Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Wolfgang Burger – Eiskaltes Schweigen

Wolfgang Burger – Eiskaltes Schweigen

Inhalt:
Leicht angetrunken erscheint Kriminalrat Alexander Gerlach am Tatort. Anita Bovary ist erstochen worden, eine hübsche Frau, die eine Wohnung gemietet hatte, die zuvor von Prostituierten genutzt wurde und deshalb eine horrende Miete kostete.
Alexander Gerlachs Mitarbeiter, Hauptkommissar Sven Balke, präsentiert bald einen Tatverdächtigen und sein Geständnis, aber Gerlach zweifelt. Schließlich wird eine zweite Sache bekannt. John Karenke, ein Juwelier, der sehr viel Geld besaß, ist wohl durch Herzversagen gestorben, hat tagelang tot in seinem Haus gelegen, und seine Leiche wurde schließlich von seinem mit ihm eingesperrten hungrigen Hund sogar angefressen.
Später stellt ein Bestattungsunternehmer fest, dass Karenke ebenfalls erstochen wurde. Die folgende Untersuchung ergibt, dass er mit demselben Messer getötet wurde, wie auch Anita Bialas, die den Namen Bovary annahm und die teure Wohnung mietete, um sich vor jemandem zu verstecken.
Handelt es sich bei ihrem Verfolger um ihren zudringlichen und wohl auch gewalttätigen letzten Freund Armin oder doch um einen der Banker, mit denen sie bei der deutschen Filiale der amerikanischen Bank IFS zusammenarbeitete? Und ist einer dieser Verdächtigen der Täter?
Kriminalrat Gerlach vermutet so einiges und deckt endlich auch auf, dass einer der Banker von Anita Bialas erpresst wurde. Die Heidelberger Kripo ermittelt weiter, jedoch ohne Erfolg, bis ein dritter Mord geschieht, der wieder mit demselben Messer verübt wird. Wie passt nun dieses Opfer in die Serie hinein?
Eine dritte DNA-Spur im Haus des zweiten Opfers neben dessen DNA und der des Hundes wird sichergestellt. Der Hund muss den Mann, denn um einen Mann handelt es sich, gebissen haben. Ergibt sich daraus eine Spur, die zum Täter führt?
Die Datenbanken der Kriminalbehörden werden durchforstet, und der dreifache Mörder wird erkannt. Aber noch haben Kriminalrat Gerlach und seine Leute ihn nicht festgenommen …

Wolfgang Burger liefert mit Eiskaltes Schweigen einen gepflegten Kriminalroman, bei dem alles stimmt:
Der Ich-Erzähler Alexander Gerlach und seine Familie sind ebenso treffend beschrieben wie die Psyche des Täters und der Opfer. Auf interessanten Umwegen gelangt der Ermittler auf die Spur des Mörders, und es werden eine Reihe von Verbrechen und menschlichen Abgründen geschildert, die ähnlich mit großer Sicherheit im Leben der Menschen vorkommen.
Der Ermittler bleibt dabei immer menschlich und sympathisch, ein gebildeter Mann mittleren Alters, den so leicht nichts im Leben aus der Ruhe bringen kann. Als er dann jedoch selbst in Gefahr gerät, verhält er sich der schwierigen Situation entsprechend und ist dabei auch vor eigenen Fehlern nicht sicher, die ihn aber am Ende doch nicht das Leben kosten, wie er selbst zuerst vermutet.
Ein besonderer Aspekt in Burgers Krimi ist seine Beschreibung zweier außergewöhnlicher Frauen, der Geliebten des Kriminalrats und der Ex-Frau des Täters, die nicht nur psychologisch sehr gut gelungen ist, sondern auch die Liebe des Autors zum weiblichen Geschlecht allgemein deutlich macht. Auch die liebevoll- humorvolle Beschäftigung des Kriminalrats mit seinen beiden Töchtern lässt vermuten, dass der Autor hier ebenso bei seiner eigenen Familie hingeschaut hat, wie bei der Beschreibung der genannten Frauen.

Fazit:
Der Autor lässt den Leser in seinem Roman an der Gedankenwelt des Kriminalrats Gerlach teilhaben und entwickelt eine spannende, verwickelte Kriminalgeschichte, die man fast für einen echten Kriminalfall halten möchte. Wenn man gegen Ende der Geschichte meint, der Fall sei nun gelöst, so liefert Burger sehr gekonnt noch eine letzte Überraschung, die den ganzen Fall noch einmal in ein neues Licht rückt. So bleibt zum Schluss nur eine Kleinigkeit zu bemängeln, nämlich der Titel Eiskaltes Schweigen, der mir für diesen Roman dann doch ein wenig unpassend erscheint. Dennoch mindert dies in keinem Fall die Leistung des Autors, der einen tollen Krimi geschrieben hat, den ich dem Leser empfehlen möchte.

Der Autor:
Wolfgang Burger wurde im Oktober 1952 in Oberwihl in Baden Württemberg geboren. Er wuchs im nahen Säckingen auf und studierte dann in Karlsruhe Elektro- und Medizintechnik. Er ist heute promovierter Ingenieur und Leiter einer Forschungsabteilung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
Der Autor ist verheiratet, hat drei erwachsene Töchter und lebt in Karlsruhe. Er schreibt seit 1995 Kriminalromane und ab und zu auch Kurzgeschichten. Die Mehrzahl seiner Krimis spielt in Heidelberg und Karlsruhe. Dennoch mag er es nicht, wenn man sie als Regionalkrimis einstuft. Seine Geschichten um den Ich-Erzähler Kriminaloberrat Gerlach erfreuen sich immer größerer Beliebtheit beim Publikum.

Quellen:

  • Wolfgang Burger, Eiskaltes Schweigen, Piper Verlag GmbH, München, 4. Auflage, Juni 2011.
  • www.wikipedia.de /Wolfgang Burger

Bilder:

  • Cover des Romans. Mit freundlicher Genehmigung des Piper Verlags.
  • Foto des Autors. Copyright privat. Mit freundlicher Genehmigung des Piper Verlags.

(ww)