Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Varney, der Vampir – Kapitel 35

Thomas Preskett Prest
Varney, der Vampir
oder: Das Blutfest

Ursprünglich als penny dreadful von 1845 bis 1847 veröffentlicht, als es zum ersten Mal in Buchform erschien, ist Varney, der Vampir ein Vorläufer von Vampirgeschichten wie Dracula, die es stark beeinflusst hat.

Kapitel 35

Die Explantation – Marchdales Rat – Der geplante Umzug und der Zorn des Admirals

Diese sehr plötzliche Bewegung Varneys war sicherlich ebenso unerwartet wie entscheidend. Henry hatte sich vorgestellt, dass er, indem er sich den einzigen Zugang zum Sommerhaus verschaffte, in einen persönlichen Konflikt mit dem Wesen geraten würde, das ihm und den seinen so viel Unheil zugefügt hatte. Dass er so plötzlich einen anderen Ausweg finden würde, war ihm nicht in den Sinn gekommen.

»Um Himmels willen, Flora«, sagte er, »lass mich gehen. Es ist Zeit zu handeln.«

»Aber, Henry, Henry, hör mich an.«

»Einen Augenblick, liebe Flora, ich werde noch einmal versuchen, Varneys Flucht zu verhindern.«

Er schüttelte sie ab, vielleicht nicht mit mehr Gewalt, als nötig war, damit sie ihn nicht länger festhielt, aber doch in einer Weise, die deutlich machte, dass er die Absicht hatte, frei zu sein, und sprang dann durch dieselbe Öffnung, durch die Varney verschwunden war, gerade als George und Mr. Marchdale an der Tür des Sommerhauses ankamen.

Es war schon fast Morgen, und die Felder leuchteten im schwachen Licht des kommenden Tages. Als Henry einen Punkt erreichte, von dem aus er einen weiten Blick hatte, hielt er inne und ließ seinen Blick eifrig über die Landschaft schweifen, in der Hoffnung, eine Spur des Flüchtigen zu entdecken. Aber das war nicht der Fall. Da er Sir Francis Varney weder sah noch hörte, drehte er sich um und rief George laut zu sich, der sofort von seinem Bruder in Begleitung von Marchdale empfangen wurde.

Doch bevor sie ein Wort wechseln konnten, ertönte aus einem der Fenster das Krachen von Gewehrfeuer, und sie hörten den Admiral mit lauter Stimme rufen: »Breitseite an Breitseite! Gib’s ihnen noch einmal, Jack! Triff sie zwischen Wind und Wasser!« Dann gab es wieder eine krachende Entladung.

Henry rief: »Was ist das für ein Feuern?«

»Es kommt aus dem Zimmer des Admirals«, sagte Marchdale. »Bei meinem Leben, ich glaube, der alte Mann ist verrückt. Er hat sechs oder acht Pistolen in einer Reihe auf dem Fensterbrett liegen, alle geladen, sodass man sie mit einem Streichholz als Salve abfeuern kann, was er für die einzig richtige Art hält, den Vampir zu erschießen.«

»So ist es«, erwiderte George, »und zweifellos hat er, als er den Alarm hörte, begonnen, auf den Feind zu schießen.«

»Gut, gut«, sagte Henry, »er muss seinen Willen bekommen. Ich bin Varney bis hierher gefolgt, und ich habe keinen Zweifel, dass er sich wieder in den Wald zurückgezogen hat. Bis zum Morgengrauen sollten wir wenigstens versuchen, sein Versteck zu finden. Wir kennen die Gegend so gut wie er, und ich schlage vor, dass wir jetzt mit einer gründlichen Suche beginnen.«

»Also los«, sagte Marchdale. »Wir sind alle bewaffnet, und ich für meinen Teil werde nicht zögern, dieser seltsamen Kreatur das Leben zu nehmen, wenn es möglich ist.«

»Zweifelst du an dieser Möglichkeit?«, sagte George, während sie über die Wiesen eilten.

»Ja, das ist richtig. Ich bin sicher, dass ich ihn getroffen habe, als ich auf ihn schoss, und außerdem muss Flora ihn in unserer Abwesenheit erschossen haben, und sie hat deine Pistolen benutzt, Henry, um sich und ihre Mutter zu verteidigen.«

»So scheint es«, sagte Henry, »und wenn ich ihn treffe, werde ich den Beweis antreten, ob er sterblich ist oder nicht, ungeachtet aller gegenwärtigen Umstände.«

Die Entfernung war nicht groß, und bald erreichten sie den Rand des Waldes; dann trennten sie sich und kamen überein, sich innerhalb des Waldes an einer Quelle zu treffen, die sie alle kannten. Vorher sollte jeder sein Bestes tun, um herauszufinden, ob sich jemand im Gebüsch oder in den Höhlen der alten Bäume versteckte, auf die sie auf ihrem Weg stoßen würden.

