Lese-Tipp

Wahrer Erfolg

Download-Tipps

Jim Buffalo – Band 4

Archive
Folgt uns auch auf

Branded – Sraffel 1 – Episode 1

Branded Staffel 1, Episode 1
Survival

Kurzinhalt:
Jason McCord reist durch die Wüste, als er auf ein totes Pferd trifft. Er folgt den Fußspuren und trifft auf einen müden, durstigen Mann. Sein Name ist Colbee. Er und McCord machen sich gemeinsam auf den Weg, um die nächste Stadt zu erreichen, bevor ihr Wasser ausgeht. Colbee ist ein Familienvater mit Frau und Tochter. Seine Angst, sie nicht mehr zu sehen, zwingt ihn, das Pferd und das Wasser zu stehlen und Jason in der Wüste zurückzulassen.

Jason McCord war in Furnace Springs, als er hörte, dass Mission Gap sich darauf vorbereitet, einen Stollen zu graben. Sie brauchten schnell einen Ingenieur. Jas ist als Vermesser, Kartenmacher und Ingenieur ausgebildet. Es wurde ihm gesagt, dass der Job sein Job sei, wenn er innerhalb einer Woche bei Mission Gap sein könnte. Er dachte, die kürzeste Entfernung zur Mission Gap wäre, durch die Wüste nach Granite Wells zu reiten. Auf diese Weise würde es nur ein zweitägiger Ausritt sein, sodass er genügend Zeit hatte, um nach Mission Gap zu gelangen. Also füllte er seine Feldflasche und machte sich auf den Weg.

Es gab keinen Schutz durch die glühende Wüstensonne. Er trank von Zeit zu Zeit einen Schluck, aber so wenig wie möglich. Wenn er vorhatte, es durch die Wüste zu schaffen, musste er mit seinem Wasser so lange wie möglich haushalten. Er schaffte es halbwegs durch die Wüste, als er auf ein totes Pferd stieß, das mit seinem Sattel und seiner ganzen Ausrüstung in der Wüste lag. Er fragte sich, wem das Pferd gehören könnte. Er bemerkte die Fußspuren im Sand. Er folgte ihnen für einige Augenblicke, als er einen Mann vor sich sah, der taumelte und sich kaum aufrecht hielt. Als er sich dem Mann näherte, konnte er sehen, wie er zu Boden fiel.

Er griff nach seiner Feldflasche, näherte sich langsam dem Mann und gab ihm einen Schluck aus seiner Feldflasche. Er goss Wasser in seine Hände und schüttete etwas davon über das Gesicht des Mannes. Dieser fing an, etwas zu trinken, entschied sich aber, lieber zu warten. Besonders jetzt, wo die beiden zusammen waren, mussten sie die Wasserreserven noch mehr im Auge behalten.

Der Mann teilte ihm mit, dass sein Name Jed Colbee sei. Er erzählte ihm auch, wie wichtig es für sein Überleben und für ihn sei, zu den Granite Wells zu gelangen, bevor der Wagenzug aufbrach. Er erzählte ihm, dass seine Frau Sally und seine Tochter Jessie dort auf ihn warteten. Er sagte ihm auch, dass der Geburtstag seiner Tochter in drei Tagen sei, sie werde fünf Jahre alt. Colbee erzählte ihm, wie er aufgebrochen war, um einen Anteil zu bekommen, einen echten Anteil, einen für einen richtigen Start für ihn und seine Familie. Und nun sollte er sie in Granite Wells treffen. Dank Jas hatte Colbee nun die Möglichkeit, seine Familie zu sehen. Er fragte Jas nach seinem Namen.

Er sagte: »Nenn mich Jas.«

»Wenn wir in Mission Wells ankommen, werde ich Sally das beste Abendessen, das du je hattest, zubereiten lassen und dann werden wir eine echte Tasse Kaffee trinken«, sagte Colbee.

»Lass uns nicht über das Trinken reden«, sagte Jas, als Colbee vergeblich versuchte, seine Lippen zu befeuchten.

Colbee konnte nicht anders, als sich zu fragen, ob seine Tochter sich überhaupt an ihn erinnerte. Jessie war erst zweieinhalb Jahre alt, als er seine Familie in Braddock zurückließ, um hierher zu kommen. Dann zeigte er Jas ein Bild von Sally und Jessie.

Jas teilte ihm mit, dass sie noch etwa sechs Stunden bis Sonnenuntergang hätten. Sie sollten sich besser auf den Weg machen. Jas bestand darauf, dass Colbee auf dem Pferd reiten und er zu Fuß gehen würde, zumindest so lange, bis es Colbee besser ging.

