Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Helene Tursten – Im Schutz der Schatten

Helene Tursten – Im Schutz der Schatten

Inhalt:

Zu Beginn des Romans wird beschrieben, dass ein junger Pizzakurier bei einer Kurierfahrt beobachtet, wie ein Mann, den man offensichtlich mit Benzin übergossen und angezündet hat, schreit, einige Meter läuft, schließlich in die Knie sackt und stirbt.

Die Polizei von Göteborg um Kriminalinspektorin Irene Huss ermittelt, dass es sich bei dem Opfer um Patrik Karlsson, ein Mitglied einer Rockerbande der Stadt handelt, und vermutet zunächst, dass ihn Mitglieder einer konkurrierenden Bande angezündet haben. Diese beiden Rockergangs, der Gothia MC und die Gangster Lions kontrollieren mit anderen zusammen den Rauschgifthandel in Göteborg, die Prostitution, den Menschenhandel und erpressen von Restaurantbesitzern Schutzgeld. Bei all diesen Aktivitäten achten sie beide darauf, dass nicht eine andere, rivalisierende Gang ihnen ihr Gebiet oder ein Geschäft streitig macht und bestrafen Übergriffe anderer Rockerbanden sofort.

Die Polizei verhört zunächst den Anführer des Gothia MC, Per Lindström, weil man glaubt, es handele sich um eine Bestrafung innerhalb dieser Bande, muss den Rockerboss aber bald wieder laufen lassen.

Einige Zeit später explodiert eine Bombe unter dem Auto von Krister Huss, Irenes Mann, ohne dass dabei jemand getötet wird. Wie sich später herausstellt, wird er, ein Restaurantbesitzer, vom Gothia MC um viel Geld erpresst. Der Vorbesitzer seines Restaurants, Jan-Erik Mansson, wurde zuvor ebenfalls erpresst und versuchte zu fliehen. Die Rocker jedoch erwischten ihn und brachten ihn um. Die Polizei findet seine Leiche im Lauf der Ermittlungen.

Irene und ihr Mann, ihre Töchter und ein Schwiegersohn trennen sich, und Irene weiß in den kommenden Wochen absichtlich nicht, wo sich die anderen aufhalten. Keiner von ihnen lässt sich zu Hause blicken. So will man dem Zugriff der Gangster entkommen, die Krister ein Ultimatum gestellt haben.

Die Polizei ermittelt weiter und entdeckt, dass erneut ein Bandenkrieg zwischen dem Gothia MC und den Gangster Lions ausgebrochen ist. Im Lauf der nächsten Tage wird der Chef der Gangster Lions, Danni Mara, bei einer Feier ermordet. Waren Mitglieder des Gothia MC die Täter, oder steckt noch etwas ganz anderes hinter der Mordserie?

Irene vernimmt allein ein Mitglied der Gangster Lions namens Kazan Ekici im Krankenhaus. Der junge Rocker hat eine Überdosis Rauschgift geschluckt, lebt aber noch. …

Bewertung

Helene Tursten schreibt im Epilog ihres Romans, das Thema des Buches habe ihre »Gedanken einige Jahre beschäftigt«. »Mit zunehmender Besorgnis« habe sie mit ansehen müssen, »wie die Macht und die Zahl krimineller Gruppierungen immer weiter zunahm.«

Weiter führt die Autorin am selben Ort aus, dass dies dazu führt, dass immer mehr Menschen von Bandenaktivitäten betroffen sind und sein werden und dass jedes Opfer dieser rücksichtslosen Gewalt werden kann.

Mit anderen Worten, man kann nur hoffen, dass man selbst oder die eigene Familie außen vor bleibt, wenn Rockerbanden aktiv werden. Wer erinnert sich nicht an Berichte in Zeitungen oder im Fernsehen über die Taten der Hells Angels oder Bandidos, über Rockerkriege und all die schweren Verbrechen dieser Banden.

Helene Tursten schildert in ihrem Roman detailliert und verflochten die Aktivitäten solcher Banden im schwedischen Göteborg und beschreibt – man möchte kaum glauben, dass ihre Beschreibung realistisch ist – die beispiellose Brutalität und Macht- und Geldgier solcher Verbrecher. Sie redet in diesem Zusammenhang von den Rockern als Mafia, die auch mithilfe von gekauften Beamten und Politikern systematisch unser demokratisches Gesellschaftssystem untergräbt, um die eigene Macht zu vergrößern. Eine furchtbare Vorstellung, dass die Bosse dieser Mafia einmal uns und unsere Kinder so beherrschen könnten, dass all unsere kulturellen, sozialen und humanen Errungenschaften infrage gestellt werden.

Aber die Verfasserin des Romans weiß durchaus, wovon sie spricht. Sie hat nach eigenen Angaben im Lauf der Jahre mit mehreren kundigen Polizisten über die zunehmende Bandenkriminalität diskutiert.

Fazit:
Helene Tursten legt mit Im Schutz der Schatten einen Roman über die Taten von Rockerbanden vor, der nicht nur in Schweden, sondern überall angesiedelt sein könnte. Ihre realistische Beschreibung der Brutalität, Gier und Mordlust der Gangs erschüttert und macht dem Leser vielleicht auch Angst, selbst mit solchen Untaten und den Tätern in Berührung zu kommen. Die Lösung des Falls scheint mir ein wenig märchenhaft angesichts der furchtbaren Gewalt, die die Rocker ausüben. Trotzdem möchte ich dem Leser diesen Thriller empfehlen und der Autorin für ihre gute Recherche danken. Man merkt, dass ihr dieser Roman am Herzen gelegen hat.

Die Autorin:

Helene Tursten ist 1954 in Göteborg geboren. Sie arbeitete lange Zeit als Zahnärztin, bevor sie diesen Job aufgrund einer rheumatischen Erkrankung aufgeben musste. Heute widmet sie sich ganz dem Schreiben. Sie ist mit einem Polizisten verheiratet und lebt in Sunne/ Värmland. Sie ist eine der meistgelesenen Kriminalautorinnen Schwedens. Ihre Romane um Kriminalinspektorin Irene Huss sind auch in Deutschland sehr beliebt. Sie wurden erfolgreich verfilmt und in Schweden sowie in der ARD gesendet.

Quellen:

  • Helene Tursten, Im Schutz der Schatten, btb- Verlag in der Verlagsgruppe Random House GmbH, München, genehmigte Taschenbuchausgabe, 1. Auflage 2014.
  • www.wikipedia.de
  • www.krimi-couch.de

Bilder:

  • Cover des Romans. Mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgruppe Random House GmbH.
  • Foto der Autorin. Copyright: Ola Kjelbye. Mit freundlicher Genehmigung der Verlagsgruppe Random House GmbH.

(ww)