Download-Tipp
Band 4

Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Slatermans Westernkurier 07/2022

Auf ein Wort, Stranger,

im heutigen Westernkurier wollen wir uns mit Robert Clay Allison, dem vierten von neun Kindern von Jeremiah Scotland und Mariah R. Allison, geborene Brown, beschäftigen.

Einer der bekanntesten Revolverhelden von Westtexas und New Mexico war Clay Allison. Man unterscheidet zwischen Gunman und Gunfighter, wobei Ersterer praktisch ein Mörder ist, während Letzterer dem Gegner immer eine Chance gab; kurz gesagt, ein Gunfighter war kein gedungener Mörder.

Allison wurde 1840 in Jackson, Tennessee, in der Nähe des Schlachtfelds von Shiloh geboren. Zu Beginn des Bürgerkriegs trat er in die konföderierte Armee ein. Bei Kriegsende wurde er wie Quantrill, Belle Starr und ihr Bruder Shirley, die James Boys und viele andere ein Guerilla und führte einen ständigen Kampf gegen alle Sympathisanten des Nordens.

Vom Aussehen her war Clay Allison eine auffällige Erscheinung. Er war weit über zwei Meter groß und wog einhundertneunzig Pfund. Wie die meisten Braves hatte er blaue Augen, die in gewisser Weise das Erkennungsmerkmal eines Killers zu sein schienen.

Sein Gesicht war groß, mit einer sehr markanten Nase; er trug sein Haar bis über die Schultern, sein Schnurrbart war groß und fiel ihm bis unter das Kinn. Für einen großen Mann war er sehr schnell in seinen Bewegungsabläufen, obwohl er mit einem angeborenen Klumpfuß das Licht der Welt erblickte.

In sein frühes Leben in Tennessee ist die Geschichte eingewoben, dass jemand seine Mutter beleidigte und dass er denjenigen, der das getan hatte, tötete. Der gleiche Grund wurde für die steile Karriere von Billy The Kid angeführt, wobei eine der Tatsachen über den überdramatisierten Billy darin bestand, dass seine Mutter und sein Stiefvater ihn nachts aus den Saloons und harten Kneipen von Silver City herauszuhalten versuchten. Nein! Wir lassen das Heldengedöns über Clay Allison weg.

Es ist wahr, dass Clay Allison viele Männer getötet hat, obwohl man ihm wohl nicht einmal von seinen Feinden vorwerfen kann, dass er sie überfallen, aus dem Hinterhalt erschossen oder mit unlauteren Mitteln umgelegt haben soll. Seine Freunde behaupten, er habe nie jemanden getötet, dessen Tod nicht für die Gemeinschaft, in der er lebte, von Nutzen war.

Wie viele Allison tatsächlich getötet hat, ist schwer zu ermitteln, die Zahl scheint zwischen zehn und über dreißig zu liegen, wobei zehn wahrscheinlich eher zutrifft. Im Vergleich dazu scheint Ben Thompson aus Texas ziemlich gleichgestellt zu sein, obwohl er im Vergleich zu Pantaleon Miera aus Algodones, New Mexico, weit abgeschlagen ist. Ein alter Sheriff aus dem Norden New Mexicos, als Clay Allison dort lebte, sagte aus, dass Clay nie jemanden getötet hat, außer in Notwehr, obwohl man annehmen kann, dass der Sheriff ein wenig voreingenommen zu seinen Gunsten urteilte. Wenn er nüchtern war, zeigte sich Allison angenehm und als Gentleman, aber wenn er sich betrunken hatte, wurde er gefährlich und war immer bereit, bei der geringsten Provokation zu kämpfen. Kurz nach dem Ende des Bürgerkrieges und der Guerilla-Operationen ging Allison nach Westen und verbrachte mehrere Jahre im damaligen Indianerterritorium, wo er sich mehrere Duelle geliefert haben soll.

