Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Mad Dan, der Spion von 1776 – Kapitel 24

C. B. Lewis
Mad Dan, der Spion von 1776
Kapitel 24

Der Todesschwur

»Hier ist ein schrecklicher Mord geschehen«, sagte der Pfarrer, als er sich in der Hütte umsah.

Alles deutete auf einen schrecklichen Kampf um Leben und Tod einer der Beteiligten hin – Mollie Graham. Für den Pfarrer gab es keinen Zweifel mehr, dass sie in eine Falle geraten war und dass Captain Lisle seine Rache genommen hatte. Der alte Quäker zitterte so sehr, dass er sich setzen musste.

»Es gibt eine Stimme in der Wildnis, die nach Rache schreit«, sagte er zu sich selbst. »Es ist nicht meine Stimme, aber wenn ich dem Mann gegenüberstehe, der dieses abscheuliche Verbrechen begangen hat, werde ich glauben, dass ich das Instrument bin, das die Waage der Gerechtigkeit ins Gleichgewicht bringt!«

Er verließ die Hütte und sah sich nach der Leiche um, aber wegen der Dunkelheit war die Suche nicht von langer Dauer. Bei Tageslicht könnte er von Tories oder Soldaten entdeckt werden, und er war erfahren genug, um vorsichtig zu sein. Wenn er die Leiche fand, konnte er sie nicht mitnehmen, und nach kurzem Nachdenken hielt er es für das Beste, den Ort so schnell wie möglich zu verlassen. Der Quäker nahm Schal und Hut als heilige Reliquien, die unter allen Umständen bewahrt werden mussten, verließ den Ort und machte sich auf den Weg nach Westen.

Das Tageslicht war nahe, und er musste ein Versteck finden, bis eine weitere Nacht es ihm ermöglichen würde, seine Schritte bis zum Berg zurückzuverfolgen. Eine Meile westlich des roten Wegweisers war das Land mehr oder weniger bewaldet, und der Wald bot ihm das Versteck, das er suchte. Niemand bewegte sich auf der Straße, und er hatte niemanden gehört außer dem unbekannten und unsichtbaren Reiter, der um Mitternacht vorbeigaloppiert war.

Der Quäker kletterte auf den Zaun und blieb eine Weile sitzen, um zu lauschen. Etwas bewegte sich auf dem Boden unter seinen Füßen, und ein Neger richtete sich plötzlich auf und sagte: »Nicht schießen – ich bin bereit, sofort mit euch zurückzukehren!«

Der Pfarrer erschrak so sehr, dass er fast vom Zaun fiel, aber als er sich nach einem Augenblick wieder gefasst hatte, sprang er herunter und sagte: »Mein äthiopischer Freund, es ist gut, dass du so gesprochen hast. Ich werde dir jetzt ein paar klare Fragen stellen, und wenn du auch nur um ein Haar ausweichst, kann ich dich gleich hier begraben!«

»O Jerusalem! Es ist der alte Prediger Warner!«, rief der Neger und hüpfte vor Freude herum. Er hatte den Prediger oft gesehen und wusste, dass er ein guter, freundlicher Mann war, der ihn nicht verraten würde.

»Du sollst nicht fluchen und mich nicht alt oder jung nennen. Sag mir deinen Namen und warum du hier bist.«

Der Neger hieß Jake und war vor seinem Herrn, der in der Nähe von Plainwell lebte, geflohen, um der drohenden Auspeitschung zu entgehen. Er wusste alles über die Verhaftung von Stephen Graham und das Niederbrennen der Stadt und war sich sicher, dass Mollie nicht ins Dorf zurückgekehrt war.

»Du sprichst wie ein ehrlicher Mann«, sagte der Pfarrer, nachdem er ihn mit vielen Fragen gelöchert hatte, »aber was gedenkst du jetzt zu tun?«

»Das weiß ich nicht«, antwortete der Neger zweifelnd.

»Du weißt, dass ich nicht in dem Ruf stehe, entflohenen Knechten zu helfen, ihre Herren zu verlassen, aber vielleicht solltest du mit mir auf den Berg gehen und eine Weile bei den Siedlern bleiben.«

»Das werde ich tun«, antwortete Jake, und als sie auf der Straße ein Fahrzeug hörten, zogen sie sich in den Wald zurück, um sich an einem sichereren Ort zu verstecken.

Das Tageslicht war nicht mehr weit und beide fühlten sich sicher genug, um sich schlafen zu legen. Ihr Schlaf wurde erst gegen Mittag gestört, als sie Hunde bellen und Männer schreien hörten.

