Archive
Folgt uns auch auf

Dr. Jekyll and Mr. Hyde (1908)

Der Film Dr. Jekyll and Mr. Hyde der Selig Polyscope Company of Chicago aus dem Jahr 1908 wird als die erste Filmversion dieser Geschichte angesehen. Er gilt auch als ein verlorener Film, und kein Filmwissenschaftler hat jemals berichtet, ihn gesehen zu haben. Nichtsdestotrotz ist die Erzählung dieser Jekyll and Hyde-Verfilmung in der ausführlichen Synopsis der Ausgabe vom 7. März 1908 von The Moving Picture World zu finden. Es ist sogar möglich, dass Studiobesitzer William Selig diese selbst geschrieben hat, da jedes Filmstudio seine eigenen Zusammenfassungen zur Verfügung stellte.

Luella Forepaugh und George F. Fish veröffentlichten ihr fotorealistisches Melodrama-Drehbuch mit dem Titel Dr. Jekyll and Mr. Hyde oder Ein falsch verbrauchtes Leben 1897. Es enthält die vollständigen Regieanweisungen, Beleuchtungen und Spezialeffekte, die im Forepaugh’s Theater in Philadelphia verwendet wurden. Auf Seite 3 des Drehbuchs wird die Verwandlung von Dr. Jekyll zu Mr. Hyde und zurück beschrieben. Dr. Jekyll sollte eine langhaarige Perücke tragen. Während der Verwandlung zu Hyde sollte sich der Schauspieler hinhocken und winden, während er die Perücke über Stirn und Augen nach vorne zog, bis sie ein verworrenes Durcheinander bildete. Jekyll sollte auch einen Prinz-Albert-Mantel mit einer Falte in der Mitte tragen, die durch Ziehen an einer Schnur aufgetrennt wurde, sodass sogar seine Kleidung verändert wurde.

In dem Bühnenstück von Forepaugh und Fish ist Jekyll fromm genug, um sich mit der Tochter des Vikars zu verloben, und Hyde ist böse genug, um den Vikar zu töten. Die einfache Gut-Böse-Dualität dieses Melodramas machte es unter den regionalen Aktiengesellschaften sehr populär, sodass es sehr wahrscheinlich ist, dass viele Menschen mit dieser Version vertraut waren.

Synopsis aus The Moving Picture World, Ausgabe vom 07. März 1908

Die Darstellung erfolgt in strikter Übereinstimmung mit dem Originalbuch in Bezug auf Szenerie, Kostüme und dramatische Darsteller, wobei jedes Detail von Pose, Gestik und Ausdruck berücksichtigt wird. Aufgenommen aus der Dramatisierung, die von Persönlichkeiten mit unbestreitbarer dramatischer Fähigkeit ausgeführt wurde, erweist sich der Film als gelungene Wiedergabe dieses bekannten Dramas und hat unsere Erwartungen übertroffen, denn wir wissen, dass bei der Wiedergabe notwendigerweise große Sorgfalt angewendet werden muss. Die vollständige Aufführung muss in besonderer Weise der Tatsache Tribut zollen, dass dieser Erfolg nur durch starke Ausdauer und Beharrlichkeit der an der Inszenierung Beteiligten erreicht werden konnte, sodass wir behaupten können, dass wir nun eine der wenigen außergewöhnlich gelungenen Inszenierungen haben, die den Zuschauer mit allen Gefühlen tiefer Emotionen, Dramatik und Tragik der Originalbesetzung beeindrucken. Die Hauptrolle und der Charakter des Mannes, der das Doppelleben des Dr. Jekyll spielt – zuweilen Mr. Hydes – überzeugen, dass kein Schauspieler eine größere Fähigkeit zur Erfüllung dieser Rolle zeigen könnte. Die anderen Charaktere beweisen durch ihre kompetente Unterstützung, dass die gesamte dramatische Besetzung dem Buch selbst gerecht wird. Zu erwähnen, dass diese Version von Robert Louis Stevenson geschrieben wurde, ist eine ausreichende Empfehlung für ihre Tragfähigkeit, um sie zu den führenden Interpretationen des bewegten Bildes zu zählen. Das Stück selbst ist jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind bekannt, und seine dramatische Vormachtstellung hat es mit universeller Popularität in die Welt hinausgetragen. Ganz gleich, wann, wo und wie es gezeigt wird, ob inszeniert oder durch Bilder gezeigt, diese Faszination belebt das Geschäft. Kein besseres Thema, und nur wenige so gut, ist bis heute versucht worden. Die geringste Unregelmäßigkeit vor der Kamera hätte die Produktion beeinträchtigt, und ohne diese Beeinträchtigung haben wir das professionellste Bild, das man bekommen kann. Während der gesamten Aufführung sind die Szenen so realistisch wie in jedem Theater.

