Story-Tipps

Wahrer Erfolg

Archive

Folgt uns auch auf

Im Original Johann Konrad Friederich

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 3

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 3

Werfen wir zuerst unsere Blicke auf Sparta und Athen, diese so hoch gerühmten Freistaaten des alten Griechenlands. Waren sie nicht der Sitz der schmachvollsten, die Menschheit entehrendsten Sklaverei? Wurden hier nicht die Menschen wie die Schweine, Rinder, Kälber und anderes Vieh verhandelt und oft noch schlimmer behandelt? Namentlich die unglücklichen Heloten. Waren ihre Schicksale, ihre gesunden Gliedmaßen, ja ihr Leben nicht in den Händen eines jeden, der so viel Obolen besaß, ein so unglückliches Geschöpf kaufen zu können, und Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 2

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 2

»Wer soll aber diese Kommission ernennen?«

»Die Kammer selbst; für das erste Mal aber, da diese sich noch nicht so konstituiert haben kann, die Regierung, welche unter den besten Professoren und den fähigsten, so viel wie möglich wegen ihrer Unabsetzbarkeit unabhängigen Staatsmännern dieselbe wählen und ernennen müsste, und zwar aus allen Zweigen der Wissenschaften. Die einmal so konstituierte Kammer wird dann jedes Mal vor den Wahlen für die periodische Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel IV, Teil 1

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel IV, Teil 1

Der Teufel politisiert über Deutschlands und Preußens Zustände – Seine Ansichten über Republiken, Freiheit und Gleichheit – Michel und Asmodi in dem Büro der Archives historiques und einiger republikanischen Journale – Michel und der Hinkende im Tiergarten zu Berlin – Ein Gespräch über Pressefreiheit, Jury, öffentliche Gerichtsbarkeit und religiöses Treiben – Jenny Lind und ihre Klistierspritze – Der Teufel bei einer Muckerversammlung in Basel.

Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel III, Teil 4

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel III, Teil 4

Es mochte etwa um die Mittagsstunde sein, als die beiden Gesellen daselbst ankamen, wo sie eine höchst elegante Equipage an der Türe haltend fanden und vom Portier erfuhren, dass Monsieur Barret, so nannte sich der Vater der Kinder, einen vornehmen Besuch habe.

»Hat nichts zu sagen«, sprach Asmodi. Seinen Freund beim Arm nehmend und über den Hof gehend stiegen beide einen sogenannten Escalier de service, einer kleinen Hintertreppe, wie man sie fast bei allen größeren Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel III, Teil 3

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel III, Teil 3

Man gab Die heimliche Ehe von Cimarosa. Lablache, Viktorias Singlehrer, spielte zum Entzücken und hatte sich des Beifallsklatschens seiner königlichen Schülerinnen zu erfreuen, die mit ihren kleinen Händen und ihrer fast kindischen Stimme das Zeichen zum allgemeinen Applaus gab, den die hinter ihr stehenden Oberstall- und Oberjägermeister, die Grafen von Jersey und Roßlyn auf das Kräftigste mit ihren starkknochigen Händen sowie die Ehrenritter, der Marquis von Osmond, der Graf von Warwick, der Graf von Hardwick und Lord Byron mit ihren Weiterlesen

Dämonische Reisen in alle Welt – Kapitel III, Teil 2

Johann Konrad Friederich
Dämonische Reisen in alle Welt
Nach einem französischen Manuskript bearbeitet, 1847.

Kapitel III, Teil 2

Asmodi und Michel aber erhoben sich mitten unter diesem chaoti­schen Treiben der Fliehenden lachend in die Lüfte und ließen sich in der Nähe der Ebene von Wakefield im Westbezirk von Yorkshire nieder, wo gerade ein großes Meeting gehalten wurde.

Als sie durch die Straßen von Wakefield gingen, sahen sie unzählige Fahnen, und in deren Ermanglung Schnupf-, Hals­- oder Taschentücher von blauer oder gelber Farbe wehen, welche die Wakefielder Ladys und Mätressen Weiterlesen