Heftroman der

Woche

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Kit Carson – Kapitel 27

Edward S. Ellis
Kit Carson
Jäger, Trapper, Guide, Indianeragent und Colonel der US Army
New York, 1895

Kapitel 27

Der Morgen – Rückzug der Indianerarmee – In Fort Hall – Im Land der Blackfeet – Der Hinterhalt – Die Trapper beschließen, sich zurückzuziehen – Jagd in anderen Gegenden – Carson beschließt, das Geschäft aufzugeben – Besucht Bents Fort, wo er acht Jahre lang als Jäger dient

Nach den Vorbereitungen, die die roten Männer als notwendig für einen solch großen Feldzug erachten, wartete die große Zahl der Krieger auf das Morgengrauen, das die Vernichtung der gesamten Truppe bringen sollte, die es gewagt hatte, sich in ihre Jagdgründe zu wagen, ohne auch nur um Erlaubnis zu fragen.

Es war kaum hell, als das imposante Aufgebot auf die Mountaineers zustürmte, die gelassen ihre Annäherung abwarteten. Als die Blackfeet nahe genug herankamen, um die von den Weißen errichteten Befestigungen zu sehen, waren sie erstaunt. Sie kannten aus früherer Erfahrung die Stärke solcher Verteidigungsmittel und verloren plötzlich ihren Eifer, den Angriff zu wagen.

Nachdem sie sich einen Überblick über das vor ihnen liegende Werk verschafft hatten, kamen sie zu dem Schluss, dass die Aufgabe unlösbar war. Die prächtige Truppe begann daher, sich zurückzuziehen. Die Fallensteller waren nun enttäuscht. Sie hatten nicht mit einem solchen Ergebnis gerechnet und waren wütend. Sie schrien und machten den Blackfeet verlockende Gesten, in der Hoffnung, sie zum Einlenken zu bewegen, aber sie waren zu klug, um das zu tun. Sie zogen sich an einen sicheren Ort zurück, wo ein Kriegsrat abgehalten wurde. Es war nicht zu erwarten, dass sie nach einem so abrupten Rückzug noch den Mut zum Angriff aufbringen würden.

Als die Beratung beendet war, teilte sich die indianische Armee in zwei Abteilungen auf, von denen die eine in Richtung ihres eigenen Dorfes zurückging, während die andere sich in Richtung des Landes der Crow orientierte. In der Ungewissheit, ob sie nicht wieder auftauchen würden, wenn sie glaubten, die Mountaineers überraschen zu können, hielten diese Tag und Nacht Wache.

Es kann sein, dass die roten Männer mehrere Erkundungsgänge unternahmen, aber wenn dem so war, kamen sie zu dem Schluss, dass es unklug wäre, die Mountaineers anzugreifen, die ihre Position hielten und den Winter über bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit dem Fallenstellen weitermachten.

Nachdem sie in verschiedenen Orten Fallen gestellt hatten, besuchten Kit Carson und einige Freunde Fort Hall, wo sie sich einer Gruppe anschlossen, die für die Northwest Fur Company arbeitete. Sie jagten in der Nähe des Salmon River und anderer Flüsse und kehrten schließlich nach Fort Hall zurück, wo die Pelze zu einem guten Preis verkauft wurden. Dann brach Carson mit einigen anderen auf, um sich einer Gruppe anzuschließen, von der er wusste, dass sie im Blackfeet-Gebiet auf Fallenjagd war. Als er zu ihnen stieß, erfuhr er, dass sie sich mehrere heftige Scharmützel mit den Indianern geliefert hatten, bei denen ein Trapper schwer verwundet wurde. Am nächsten Morgen trennten sich Carson und seine Kameraden von den anderen und zogen langsam flussaufwärts, als sie von den Blackfeet beschossen wurden und sich zurückziehen mussten. Sie eilten zurück und konnten einer ernsten Gefahr entgehen, doch die Verfolgung war so heftig, dass Carson seine Männer eilig in einem Hinterhalt postierte. Ein heißes Feuer ließ mehrere der Krieger fallen und die anderen zögern.

Die Pause dauerte gerade lange genug, um den Trappern das Nachladen ihrer Waffen zu ermöglichen, als die Blackfeet einen noch heftigeren Angriff starteten als zuvor; aber mit jenem beharrlichen Mut, für den der Stamm bekannt ist, kämpften sie den Rest des Tages weiter, entschlossen, keinen Vorteil zu verspielen, den sie erlangen konnten. Hätte Carson seine Position mit weniger Bedacht gewählt, wären er und sein Kommando überwältigt worden, denn nichts hätte die Kühnheit ihrer Angreifer übertreffen können, die in ihrer Verzweiflung das Dickicht, in dem sich die Mountaineers verschanzt hatten, in Brand setzten; aber das Gestrüpp war zu grün, um gut zu brennen, und nach kurzer Zeit erlosch es. Da kamen die roten Männer wohl zu dem Schluss, dass weitere Anstrengungen zwecklos waren. Als sie erfuhren, dass der Hauptteil der Fallensteller nicht mehr weit entfernt war, zogen sie ab.