Nachdem er das Territorium verlassen und den Red River überquert hatte, um nach Texas zu gelangen, kämpfte er auf der Fähre, die von einem üblen Burschen namens Tolbert, einem Desperado vom Red River, betrieben wurde. Der Kampf wurde mit Messern ausgetragen und war so heftig, dass beide in den Fluss fielen. Das Bad im eisigen Wasser schien sie abgekühlt zu haben, sodass sie den Kampf nicht wieder aufnahmen.

Nachdem er am Oberlauf des Brazas River als Viehzüchter gearbeitet hatte, ging er 1871 nach Colfax County, New Mexico, wo er in das Rindergeschäft einstieg.

Während er am Brazas arbeitete, stahl er, wie alle anderen zu dieser Zeit, was er an Rindern zu fassen bekam; viele waren natürlich reine Mavericks, andere waren getürkte Mavericks. Ein Nachbar, von dem Clay glaubte, dass er mehr als seinen Anteil bekam, fing an zu streiten. Um die Angelegenheit zu regeln, vereinbarten sie einen Zweikampf. Ob die folgende Schilderung des Kampfes erfunden ist oder nicht, ist nicht bekannt, aber so hat sich die Geschichte herumgesprochen.

Allison und sein Nachbar hoben ein Grab aus und setzten sich dann, mit Bowiemessern in der Hand und splitternackt, jeweils an ein Ende des Grabes, wobei sie vereinbarten, dass nach dem Kampf der Überlebende den Getöteten mit der Erde zudecken sollte, die beim Ausheben des Grabes angefallen war. Allison schaufelte das Grab zu und verließ kurz darauf das Land.

In den frühen siebziger Jahren wurden ganze Rinderherden aus dem Norden nach Colfax County, New Mexico, getrieben, aber nur wenige der Kühe, die von den Besitzern bei den Treibjagden eingesammelt wurden, hatten Kälber an ihrer Seite, die – wenn sie groß genug waren – von Allison und seinen Männern von der Mutter getrennt und gebrandmarkt wurden. Er war nun gut genug im Viehgeschäft, um als wohlhabend zu gelten. Plötzlich verkaufte er sein Unternehmen und zog vorübergehend nach Colorado. Der Grund dafür war, dass er mehrere Männer in kurzer Folge getötet haben sollte, und es ist sicher, dass er sich nun in New Mexico einen Namen als Killer gemacht hatte.

Etwa zu dieser Zeit traf Clay auf einen Desperado namens Bill Chunk, der zufällig ein Neffe von Frank Tolbert war, dem Mann, mit dem Clay auf der Fähre in Streit geraten war. Dieser Bill Chunk, der vierzehn Männer getötet hatte, war eifersüchtig auf Clays plötzlichen Aufstieg als Gunman und teilte ihm mit, dass er Clays Namen in seine Liste aufnehmen wolle, um ihm die Möglichkeit zu geben, als der Fünfzehnte in den Kolben seines Six-Shooters eingeritzt zu werden. Chunks Worte schienen Clay nicht zu stören, der seinen Geschäften nachging, ohne zu versuchen, ihm aus dem Weg zu gehen.

Damals stand das Clifton House, ein zweistöckiger Lehmziegelbau, dort, wo sich heute Raton, New Mexico, befindet, und war ein berühmter Treffpunkt für Outlaws, Prediger und Bürger aller Art, die auf der Durchreise in den Norden nach Colfax County, New Mexico, waren. Dort trafen sich Clay und Bill. Ein paar Tage lang tranken sie und trieben sich herum, wobei keiner von ihnen darauf bedacht war, Streit anzufangen, der mit Sicherheit kommen würde. Eines Tages ritt Allison auf einem gut aussehenden Pferd und Chunk, der ebenfalls beritten war, forderte ihn zu einem Pferderennen heraus. Bei dem anschließenden Rennen schlug Chunks Pferd das von Clay, was die Flammen des Hasses weiter anfachte. Als die Glocke zum Abendessen läutete, betraten sie das Hotel und setzten sich an beide Enden des Tisches, wobei sie ihre gezogenen Six-Shooter unter der Tischkante in den Schoß legten. Während des Essens ließ Chunk seine Hand auf den Schoß gleiten, als ob er eine Serviette aufheben wollte, aber eigentlich hatte er vor, seine Waffe zu ziehen, um Allison zu töten. Als er seine Waffe aus dem Schoß hob, blieb er mit der Trommel an der Tischkante hängen und sein Schuss ging daneben. Allison feuerte eine Sekunde später und traf Chunk oberhalb des Auges; sein Kopf fiel nach vorne auf seinen Teller. Allison legte seine Pistole zurück und beendete seine Mahlzeit.

