Download-Tipp
Band 3

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Michael Tsokos – Mit kalter Präzision

Michael Tsokos – Mit kalter Präzision

Die Protagonistin, Doktor Sabine Yao, ist eine 37 Jahre alte Fachärztin für Rechtsmedizin. Sie arbeitet bei der BKA-Einheit Extremdelikte in den Treptowers in Berlin. Ihr Chef ist Professor Paul Herzfeld, der sie vor einiger Zeit zu seiner Stellvertreterin gemacht hat, was er bis heute nicht bereut, da sie ihm charakterlich sehr ähnlich und eine fantastische Rechtsmedizinerin ist.

Yao hat eine sechs Jahre jüngere Schwester namens Mailin, die sich zurzeit in Berlin-Steglitz in der psychiatrischen Klinik Sana Mente befindet. Sie bekommt dort Psychopharmaka, weil sie aufgrund mehrerer Katastrophen in ihrem privaten Umfeld abgestürzt ist.

Zuerst ist Mailins Mann während seiner Arbeit im Cargo-Bereich des Flughafens BER unter einem tonnenschweren Container begraben worden und gestorben. Ein halbes Jahr später wurde Siara, eine ihrer beiden Zwillingstöchter, Opfer eines brutalen Gewaltdelikts und trug schwere Kopfverletzungen und irreparable Hirnschäden davon. Anfangs verdächtigte die Polizei Mailin, ihr dies an getan zu haben.

Kurze Zeit später wurde zwar ihre Unschuld bewiesen, aber da war sie schon völlig abgestürzt, konsumierte Unmengen an Alkohol und ritzte sich ständig. Zu allem Überfluss ging sie während der Untersuchung des Vorfalls um Siara auf eine Jugendamtsmitarbeiterin los und widersetzte sich am Ende auch noch ihrer Ingewahrsamnahme durch die Polizei.

Yao ist der einzige Mensch aus der Familie, der Mailin Unterstützung geben kann, denn ihre Töchter sind nur wenige Jahre alt. Doch alle Bemühungen um Mailin sind nicht ausreichend, um ihre Labilität und die Sucht vergessen zu machen, wie sich im weiteren Verlauf der Geschichte herausstellt.

An einem Montagnachmittag im April ist Sabine Yao mit einer Obduktion im Sektionssaal der Treptowers beschäftigt, als ihr Chef, Professor Herzfeld, sie an ihrem Arbeitsplatz aufsucht. Er bittet die Doktorin, zu einem Leichenfundort zu fahren, obwohl die Abteilung Extremdelikte dort eigentlich nicht zuständig ist. Normalerweise haben die Kollegen vom Landesinstitut Bereitschaftsdienst, und Yao ist deshalb etwas irritiert.

Herzfeld weiß genau, dass er hier seine Kompetenzen überschreitet und das Aufgabenprofil seiner Abteilung deutlich flexibler als üblich auslegt. Dennoch besteht er darauf, dass Yao sich die Leiche ansieht und als erfahrene Kollegin der Abteilung den Fall begleitet. Sie soll den Kollegen Jörgensen vom Landesinstitut unterstützen.

Yao kennt diesen Kollegen gut und weiß, dass er mit seiner Kompetenz und Erfahrung keine Unterstützung benötigt. Sie fragt deshalb Herzfeld direkt, was dahintersteckt.

Herzfeld antwortet, die Ehefrau eines prominenten Berliner Schönheitschirurgen namens Roderich Kracht, selbst Professor, in der Öffentlichkeit stehend und Mann mit vielen prominenten Freunden, deren Frauen oder Geliebte sich bei ihm unters Messer gelegt hätten, sei in ihrem Haus tot aufgefunden worden. Er gehe davon aus, dass Kracht eine Armada an guten Anwälten alarmiert habe, die den Ermittlungsbehörden auf die Finger sehen und Druck ausüben sollten, dass die Ermittlungen schnell erfolgreich sein müssten.

