Story-Tipps

Wahrer Erfolg

Archive
Folgt uns auch auf

Interessante Abenteuer unter den Indianern 76

Interessante-Abenteuer-unter-den-IndianernJohn Frost
Interessante Abenteuer unter den Indianern
Erzählungen der merkwürdigsten Begebenheiten in den ersten indianischen Kriegen sowie auch Ereignisse während der neueren indianischen Feindseligkeiten in Mexiko und Texas

Indianischer Pfeifentanz

Diese Zeremonie scheint den Assiniboine eigentümlich zu sein. Ein kleines Feuer wird mitten auf einem hart getretenen Pflaster vor dem Dorf angemacht, und um dasselbe versammeln sich die Tänzer, meistens junge Männer, auf einer auf den Boden ausgebreiteten Büffelhaut sitzend. Der Vorsitzer ist ein Häuptling, auch zuweilen ein Medizinmann, welcher sich mit einer langen Pfeife in der Hand an das Feuer setzt und mit einem Eifer und einer Ausdauer raucht, die der Würde einer indianischen Zeremonie angemessen sind. Zuweilen bringt er den ihn umgebenden Lärm mit einem Gesang in Einklang, den er in halb erstickten Gurgeltönen von sich gibt, und der nur ihm selbst verständlich ist. Unterdessen schlägt eine gleich erhabene Person eine Trommel, deren Musik durch einen Gesang modifizierend, der von dem des Pfeifenrauchers gänzlich unabhängig ist. Eine kleine Weile darauf springt ein junger Mann vom Boden auf, und indem er im Takt mit den Trommelschlägen singt, hüpft er von einem Fuß auf den anderen auf die heftigste Weise. Auf diese Art geht er verschiedene Male in dem Kreis herum, hält einem jeden, der sitzt, die Fäuste ins Gesicht und reißt zuletzt einen der Sitzenden gewaltsam in die Höhe. Beide singen und tanzen nun, bis zuletzt ein anderer in die Höhe gerissen wird, welcher seinerseits wieder einen andern aufreißt. Die ganze Gesellschaft erhebt nun im Einklang ein schreckliches Geschrei und macht so heftige Gestikulationen, dass die Erde unter ihren Füßen zu beben scheint. Unterdessen sitzt der Zeremonienmeister mit der äußersten Ruhe still, dicke Wolken vor sich hinblasend und seinen unnachahmlichen Gesang grunzend. Der Tanz dauert gewöhnlich eine Stunde und endet mit durchdringendem Geschrei und Gebell, das dem in Schrecken gejagter Hunde ähnlich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.