01-Dark-Future
02- Dark-Vampire
03-Dark-History
04-Dark-Crime-I
05-Dark-Crime-II
06-Dark-Place
07-Dark-Creature
08-Dark-Killers
09-Dark-Ilands
Dark-End

Ausschreibung

Dark Empire

Archive

Folgt uns auch auf

Jimmy Spider

Jimmy Spider – Folge 35

Jimmy Spider und die Todesschwadron – Teil 3 von 6

Obwohl bereits mehr als eine halbe Stunde vergangen war, seit die Excelsior den Kontakt zu der Sonde Catcher I verloren hatte, herrschte an Bord des Flugschiffes immer noch eine eisige Stille. Keiner aus den Reihen der Besatzung konnte begreifen, was dort in dem angeblichen Brahma-Tempel geschehen war.

Auch Mister Colt hatte damit noch seine Probleme. Auf einen Schlag war ihm und seiner Crew vor Augen geführt worden, welch eine Macht hinter ihrem Verbündeten Vijay Brahma Singh wirklich stand. Dass es nicht nur eine leere Behauptung war, als er sich als Halbgott Weiterlesen

Jimmy Spider – Folge 34

Jimmy Spider und die Rache des Inders – Teil 2 von 6

Schweigend betrachtete Mister Colt den Bildausschnitt, der ihm Aufnahmen des Urwaldes unterhalb des Flugschiffes zeigte. Es war noch immer tiefste Nacht, aber manchmal erhellten ein Feuerschein oder vereinzelte elektrische Lichter die Dunkelheit.

Letztere waren in den vergangenen Stunden aber immer seltener geworden. Je tiefer die Excelsior in den Dschungel hineinflog, desto dünner wurde die Besiedelung. Es schien, als würden die Menschen den Wald aus irgendeinem Grund meiden. Als würde dort etwas Böses lauern …

Weiterlesen

Jimmy Spider – Folge 33

Jimmy Spider und der Ausbruch – Teil 1 von 6

Wie ein dunkles Leichentuch lag die Schwärze der Nacht über der einsamen Steppe im Osten Sibiriens. Kein Stern funkelte am Himmel, auch der Mond war nicht zu sehen, als hätten sich die Gestirne vor dem versteckt, was dort von Menschen unbemerkt durch die Lüfte glitt.

Hätte jemand das metallene Ungetüm bemerkt, er hätte es wohl für ein UFO gehalten. Aber das war es nicht. Ganz im Gegenteil – an Bord befanden sich keine Außerirdischen, die zufällig nach dem Mars falsch abgebogen waren, sondern Menschen. Menschen, die bereit waren zu töten, wenn es ihren Zielen diente. Und ihr Ziel war nahe, sehr nahe …
Weiterlesen

Jimmy Spider – Folge 32

Jimmy Spider und die Geister-Karawane

Wenn ich eine Sache wirklich hasste, dann war es der Umstand, in voller Montur (sprich Anzug und Einsatzkoffer) bei sengender Hitze unter einer unerbittlich den Boden verbrennenden Sonne zu stehen und dabei mit jeder Faser zu spüren, wie der eigene Körper langsam aber stetig zu einer undefinierbaren salzig-wässrigen Flüssigkeit zerfließt.

Genau damit hatte ich im Moment nämlich zu kämpfen, während ich einsam und verlassen auf einem entlegenen Felsplateau irgendwo mitten in der Wüste Gobi zwischen braungrauen Gesteinsformationen umherspazierte.
Weiterlesen

Jimmy Spider – Folge 31

Jimmy Spider und das Spinnennetz

Eine Wie­se an sich ist ja be­kannt­lich nichts Ge­fähr­li­ches – es sei denn, man ist All­er­gi­ker, dann kommt das schnu­cke­li­ge Grün eher ei­ner ge­wal­ti­gen To­des­fal­le gleich. Aber je­der kern­ge­sun­de Mensch (wie ich es bin) stellt sich un­ter ei­ner herr­li­chen grü­nen Wie­se ei­nen pa­ra­die­si­schen Ort vor, durch den man la­chend he­rum­spa­zie­ren, pick­ni­cken oder gar im ho­hen Gras manch nicht ganz ju­gend­freie Din­ge trei­ben kann.

In die­sem Fall al­ler­dings war die Wie­se, um die es ging, am ehes­ten mit ei­nem Schwar­zen Loch zu ver­glei­chen. Ein­em, in dem schon meh­re­re Men­schen ver­schwun­den wa­ren.
Weiterlesen

Jimmy Spider – Folge 30

Jimmy Spider und die mordende Blume

Die Na­tur zeig­te sich wie­der ein­mal von ih­rer schöns­ten Sei­te. Die Strah­len der küh­len Herbst­son­ne bra­chen sich in den letz­ten noch vor­han­de­nen Blät­tern der Bäu­me. Ein leich­ter Wind ließ das Laub lei­se ra­scheln.

Ein Wald­spa­zier­gang konn­te bei die­sem Wet­ter ein ech­ter Ge­nuss sein, wä­ren da nicht die über­di­men­si­o­nal gro­ßen Blät­ter der Ahorn­bäu­me, die vor Feuch­tig­keit trie­fend sich ge­mäch­lich zu Bo­den sin­ken lie­ßen – lei­der stand ih­nen da­bei aus­ge­rech­net mein Kopf im Weg. Blatt auf Blatt klatsch­te wahl­wei­se auf mei­ne Haa­re oder gar in mein Ge­sicht

Weiterlesen