Die Belästigung durch diese Indianer war so groß, dass beschlossen wurde, das Land zu verlassen. Die Fallensteller konnten sich zwar gegen sie behaupten, doch war es unmöglich, bei der Pelzjagd große Fortschritte zu machen, da ihre Aufmerksamkeit hauptsächlich dem Kampf mit den Kriegern galt, die ihre Schießkünste mit der Zerstörung der für die Biber aufgestellten Fallen abwechselten.

Der nächste Einsatzort war der North Fork des Missouri, wo sie erst kurze Zeit im Einsatz waren, als sie auf ein großes Dorf von Flathead stießen. Diese zeigten sich den Trappern gegenüber freundlich und schickten einen ihrer Häuptlinge und eine Reihe von Kriegern, die ihnen bei der Jagd entlang der verschiedenen Flüsse halfen.

Im folgenden Frühjahr stellten Carson und ein einzelner Begleiter ihre Fallen in der Nähe des Big Snake River auf. Dies war das Land der Utah, die den Weißen wohlgesonnen waren. Da es viele Pelze gab, konnten sich die beiden ganz der Pelzjagd widmen, ohne befürchten zu müssen, jedes Mal beschossen zu werden, wenn sie sich aus dem Lager herauswagten. Infolgedessen übertraf ihr Erfolg ihre eigenen Erwartungen, und sie machten sich auf den Weg zum nächstgelegenen Posten, wo sie den Bestand für eine beträchtliche Summe verkauften.

Kaum waren die Pelze verkauft, organisierte Carson eine weitere Expedition zum Grand River, wo sie bis zum Winter jagten und dann nach Brown’s Hole zurückkehrten, wo Carson bis zum Frühjahr blieb. Dann ging er erneut im Land der Utah und in New Park auf die Jagd und brachte die Felle zum Posten, wo er sie für eine weit geringere Summe verkaufen musste, als er je zuvor erhalten hatte.

Diese Transaktion war für Kit Carsons Schicksal von großer Bedeutung, denn sie war der Beweis für eine unangenehme Wahrheit, die sich ihm schon seit einigen Monaten aufgedrängt hatte: Die Tage des einträglichen Fallenstellens waren vorbei.

Seit Jahren war die Nachfrage sowohl in Europa als auch in Amerika immer geringer geworden. Der Erfindungsreichtum der Produzenten zeigte sich in der Herstellung billigerer Ersatzprodukte, während die Biber, die so hartnäckig gejagt worden waren, immer seltener wurden: Es gab nur noch wenige Regionen, in denen die Fallenjagd mit Erfolg betrieben werden konnte.

Nichts konnte Carson daher klarer sein als die Tatsache, dass er das Geschäft bald aufgeben und sich mit etwas anderem beschäftigen musste, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Was sollte das sein?

Carson und mehrere erfahrene Trapper machten sich auf den Weg nach Bent’s Fort, das am Arkansas in der Nähe eines riesigen Baumwollwaldes liegt, der als Big Timbers bekannt ist. Kaum erfuhren die Eigentümer Bent und St. Vrain, dass Carson einen Berufswechsel ins Auge fasste, boten sie ihm den Posten eines Jägers für das Fort an, dessen Aufgabe es sein sollte, das Fort mit allem erforderlichen Wild zu versorgen.

Carson nahm das Angebot bereitwilliger an, als es unter anderen Umständen der Fall gewesen wäre. Er sagte zu, dass es der großen Zahl von Männern niemals an tierischer Nahrung mangeln dürfe, und nachdem er sein Versprechen gegeben hatte, hielt er es acht Jahre lang treu ein.

Diese Aussage beinhaltet eine Menge, denn sie besagt, dass sein wunderbares Gewehr Tausende von Hirschen, Antilopen, Elchen und Bisons erlegte, dass er Hunderte von Kilometern durch die Wildnis wanderte, dass seine ausgezeichnete Gesundheit ihn nie im Stich ließ und dass seine Kenntnisse über die Wälder und ihre Bewohner so umfassend und vollständig waren, wie sie nur sein konnten.

Außerdem berichtet Dr. Peters, dass während dieser ganzen Zeit kein einziges ungeduldiges Wort zwischen Carson und seinen Arbeitgebern gefallen ist. Er erledigte seine Aufgaben mit einer solchen Regelmäßigkeit, Pünktlichkeit und Geschicklichkeit, dass die einzigen Bemerkungen, die sie über seine Arbeit machen konnten, in der Art von großen Komplimenten bestanden.

Da wir behauptet haben, dass Carson in jeder Hinsicht der Überlegene derjenigen war, mit denen er zusammenarbeitete, müssen wir einen Moment bei dieser Tatsache verweilen. Der Leser möge sich fragen, wie viele Fälle er kennt, in denen die Dienstzeit so lang war und in denen kein einziges unfreundliches Wort zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gefallen ist. Sein Beruf als Jäger war nicht eintönig, denn wo es so viele zu versorgen gab, war schwierige und gefährliche Arbeit erforderlich, und die Reisen, die er oft durch die weiten Strecken der Wildnis unternahm, waren manchmal mit großen persönlichen Gefahren verbunden.

Aber die umliegenden Stämme, darunter die Arapaho, Kiowa, Cheyenne, Comanchen und andere, betrachteten den großen Jäger mit ehrfürchtiger Bewunderung, und kein Gast war in ihren Hütten mehr willkommen und wurde mehr geehrt als er.