Während Yao merkt, dass Herzfeld seinen Kollegen Kracht nicht leiden kann, erklärt er ihr, dass es sich wohl um Mord handelt und dass er selbst mit Professor Ionnidis, Jörgensens Chef vom Landesinstitut, vereinbart hat, bei diesem High Profile Case die Kräfte beider rechtsmedizinischen Institute zu bündeln. Ionnidis hält es für eine gute Idee, wenn jemand von den Extremdelikten dabei ist.

Obwohl Yao skeptisch ist, nimmt sie Herzfelds Auftrag an. Ein spannender, am Ende gar dramatischer Kriminalfall nimmt seinen Lauf.

 

Mit kalter Präzision ist der erste Rechtsmedizin-Thriller, den ich gelesen habe und macht Lust auf mehr davon. In dieser Kriminalgeschichte ist zu neunzig Prozent die Rechtsmedizin für die Überführung des Täters verantwortlich, während die Ermittler aus der Kriminaltechnik und der Kriminalistik eher ergänzend tätig sind.

Ob die Anteile bei der Aufklärung von Fällen immer in dieser Weise verteilt sind, sei dahingestellt. Dennoch ist sicher, dass die heutigen Möglichkeiten der Rechtsmediziner sehr viel mehr Fälle lösbar machen als noch vor fünfzig Jahren.

Ganz ohne den klassischen Kriminalisten dürften die Ermittlungen allerdings auch nicht auskommen, wie es auch der Münsteraner Tatort mit Jan Josef Liefers als Rechtsmediziner Börne und Axel Prahl als KHK deutlich macht, der dem Rechtsmediziner sehr viel mehr Raum gibt als andere Fernsehkrimis. Am Ende sind jedoch beide, KHK und der Rechtsmediziner, für die Lösung der Rätsel nötig, und keiner von beiden darf bei der Ermittlung fehlen.

Michael Tsokos, seines Zeichens Professor für Rechtsmedizin, Forensik-Experte und Leiter der Berliner Rechtsmedizin, versteht es, die Arbeit der Rechtsmedizinerin Sabine Yao ausgesprochen interessant und glaubwürdig zu beschreiben und die Kombinationsgabe und das intellektuelle Vermögen seiner Protagonistin darzustellen.

Am Ende ist sein Thriller genau das, was der Name beschreibt, nämlich nichts für schwache Nerven, und Yao gerät in höchste Gefahr.

Fazit:

Michael Tsokos beschreibt in seinem Buch Mit kalter Präzision einem Kriminalfall aus rechtsmedizinischer Sicht. Seine Darstellung der Ermittlungsmethoden der Protagonistin ist gleichermaßen spannend und faszinierend und zeigt ein großes Wissen des Autors in diesem Bereich.

Ich kann dieses Buch jedem Leser empfehlen, der Interesse an rechtsmedizinischen Fragestellungen und Erkenntnissen aus erster Hand hat und gerne einen spannenden Kriminalroman liest, der auf solchen Elementen basiert.

Der Autor:
Michael Tsokos wurde im Januar 1967 in Kiel als Sohn eines griechischen Schiffsoffiziers und einer deutschen Ärztin geboren.

Er ist Professor für Rechtsmedizin an der Charité in Berlin und international anerkannter Fachmann für Forensik. Seit 2007 ist er Chef der Berliner Rechtsmedizin.

Er schrieb eine Reihe von Bestsellern, die bereits mit guter Besetzung verfilmt wurden. Zusammen mit dem Schauspieler Jan Josef Liefers tritt er seit 2021 regelmäßig auf RTL plus in verschiedenen True-Crime-Formaten auf. Weitere TV Produktionen sind in Arbeit. Die Zeichen des Todes, seinen True-Crime-Podcast, gibt es seit fast zehn Jahren. Er hat Millionen von Fans.

Tsokos ist verheiratet und Vater mehrerer Kinder.

Quellen:

Bilder:

  • Cover des Romans. Mit freundlicher Genehmigung der Droemer-Knaur GmbH & Co. KG.
  • Foto des Autors. Copyright: Linnea Tsokos. Ebenfalls mit freundlicher Genehmigung der Droemer-Knaur GmbH & Co. KG.

(ww)