Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 4

Archive
Folgt uns auch auf

Gejagte des Imperiums

Timothy Zahn, Oliver Döring
Star Wars – Die dunkle Seite der Macht, Folge 1
Gejagte des Imperiums

Imaga, April 2013, Audio-CD, Science Fiction, 59 Minuten, 9,99 Euro

ImagaHoerspiele

Nach der Schlacht um Sluis Van muss Luke Skywalker auf die Reparatur seines X-Flüglers warten, während Lando Calrissian medizinisch versorgt werden muss. Währenddessen ist Han Solo nach Coruscant zurückgekehrt, wo Admiral Ackbar wegen Hochverrats unter Arrest gestellt wurde. Ankläger ist das Ratsmitglied Borsk Fey’lya, der auch Han Solo bei dessen Anhörung zur Schlacht von Sluis Van harsch kritisiert. Han Solo ist fest entschlossen Admiral Ackbars Unschuld zu beweisen, während Prinzessin Leia beabsichtigt ihr Versprechen gegenüber den Noghri einzulösen, sehr zum Missfallen von Han und Chewbacca, die dahinter eine Falle vermuten. Widerwillig lässt sich Leia auf den Kompromiss ein, dass sie Chewie als Pilot zum Heimatplaneten der Noghri begleiten darf.

In der Zwischenzeit müssen der Schmuggler Talon Karrde, Mara Jade und ihre Gefährten ihre Basis auf Myrkr aufgeben, denn Großadmiral Thrawn hat dort seine Truppen stationiert, um den vermeintlichen Verräter in die Finger zu bekommen. Doch Karrde und seine Leute können entkommen, nicht zuletzt dank Mara Jades Verbindung zur Macht. Doch selbst auf Rishi sind sie nicht sicher, denn Kopfgeldjäger haben die Verfolgung aufgenommen. Da erinnert sich Talon Karrde an ein Geheimnis, das außer ihm nur eine Handvoll Leute in der Galaxis kennt. Irgendwo in den Weiten des Alls liegt die dunkle Macht verborgen, eine verschollene Flotte von Kriegsschiffen, die mit minimaler Besatzung gesteuert werden kann. In dieser instabilen Zeit, in der die neue Republik mit den Resten des Imperiums um die Vorherrschaft ringt, kann dieses Wissen entscheidend für die Zukunft der Galaxis sein …

Mit dieser Folge startet Oliver Döring die Vertonung des zweiten Teils der sogenannten Thrawn-Trilogie aus der Feder von Timothy Zahn, die als offizielle Fortsetzung der Star Wars-Trilogie angesehen wird. Das vorliegende Hörspiel zieht alle Register, die das Medium Hörspiel zu bieten hat. Der Original-Soundtrack und die unverkennbaren Geräusche aus den Filmen sorgen für echtes Star Wars-Feeling und Oliver Döring zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, dass das Science-Fiction-Märchen von George Lucas auch ohne Bilder bestens funktioniert. Natürlich wird die Fantasie des Hörers viel stärker gefordert, doch dank der Original-Synchronsprecher kann man sich die Charakter hervorragend vorstellen. Die Handlung ist komplex, spannend und bietet wieder die optimale Mischung aus Action und politischen Intrigen. Neben den Sprechern der Stammcharaktere, allen voran Hans-Georg Panczak als Luke Skywalker und Wolfgang Pampel als Han Solo, sind es in dieser Folge Till Hagen als sinistres Ratsmitglied Borsk Fey’lya und Hans Teuscher als Admiral Ackbar, die das Hörspiel so besonders machen. Insbesondere während Han Solos Anhörung zeigt sich das gesamte Können von Till Hagen, der unter anderem als Synchronsprecher von Kevin Spacey häufig im Kino und Fernsehen zu hören ist. Thomas Nero Wolff ist hier abermals als Großadmiral Thrawn vertreten und verleiht dem Bösewicht das notwendige Charisma. Talon Karrde hat in Hubertus Bengsch den optimalen Interpreten gefunden, der den Schmuggler mit viel Autorität und Besonnenheit spricht. Es gibt eigentlich nur zwei kleine Mankos, die den Hörspaß ein wenig trüben. Aufgrund des Fehlens eines auktorialen, allwissenden Erzählers werden den Figuren wieder mehr oder weniger passende Selbstgespräche in den Mund gelegt. Was bei Luke und R2D2 noch einigermaßen gut funktioniert, driftet indes schnell ins Lächerliche ab, wenn Mara Jade ihre Gedanken am laufenden Band vor sich hinplappert. Joachim Kerzel, der als Erzähler im Booklet geführt wird, hat lediglich die Aufgabe den Einleitungstext während des Intros vorzulesen. Der zweite negative Aspekt betrifft leider erneut Wolfgang Pampel. Während er sich in der Anhörung und im Streitgespräch mit Borsk Fey’lya noch sattelfest zeigt, so fehlt ihm spätestens im Dialog mit Leia Organa Solo die nötige Leidenschaft, um glaubwürdig zu sein. Als Leia ihrem Gatten eröffnet, den Noghri einen Besuch abzustatten, hört sich Wolfgang Pampel an, als ob er seinen Text vorlesen würde. Da schwingen kaum Emotionen mit. Schade, denn ansonsten ist auch dieses Star Wars-Hörspiel ein absoluter Volltreffer.

Das Cover zeigt eine Staffel von X-Flüglern, so wie auch Luke Skywalker einen fliegt. Allein beim Betrachten des Booklets erwacht die Neugier und die Lust am Hören. Nostalgie pur. Der aufklappbare Innenteil des Begleitheftes zeigt Coruscant, das Herz der neuen Republik, während auf der Rückseite des Booklets ein Foto des jungen Han Solo zu sehen ist.

Fazit:
Großartiger Auftakt zum zweiten Teil der Thrawn-Trilogie. Die Musik und Geräuscheffekte aus den Kinofilmen machen das Hörspiel zur optimalen Ergänzung. Die größtenteils sehr engagierten und tollen Sprecher tragen maßgeblich zum Gelingen der Folge bei, sodass die nächsten Episoden mit Ungeduld erwartet werden.

(fh)