Download-Tipps

Paraforce Band 32

Archive

Folgt uns auch auf

Unbekannt

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 6

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Wie die E. einen Erhängten behandeln

Ein W. Untertan wurde den 10. Mai 1789 morgens früh auf dem Gebiet der Stadt E. an einem Baum hängend gefunden. Die E. Obrigkeit ließ den Erhängten durch starke Mannschaft mit geladenem Gewehr sogleich auf demselben Platz bewachen. Man dachte so wenig an ein Rettungsmittel, dass sogar der W. Obrigkeit, welche durch das Gefühl der Menschheit bewegt, Leute zur Rettung abschickte, die Abschneidung des Strickes als ein vermeintlicher Eingriff in Gerechtsame, verweigert wurde. Nachdem endlich in E. die Beratschlagung, was mit dem Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 5

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Striedicke hebt das Geld, was ein Müller liegen hat.

Der Sattler Striedicke hatte ehedem schon einen mansfeldischen Prediger, einen übrigens sehr braven Mann, zu überreden gewusst, ihn zur Hebung eines Schatzes zu unterstützen. Der gute Mann hatte seinen Heldenglauben durch einen Verlust von 180 Taler und durch einen Verweis, den er vom Konsistorio erhielt, büßen müssen. Striedicke aber hörte dennoch nicht auf zu behaupten, dass ihm ein Schatz bestimmt sei. Kurze Zeit vor Weihnachten 1785 verbreitete sich auf einmal das Gerücht, dass er ihn nun gefunden habe. Vernünftige Leute Weiterlesen

Hexen- und Gespenstergeschichten 5

Hexen-und-Gespenster-GeschichtenHexen- und Gespenstergeschichten
Ein geschriebenes Lesebuch aus dem Jahr 1806

An Hexen und Gespenster
glaubt kein gescheiter Mann.
Nur in verrückten Köpfen
trifft man noch sowas an.

I. Hexengeschichten
5. Kurze Geschichte des Hexenglaubens

Wir möchten doch wissen, fragt ihr, liebe Leser, woher es komme, dass man Hexen glaube, welche durch Hilfe des Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 4

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Kürassiere verwandeln sich in Katzen.

Als zu Debreczin, einer Stadt in Ungarn von beinahe 30.000 Seelen, meist Calvinisten, Feuer aus gekommen war, so beschuldigten alle Einwohner deshalb deutschen Kürassierschwadronen von Ansbach, die daselbst in Besatzung lagen, aus keiner anderen Ursache als der eines allgemeine Hasses, den die echten Ungarn stets gegen diejenigen hegen, die keine ungarischen Hosen tragen. Vergeblich bot der Regimentsobrist den Einwohnern alle Genugtuung an, wenn sie einen einzigen seiner Soldaten überführen konnten, dass er Feuer gelegt habe.
Weiterlesen

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 3

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Eine Nachweiserin macht eines kleinen Gewinnes wegen einen Bürger elend.

Zu Ende des Aprils 1786 wurde in der Nachbarschaft von Lüneburg auf dem Land einem Knecht 50 Taler gestohlen. Es war sein sauer verdienter und mühsam zusammengesparter Lohn. Jedermann bedauerte den armen Menschen so sehr, wie der unbarmherzige Dieb, der ihm gestohlen hatte, verabscheut wurde. Aber anstatt dieses Unglück christlich zu ertragen und dem boshaften Täter durch kluge Nachforschung auf die Spur zu gehen, begab sich der Knecht zu einer sogenannten Nachweiserin oder weisen Frau. Diese gab ihm nicht sogleich Bescheid, Weiterlesen

Hexen- und Gespenstergeschichten 4

Hexen-und-Gespenster-GeschichtenHexen- und Gespenstergeschichten
Ein geschriebenes Lesebuch aus dem Jahr 1806

An Hexen und Gespenster
glaubt kein gescheiter Mann.
Nur in verrückten Köpfen
trifft man noch sowas an.

I. Hexengeschichten
4. Eine Schatzgräbergeschichte

In einem kleinen Dorf am Rhein … wie es heißt, fällt mir sogleich nicht ein, war ein gewisser Bauer, Siegmund Weiterlesen