Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Sagen der mittleren Werra 83

Die Kinder am Silbergrund unter dem Arnsberg

Von dem Steg über das Haselwasser im Schweinaer Grund läuft ein scharfkantiger Rücken zwischen Letzterem und dem Silbergrund bis aus die Höhe des Arnsbergs, der Arnsberger Reuter genannt. An der westlichen Seite desselben am Silbergrundwasser in den Erlen soll es nicht geheuer sein.

Ein Bergmann erzählte mir: »Ich habe einen Kameraden, der ging einst während der Schicht, um Stöcke zu roden, in den Wald und stellte seinen Schubkarren einstweilen in die Erlen am Arnsberger Reuter. Als mein Kamerad glaubte, eine gehörige Ladung zu haben, ging er den Berg hinunter, um den Schubkarren zu holen, und war nicht wenig erstaunt, dort am Platz statt des Karrens drei mit Blumen spielende Kinder in schneeweißen Kleidchen zu erblicken. Da er dachte, es seien Kinder vornehmer Leute, die sich vielleicht hier im Wald verirrt hätten, so fragte er sie nach ihrem Namen und woher sie kämen. Allein er mochte sich stellen, wie er wollte, sie lachten, spielten mit ihren Wasserlilien fort und blieben ihm die Antwort schuldig. Je länger er jedoch die Kinder betrachtete, desto kurioser und unheimlicher wurde es ihm ums Herz. Da fiel es ihm erst ein, dass er sich in den Erlen am Arnsberger Reuter befand. Er machte sich daher schnell daran, um seinen verschwundenen Schubkarren woanders zu suchen. Doch kaum war er einige Schritte gegangen, da hörte er plötzlich hinter sich ein eigentümliches Rauschen im Wasser. Er sah sich um, die Kinder waren verschwunden, sein Schubkarren aber stand wieder an dem alten Fleck.«

Vom Hexenberg bei Altenstein

Unter Altenstein, am Eingang des Eckenzeller Tals neben dem sogenannten Gemüsegarten, liegt ein steriler Hügel, der Hexenberg genannt, auf dem einst unzählige Hexen und Hexenmeister verbrannt wurden.

Auch von dieser Stätte wird die Sage, die sich da und dort wiederholt, erzählt, dass näm­lich ein wegen Zauberei zum Feuertod Beurteilter auf seinem letzten Gang einen dürren Pfahl mit den Worten in den unfruchtbaren Boden gestoßen habe.

»So wahr als dieser Pfahl wurzeln und grünen wird, ebenso wahr ist es, dass ich un­schuldig den Tod erleide!«

Und das dürre Holz habe Wurzeln geschlagen, Zweige und Laub getrieben.