Unser Lese-Tipp

Des Teufels Depressionen

Download-Tipps

Casparino

Archive
Folgt uns auch auf

Varney, der Vampir – Kapitel 23

Thomas Preskett Prest
Varney, der Vampir
oder: Das Blutfest

Ursprünglich als penny dreadful von 1845 bis 1847 veröffentlicht, als es zum ersten Mal in Buchform erschien, ist Varney, der Vampir ein Vorläufer von Vampirgeschichten wie Dracula, die es stark beeinflusst hat.

Kapitel 23

Der Rat des Admirals an Charles Holland. Die Herausforderung an den Vampir

Als Charles Holland seinen Onkel in ein Zimmer brachte und sie unter sich waren, sagte er: »Onkel, du bist ein Seemann und gewohnt, in Ehrenangelegenheiten zu entscheiden. Ich betrachte mich selbst als von diesem Sir Francis Varney aufs Schwerste beleidigt. Alle Schilderungen stimmen darin überein, dass er ein Gentleman ist. Er trägt offen einen Titel, der, wenn er nicht von ihm wäre, leicht widerlegt werden könnte; daher gibt es, was seine Stellung in der Gesellschaft anbelangt, keinen Grund, ihn zu verurteilen. Was würdest du tun, wenn du von diesem Herrn beleidigt würdest?«

Die Augen des alten Admirals funkelten, und er schaute Charles seltsam ins Gesicht, als er daraufhin antwortete: »Ich weiß jetzt, wohin du steuerst.«

»Was würdest du tun, Onkel?«

»Gegen ihn kämpfen!«

»Ich wusste, dass du das sagen würdest, und das ist genau das, was ich in Bezug auf Sir Francis Varney tun will.«

»Nun, mein Junge, ich wüsste nicht, dass du etwas Besseres tun kannst. Er muss ein schrecklicher Schurke sein, ob er nun ein Vampir ist oder nicht. Wenn du also das Gefühl hast, dass er dich beleidigt hat, dann kämpfe mit allen Mitteln, Charles.«

»Ich bin sehr erfreut, Onkel, dass du meiner Meinung bist«, sagte Charles. »Ich wusste, dass die Bannerworths alles in ihrer Macht Stehende tun würden, um mich davon abzubringen, wenn ich sie darauf ansprechen würde.«

»Ja, zweifellos, denn sie sind alle von einer seltsamen Angst vor den vampirischen Kräften dieses Mannes befallen. Außerdem, wenn ein Mann kämpfen will, ist es umso besser, je weniger Menschen er davon in Kenntnis setzt, Charles.«

»Ich glaube, das ist wohl der Fall, Onkel. Sollte ich Varney besiegen, wird es wahrscheinlich sofort ein Ende der zahlreichen und unangenehmen Verwirrungen der Bannerworths in Bezug auf ihn geben; und sollte er mich besiegen, dann werde ich auf jeden Fall einen Versuch unternommen haben, Flora von der Furcht vor diesem Mann zu befreien.«

»Und dann soll er gegen mich kämpfen«, fügte der Admiral hinzu, »so hat er auf jeden Fall zwei Chancen, Charles.«

»Nein, Onkel, das wäre, wie du weißt, kaum angemessen. Außerdem übergebe ich, falls ich unterliegen sollte, Flora Bannerworth feierlich deinen guten Diensten. Ich fürchte sehr, dass die finanziellen Angelegenheiten des armen Henry – weiß Gott ohne sein Verschulden – in einem sehr schlechten Zustand sind, und dass Flora noch leben könnte, um einen freundlichen und fähigen Freund zu brauchen.«

»Keine Angst, Charles. Solange der alte Admiral noch eine Chance hat, wird es der jungen Dame an nichts fehlen.«

»Ich danke dir, Onkel, danke für den Rat. Ich habe reichlich Grund zu wissen und mich auf deine freundliche und großzügige Art verlassen zu können. Und was ist nun mit der Herausforderung?«

»Du schreibst sie, Junge, und ich stehe für sie ein.«

»Wirst du mich unterstützen, Onkel?«

»Natürlich werde ich das. Ich würde es keinem anderen anvertrauen. Du überlässt alle Vorbereitungen mir, und ich werde dich unterstützen, wie es sich gehört.«

»Dann werde ich sie sofort schreiben, denn ich habe durch diesen Mann oder Teufel, wie auch immer er heißen mag, Beleidigungen erfahren, die ich nicht hinnehmen kann. Allein sein Besuch in der Kammer derjenigen, die ich liebe, wäre ein ausreichender Grund für eine Klage.«

