Story-Tipps

Fleischeslust

Download-Tipps

Der Wolfmensch Band 3

Archive
Folgt uns auch auf

Tod vor Ort – Teil 1

A. Boyd Correll
Tod vor Ort
Eine Mystery-Story
Illustration von Joe Tillotson

Es schien ein sehr guter Ort zu sein, um einen Horrorfilm zu drehen. Tatsächlich war er so gut, dass die Schrecklichste aller Kreaturen die Nerven aller auf Trab hielt und schließlich mit der Heldin davonlief …

Das Familienanwesen

Als mein Chef, Lon Manville, sagte, »Schau, Tom, ich brauche einen Ort, der wie eine Südseeinsel aussieht«, dachte ich sofort an Jane Morgan. Letztes Jahr hatte ich Jane in Hollywood getroffen, drehten und rauchten zusammen Joints. Sie war ein toller Typ und wir schlossen eine wunderbare Freundschaft. Als ich sie zum Sunset Limited an die Ostküste brachte, sagte sie: »Wenn du jemals in New York bist, schaue bei meinem alten Herrn vorbei. Er wird wissen, wo ich bin. Und wenn du einen Ort für eines deiner schwülstigen Bilder von Südsee-Freaks willst, nutze das Familienanwesen hinten in Miami.«

Lons Bild handelte von einem Marineflieger, der auf einer pazifischen Insel landet, nachdem sein Flugzeug abgestürzt war. Ich begab mich nach New York und besuchte Herrn Morgan. Er sagte, es wäre in Ordnung, den Ort zu benutzen, und so war ich hier in Florida.

Der Standort wurde auf Anweisung gestaltet. Palmen, spanisches Moos, Palmettos, üppiges Sumpfgras und ein tropischer See – alles, was der Chef angeordnet hatte.

Anstatt jedoch ein verlassenes Haus und Gelände zu finden, das nur von einem einzigen Hausmeister bewohnt wird, fand ich viel Betrieb. Interessante Aktivitäten, das gebe ich zu. Ohne die Kenntnis ihres alten Vaters, der dachte, sie sei in Aiken bei Pferdeshows, hatte Jane in ihrem Cabrio drei Freunde und einer Anstandsdame auf das Anwesen in Florida mitgenommen und für ein langes Wochenende die Hauswirtschaft in der Villa organisiert. Ein idealer Ort, abseits vom Tamiami Trail in der Nähe der Everglades gelegen.

Die drei Freunde waren Bill Drake, ein gut aussehender Bursche, gerade aus Leyte und der Armee mit einer japanischen Kugel in seinem Bein gekommen; Betty Williams, seine Verlobte, eine Blondine mit einer Figur und einem Aussehen, das den Verkehr in Hollywood und Vine stoppen würde, und ein Typ namens Harrison, den ich nicht zu sehen bekam. Harrison war am ersten Tag, als sie dort ankamen, in den See gesprungen und schlug mit dem Kopf auf den Boden auf. Er war nach Miami zurückgekehrt, um die Wunde behandeln zu lassen.

Die Anstandsdame war eine süße alte Dame namens Mrs. Smythe, etwas korpulent, hatte graues Haar, das in Locken über den Kopf kräuselte. Sie schüttelte die Kissen auf, um es den jungen Leute ein wenig bequem zu machen, wenn sie nicht in der Küche war.

Der erste Tag war perfekt. Ich sprang für Harrison mit dem angeschlagenen Kopf ein. Wir tanzten und tranken ein paar Drinks, betrachteten den Mond und machten eine Kanufahrt auf dem See.

In jener Nacht schlief ich wegen der Seeluft wie ein Baby ein. Mein Zimmer befand sich im zweiten Stock, und es lag dem See gegenüber. Ein langer Balkon erstreckte sich über die gesamte Länge des Hauses. Eine kühle Brise wehte über den Rasen und strömte durch die großen Fenster am Fuß meines Bettes. Durch diese Fenster kam das Kauderwelsch.

Ich dachte einen Moment lang, ich würde träumen. Ich lag still, die Augen auf den großen rosa-blaufarbigen Fleck gerichtet, der den Übergang von Mondlicht zur Morgendämmerung ankündigte.

Es kam wieder. Ein leises, kehliges, wahnsinniges Geräusch, das an Lautstärke zunahm.

Ich schlüpfte aus dem Bett und warf mich gegen die Wand, als ein Schatten über die wabernden Vorhänge huschte. Der Schatten wurde plötzlich zur Silhouette und entwickelte sich zu etwas wie ein Schreckgespenst. Es schien groß, unglaublich groß zu sein, obwohl es sich grotesk neigte. Sein Körper war mit grobem Haar bedeckt. Aber der Kopf war es, der mich dazu brachte, mit mir selbst zu reden. Er war flach und lang, mit Schuppen bedeckt und schwang von einer Seite zur anderen wie auf einem Schwenklager. Die Schnauze ragte hervor, die Kiefer öffneten und schlossen sich mit rhythmischer Regelmäßigkeit. Ein Geruch von verwesendem Fleisch strömte durch die Fenster.

Nachdem es vollständig zu sehen war, griff ich in meinen Koffer, wo ich eine .32 hatte. Das Ding trug eine Frau in seinen Armen.

Als ich zum Fenster kam, hörte ich einen dumpfen Aufprall. Die Kreatur war mit seiner Last vom Balkon gefallen. Ich konnte sie sehen, wie sie krebsartig über den Rasen huschte. Ich wagte es nicht, aus Angst das Mädchen zu treffen, aus dieser Entfernung darauf zu zielen, aber ich schoss über seinen Kopf und sah, wie das Wesen sie fallen ließ und zum dicht bewaldeten Ufer des Sees stürmte, der am andere Ende der Terrasse angrenzte …


Wie es mit der Story weitergeht, erfahrt ihr, wenn ihr morgen wieder auf unsere Webseite schaut. Viel Spaß beim Lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.