmten Kloster lebte 1788 ein Mädchen, die vom leidigen Teufel ganz unbeschreiblich geplagt wurde. Sie diente nämlich bei einem Mann, der selbst vieles mit dem Bösen zu tun gehabt haben mag. Seit den drei Jahren, da sie aus dessen Diensten getreten war, wurde sie unaufhörlich von dem argen Feind verfolgt. Sie fiel anfangs oft mitten auf der Straße ohnmächtig nieder, doch vermutete man Weiterlesen