01-Dark-Future
02- Dark-Vampire
03-Dark-History
04-Dark-Crime-I
05-Dark-Crime-II
06-Dark-Place
07-Dark-Creature
08-Dark-Killers
09-Dark-Ilands
Dark-End

Ausschreibung

Dark Empire

Archive

Folgt uns auch auf

Die Flusspiraten …

Die Flusspiraten des Mississippi 31

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

31. Cook kommt nach Helena

Der Tag dämmerte – die Dunkelheit der Nacht wich unbe­stimmten grauen Schatten, die das ganze düstere, noch immer von dichtem Nebel erfüllte Land und den leise gurgelnden Strom überhingen. Die grauen Schwaden, die bis dahin mit der Nacht verschmolzen waren, schienen sich immer mehr zu verdichten. Doch so matt und entkräftet auch gestern die Sonne untergegangen war, so frisch begann sie heute Morgen wieder ihren Lauf. Schon der kühle Luftzug, den sie voraussandte, riss die Nebelmasse auf und machte den Weg für die ersten leuchtenden Strahlen Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 30

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

30. Mrs. Breidelford und ihre Gäste

Der Leser muss noch einmal mit mir zu jener Zeit zurück­kehren, da Tom Barnwell so überraschend verhaftet und von dem Kon­stabler in das Gefängnis geführt worden war, während der Squire mit Sander den Weg zu seinem Hause eingeschlagen hatte. Dieses Gefängnis befand sich aber schräg gegenüber von Mrs. Breidelfords Haus, auf der andern Seite des schon früher erwähnten freien Platzes, sodass also die beiden Männer, sobald sie in die links abbiegende Straße traten, den dem Gefangenen nachdrängenden Menschenhaufen verließen. Tom dagegen sah Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 29

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

29. Der blinde Passagier – Die Black Hawk

Lautlos trieb die Schildkröte stromabwärts. Bob-Roy hielt das schwankende Steuer fest, und die Männer, noch immer um Bill ge­drängt, machten es diesem unmöglich, seinen Komplizen auch nur das geringste Zeichen zu geben. Wohl eine Stunde mochte so in unruhiger Erwartung verflossen sein. Lange schon waren die Ruderschläge des Bootes verhallt, und weiter, immer weiter ließen sie die Stelle zurück, die ihnen bald so verderblich geworden wäre. Aber noch immer wussten sie nicht, wo sie sich eigentlich befanden und ob die Gefahr wirklich vorüber war.
Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 28

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

28. Patrick O’Tooles Abenteuer

Patrick O’Toole schritt, als er die Männer verlassen hatte, rasch zu des Richters Wohnung hinauf. Diesen wollte er jedoch nicht von seiner Absicht in Kenntnis setzen, denn er verlangte die Hilfe des Gesetzes noch nicht, sondern ihn vielmehr um den Kompass bitten, da der Nebel immer dichter und hartnäckiger zu werden schien. Er fand aber, wie wir schon früher gesehen haben, den Richter nicht zu Hause, und da ihm die Leute dort auch nicht einmal bestimmt angeben konnten, wann er wieder zu­rückkehren würde, so beschloss er, auch ohne Kompass Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 27

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

27. Georgines Verdacht – Kelly rettet Bolivar

An demselben Abend, an welchem Kelly im Grauen Bä­ren jene Anordnungen traf, die den Schlag, wenn auch nicht von ihnen völlig abwenden, doch ihn noch aufhalten konnten, bis sich die Bande in Sicherheit gebracht hatte, ging Georgine mit raschen ungeduldigen Schrit­ten in ihrem kleinen prächtigen Gemach auf und ab. Nur dann und wann blieb sie am Fenster stehen, um hinauszuhorchen, als ob sie jemanden erwarte, der immer und immer noch nicht kommen wollte.
Weiterlesen

Die Flusspiraten des Mississippi 26

die-flusspiraten-des-mississippiFriedrich Gerstäcker
Die Flusspiraten des Mississippi
Aus dem Waldleben Amerikas

26. Die Entscheidung – Das Zeichen und der Erfolg

Der entscheidende Schritt war getan – das Fahrzeug trieb in der reißenden Strömung rasch ab, der Insel und seinem sichern Verderben entgegen; die Bootsleute aber träumten ruhig fort und schienen alles das, was sie am vorigen Abend mit Besorgnis erfüllt hatte, vergessen zu haben. Selbst Mrs. Everett, durch die Aufregung der letzten Stunden ermüdet, lag in leichtem Schlummer auf ihrer für sie unter dem Zelt ausgebreiteten Decke.

Bill war jetzt aufgestanden und schlich nach vorn zu dem Gefährten, und als dieser seinen Schritt auf den Weiterlesen