Ausschreibung

Dark End

Story-Tipps

Rote Augen

Archive

Folgt uns auch auf

Background

Elbsagen 08

Elbsagen
Die schönsten Sagen von der Elbe und den anliegenden Landschaften und Städten
Für die Jugend ausgewählt von Prof. Dr. Oskar Ebermann
Verlag Hegel & Schade, Leipzig

8. Die drei Jungfrauen

Ein Mann aus Nestomitz, gegenüber von Schwaden, ging in der Adventszeit, ohne dass er Zeit und Stunde wusste, von Hause fort, um in Außig am Gottesdienst teilzunehmen. Als er zu der Schwadener Fähre kam, stand plötzlich ein kleines graues Männlein vor ihm und bat ihn flehentlich, mit ihm zu gehen. Er sagte, es solle sein Schade nicht sein. Jener wollte zunächst nicht auf die Bitten des Kleinen hören. Als der aber nicht abließ und Weiterlesen

Oberhessisches Sagenbuch Teil 18

Oberhessisches Sagenbuch
Aus dem Volksmund gesammelt von Theodor Bindewald
Verlag von Heyder und Zimmer, Frankfurt a. M., 1873

Der wilde Jäger und die Kinder

Wo dem Busenbörner Kastenmeister sein Haus war, stand ehemals eine Scheuer, zwerchüber der Straße. Wenn nun der wilde Jäger vom Oberwald herabkam, allemal in der Zeit vor Weihnachten, dann fuhr er gemeiniglich da hindurch. Meistens merkte man sein Kommen gegen Abend hin. Am Himmel wurde es so hell, als ob irgendwo Feuer angegangen wäre. Vorablich sah man einen feurigen Schwanz ihm nachziehen, so lang wie ein Wiesbaum. Kinder sahen ihn einmal daherfahren, als sie mit ihrem trockenen Abendbrot vor dem Haus standen, und riefen Weiterlesen

Sammlung bergmännischer Sagen Teil 42

Das arme Bergmannsleben ist wunderbar reich an Poesie. Seine Sagen und Lieder, seine Sprache, seine Weistümer reichen in die älteste Zeit zurück. Die Lieder, die wohlbekannten Bergreihen, die Sprachüberreste, die Weistümer sind teilweise gesammelt. Die Sagen erscheinen hier zum ersten Mal von kundiger Hand ausgewählt und im ganzen Zauber der bergmännischen Sprache wiedergegeben. Das vermag nur zu bieten, wer ein warmes Herz für Land und Leute mitbringt, wo diese uralten Schätze zu heben sind; wer Verständnis für unser altdeutsches religiöses Leben hat, wer – es sei gerade herausgesagt – selbst poetisch angehaucht ist. Was vom Herzen kommt, geht wieder zum Herzen, ist eine alte und ewig neue Wahrheit. Hat der Verfasser auch nur aus der Literatur der Bergmannssagen uns bekannte Gebiete Weiterlesen

Elbsagen 07

Elbsagen
Die schönsten Sagen von der Elbe und den anliegenden Landschaften und Städten
Für die Jugend ausgewählt von Prof. Dr. Oskar Ebermann
Verlag Hegel & Schade, Leipzig

7. Der Jungfernsprung bei Tichlowitz

Zur Zeit, als an der oberen Elbe schon jedermann sich zum Christentum bekannte, blieb ein alter Ritter, der auf der Burg Sperlingstein hauste, allein dem heidnischen Glauben noch treu. Deshalb lag er in blutiger Fehde mit all seinen Nachbarn. Diese umzingelten seine Burg. Als der Heidenritter keinen Ausweg mehr sah, brachte er den Göttern sein letztes Opfer dar und stürzte sich von der höchsten der drei Klippen in die grauenvolle Tiefe hinab. Weiterlesen

Butterfields Overland-Mail

Butterfields Overland-Mail

Die dritte Route nach Kalifornien war die längste und legendärste – die Butterfield Overland Mail.

1857 ermächtigte der Kongress den Postminister, den Vertrag über die Beförderung von Briefen von irgendwo am Mississippi – es wäre die Wahl des Auftragnehmers – nach San Francisco für sechs Jahre abzuschließen. Die Post sollte mit guten vierspännigen Kutschen oder Federwagen, die für die Personenbeförderung geeignet sind, befördert werden.

Der Kongress war der Auffassung, dass der Auftragnehmer den Standort der Route wählt, weil der Weiterlesen

Elbsagen 06

Elbsagen
Die schönsten Sagen von der Elbe und den anliegenden Landschaften und Städten
Für die Jugend ausgewählt von Prof. Dr. Oskar Ebermann
Verlag Hegel & Schade, Leipzig

6. Der Zweikampf bei Waltirsche

Ein Ritter, namens Heinrich von Saalhausen, Herr auf Großpriesen und Schwaden, hatte sich einst mit seinem jüngeren Bruder Friedrich, der in Tetschen hauste, wegen einer Erbschaft arg überworfen. Die Brüder gerieten so sehr in Zorn, dass sie sich nach damaliger Sitte zu einem Zweikampf auf Leben und Tod herausforderten. Tag und Stunde sowie die Art des Kampfes wurden sogleich festgesetzt. Als Kampfplatz wurde ein Hügel, der vom Volk Weiterlesen