1. Akt

Bühnenansicht des Theaters. Der Vorhang hebt sich und gibt eine Gartenszene und den Blick auf Pfarrhaus und Kirche frei. Pfarrer und Chor betreten die Kirche zum Abendgebet und zum Gesang, während dessen die Liebe von Dr. Jekyll zu Alice, der Tochter des Pfarrers, auf pathetische Weise dargestellt wird. Dann kommt die Verwandlung des moralischen und physischen Charakters von Dr. Jekyll vom bewundernswerten Gentleman und Gelehrten bis zum wilden Rohling eines Wahnsinnigen namens Mr. Hyde. Er ist unwiderstehlich süchtig nach einem Getränk seiner eigenen Mischung, einem seiner medizinische Entdeckungen. Es macht ihn wild und sein anderes Ich regiert über ihn. Dieser Wandel ist bemerkenswert charakterisiert und zeigt sich mit einer dramatischen Fähigkeit, die fast unvorstellbar ist. Er attackiert sein Schätzchen. Ihr Vater, der Vikar der Kirche, nähert sich und mischt sich ein. Mit teuflischer Fröhlichkeit und dämonischer Stärke tötet Hyde den Vikar, verschwindet und wird im nächsten Moment als Dr. Jekyll gesehen.

2. Akt

Im Büro von Herrn Utterson, einem Anwalt in der Chancery Lane. Obwohl er Dr. Jekyll als Anwalt vertritt, entsteht in Utterson der Verdacht, dass er schuldig ist. Dr. Jekyll besucht das Büro des Anwalts. Als er allein gelassen wird, wird er reumütig und hat eine Vision vom Galgen mit einer Schlinge um den Hals. Dieses wichtige Merkmal wird auf sehr realistische Weise gezeigt, dann wechselt die Szene, wobei gerade so viel Komik eingeführt wird, dass beim sentimental veranlagten Menschen Emotionen entstehen.

3. Akt

Enthält eine Szene im Büro von Dr. Lanyon, einem Freund von Dr. Jekyll. Um Mitternacht sieht Dr. Lanyon eine kauernde Figur auf dem Portikus des Gebäudes. Es ist Hyde, der, als er eintritt, durch einen einzigen Schluck zu Dr. Jekyll wechselt. Dr. Lanyon ist überwältigt und fällt vor Erstaunen zu Boden.

4. Akt

Enthüllt das Geheimnis der Doppelexistenz von Dr. Jekyll. Szene 2 zeigt Dr. Jekylls Laboratorium und seinen letzten Kampf um die Vorherrschaft über sein wirkliches Wesen. Hier wird er von Alice besucht, die immer noch nicht weiß, dass dieser Mann der Mörder ihres Vaters ist. Dieser Gedanke, zusammen mit seiner intensiven Liebe zu dem Mädchen, treibt ihn zur Verzweiflung. Sie reist ab, in der Erwartung, ihn morgen wiederzusehen; an einem Morgen, der niemals kommt. Er trinkt wieder die schreckliche Droge. Als er zu Mr. Hyde wechselt, vergiftet er sich, um den Dr. Jekyll, den er hasste, zu töten.

(wb)