»Das bist du, Jakob«, sagte der Pfarrer und setzte sich auf.

»Ich bin verloren«, antwortete der Neger und zitterte wie Espenlaub.

»Die Hunde sind dir wohl auf der Fährte, aber sie haben dich noch nicht gefunden. Geh mit mir, und wenn du ein gutes Herz hast, können wir ihnen entkommen.«

Sie liefen nach Westen, kamen an den Bach, stiegen hinein und wateten ein Stück, dann verließen sie ihn und gingen in ein Dickicht. Die Hunde kamen näher, aber plötzlich entfernten sie sich nach Westen, und ihr tiefes Bellen war bald nicht mehr zu hören.

»Es war nicht deine Fährte, die sie witterten«, bemerkte der Pfarrer, »sondern die eines anderen Unglücklichen, der ein tapferes Herz braucht.«

Eine Stunde verging, und als nichts mehr von den Hunden zu hören war, kroch der Neger hinaus, um zu trinken. Er löschte seinen Durst, und als er den Kopf hob, erblickte er auf der anderen Seite des Baches etwas, das seine Zähne klappern ließ.

»Da liegt ein Mann im Gebüsch«, flüsterte er dem Pfarrer zu und kroch erschrocken zurück.

Der Pfarrer warf einen Blick darauf, und etwas sagte ihm, dass der Tod am Werk war. Als er den Bach überquerte, schob er die Büsche von der Gestalt weg, und ein Stöhnen entfuhr ihm.

»Verrückter Dan!«

Ja, es war der tote Körper des Wahnsinnigen. Das Gesicht war entsetzlich weiß, aber der Priester erkannte es auf den ersten Blick. Er brauchte nicht nach der Todesursache zu suchen; das rote Blut war aus der schrecklichen Wunde geflossen, bis es die Kleider durchtränkt und die grünen Blätter schwarz gefärbt hatte.

»Welches Ungeheuer hat das getan?«, keuchte er, als er sah, dass ein Mord geschehen war. »Es muss ein Tag der Vergeltung kommen, an dem die als Soldaten verkleideten Mörder für ihre abscheulichen Verbrechen bestraft werden!«

»Das ist der Irre, Dan!«, flüsterte der Neger, der sich nicht an die Leiche heranwagte.

»Ja, das ist der einfältige, ehrliche Junge«, antwortete der Priester, »und jemand hat ihn im Wald getroffen und ermordet, Jacob. Ich hatte Gewissensbisse, weil ich von meinem Weg des Friedens und der Religion abgewichen war, und ich hatte auf Knien um Vergebung gebeten; aber hier, in der Gegenwart dieses toten Jungen, sage ich dir, dass mein Zorn nicht länger zurückgehalten werden soll, und dass mein Arm schlagen und zerstören soll, wo immer er einen Rotkittel in Waffen erreichen kann! Komm her, Jakob, und knie mit mir nieder! Wir haben weder einen Sarg noch ein Leichentuch, aber über diesen Leichnam soll ein christliches Gebet gesprochen werden, und er soll nicht auf der Erde bleiben, eine Beute der Geier!.«

Es war ein seltsamer Anblick, die beiden an diesem wilden Ort knien zu sehen, während die großen alten Bäume leise im Winde flüsterten und der Bach sein Plätschern dämpfte, damit die leisen, feierlichen Worte des trauernden Pfarrers nicht im Himmel verloren gingen. Der Spottvogel schwang sich auf seinen Ast, lauschte den geflüsterten Worten und vergaß für einen Moment seine eigene Stimme, und die großen Geier, die in der Luft schwebten, flogen schwerfällig davon, als sie sahen, dass sie ihrer Beute beraubt worden waren.

»Wir müssen einen Weg finden, ihn zu begraben«, sagte der Priester, als sie aufstanden, und sie begannen zu suchen. In der Nähe hatte ein umgestürzter Baum eine Kiesbank aufgeworfen, und der Leichnam wurde vorsichtig dorthin getragen. Breite grüne Blätter wurden für ein Leichentuch gepflückt und junge Zweige abgebrochen, um das weiße Gesicht vor der Erde zu schützen.

Als alles fertig war, brach man genug vom Ufer ab, um den Leichnam zu bedecken, und die Männer krochen, vom Nebel vor ihren Augen geblendet, wortlos in das Dickicht zurück.

Die Bäume rauschten laut, als der Südwind durch ihre Äste fuhr, und der Bach gluckste und sang wieder, um den Spottvogel aus seinem Traum in der flüsternden Kiefer zu wecken.