Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Die letzte Fahrt der FLYING SCUD – Kapitel 1

Die letzte Fahrt der FLYING SCUD
Eine spannende Geschichte aus alten Freibeuterzeiten
Von einem alten Hasen geschrieben

Kapitel I.

Das Vergraben des Schatzes

»Sieben Schritte nach rechts, drei nach Norden und dann …«

Der Sprecher lächelte, als er seinen Schatten sah, den das Licht des jungen Mondes auf den Boden warf.

»Ja, der Schatten fällt richtig. Das muss der Ort sein.«

Der Sprecher hielt inne, sah sich um, und als er seinen Begleiter in einiger Entfernung stehen sah, der ihn beobachtete, rief er ihm zu, näher zu kommen.

»Siehst du, wo mein Kopf hinfällt?«

»Der Kopf fällt? Ist das nicht unheimlich?«

»Donnerwetter, Dragon! Du denkst immer nur an das Schreckliche. Ich meine den Schatten meines Kopfes.«

»Ich sehe ihn.«

»Dann markiere die Stelle und …«

»Meinst du, du findest ihn in drei Monaten wieder?«

»Wie könnte ich ihn verfehlen?«

»Wirft der Mond immer genau den richtigen Schatten?«

»Nicht immer, aber der Mond ist jetzt zehn Tage alt, und am zehnten Tag eines jeden Mondes wird der Schatten derselbe sein. Zweifelst du an mir?«

»Ich wage nicht, an mir zu zweifeln, Kapitän. Aber wenn Ihr sterbt, wie soll der Schatz gefunden werden?«

»Wenn ich sterbe, spielt es keine Rolle, ob er gefunden wird oder nicht.«

»Das dachte ich mir«, murmelte Dragon, »aber ich werde trotzdem ein Auge auf die Stelle haben …«

»Was sagst du da?«

»Ich sage mir nur immer wieder, dass ich sicher sein muss, an der richtigen Stelle zu graben.«

»Oh!« Kidd, denn das war er, ging ein paar Schritte weg, drehte sich dann plötzlich um und rief: »Verarsch mich nicht!«

»Ich soll dich verarschen?«

»Ja, ich traue dir nicht einmal, aber wenn du mich verarschst, behandle ich dich wie Nick!«

Dragon zitterte wie noch nie in all den Jahren, in denen er mit Kapitän Kidd über die Meere gesegelt war, denn er erinnerte sich daran, wie Kidd einmal einen der Matrosen überrascht hatte, als dieser eine Zeichnung von einem der Verstecke des Schatzes anfertigte. Es wurde kein Wort gesagt, bis die nächste Mannschaft anhielt, um eine große Menge Silberbarren zu vergraben, und dann befahl Kidd, das Loch sehr tief zu graben, und nachdem alles Silber hineingelegt worden war, rief er Nick und sagte: » Du hast eine Zeichnung von einigen meiner Schatzhöhlen. Wie ich sehe, willst du nicht vergessen, wo sie sind, und deshalb mache ich dich zum besonderen Hüter dieses Schatzes. Männer, rein mit ihm!«

Der ahnungslose Nick wurde gepackt und in das Loch geworfen, und bevor er sich wieder herauswinden konnte, wurde die Erde über ihm aufgeschüttet und festgestampft, bis das Schreien verstummte und alle wussten, dass Nick sein Versteck nie verraten würde.

»Niemand wird es wagen, das Silber anzurühren«, sagte Kidd, »denn Nicks Geist wird immer an diesem Ort spuken.«

Dragon erinnerte sich an diese Episode und zitterte.

»Warum sollte ich dich je verraten? Sind meine Interessen nicht die gleichen wie deine?«

»Guter Dragon, ja. Ich zweifle nicht an dir, aber ich bin allen gegenüber misstrauisch. Nimm dich in Acht und grabe tief.«

»Tief?«

»Ja, sehr tief. Ha! Ha! Ha! Kein Scherz, Dragon, ich dachte nur, ich hätte das Gleiche gesagt, als Nick … Aber da – ich habe es vergessen. Diesmal haben wir mehr Schätze zu vergraben.«

»Gold, und auch Silber.«

»Spanische Dublonen, gute Silberbarren, Edelsteine in prächtigen Fassungen – ja, ja, wir haben ein königliches Lösegeld auf dieser Reise, aber das ist nichts –- nichts im Vergleich zu dem, was wir haben werden.«

»Du sagtest wir. Wann bekomme ich meinen Anteil?«, fragte Dragon leise.

»Deinen Anteil? Warum, Dragon, wann habe ich dir je deinen Anteil verweigert? Geht es dir nicht genauso gut wie mir?«

»Vielleicht, aber nur du weißt, wo der ganze Schatz versteckt ist, und du kannst ihn dir holen, wenn du ihn brauchst, während ich …«

»Du brauchst nur zu fragen, dann kannst du ihn haben.«

Ohne weitere Worte ging Kidd fort und überließ es Dragon, alle Vorbereitungen zu treffen, um das Loch zu graben, in dem so viele Schätze versteckt sein würden.

»Ich wünschte, ich könnte Thad und seine Freunde in das Loch stecken, so wie wir Nick in das Loch gesteckt haben. Das wäre sicherer – ja, sicherer.«

Aber Dragon wusste, dass Kidd aus irgendeinem Grund nicht zulassen würde, dass den drei Jungen etwas passierte, die, wie Dragon glaubte, am Ende den Piratenkönig ruinieren würden.