In der Tat, als Henry merkte, dass er eine sehr unruhige und rastlose Nacht verbringen würde, war er, nachdem er sich stundenlang auf seinem Sofa hin und her geworfen hatte, in weiser Voraussicht aufgestanden und hatte beschlossen, in den Gärten des Hauses spazieren zu gehen, anstatt in seinem Zimmer zu bleiben, wo er sich in einem solchen Zustand des Fiebers und der Angst befand.

Seit dem schrecklichen Besuch des Vampirs hatten sich die beiden Brüder angewöhnt, von Zeit zu Zeit an die Zimmertür von Flora zu klopfen, die, nachdem sie ihr Zimmer gewechselt hatte und niemanden mehr bei sich wohnen ließ, von Zeit zu Zeit von einem Familienmitglied angesprochen werden wollte.

Nachdem er sich rasch angezogen hatte, ging Henry an der Tür ihres Zimmers vorbei und wollte gerade anklopfen, als er zu seiner Überraschung feststellte, dass sie offen stand. Als er eintrat, bemerkte er, dass das Bett leer war, und ein flüchtiger Blick in die Wohnung zeigte ihm, dass Flora nicht da war.

Er geriet in Panik und weckte Marchdale und George, aber ohne zu warten, bis sie bereit waren, ihn zu begleiten, ging er in den Garten, um ihn gründlich zu durchsuchen, ob sie sich dort irgendwo versteckt hielt.

So stieß er auf das seltsame und unerwartete Gespräch zwischen Varney und Flora in der Laube. Was bei dieser Entdeckung geschah, ist dem Leser bekannt.

Flora hatte George versprochen, sofort zum Haus zurückzukehren, aber als George und Marchdale sie allein gelassen hatten, um Henrys Ruf zu folgen, fühlte sie sich so aufgewühlt und schwach, dass sie sich einige Augenblicke lang an das Spalier des kleinen Gebäudes klammerte, bevor sie die Kraft fand, das Herrenhaus zu erreichen.

So vergingen vielleicht zwei oder drei Minuten, und Flora war so verwirrt von allem, was geschehen war, dass sie es kaum glauben konnte, als plötzlich ein leises Geräusch ihre Aufmerksamkeit erregte. Durch den Spalt, der sich in der Wand des Gartenhauses aufgetan hatte, erschien wieder Sir Francis Varney, der völlig ruhig wirkte.

»Flora«, sagte er und nahm das unterbrochene Gespräch ruhig wieder auf, »ich bin jetzt ganz sicher, dass Sie umso glücklicher sein werden, wenn Sie dieses Gespräch führen.

»Meine Güte«, sagte Flora, »wo kommen Sie denn her?«

»Ich war nie weg«, sagte Varney.

»Aber ich habe Sie von hier weggehen sehen.«

»Ja, das hast du, aber es war an einem anderen Ort, direkt vor dem Sommerhaus. Ich hatte nicht die Absicht, unser Gespräch so abrupt zu beenden«.

»Haben Sie dem bereits Gesagten noch etwas hinzuzufügen?«

»Absolut nichts, es sei denn, du hättest noch eine Frage an mich – ich hätte gedacht, dass du eine hättest, Flora. Gibt es denn keinen anderen Umstand, der dich so sehr bedrückt wie die schreckliche Heimsuchung, der ich dich ausgesetzt habe?

»Ja«, sagte Flora. »Was ist mit Charles Holland geschehen?«

»Hör zu. Gib die Hoffnung nicht auf; wenn du weit weg bist, wirst du ihn wiedersehen.«

»Aber er hat mich verlassen.«

»Und doch wird er, wenn du ihn wiedersiehst, seine scheinbare Niedertracht so weit mildern können, dass du ihn so unberührt in Ehren halten wirst, wie er dir zuerst zugeflüstert hat, dass er dich liebt.«

»O Freude! Freude!«, sagte Flora, »durch diese Versicherung haben Sie dem Unglück den Stachel genommen und mich für alles, was ich erlitten habe, reichlich entschädigt.«

»Adieu«, sagte der Vampir. »Ich werde jetzt auf einem anderen Weg nach Hause gehen als die, die mich töten wollen.«

»Aber danach«, sprach Flora, »wird keine Gefahr mehr bestehen; Sie werden unschädlich gemacht werden, und unsere Abreise von Bannerworth Hall wird so schnell erfolgen, dass Sie bald von der Furcht vor der Rache meines Bruders befreit sein werden und ich wieder das Glück kosten kann, von dem ich glaubte, es für immer verloren zu haben.«

»Auf Wiedersehen«, sagte der Vampir, schlang seinen Mantel enger um sich und verließ die Laube, um bald hinter den Büschen und der üppigen Vegetation des Gartens zu verschwinden.

Flora sank auf die Knie und richtete ein kurzes, aber inniges Dankgebet an den Himmel für diese glückliche Wendung ihres Schicksals. Der Schimmer der Gesundheit kehrte schwach auf ihre Wangen zurück, und während sie mit mehr Energie und Kraft, als sie seit vielen Tagen gehabt hatte, auf das Haus zuging, empfand sie jenes Glücksgefühl, das das Gemüt empfindet, wenn es die Fesseln eines schweren Übels abschüttelt, das es nun mit Freude feststellt, dass die Fantasie es in viel schlimmere Farben gekleidet hat, als es die Tatsachen verdienten.