Als die Santa Fe Railroad nach Westen gebaut wurde, ging Allison nach Las Animas, Colorado, das, wie mehrere andere Städte, für einige Monate der Endbahnhof der Strecke war. In diesen Städten trafen sich alle Arten von Männern und Frauen, und Allison wurde zu einer prominenten Figur in dieser rauen Gesellschaft. Sein erster Ärger war eine Schlägerei mit einem rivalisierenden Aktienkäufer namens Joe LeFevre. Allison scheint aus dieser Auseinandersetzung als Sieger hervorgegangen zu sein.

Sein nächstes Zusammentreffen war mit Charley Faber, dem Town Marshall. Allison und sein Bruder John gingen in die Olympic Dance Hall. Als der Marshall hereinkam und sah, dass die Allisons ihre Waffen trugen, befahl er ihnen, sie abzulegen. Da alle anderen bewaffnet waren, weigerten sich die Allisons. Der Marschall holte daraufhin eine Schrotflinte und kehrte in den Saal zurück. Als er John Allison erblickte, begann er zu feuern, aber gleichzeitig schossen die beiden Allisons und töteten den Marshall, obwohl einige Schrotkugeln aus seiner Waffe einen der Arme von John Allison und auch seine Seite trafen. Clay weigerte sich, sich den Behörden zu stellen, bis sein Bruder ins Krankenhaus gebracht worden war, und dann nur unter der Bedingung, dass ihm keine Handschellen oder Ketten angelegt würden, wobei beide Vereinbarungen – nachdem Clay seine Waffen abgegeben hatte – gebrochen wurden. Die beiden Allisons kamen mit einem blauen Auge davon, denn die Öffentlichkeit war der Meinung, dass Charley Fabers Handeln bewies, dass er versuchte, sich durch den Mord an den Allisons einen Namen zu machen.

Ein Mann, der in Mora, New Mexico, lebte, ein Doktor Menger, war Clay ein Dorn im Auge, weil er einen Seidenhut trug, und so schoss er ihm diesen vom Kopf. In Cimarron, New Mexico, tötete Allison einen bekannten Desperado namens Pancho, während er mit ihm einen Drink nahm. Als sie zusammen an der Bar standen, begann Pancho, sich mit seinem großen Hut zu fächeln, als ob er unter der Hitze litt. In diesem Moment entdeckte Allison, dass Pancho seine Waffe aus der Gürtelschärpe hinter seinem Hut zog, und tötete ihn, bevor er sie ziehen konnte.

Bei vielen weiteren Schießereien hatte Clay Glück; bei all seinen Unzulänglichkeiten war er oft auf der Seite der Hilflosen, wie im Fall von Old Man Shaw und seiner Tochter, als ein Mob versuchte, sie zu hängen, weil sie den Town Marshall getötet hatten, als dieser in ihr Haus einbrach. Man könnte noch mehr über die Rolle erzählen, die Clay bei der Ermordung von Tally spielte, um den Mörder vor Gericht zu bringen. Clay kehrte nun in die Viehzucht zurück und hatte allem Anschein nach die meisten seiner ungestümen Angewohnheiten aufgegeben. Sein Ende kam völlig unerwartet: Er zog sich einen tödlichen Schädelbruch zu, als er unter einen beladenen Wagen geriet, der ihn überrollte.

Quelle: