Download-Tipps

Die drei Templer

Archive

Folgt uns auch auf

Sombrero

Dreizehn Jahre im Wilden Westen – Kapitel III

Dreizehn Jahre im Wilden Westen
Oder: Abenteuer des Häuptlings Sombrero
Nürnberg, 1877

III. Auf dem Kriegsschauplatz

Noch am selben Abend bestiegen wir einen Extrazug und nun ging es per Bahn auf den Kriegsschauplatz zu. Wir kamen in Harper’s Ferry an, wo wir wieder einige Zeit zu liegen hatten. Dieser Platz, ein Städtchen, liegt zwischen hohen Bergen, von großen Flüssen umgeben, und ist beinahe eine Insel. Als wir ankamen, war es nur noch ein Trümmerhaufen. Wir mussten deshalb im Freien biwakieren. Da es jedoch fortwährend regnete, so spionierte ich so lange, bis ich einen Keller entdeckte, der noch gut erhalten war. Sogleich nahm ich mit drei Kameraden Besitz Weiterlesen

Dreizehn Jahre im Wilden Westen – Kapitel II

Dreizehn Jahre im Wilden Westen
Oder: Abenteuer des Häuptlings Sombrero
Nürnberg, 1877

II. Eintritt in die Armee

Das Treiben und Leben in der großen Seestadt war für mich etwas Merkwürdiges, umso mehr, als damals der Bürgerkrieg gerade in seinem höchsten Stadium war. Überall waren Musikchöre, die mit vollem Dampf patriotische Lieder ausbliesen; dazu die Werber, welche jeden ansprachen und ihm etwas vorlogen, um ihn zum Soldaten zu machen. Doch ich war standhaft, kneipte mit ihnen und hielt mich für unüberwindlich. Zuletzt aber wurde ich doch von einem Gescheiteren überlistet. Bald war ich mit der Uniform der Vereinigten Staaten geschmückt und fand Weiterlesen

Dreizehn Jahre im Wilden Westen – Kapitel I

Dreizehn Jahre im Wilden Westen
0der: Abenteuer des Häuptlings Sombrero
Nürnberg, 1877
Kapitel 1
Reise nach New York

An einem schönen Morgen im Monat Juli 1864 konnte man auf dem Nürnberger Bahnhof einen Jüngling in vollem Reisekostüm sehen, welcher in Begleitung einiger Verwandten auf die Abfahrt des Personenzuges nach Hannover harrte. Die schöne Stimme des Kondukteurs rief zum Einsteigen. Nach kurzem Abschied bestieg jener reizende Jüngling in Begleitung seines Onkels den Zug und hatte in einigen Minuten seine Vaterstadt weit hinter Weiterlesen