Es erübrigt sich zu erwähnen, dass die Suche nach Sir Francis Varney im Wald erfolglos blieb und dass der Morgen nach den Bemühungen der Brüder und Mr. Marchdales anbrach, ohne dass sie die geringste Spur von Varney entdecken konnten. Wieder standen sie verwirrt und ratlos am Waldrand und blickten traurig zu den immer heller werdenden Fenstern von Bannerworth Hall, in denen sich die schrägen Strahlen der Morgensonne golden spiegelten.

»Wieder vereitelt«, bemerkte Henry mit einer ungeduldigen Geste, »wieder vereitelt, und zwar so gründlich wie zuvor. Ich erkläre, dass ich diesen Mann bekämpfen werde, und wenn unser Freund, der Admiral, auch noch so viel dagegen einzuwenden hat, ich werde ihm in einem tödlichen Kampf gegenübertreten. Er soll seinen Triumph über unsere ganze Familie durch meinen Tod vollenden, oder ich werde die Welt und uns selbst von einer so schrecklichen Gestalt befreien.«

»Hoffen wir«, sagte Marchdale, »dass ein anderer Weg eingeschlagen wird, der diesem Treiben ein Ende macht.«

»Das«, rief Henry, »ist gegen alle Wahrscheinlichkeit zu hoffen; welchen anderen Weg kann man einschlagen? Ob dieser Varney nun ein Mensch oder ein Teufel ist, er hat uns offenbar als Beute auserkoren.«

»In der Tat«, bemerkte George, »aber er wird sehen, dass wir nicht so leicht fallen; er wird entdecken, dass, wenn Floras sanftes Gemüt durch diese schrecklichen Umstände gebrochen wurde, wir von härterer Natur sind.«

»Er wird es«, sagte Henry, »ich werde mein Leben dieser Sache widmen. Ich werde nicht ruhen, bis es mir gelungen ist, dieses Ungeheuer zu besiegen; ich werde hier kein Vergnügen suchen und alles andere aus meinen Gedanken verbannen, was mit diesem einen festen Ziel in Konflikt geraten könnte. Er oder ich muss fallen.«

»Gut gesprochen«, sagte Marchdale, »und doch hoffe ich, dass Umstände eintreten werden, die eine solche Handlungsnotwendigkeit verhindern, und dass du vielleicht einsiehst, dass es weise und klug ist, einen sanfteren und sichereren Weg einzuschlagen.«

»Nein, Marchdale, du kannst nicht so fühlen wie wir. Du bist eher ein Zuschauer, der das Leiden der beiden mitfühlt, als dass du selbst den vollen Stachel dieses Leidens spürst.«

»Fühle ich nicht mit dir? Ich bin ein einsamer Mann in der Welt, und ich habe gelernt, meine Zuneigung auf eure Familie zu richten; meine Erinnerungen an die frühen Jahre helfen mir dabei. Glaubt mir, ihr beiden, dass ich eurem Kummer nicht tatenlos zusehe, sondern ihn vollkommen teile. Wenn ich euch rate, friedlich zu sein und zu versuchen, eure Ziele mit den sanftesten Mitteln zu erreichen, dann nicht, weil ich euch zur Feigheit raten würde; aber da ich so viel mehr von der Welt gesehen habe, als einer von euch Zeit oder Gelegenheit hatte, sie zu sehen, sehe ich die Dinge nicht so enthusiastisch, sondern mit einem kühleren, ruhigeren Urteil, um nicht zu sagen, mit einem besseren Urteil, und ich gebe euch meinen Rat«.

»Wir danken dir«, sagte Henry, »aber dies ist eine Angelegenheit, in der es besonders notwendig erscheint, zu handeln. Es ist unerträglich, dass eine ganze Familie von einem Unhold in Menschengestalt wie diesem Varney unterdrückt wird.«

»Lass mich dir raten«, meinte Marchdale, »dich in dieser Angelegenheit Floras Entscheidung zu unterwerfen; lass ihre Wünsche die Regeln deines Handelns sein. Sie leidet am meisten und hat das größte Interesse daran, dass diese schreckliche Sache ein Ende findet. Außerdem hat sie ein gutes Urteilsvermögen und einen entschlossenen Charakter; sie wird dir einen guten Rat geben, sei versichert«.

»Dass sie uns ehrenhaft beraten wird«, sagte Heinrich, »und dass wir alle Neigung der Welt haben werden, unseren Vorschlag ihren Wünschen zu überlassen, daran kann kein Zweifel bestehen; aber ohne ihren Rat und ihre Zustimmung wird wenig geschehen. Lasst uns nun nach Hause gehen, denn ich bin sehr daran interessiert, zu erfahren, wie sie und Sir Francis Varney zu so seltsamer Stunde in diesem Gartenhaus zusammenkamen.«

Sie gingen alle drei zusammen nach Hause und unterhielten sich in einem ähnlichen Ton.