»Ich würde sagen, das wäre es in der Tat, mein Junge.«

»Und nach dieser bestätigenden Geschichte von der Wunde kann ich nicht einen Augenblick daran zweifeln, dass Sir Francis Varney der Vampir ist oder die Personifizierung des Vampirs.«

»Das ist klar genug, Charles. Komm, schreibe deine Herausforderung, mein Junge, sofort, und gib sie mir.«

»Das werde ich, Onkel.«

Charles war ein wenig erstaunt, wenn auch erfreut über die Bereitschaft seines Onkels, gegen einen Vampir zu kämpfen, aber diesen Umstand schrieb er den Lebensgewohnheiten des alten Mannes zu, die ihn mit Streit und persönlichen Auseinandersetzungen aller Art so vertraut machten, dass er ihm nicht die Bedeutung zuschrieb, die friedlichere Menschen ihm beimaßen. Hätte er, während er den Brief an Sir Francis Varney schrieb, das Gesicht des alten Admirals gesehen und den überaus listigen Ausdruck, den es trug, hätte er vermuten können, dass die Zustimmung zu dem Duell nur eine scheinbare war. Dies entging ihm jedoch, und in wenigen Augenblicken las er seinem Onkel folgende Notiz vor:

An Sir Francis Varney

Sir, die Äußerungen, die Sie mir gegenüber gemacht haben, sowie die allgemeinen Umstände, auf die ich hier nicht weiter einzugehen brauche, veranlassen mich, von Ihnen die Genugtuung zu verlangen, die ein Gentleman dem anderen schuldet. Mein Onkel, Admiral Bell, ist der Überbringer dieses Schreibens und wird mit jedem Ihrer Freunde, den Sie zu Ihrem Bevollmächtigten ernennen wollen, die Vorbereitungen treffen. Mit freundlichen Grüßen, Sir, etc.

Charles Holland

»Wird das genügen?«, fragte Charles.

»Großartig!«, erwiderte der Admiral.

»Ich bin froh, dass es dir zusagt.«

»Oh, ich konnte nicht anders, als es gut zu heißen. Das, was am wenigsten gesagt wird und am meisten zum Ziel führt, gefällt mir immer am besten; und das hier erklärt nichts und verlangt alles, was man will – was zu einem Kampf führt; also ist es in Ordnung, siehst du, und nichts kann besser sein.«

Charles warf einen Blick auf seinen Onkel, denn er vermutete, dass der alte Mann sich ein wenig auf seine Kosten amüsierte, so wie er diese Worte ausgesprochen hatte. Der Admiral sah jedoch so übernatürlich ernst aus, dass Charles sich nicht zu helfen wusste.

»Ich wiederhole, es ist ein großartiger Brief«, sagte er.

»Ja, das sagtest du bereits.«

»Nun, was starrst du mich so an?«

»Ach, nichts.«

»Zweifelst du an meinem Wort?«

»Ganz und gar nicht, Onkel; ich dachte nur, es läge eine gewisse Ironie in der Art und Weise, wie du das gesagt hast.«

»Ganz und gar nicht, mein Junge. Ich war in meinem ganzen Leben noch nie so ernst.«

»Sehr gut. Du wirst dich also daran erinnern, dass ich meine Ehre in dieser Angelegenheit ganz in deine Hände lege.«

»Verlass dich auf mich, mein Junge.«

»Das werde ich auf jeden Fall tun.«

»Ich werde mich sofort auf den Weg machen und den Kerl aufsuchen.«

Der Admiral eilte aus dem Zimmer, und in wenigen Augenblicken hörte Charles ihn laut rufen.

»Jack … Jack Pringle, du Trottel, wo bist du? Jack Pringle, sage ich.«

»Ay, ay, Sir«, antwortete Jack, der aus der Küche kam, wo er sich allgemein nützlich gemacht hatte, indem er Mrs. Bannerworth, die keine Dienerin im Haus beschäftigte, half, ein Abendessen für die Familie zu kochen.

»Komm, du Taugenichts, wir gehen ein bisschen spazieren.«

»Das Essen wird bald serviert«, knurrte Jack.

