Archive

Folgt uns auch auf

Märchen und Sagen

Sagen der mittleren Werra 27

Sagen-der-mittleren-Werra

Von der gespenstigen Braut in Niederschmalkalden

In Niederschmalkalden erschien, freilich schon vor langen Jahren, einem aus der Familie Hess um Mitternacht eine bildschöne Jungfrau in ihrem bräutlichen Schmuck. Der Mann erschrak und kroch unter die Decke. In der folgenden Nacht hatte er dieselbe Erscheinung. Da ging er zu seinem Pfarrer, berichtete ihm über das Gesicht und bat um seinen Rat und Beistand. Als nun in der dritten Nacht die Braut wiederkam, fragte er sie ermutigt, was sie wolle. Darauf teilte sie ihm mit, dass sie seit hundert Jahren Weiterlesen

Sagen und alte Geschichten der Mark Brandenburg 1

Die Riesen in der Mark

Es ist eine alte deutsche Sage, dass es vor den Menschen Riesen und Zwerge auf Erden gegeben habe. Auch in der Mark Brandenburg geht diese Sage um. Am Wandlitzer See – etwa drei Meilen nördlich von Berlin – liegt zum Beispiel auf dem Stolzenhagenschen Feld ein gewaltiger Stein, der noch etliche Fuß in die Erde hineingeht, oben aber den Eindruck von einer sehr Weiterlesen

Adventskalender 2021 – 24. Türchen

Weihnachtsmärchen
Aus: Kinder- und Volksmärchen von Heinrich Pröhle
Leipzig 1853

Das Weihnachtsfest war nahe herangekommen und aus dem Wald gingen viele Tannen in die Hauptstadt des Landes bei dem schlechten Weg immer durch Dick und Dünn. Wenn jemand sie fragte, »Wo wollt ihr Tannen denn hin?«, so antworteten sie: »Wir wollen in die Stadt und den Jesus Christ loben.«

Ein kleines Tannenbäumchen, das im Wald neben seiner Mutter stand, lief immer hinter seiner Mutter her, als diese sich auch zu der Hauptstadt aufmachte, und folgte ihr immer Weiterlesen

Adventskalender 2021 – 23. Türchen

Eisenbahnmärchen
Aus: Kinder- und Volksmärchen von Heinrich Pröhle
Leipzig 1853
Originalfassung überarbeitet

»Nun, das ist doch nur gut«, hatte eine alte dicke Häsin gesagt, als die Eisenbahn von Braunschweig nach Harzburg eröffnet werden sollte, »nun, das ist doch nur gut, dass man jetzt rascher zur Stadt kommen kann als früher. Mit dem Laufen will es bei meinen Jahren nicht mehr so recht fort und man hat so mancherlei Einkäufe zu besorgen, denn die Töchter wachsen nachgerade heran und man muss an die Ausstattung denken. Und was man hier in Feld und Wald haben kann, ist doch nicht mehr so recht in der Mode, und ich kann es Weiterlesen

Adventskalender 2021 – 22. Türchen

Sankt Peter mit der Geige
Aus: Deutsches Märchenbuch. Herausgegeben von Ludwig Bechstein, Leipzig 1849

Als unser Herr einstmals mit St. Peter über Land ging, kamen sie an einen Bauplatz, wo ein Haufen Zimmerleute sich in der Schenke gütlich tat. Als St. Peter hörte, wie es da so munter zuging, gelüstete ihn, einzukehren und sagte das dem Herrn.
Weiterlesen

Adventskalender 2021 – 21. Türchen

Der falsche Weihnachtsmann
Eine heitere Weihnachtsgeschichte von Fritz Ginzel
Aus: Coburger Zeitung vom 25.12.1908

Zu keiner Zeit des Jahres denke ich so viel an mein Heimatstädtchen wie zur Weihnachtszeit. Welch ein Unterschied zwischen ihm und der lichterdurchfluteten Großstadt! Beinahe aufdringlich laden hier die reich geschmückten Schaufenster die Menschen zum Kauf ein. Überall weisen Schilder auf besondere Geschenke für die Kinderwelt hin. Auch mein Heimatstädtchen stattet die Auslagen zu dieser Freudenzeit reicher aus. Mancher Kaufmann leistet sich einmal den Luxus, seinen Laden mit Reserve-Petroleumlampen zu versehen, aber jede Aufdringlichkeit liegt ihm fern. Instinktiv fühlt er, dass eine obige Aufschrift Geschenke Weiterlesen