Archive
Folgt uns auch auf

Thorsten Kettermann: Astragard

Thorsten Kettermann: Astragard

Prolog aus Astragard Band 1: Der Weg ins Ungewisse

»Dies sind die ersten Worte, die je von uns geschrieben wurden. Sie sollen davon berichten, was geschehen war.

Es war die Dämmerung unserer Existenz, als die Völker noch jung waren und nicht wussten, was die Zukunft für sie bereithält.
Als noch zaghaft die ersten Schritte gewagt wurden, um die Welt zu erfunden, die uns umgab.

Doch das Schicksal wollte es anders, und so schlug es unbarmherzig zu.

Es geschah in einer Nacht, als diese zum Tag wurde. Ein gewaltiger Feuersturm, eine Wand aus lebenden Rammen raste über unsere Welt hinweg und vernichtete alles Leben.

Als die Morgenröte dämmerte, da lag alles in Schutt und Asche, da war nichts mehr, das nicht verbrannte. Doch schlimmer war der Schrecken, der auf dieses Inferno folgte.

Aus den Rauchschwaden des Feuers und der Asche der Vernichtung traten Wesen hervor, und sie trachteten nach unserem Leben. Diese gesichtslosen Bestien metzelten alles nieder, das sich ihnen in den Weg stellte, und machten keinen Unterschied zwischen Frau und Mann, noch zwischen Jung und Alt. Alles Leben wurde von ihnen ausgelöscht. So flohen wir bis an den Rand unserer Welt Mideria. Hier erhob sich jedoch ein gewaltiges Gebirgsmassiv und versperrte den Weg.

Die Wände waren glatt und steil und niemand vermochte daran emporzusteigen. Doch dann fanden wir die Pässe. Schmale Wege, die hinaufführten in die Berge, und wir folgten ihnen.

Verzweifelt und verängstigt wanderten wir tagelang, bis wir schließlich die Wolkendecke durchstießen und uns das Sonnenlicht freundlich entgegen funkelte.

Hier oben lagen die Hochebenen, die von nun an unser Zuhause sein sollten.

Doch wir waren nicht allein.

Mächtige Drachen waren aus ihrem tausendjährigen Schlaf erwacht und nahmen sich unser an. Sie schufen für uns eine Stadt. So groß und gewaltig, dass selbst die Sonne wie ein blasser Funken am Firmament wirkte. Eine Stadt, in der alle Völker in Frieden leben sollten – Astragard.

Doch die Wesen der Finsternis waren uns gefolgt und standen eines Tages vor den Toren Astragards. Da kam es zu einer gewaltigen Schlacht, die hundert Tage dauern sollte. Am Ende waren die Felder vor der Stadt mit Blut getränkt. Doch wir hatten gesiegt.

Die großen Drachen und der Rat von Astragard trafen eine schicksalhafte Entscheidung – die Pässe sollten versiegelt werden.

Und so erbauten wir die mächtigen Passstädte. Wehranlagen mit hohen und dicken Mauern, die kein Feind überwinden sollte. Wir schlossen die Pässe und stellten Wachen auf. Doch wir ließen Tore zurück, die unsere Hoffnung symbolisierten, eines Tages in unsere einstige Heimat zurückkehren zu können.

So begann unsere Geschichtsschreibung und der ewige Krieg.«

Aus den Chroniken von Astragard; Buch 1, Absatz 1; Aus dem 21sten Jahr der Stadt; Arcemius, kaiserlicher Chronist.

Der im Jahr 1979 geborene und in Frankfurt am Main lebende Illustrator und staatlich geprüfter Grafiker Thorsten Kettermann präsentiert mit Astragard seinen erste eigenständige Comicserie in der nach ihr benannten Astragard Verlagsagentur.

Die Selbstständigkeit strebte er schon immer an, doch waren ihm solide Grundlagen wie das Studium der Kunstgeschichte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, das Studium an der Fachschule für Gestaltung in Frankfurt am Main sowie seine Lehrtätigkeit an der Montessorischule in Hofheim/Taunus, Fachrichtung Kunst notwendige Voraussetzungen, um dieses in die Tat mit der Gründung der Astragard Verlagsagentur umzusetzen.

Bei der Schaffung seines Comics ließ sich Thorsten Kettermann von vielen Faktoren inspirieren, vor allem waren es Film- und Fernsehproduktionen unterschiedlichster Couleur. Vielleicht hat er auch etwas von seinem Vater mit auf den Weg bekommen, der Filmvorführer war. Beide, Vater und Sohn, sind auch heute noch bekennende Filmenthusiasten.

Ein Making-of von Disneys Atlantis führte dazu, dass sich der Illustrator mit der Überarbeitung seines Erstlingscomics Astragard zu beschäftigen begann. Mehr und mehr füllte sich die Story mit neuen Charakteren und Hintergründen, Inspirationen unter anderem aus Der Herr der Ringe, 300, Der Schatzplanet, Herrscher der Zeit sowie Record of Lodoss War wurden zeichnerisch umgesetzt, sodass im Februar 2010 der erste Band mit dem Titel Der Weg ins Ungewisse erscheinen konnte.

Bisher veröffentlicht:

  • Astragard Band 1 – Der Weg ins Ungewisse
    Leseprobe
    Bisherige Downloads: 504
  • Astragard Band 2 – Hinter den Schleiern
    Leseprobe
    Bisherige Downloads: 426

Weitere Informationen unter www.astragard.com

Veröffentlichung der Leseprobe mit freundlicher Genehmigung von Thorsten Kettermann

(wb)