»Wir werden rechtzeitig zurück sein, du Schmarotzer, keine Angst. Du denkst immer nur ans Essen und Trinken, Jack, und ich soll gehängt werden, wenn ich glaube, dass du jemals an etwas anderes denkst. Komm schon, ich bin gerade auf einer ganz besonderen Reise, also pass auf, was ich vorhabe.«

»Aye, aye, Sir«, sagte der Seebär, und die beiden Gestalten, die sich so gut verstanden, gingen davon, unterhielten sich im Gehen und ihre unterschiedlichen Stimmen drangen an das Ohr von Charles, bis die Entfernung jeden Laut verdrängte.

Charles schritt in dem Zimmer, in dem er dieses kurze und abschließende Gespräch mit seinem Onkel geführt hatte, hin und her. Er war nachdenklich, wie jeder, der nicht wusste, dass die nächsten vierundzwanzig Stunden die letzten seines Aufenthaltes in dieser Welt sein könnten.

»Oh, Flora, Flora!«, begann er schließlich, »wie glücklich hätten wir sein können! Aber jetzt ist alles vorbei, und es scheint uns nichts mehr zu bleiben, und das besteht darin, dass ich diesen furchtbaren Mann töte, der mit einer so schrecklichen Existenz behaftet ist. Und wenn ich ihn in einem fairen und offenen Kampf besiege, werde ich dafür sorgen, dass seine sterblichen Überreste nicht mehr die Kraft haben, den Anblick des Mondes zu genießen.«

Es war seltsam, sich vorzustellen, dass ein junger Mann wie Charles Holland, der über erstklassige Fähigkeiten und Bildung verfügte, es als notwendig erachtete, einem Glauben nachzugeben, der allen seinen besten Gefühlen und Denkgewohnheiten widersprach, und mit sich selbst über die besten Mittel zu diskutieren, um die Wiederbelebung der leblosen Gestalt eines Vampirs zu verhindern. Aber so war es. Seine Vorstellungskraft hatte einer Abfolge von Ereignissen nachgegeben, gegen die nur sehr wenige Menschen wirklich hätten bestehen können.

»Ich habe gehört und gelesen«, sagte er, während er seinen unruhigen Spaziergang fortsetzte, »wie diese schrecklichen Wesen in ihren Gräbern gefangen gehalten werden sollen. Ich habe von Pfählen gehört, die durch den Körper getrieben werden, um ihn an die Erde zu binden, bis der allmähliche Fortschritt der Verwesung seine Wiederbelebung völlig unmöglich gemacht hat. Dann wiederum«, fügte er nach einer kurzen Pause hinzu, »habe ich gehört, dass sie verbrannt und die Asche in alle Richtungen verstreut werden, um zu verhindern, dass sie sich jemals wieder vereinigen oder eine menschliche Gestalt annehmen.«

Das waren unangenehme und seltsame Vorstellungen, und es schauderte ihn, während er sich ihnen hingab. Er spürte, wie ihn eine Art zitterndes Grauen überkam, selbst bei dem Gedanken, sich auf einen Konflikt mit einem Wesen einzulassen, das vielleicht mehr als hundert Jahre gelebt hatte.

Dieses Porträt, dachte er, auf dem Paneel, ist das Porträt eines Mannes in der Blüte seines Lebens. Wenn es sich um das Porträt von Sir Francis Varney handelt, muss er nach dem Datum, das die Familie ihm zuschreibt, jetzt fast hundertfünfzig Jahre alt sein.

Dies war eine Vermutung, die die Fantasie zu einer Fülle von seltsamen Vermutungen anregte.

Was für Veränderungen muss er in dieser Zeit mitgemacht haben, dachte Charles. Wie viele Königreiche muss er wanken und fallen gesehen haben, und wie viele Veränderungen der Gewohnheiten, der Sitten und der Gebräuche muss er als Augenzeuge miterlebt haben. Und immer wieder seine furchtbare Existenz durch solch furchtbare Mittel zu erneuern.

Dies war ein weites Feld für Vermutungen für eine fruchtbare Fantasie, und nun, da er kurz davor stand, sich mit einem solchen Wesen in einem tödlichen Kampf für die Frau, die er liebte, auseinanderzusetzen, kamen ihm die Gedanken, die dies hervorrief, stärker und drängender auf als je zuvor.