Mit fast einer vollen Feldflasche Wasser und einem Pferd machten sie sich auf den Weg zu einem zweitägigen Trip nach Granite Wells. Sie kamen etwa 10 Meilen weit, als Colbee fragte, wie viel Wasser ihnen noch geblieben sei. Jas teilte ihm mit, dass sie nur noch eine halbe Feldflasche zur Verfügung hatten. Nun liefen sie beide. Colbee fragte ihn, ob er eine Familie habe. Er sagte ihm, dass er allein sei. Colbee fragte ihn dann, was für eine Art von Stadt Granite Wells sei und ob sie so wild sei, wie man sagt. Er war besorgt, dass Sally nicht genug Geld besaß und hatte Angst, dass, wenn er es nicht rechtzeitig dorthin schaffte, der Wagenzug sie dort zurücklassen würde. Sie rechnete damit, dass er da sein würde, bevor der Wagenzug abfuhr.

»Ich hatte versprochen, dass wir es schaffen!«, sagte Jas.

»Wirst du aufhören zu lügen! Wir sind zwei tote Männer und wir haben nicht genug Vernunft, um es zuzugeben! Glaubst du nicht, dass ich es nicht weiß. Ich bin nicht blind! Dieses Pferd wird es nie schaffen, nicht mit uns beiden!«, brüllte Colbee.

Jas ermahnte ihn, die Klappe zu halten. »Nein! Diesmal nicht … ich muss leben … ich habe Menschen, die ich liebe, die mich lieben und brauchen … hörst du? Sie brauchen mich! Sie brauchen mich … hörst du?« Er schob Colbee weg und sattelte sein Pferd ab. Er begann seinen Marsch zu Fuß, trug den Sattel mit all seiner Ausrüstung und führte das Pferd an den Zügeln. Mit jedem Tropfen Schweiß und mit jedem Schritt auf dem Weg wurde Colbees Angst schlimmer. Er würde hinter Jas her sein, mit ein wenig Abstand. Er fand es immer schwieriger, mit ihm Schritt zu halten.

An diesem Abend, als sie das Lager aufschlugen, sagte Colbee zu Jas, dass er nach mehr Holz für das Feuer suchen würde. Er kam nicht sehr weit, als er plötzlich stehen blieb. Jas fragte ihn, was los sei, aber Colbee antwortete nicht. Er dachte, Colbee hätte vielleicht eine Klapperschlange gesehen. Er sagte Colbee, er solle sich nicht bewegen und begann mit seinem zerbrochenen Säbel und seiner Waffe in der Hand auf ihn zuzugehen. Es war ein Schädel eines Mannes. Als Colbee auf dem Boden saß und auf das Feuer starrte, fragte er: »Warum, Jas, warum musste dieser arme Teufel so enden?«

Jas antwortete ihm: »Vielleicht ein Unfall oder ein Kampf. Einige Männer leben, andere sterben. Niemand weiß, warum die Auswahl getroffen wird.«

Colbee meinte, dass es einen Sinn darin geben muss.

»Ich habe ein Massaker erlebt, welches allen anderen in meiner Kompanie das Leben gekostet hat. Ich konnte nie herausfinden, warum«, sagte Jas.

»Das muss eine Erfahrung gewesen sein. Klingt so etwa wie Bitter Creek.«

Jas starrte ins Feuer und erinnerte sich. Er drehte sich um und sah Colbee an und sagte: »Es war Bitter Creek.«

Colbee hatte von Bitter Creek und Captain Jason McCord gehört. Er fragte Jas, warum er versuchte, seinen Namen geheim zu halten.

Jas sagte ihm, dass er es nicht war.

»Die meisten Leute denken, dass du hättest gehängt werden sollen«, meinte Colbee.

»Zum Glück für dich bin ich es nicht, Mann«, sagte Jas.

Colbee entschuldigte sich bei Jas.

Colbee wurde immer verzweifelter. Er befürchtete, dass die beiden Männer die Wüste nicht durchqueren könnten, aber ein Mann allein hätte eine bessere Chance. Die beiden Männer schliefen für die Nacht ein. Während Jas schlief, nahm Colbee dessen Waffe, die Feldflasche mit Wasser und bestieg Jas’ Pferd. Er weckte Jas und teilte ihm mit, dass es ihm leidtäte. Da war etwas, was er tun musste. »Ich habe dir angeboten, dich allein gehen zu lassen. Jetzt gehe ich, es sei denn, du entscheidest dich, mich aufzuhalten«, sagte Colbee. Dann warf er ihm dessen Waffe zu.

