Heftroman der Woche

Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 25

Am 8. Mai fuhren wir in nordwestlicher Richtung den Bear River hinunter und erreichten am 12. Mai Horse Shoe Cove.  Ein bis zwei Meilen oberhalb von Sheep Rock und nur wenige Meter vom Fluss entfernt befindet sich ein Bett aus einer kalkweißen Substanz, die weißer Lehm genannt wird, die die reinigenden Eigenschaften von Seife hat und sowohl von den Jägern als auch von den Eingeborenen anstelle von Seife verwendet wird.  Er kommt in verschiedenen Teilen des Landes vor und wird manchmal auch weiße Erde genannt.  Am nächsten Tag fuhren wir in nordöstlicher Richtung durch Zedernhügel, die in eine Ebene mit Zedernhainen und steilen Felsvorsprüngen mündeten, wo das Land oder zumindest Teile davon offensichtlich abgesackt waren.  Auf unserem Weg marschierten wir oft mehrere Meilen über eine Ebene und kamen plötzlich an einen schroffen Abgrund, der zwanzig oder dreißig Fuß hoch war, wo wir vergeblich versuchten, eine Stelle zu finden, die schräg genug war, um ohne Gefahr hinunterklettern zu können.  Als wir unten in Sicherheit waren, setzten wir unseren Weg auf die gleiche Weise fort, über eine ebene Fläche in einiger Entfernung, bis ein weiterer Abgrund unser Weiterkommen behinderte.  Hohe einzelne Hügel, die sich aus dem flachen Land erheben, sind keine Seltenheit.  Wir lagerten 15 Meilen nordöstlich von Sheep Rock an einer der Quellen des Blackfoot River.

In der Nähe unseres Lagers fanden wir einen amerikanischen Reitsattel und ein Gewehr, deren Schloss und Beschläge abmontiert waren.  Es stellte sich heraus, dass diese Gegenstände Alexander gehörten, einem der vier Männer, die Vanderburgh im letzten Herbst in der Nähe des Big Lake verlassen hatten.  Bisher war man davon ausgegangen, dass sie von den Blackfeet getötet worden waren, die im vergangenen Herbst und Winter im Cache Valley auf der Lauer gelegen hatten.  Diese Ansicht wurde auf traurige Weise dadurch bestätigt, dass wir diese Gegenstände zwar 80 Meilen von diesem Ort entfernt, aber direkt auf dem Weg der Blackfeet zu ihrem eigenen Land fanden.  Wir sahen auch zehn indianische Lager in einem Zedernhain, der erst vor kurzem gerodet worden war.

Am vierzehnten Tag setzten wir unsere Reise in der gleichen Richtung und über die gleiche Entfernung fort und hielten am Ufer einer weiteren Blackfoot-Quelle.  Bis dahin hatten wir tagelang raues, unangenehmes Wetter, aber jetzt ist es recht angenehm.  Seit wir Smith’s Fork verlassen hatten, waren ständig Büffel und Antilopen in Sicht.  Am nächsten Tag durchquerten wir in nordwestlicher Richtung eine Ebene, die von zahlreichen kleinen Bächen durchzogen ist, die durch tiefe Felskanäle fließen und sich zum Gray’s Creek vereinigen, der ebenfalls zwischen Felsbarrieren fließt.  Dieses Tal oder vielmehr dieser Bezirk wird Gray’s Hole genannt, nach John Gray, einem Halbblut-Irokesen, der es vor einigen Jahren entdeckte.  Es ist derselbe, der in der Nähe von Montgomery war, als er getötet wurde.

In einer engen Senke unterhalb der Wände des Gray’s Creek fanden wir eine Gruppe von Trappern, angeführt von Bridger, einem der Partner der R.M.F. Company.  Ihr Lager war mit Hunderten von Biberfellen geschmückt, die in der Sonne trockneten.  Diese wertvollen Felle werden immer in Weidenringe gespannt, die je nach Größe der Felle einen Durchmesser von achtzehn Zoll bis zu drei Fuß haben und auf der Fleischseite, die der Sonne ausgesetzt ist, eine rötliche Färbung aufweisen.  Unsere Lager sind während der Fangsaison bei schönem Wetter immer mit diesen roten Kreisen übersät.

Mehrere hundert Felle lagen gefaltet und zu Paketen geschnürt in ihrem Lager, ein gutes Zeugnis für den Fleiß der Fallensteller.  Sie fanden ein Gewehr, das wie wir seines Schlosses und seiner Beschläge beraubt worden war.  Es gehörte einem der beiden Männer, die ein oder zwei Tage vor der Schlacht im August letzten Jahres verschwunden waren.  Beide Gewehre waren ungewöhnlich schwer und wurden zweifellos deshalb von den Indianern zurückgelassen.

