Download-Tipps

Die drei Templer

Archive
Folgt uns auch auf

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 54

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Ein jüdischer Kaufmann, durch seinen braunen Rock unglücklich

Im Dorf Wuthenow, eine Meile von Soldin, einem Städtchen in der Neumark, winden dem Krüger oder Schenkwirt 50 Reichstaler, lauter harte Taler und Achtgroschenstücke, gestohlen. Der Krüger ließ sich die Karten legen. Das Weib, die dies tat, sagte, dass der erste jüdische Kaufmann, der in einem braunen Rock zu ihm käme, sein Geld gestohlen habe.

Ein alter Jude aus Lepehne, der in Soldin zu Markte gewesen war, kehrte kurz darauf da ein, um einmal zu trinken. Der Krüger sah kaum, dass der Jude einen braunen Rock anhatte, als es ihm einfiel, dass er wohl der prophezeite Dieb sein könne.

»Habt Ihr kein Geld?«, fragte er ihn. »Lasst mir doch einige Taler ab.« Der Kaufmann versicherte, dass er Hartgeld hätte, welches er in Soldin eingewechselt hatte, um es auf der Frankfurter Messe zu gebrauchen; aber er wolle ihm doch sechs Stück ablassen.

Der Krüger sah, dass der Jude an die achtzehn Stück hatten und beredete sich mit seiner Frau, Knecht und Magd, ihn zu binden und zu knebeln. Dies geschah. Der Jude wurde mit einem Strick über den Leib, den man hinten mit einem Prügel zusammendrehte, so gedrückt, dass ihm das Blut aus Mund und Nase lief. Als er dennoch unter großem Geschrei seine Unschuld versicherte, legte man ihm zwischen jeden Finger und Zeh kleine Hölzer, drückte sie zusammen und prügelte den armen Mann unmenschlich, dass er gestehen sollte. Der Lärm und das Geschrei rief die Nachbarn herbei, die, weil sie das Haus verriegelt fanden, die Tür einschlugen und den schon halb toten Juden von der Grausamkeit des Krügers retteten. Die Sache wurde untersucht und der jüdische Kaufmann für unschuldig befunden, denn er hatte das Hartgeld bei einem Kaufmann in Soldin eingewechselt. Diese Geschichte ereignete sich im Juni 1784.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.