Eine Prozession schlängelte sich vom Ufer herauf, jeder Mann trug einen Spaten, und hielt an der Stelle an, die Dragon markiert hatte.

Mit schnellen Bewegungen ließen die Männer die Erde fliegen, und bald war eine grabenähnliche Öffnung im Boden entstanden, tief genug, um einen mittelgroßen, aufrechtstehenden Mann zu begraben.

Dann ließen sie zwei Männer zurück, um die Stelle zu bewachen, während die anderen zurückmarschierten und bald darauf mit schweren Säcken voller Schätze zurückkehrten.

»Setz den Sack ab«, rief Kidd dem Black Lem zu.

Der Sack lag auf dem Boden, und Kidd forderte den Mann auf, ihn zu öffnen.

Er war mit massivem Tafelsilber gefüllt, das vielleicht einem Kloster gehört hatte, aber in die Hände von Geldverleihern gefallen war, die es nach New York geschickt hatten, um es zu verkaufen, als Kidd es beschlagnahmt hatte.

Kidd nahm ein Stück nach dem anderen heraus, betrachtete es sorgfältig und rief dann aus: »Donnerwetter! Es scheint mir, dass sich niemand für diesen Kram interessiert. Mach den Sack wieder zu.«

Die Anweisung wurde befolgt und der Sack auf den Stapel der anderen Säcke gelegt.

Kidd betastete jeden Sack, wählte einen aus, zog ihn aus dem Haufen und schnitt mit seinem langen Messer die Schnur durch, mit der er zusammengebunden war.

Er griff mit beiden Händen in den Sack und zog so viele spanische Dublonen heraus, wie seine Hände fassen konnten.

»Hier, Dragon, nimm und versteck sie. Pass auf, dass niemand das Versteck findet.«

Dann nahm er eine Handvoll Münzen aus dem Beutel und reichte sie dem nächsten Mann, und so weiter, bis jeder seiner Kumpane eine gute Handvoll Dublonen erhalten hatte.

»Jetzt lasst uns arbeiten. Legt die schwersten Säcke nach unten und die leichtesten nach oben. So ist es richtig, Zander, du scheinst den Trick zu kennen, und du hast ihn erst nach langer Übung gelernt.«

Die Säcke wurden alle in die Erde gesteckt, dann formierte sich die Prozession neu und kehrte zur RED RAVEN zurück, nur um anderen Männern der Besatzung Platz zu machen, die sich mit Säcken voller Schätze beluden und den gleichen Part spielten wie ihre Vorgänger.

Wieder belohnte Kidd jeden mit einer Handvoll Dublonen, und kein Mann glaubte, einen guten Anteil an der Beute zu bekommen, obwohl es keinen gab, der nicht hoffte, eines Tages zurückzuschleichen und den ganzen Schatz für sich zu beanspruchen.

Als alle Säcke im Loch waren, begann man, es wieder zuzuschütten, und zwar so geschickt, dass nur wenige Passanten bemerkten, dass der Boden aufgewühlt worden war, als man damit fertig war.

Kidd blieb zurück und saß lange auf dem Boden – vielleicht dachte er an seine Schätze, die entlang der Küste von Long Island verstreut waren.

Als er sicher war, dass kein neugieriges Auge ihn beobachtete, legte er einen weißen Stein in die Mitte des Schatzhügels und ging auf die kleine Stieleiche zu.

»Sieben Schritte nach rechts, drei nach Norden – ja, so ist es richtig; und jetzt der Mondschatten.«

Der Mond war hinter einer dicken, schweren Wolke verborgen, aber in wenigen Augenblicken kam er zum Vorschein, und Kidd stand aufrecht und wartete darauf, dass sein Schatten auf den Boden fiel.

»Nah genug, nah genug, aber nicht ganz richtig«, murmelte er, als er den Schatten seines Kopfes rechts neben den weißen Stein fallen sah.

»Neun Uhr abends am zehnten Tag des Mondalters – ja, das wird stimmen. Jetzt müssen wir die kleinste Spur unserer Arbeit verwischen.«

Mit seinen eigenen Händen sammelte er Stöcke und Steine, wilde Brombeeren und andere Dinge und verstreute sie scheinbar wahllos über das Versteck, bis nicht einmal der aufmerksamste Beobachter auf die Idee gekommen wäre, dass der Boden aufgewühlt worden war.

Dann kehrte er zum Wasser zurück, sprang in sein Boot und schleppte sich zur RED RAVEN, die einige Meter vom Ufer entfernt vor Anker lag.

Sein Ruf wurde erhört, und noch bevor er das Deck betrat, wusste er, dass die Mannschaft gefeiert hatte und der Rum in Strömen floss.

»Einige von Meister Dragons Heldentaten«, murmelte Kidd. »Schon gut, die Männer werden den Ort vergessen, wenn sie nüchtern genug sind, um nachdenken zu können.«

Kidd warf sich auf eine Seilrolle und stützte den Kopf in die Hände, um nachzudenken. Wer kann sagen, was er dachte – ob er Reue empfand oder entschlossen war, größere Dinge zu tun, als er es bisher versucht hatte?