Am neunzehnten brach ich in Begleitung zweier Indianer vom Lager auf, um die Flatheads zu suchen und sie zu veranlassen, an die Gabelung des Snake Rivers zu kommen, wo unsere Häuptlinge sich mit ihnen treffen wollten, um Handel zu treiben.  Wir ritten zehn Meilen über felsige Hügel bis zu den Ebenen des Snake Rivers, dann fünfzehn Meilen bis zur Mündung des Gray’s Creek und zwangen unsere Pferde, den Snake River zu durchschwimmen, den wir dann selbst auf einem Floß überquerten.  Am Westufer hielten wir kurz an, um unsere Pferde zu füttern, und setzten dann unseren Weg in nordwestlicher Richtung fort.  Sechs Meilen vom Fluss entfernt passierten wir einen kleinen See, der das Ende des Cammas Creek ist und keinen Abfluss hat.  Wir setzten unseren Weg vier Meilen hinter dem See fort und hielten nach Einbruch der Dunkelheit ohne Wasser in der Salzwüste an.  Am zwanzigsten Tag brachen wir bei Tagesanbruch in Richtung Cotas Defile auf.  Während unseres Marsches sahen wir eine große Anzahl von Büffeln, die in verschiedene Richtungen flohen, was uns davon überzeugte, dass sie von Indianern aufgeschreckt worden waren.  Das erschreckte uns nicht wenig, denn wir zweifelten nicht daran, dass es sich um Blackfeet handelte, und wenn sie uns in der offenen Ebene entdeckt hätten, wäre eine Flucht mit unseren erschöpften Pferden undurchführbar gewesen.  Nachdem wir jedoch ein durch Durst und Aufregung verursachtes Fieber erlitten und fünfunddreißig Meilen über die erhitzten Ebenen marschiert waren, erreichten wir den Cotas Creek und stürzten uns voller Freude in das erfrischende Wasser, das aus den Schneefeldern in Sichtweite floss.  Aber unsere Gedanken waren noch nicht frei von Angst, denn kurz bevor wir den Fluss erreichten, kamen drei Reiter in vollem Galopp auf uns zu; zwei von ihnen kamen nahe genug heran, um sich zu vergewissern, dass wir wirklich Männer waren, dann machten sie kehrt und flohen flussaufwärts.  Wir kochten und aßen sofort einige gute Stücke von einem Büffel, den wir am Morgen erlegt hatten, und blieben bis zum Einbruch der Dunkelheit, um abwechselnd nach Indianern Ausschau zu halten, sahen aber nichts, außer hier und da einen alten Bullen, der ruhig um uns herum fraß, oder große Büffelherden in der Ferne.  Bei Einbruch der Dunkelheit sattelten wir unsere Pferde und ritten vorsichtig flussaufwärts, wobei wir es sorgfältig vermieden, in die Nähe des Ufers zu kommen.  Bald nach unserem Aufbruch wandten sich unsere Pferde dem Fluss zu und wieherten, ein sicheres Zeichen dafür, dass sie Pferde sahen oder rochen, aber wir ritten ohne Probleme etwa zehn Meilen weiter und hielten an, um die Nacht an der steilen Seite eines Hügels zu verbringen.

Am nächsten Morgen bei Tagesanbruch setzten wir unseren Marsch fort und gelangten durch eine schmale Lücke zwischen zwei Felsvorsprüngen in eine weite Ebene, in der der Cotas Creek und der östliche Arm des Salmon River entspringen.  Wir ritten zwanzig Meilen durch die Ebene, als wir eine große Gruppe von Reitern entdeckten, die uns in schnellem Tempo entgegenkam.  Wir kletterten eilig auf einen Hügel, zogen unsere Gewehre und warteten gespannt auf ihre Annäherung.  Als sie sich näherten, riefen wir sie in Flathead an, und sie schossen sofort mit ihren Gewehren in die Luft, was uns augenblicklich von unseren Ängsten befreite.  Wir folgten ihrem Beispiel und stiegen zu ihnen hinab.  Es waren Flatheads und Nez Percé, die gerade zu einer Büffeljagd aufgebrochen waren; aber als sie von unserem Auftrag hörten, gaben sie uns frische Pferde und ritten mit uns in halber Geschwindigkeit etwa sechs Meilen zurück zum Dorf.  Hier trafen wir auf die Männer, die Dripps im vergangenen Winter von den Black Hills aus auf die Suche nach unserer Gruppe geschickt hatte.  Sie hatten das Dorf im letzten Frühjahr erreicht, wenige Tage nachdem wir Salmon River verlassen hatten.

