Story-Tipps

Fleischeslust

Download-Tipps

Der Wolfmensch Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Oberhessisches Sagenbuch Teil 40

Oberhessisches Sagenbuch
Aus dem Volksmund gesammelt von Theodor Bindewald
Verlag von Heyder und Zimmer, Frankfurt a. M., 1873

Die Lauster-Else

Die Lauster-Else war eine gefürchtete Hexe in Stornfels, die allen Menschen das gebrannte Herzeleid antat.

Als sie endlich den Weg alles Fleisches ging, freute sich das ganze Dorf und glaubte, es wäre mit ihr vorbei für immer, als man die Nägel in den Deckel der Leichte (Sarg) einschlug. Ehe es indessen auf den Kirchhof ging, blickte einer der beim Begräbnis Anwesenden zu einem Nachbarhaus. Heiliger Herrgott, da sah ja die gestorbene Lauster-Else leibhaftig zum oberen Stockwerk heraus, lachte grinsend und schnitt ihnen höhnische Gesichter. Als man die Leichte wieder aufmachte, war sie leer und niemand wusste, wo die Hexe hingekommen war, es müsste denn sein, dass sie des Teufels Großmutter hätte einen schönen Gruß zu bestellen gehabt.


Hexe getragen

Aus Schotten gingen zwei Weibsbilder den Weg nach Busenborn. Wie sie auf der Höhe über der Ziegelhütte, der Bockzahl geheißen, anlangten, sprang ihnen gar ein hübsches und lustiges grauweißes Kätzchen entgegen. Beide waren große Liebhaber von Katzen, und weil sie gerade etwas Brot und Speck bei sich hatten, so lockten sie das zutrauliche »Munzi« an sich, welches sich willig greifen und in die Schürze der einen tun ließ, aber durchaus nichts fressen wollte. So trugen sie das Kätzchen über die »Emesen-Weide« und durch den Wald bis auf den Wahnerweg. Eben wollte die, welche dasselbe trug, über die dort im Wege liegenden großen Steine schreiten, als sie mit Teufelsgewalt angefasst und rücklings auf den Boden hingeworfen wurde, wo sie laut schreiend liegen blieb. Die Begleiterin hob sie auf, denn sie hatte viele Schmerzen. Das Kätzchen aber war nirgends zu sehen. Zu Hause erzählten sie die Historie einem verständigen Mann, der legte sie ihnen aus, wie es recht war. Die Katze war eine Hexe gewesen, die hatte sich von ihnen tragen lassen bis an den Kreuzweg, über den sie nicht durfte, da war ihre Grenze. Am Leib aber, sonderlich an den Armen, hatte das Weib blitzblaue Male, die waren noch lange mit Blut unterlaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.