Jas fing sie auf und betätigte den Abzug. Colbee drehte sich mit dem Rücken zu Jas um und ritt langsam aus dem Lager. So sehr er Colbee auch erschießen wollte, er versuchte es, konnte es aber nicht.

Jas hatte keine andere Wahl, als zu Fuß zu gehen. Mehr denn je war er entschlossen, es bis nach Granite Wells zu schaffen. Die Sonne war heiß, als sie auf ihn niederprasselte. An einem Punkt dachte er, dass er Wasser sah, nur um am Ende beide Handvoll Sand zu bekommen. Er ging, bis er nicht mehr gehen konnte. Durch die Mischung aus Hitze und Wassermangel brach er schließlich zusammen. Als er zu sich kam, spürte er, wie ihm ein nasses Tuch auf sein Gesicht gelegt wurde. Ein alter Indianer fand ihn und erklärte ihm, dass kein Mensch ohne Pferd oder Wasser und allein in die Wüste reist. Er verriet ihm, dass der Mann, der ihn verlassen hatte, nur einen Tagesritt vor ihm war. Er sagte ihm, er würde ihm ein Maultier geben und ihn führen, damit er zusehen konnte, wie er den Mann fand und dafür entschädigte, dass er ihm das angetan hatte.

Mit Hass und Rache in seinem Herzen machte er sich auf den Weg nach Granite Wells. Aber würde er Colbee töten, sobald er ihn gefunden hatte? Vielleicht, wenn er nichts von Sally und Jessie gewusst hätte? Zu wissen, wie er sich fühlte, als es darauf ankam, konnte er Colbee wirklich töten?

Colbee schaffte es bis nach Granite Wells und traf sich mit seiner Familie. Bevor er mit der Wagenkolonne losfuhr, brachte Colbee Jas’ Pferd in den Mietstall und teilte dem Schmied mit, dass er das Pferd unterstellen wollte, bis jemand kam, um es abzuholen. Er gab dem Schmied etwas Geld und sagte ihm, dass das für einen Monat reichen sollte. Wenn bis dahin niemand das Pferd beansprucht hatte, konnte er es behalten.

Das Erste, was Jas tat, als er nach Granite Wells kam, war, in den Mietstall zu gehen. Tatsächlich war sein Pferd da.

Bevor Colbee die Stadt verlassen konnte, gab der Schmied Colbee sein Geld zurück und sagte ihm, dass ein Mann gekommen sei, um sein Pferd zu holen.

Colbee legte seine Waffe an und machte sich auf den Weg zum Mietstall, wo er Jas mit den Indianern sprechen sah. Jas drehte sich um und sah Colbee. Sie näherten sich langsam einander. Mit Hass in den Augen und im Herzen war Jas bereit, das zu klären und sich zu rächen.

Jessie spielte mit einem Reifen auf der Straße, als er von ihr wegging und vor ihrem Vater erschien. Jessie kam zu ihrem Vater und fragte ihn, warum er den Reifen nicht zurückwirft. Er antwortete ihr nicht.

»Alles Gute zum Geburtstag, Jessie«, rief Jas.

Sie fragte, woher er wusste, dass sie Geburtstag hat.

Jas kam näher. Er sah Jessie genau an und sagte ironisch: »Dein Vater hat mir alles über dich erzählt!« Jessie zu erleben und mit ihr zu reden, brachte ihn dazu, seine Meinung zu ändern. Dann drehte er sich um und fing an, wegzugehen.

Er drehte sich um und sprach: »Colbee, du schuldest mir immer noch eine Tasse Kaffee.« Dann stieg er auf sein Pferd und ritt weiter nach Mission Gap.

Colbee wartete mit seiner Tochter und beobachtete, wie er aus der Stadt ritt.

Seine Frau ging auf ihn zu und fragte ihn, wer dieser Mann sei.

Colbee antwortete: »Ein Freund, ein guter Freund!«


Erstausstrahlung USA: 24. Januar 1965 NBC

Buch: Larry Cohen

Regie: Richard Whorf

In der Hauptrolle:  Chuck Connors als Jason McCord

Gastdarsteller: Alex Cord als Jed Colbee, Robert Carricart als Navajo, Valerie Szabo als Jessie Colbee, Janet De Gore als Sally, Harry Harvey sen. als Stallbesitzer, Chalky Williams als Senator

Quelle:


Zurück zur Übersicht