Ausschreibung

Dark End

Archive
Folgt uns auch auf

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern … Teil 37

Das schwarze Buch vom Teufel, Hexen, Gespenstern, Zauberern und Gaunern
Dem Ende des philosophischen Jahrhunderts gewidmet
Adam Friedrich Böhme, Leipzig, 1796

Mäuse bringen ein Haus in üblen Ruf

Zu E. im Z. erhielt der Pastor die erledigte Predigerstelle eines seiner gewesenen Kollegen und bewohnte zuerst ein sehr altes und baufälliges Haus, dem unter anderen auch dieser Fehler angedichtet wurde, dass es darin spuken sollte: eine Sage, die einem so vernünftigen und aufgeklärten Mann wie der Prediger war, allerdings lächerlich vorkommen musste. Mochte sie indessen noch so lächerlich sein, so zeigten sich darüber in Kurzem Beweise. Einige Tage nach seiner Ankunft saß er des Abends spät in seiner Studierstube und las. Alles hatte sich in seinem Hause zur Ruhe begeben. Schon war die Mitternachtsstunde erschienen, als unverhofft laut an seine Stubentür geklopft wurde. Er öffnete sie, um zu sehen, wer sich so spät noch mit ihm zu unterhalten wünschte. Aber es fand sich niemand, auch waren die Türen seines Hauses auf das Beste verschlossen. Er eilte daher wieder zu seinen Geschäften zurück. Nach Verlauf einiger Minuten pochte es wieder ebenso hell an seine Tür. Er untersuchte zum zweiten Mal, fand aber alles wie vorher in der besten Ordnung. Nachdem ihn nun jenes Anklopfen eines ihm unsichtbaren Dings mehrmals getäuscht hatte, entschloss er sich, zu Bett zu gehen und diesen Vorfall zu einer anderen Zeit näher zu untersuchen, als es ihm eben allein möglich war. Er nahm daher sein Licht und ein Kleidungsstück mit, das über einen Stuhl, der nahe bei der Tür vor einer Wanduhr stand, gelegt war. Nun aber deckte ihm zufälligerweise eine Maus, die aus dem Kleidungsstück sprang und in das Uhrgehäuse flüchtete, das ganze Geheimnis. Diese Tiere, deren in jedem alten Gebäude eine große Menge waren, begaben sich zuweilen, wenn sie kein Geräusch mehr bemerkten, in die Uhr, liefen an der schlaffen Schnur derselben , woran man unten gewöhnlich eine kleine hölzerne Kugel zu befestigen pflegt, in die Höhe , wodurch diese in Bewegung gesetzt wurde und zu wiederholten Malen an die Innenseiten des Uhrgehäuses anschlug. Oft schon hatte man jenes Anklopfen bemerkt und untersucht, aber nie gefunden, was man suchte. Wäre dieses Mal nicht der Zufall dem Prediger günstig gewesen, so würde er ebenso wenig den Grund davon erraten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.