Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Der Hexer von Salem 2

Der Hexer von Salem
Episode 2
Tyrann aus der Tiefe

Die zweite Episode der noch jungen Hexer-Serie von Lindenblatt Records ist nun schon eine Weile erhältlich. Dennoch werde ich nie den Tag vergessen, an dem die CD in meine Sammlung gekommen ist – es war nämlich mein Hochzeitstag (also der Tag der Hochzeit!), als ich sie im Briefkasten fand. Man mag es mir verzeihen, dass ich an diesem Tag keine Zeit dafür hatte und ich das Grauen auch nicht mit auf die Hochzeitsreise nehmen wollte.

Das Hörspiel setzt inhaltlich exakt dort an, wo die erste Folge aufgehört hat. Robert Craven und die Männer, die den Untergang der Lady of the mist überlebt und sich an die schottische Küste gerettet haben, sind auf dem Weg in das nächstgelegene Dorf. Auf dem Weg dorthin attackiert sie ein verwirrt scheinender Mann, der sie als Mörder beschimpft. Was ihm – grandios hier Peter Weis als O’Banyon – widerfahren ist, erfährt der Hörer zu Beginn des Hörspiels und soll hier nicht verraten werden.

Im Dorf angekommen, übergeben sie den Mann der Polizei. Doch damit ist es natürlich nicht getan, denn in Goldspie, so der Name des Dorfes, geht so einiges nicht mit rechten Dingen zu. Das bekommen Robert Craven sowie Kapitän Bannermann und seine bereits stark dezimierte Mannschaft am eigenen Leib zu spüren.

Wer den Hexer kennt, der weiß, was ihn erwartet. Spannend ist da eher die Frage, wie es umgesetzt wurde. Und hier kann ich nur sagen – großartig! Bei diesem Hörspiel stimmt einfach alles. Arbeiten wir uns von außen nach innen vor. Das düstere Cover von Mark Freier, welches auch das Inlay und die CDs ziert, stimmt beim Auspacken schon einmal darauf ein, was auf den Hörer zukommt.

Schon die erste Szene nimmt einen gefangen, was neben der tollen Sprecherleistung vor allem von Peter Weis (O’Banyon) an der Mischung aus Musik und Soundkulisse liegt. Der prasselnde Regen und die düstere Musik vermengen sich zu einer bedrohlichen Melange, die sich bis zum Höhepunkt wie ein dunkler Schatten immer näher heranschiebt.

Insgesamt ist der Soundtrack genial und würde auch gut zu einem Kinofilm passen. Gleiches gilt für die Soundeffekte, die nie zu krachend sind, sodass man am Lautstärkeregler drehen will, aber doch starke Bilder im Kopf entstehen lassen. Der häufig genutzte Begriff vom Kopfkino ist hier absolut angemessen. Man merkt einfach, dass hier große Sorgfalt an den Tag gelegt wurde. Dies merkt man vor allem an den kleinen Hintergrundgeräuschen, die für die Handlung nicht wirklich wichtig sind, aber das Bild einfach abrunden und es sehr real klingen lassen, als wäre man mitten in der Handlung.

Ebendiese erstreckt sich über insgesamt 88 Minuten, aufgeteilt auf zwei CDs, was ich sehr gut finde. So wird der Handlung genug Raum eingeräumt. Dies gelingt, ohne dass mir dabei unnötige Längen aufgefallen wären.

Getragen wird die Handlung von tollen Sprechern, von denen drei leider nicht mehr am Leben sind. Im Inlay gedenkt man Manfred Erdmann, Peter Groeger und Christian Rode. Es ist toll, diese drei fantastischen Sprecher hier noch einmal zu hören.

Doch auch die anderen Sprecher brauchen sich nicht zu verstecken. Erwähnen möchte ich hier stellvertretend Katharina von Daake, da sie die einzige Frau im ganzen Hörspiel ist und erneut Stefan Lindner, der als Erzähler das Grauen heraufbeschwört und einen mitfiebern lässt.

In einer Nebenrolle ist auch Thomas Birker von Dreamland Productions wieder mit dabei, wie immer mit viel Herzblut.

Haben in der Rezension zu Episode 1 die stimmliche Veränderung der Hexer beim Gebrauch ihrer Macht noch zu leichten Abzügen geführt, so bringt die bearbeitete Stimme von Yog-Sothoth Pluspunkte. Es klingt wirklich so, als würde ein uraltes und noch böseres Wesen, dessen Körper nicht für den Gebrauch der menschlichen Stimme gedacht ist, diese nutzen. Gänsehautgefühl!

Die volle Punktzahl besorgt dann schlussendlich die Musik, die ertönt, wenn ein – Achtung, Minispoiler für die, die den Hexer nicht kennen – eigentlich Toter zurückkehrt. Ich drehe jedes Mal lauter, wenn sie ertönt. Einfach nur toll!

Mein Urteil lautet also 10 von 10 großen Alten und absolute Kauf- und Hörempfehlung. Der Hexer von Salem aus dem Hause Lindenblatt-Records sollte bei keinem Gruselfan in der Sammlung fehlen. Wann kommt endlich Episode 3?

(om)