Drei Tage vor meiner Ankunft hatten sich die Indianer eine Schlacht mit den Blackfeet geliefert.  Zwölf Männer wurden getötet und mehrere schwer, wenn nicht tödlich verwundet; über tausend Pferde wurden von den Blackfeet erbeutet.  Letztere ließen sechzehn ihrer Kameraden tot auf dem Feld zurück.  Der Kampf dauerte zwei Tage und war anfangs so erbittert, dass sechs oder acht Zelte der Flatheads von ihren Feinden zerstört und mehrere von ihnen im Lager getötet wurden.  Etwa tausend Feinde waren gekommen, um die Flatheads mit Haut und Haaren zu vernichten.  Vor Beginn des Kampfes teilten sie den Flatheads mit, dass McKensie ihnen hundert Gewehre und die dazugehörige Munition zur Verfügung gestellt habe und dass sie nun mit der Absicht kämen, zu kämpfen, bis sie sich den Bauch vollschlagen.  Als die Flatheads nach der Schlacht, wie in solchen Fällen üblich, den Verlust ihrer Freunde beklagten, fragten sie sarkastisch, ob sie sich die Bäuche vollgeschlagen hätten, worauf sie keine Antwort gaben, sondern sich sofort in ihr eigenes Land zurückzogen.  Sechzehn ihrer Skalps wurden von den Flathead triumphierend zur Schau gestellt, die ihre eigenen Erschlagenen mutig verteidigten und die Blackfeet daran hinderten, auch nur einen einzigen Skalp zu nehmen.  Mehrere Reiter der Flatheads waren im Frühjahr vor der Schlacht getötet worden, darunter auch der Bruder von Pascal, einem der Indianer, die mich begleiteten.

Am zweiundzwanzigsten brachen wir auf und zogen in südöstlicher Richtung die Ebene hinauf.  Die verwundeten Indianer wurden auf einer Art Tragbahre getragen, die einfach hergestellt war, indem man die Enden zweier langer Stangen an den gegenüberliegenden Seiten eines Packpferdes befestigte und sechs Fuß darunter Querstangen befestigte, um zu verhindern, dass sich die langen Stangen einander näherten oder voneinander entfernten.  Dann wurde ein Büffelfell lose an den vier Stangen befestigt und der Verwundete darauf gelegt.  Diesen Tragbahren, von denen es acht oder zehn gab, folgten eine Reihe junger Männer, die immer bereit waren, sich um die Leidenden zu kümmern.  Unter ihnen befand sich auch ein junger Mann, den ein Schuss ins Knie getroffen hatte und dessen Bein zu einer gewaltigen Größe angeschwollen war, der aber nicht die geringsten Anzeichen von Schmerzen zeigte und sein Unglück jubelnd verherrlichte.

Am dreiundzwanzigsten Tag erreichten wir die Engstelle am Ende der Ebene und die Quelle des Cotas-Baches.  Die Indianer waren jetzt sehr besorgt.  Sie hatten weder Proviant noch Munition, und nur die Unfähigkeit ihrer verwundeten Gefährten, die Strapazen eines langen Marsches zu ertragen, hinderte sie daran, dorthin vorzudringen, wo man beides bekommen konnte.

Am 24. Tag durchquerten wir die Schlucht von Cotas und trafen auf eine Gruppe Flatheads, die das Dorf vor der Schlacht verlassen hatten.  Sie waren gut mit Trockenfleisch und frischem Fleisch versorgt und gleichzeitig von Büffeln umgeben, von denen unsere Gruppe einige erlegte.  Diese Indianer waren wahrscheinlich dieselben, die wir vier Tage zuvor auf dem Weg nach oben gesehen hatten und die wir für Blackfeet hielten.  Dann zogen wir langsam den Cotas Creek hinunter bis zu den Bergen, die auf beiden Seiten in die Ebene hineinragten, und töteten viele Büffel, die sich in allen Richtungen in großer Zahl aufhielten.  Unterdessen starben drei der verwundeten Indianer und wurden anständig begraben.  Sie wurden in Felle gehüllt, die man ihnen vor dem Begräbnis umband, und ihre Gräber wurden, nachdem man sie mit Erde aufgefüllt hatte, mit merkwürdigen kleinen Steinhaufen bedeckt, die das einzige Zeichen sind, mit dem die Ruhestätte dieser Helden im Folgenden bezeichnet werden kann.