Ausschreibung

Dark End

Archive

Folgt uns auch auf

Im Original Johann Konrad Friederich

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel V, Teil 2

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel V, Teil 2

Michel klingelte, ließ ein köstliches Frühstück servieren, das er jedoch allein verzehrte. Unter allerlei Wünschen, die er dem Teufel vortrug, war auch der, dass er wohl wissen möchte, wie es in der Zukunft in der Welt, etwa in hundert Jahren aussehen möge, da doch die Anwendung der Dampfkräfte und die daraus erfolgten neuen Erfindungen, namentlich die Eisenbahnen usw., gewaltige Veränderungen hervorbringen müssten.

»Wenn dir damit ein Gefallen geschieht«, sagte Asmodi, »so will ich dir gleich nach deinem Frühstück mit einigen Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel V, Teil 1

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel V, Teil 1

Michels Morgenunterhaltung. Bilder der Zukunft. Ein Schatz in Stuttgart. Das Wundertier im Prater zu Wien. Der Teufel auf der Wiener Polizei. Asmodi über die polnischen Angelegenheiten. Der Karneval von 1846 zu Paris. Ein seltsamer Maskenzug.

Den kommenden Morgen gegen Mittag – Michel hatte hinsichtlich des Langschlafens Schwung die löbliche Gewohnheit der vornehmen Pariser Welt angenommen – erwachte er wieder im Hotel der Prinzen, wo er sein Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 5

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 5

Asmodi schlug nun den Herren vor, sich jeder seinen Lieblingswein zu bestellen. Er wollte sie ohne Weiteres à la Faust damit bedienen. Da man glaubte, er scherze, so ließ er einen Bohrer bringen, bohrte die Löcher in den Tisch, sprach seinen Hokuspokus. Froh gelaunt bestellte sich der Advokat Lacryma Christi, der Arzt bitteren Malaga, der Kommerzienrat Shiraz, eine Dame Muscat de Frontignan, ein anderer Zyprier usw. Aber wie sperrten alle Nasen, Ohren und Augen auf, als all die roten Quellen reichlich sprudelten und die Pokale füllten.
Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 4

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 4

Die beiden Freunde schickten sich nun an, das Hotel der Prinzen zu verlassen, als ihnen ein Schreiben mit der Aufschrift An den Herrn Grafen von Hechelsheim (der Name, unter dem Stürmer im Hotel wohnte) übergeben wurde. Dasselbe war Direction des Archives historiques unterzeichnet. Man bat den Herrn Grafen in demselben ganz gehorsamst, die Güte haben zu wollen, diesem Archiv doch einige biographische Notizen über seine erlauchte und illustre Person mitteilen zu wollen, da dieselbe es vollkommen verdiene, neben den anderen hochberühmten Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 3

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 3

Werfen wir zuerst unsere Blicke auf Sparta und Athen, diese so hoch gerühmten Freistaaten des alten Griechenlands. Waren sie nicht der Sitz der schmachvollsten, die Menschheit entehrendsten Sklaverei? Wurden hier nicht die Menschen wie die Schweine, Rinder, Kälber und anderes Vieh verhandelt und oft noch schlimmer behandelt? Namentlich die unglücklichen Heloten. Waren ihre Schicksale, ihre gesunden Gliedmaßen, ja ihr Leben nicht in den Händen eines jeden, der so viel Obolen besaß, ein so unglückliches Geschöpf kaufen zu können, und Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 2

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 2

»Wer soll aber diese Kommission ernennen?«

»Die Kammer selbst; für das erste Mal aber, da diese sich noch nicht so konstituiert haben kann, die Regierung, welche unter den besten Professoren und den fähigsten, so viel wie möglich wegen ihrer Unabsetzbarkeit unabhängigen Staatsmännern dieselbe wählen und ernennen müsste, und zwar aus allen Zweigen der Wissenschaften. Die einmal so konstituierte Kammer wird dann jedes Mal vor den Wahlen für die periodische Weiterlesen