»Aber ich werde gegen ihn kämpfen«, sagte er plötzlich, »um Floras willen, selbst wenn er ein hundertmal abscheulicheres Wesen wäre, als viele Beweise es zu belegen scheinen. Ich werde mit ihm kämpfen, und es mag mein Schicksal sein, die Welt von einem solchen Ungeheuer in Menschengestalt zu befreien.«

Charles steigerte sich in eine Art Enthusiasmus hinein, mit dem es ihm fast gelang, sich selbst davon zu überzeugen, dass er bei dem Versuch, Sir Francis Varney zu vernichten, der Vorkämpfer der menschlichen Natur war.

Es würde den Rahmen dieser Seiten sprengen, die Tatsachen so wiederzugeben, wie sie sich zugetragen haben, um auf die metaphysischen Überlegungen einzugehen, die Charles durch den Kopf gingen; es genügt zu sagen, dass er sich in seinem Entschluss, dem Vampir Varney gegenüberzutreten, nicht erschüttert fühlte und dass er sich entschlossen hatte, den Kampf auf Leben und Tod zu führen.

»Es muss so sein«, sagte er. »Es muss so sein. Entweder er oder ich muss in dem Kampf fallen, der mit Sicherheit stattfinden wird.«

Er sehnte sich nun nach Flora, denn wie bald könnte er nun durch die unwiderstehliche Hand des Todes für immer von ihr getrennt werden. Er spürte, dass er in den wenigen Stunden, die nur noch bis zu seinem Treffen mit Sir Francis Varney vergehen würden, nicht zu viel von der Frau genießen konnte, die in seinem Herzen die Oberhand hatte und seine Zuneigung für sich beanspruchte.

Doch während Charles so beschäftigt war, folgen wir seinem Onkel und Jack Pringle zur Residenz von Varney, die, wie der Leser weiß, so nahe lag, dass man sie in wenigen Minuten zu Fuß erreichen konnte.

Der Admiral wusste, dass er Jack jedes Geheimnis anvertrauen konnte, denn eine lange Gewohnheit der Disziplin und des Gehorsams gegenüber den Befehlen der Vorgesetzten nimmt die Neigung zur Plauderei, die bei Zivilisten, die nicht an Disziplin gewöhnt sind, so weit verbreitet ist. Der alte Mann erklärte Jack also, was er zu tun gedachte, und es fand Jacks volle Zustimmung; aber da es in den erzwungenen Einzelheiten anderer Angelegenheiten herauskommen muss, wollen wir hier nicht vorschnell auf die Pläne des Admirals eingehen.

Als sie die Residenz von Sir Francis Varney erreichten, wurden sie sehr höflich empfangen, und der Admiral bat Jack, in der prächtigen Halle des Hauses auf ihn zu warten, während er die Treppe hinauf in das Privatzimmer des Vampirs geführt wurde.

»Verdammter Kerl!«, murmelte der alte Admiral, »er ist auf jeden Fall gut untergebracht. Ich würde sagen, er gehört nicht zu den Vampiren, die am Abend nur noch in ihren eigenen Sarg gehen können.«

Der Raum, in den der Admiral geführt wurde, hatte grüne Jalousien, die alle heruntergezogen waren. Es stimmt, dass die Sonne draußen hell schien, wenn auch nur kurz, aber dennoch lag ein seltsamer grüner Schimmer über allem im Raum, und ganz besonders schien er auf Varneys Gesicht zu fallen und verwandelte sein normalerweise fahles Antlitz in eine noch abscheulichere und seltsamere Farbe. Er saß auf einer Couch. Als der Admiral hereinkam, erhob er sich und sagte mit einer tiefen Stimme, die sich von der, in der er gewöhnlich sprach, stark unterschied: »Mein bescheidenes Heim wird durch Ihre Anwesenheit sehr geehrt, Sir.«

»Guten Morgen«, sagte der Admiral. »Ich bin gekommen, um mit Ihnen zu sprechen, Sir, und zwar ziemlich ernsthaft.«

»Wie auch diese Ankündigung für mich klingen mag«, versicherte Varney, »ich bin sicher, dass ich alles, was Admiral Bell zu sagen hat, immer mit dem größten Respekt hören werde.«

»Es ist kein Respekt erforderlich«, sagte der Admiral, »sondern nur ein wenig Aufmerksamkeit.«

Sir Francis verbeugte sich in stattlicher Manier und erklärte: »Ich wäre sehr unglücklich, wenn Sie sich nicht setzen würden, Admiral Bell.«

»Oh, das macht nichts, Sir Francis Varney, wenn Sie Sir Francis Varney sind; denn Sie könnten der Teufel selbst sein, soviel ich weiß. Mein Neffe Charles Holland ist der Meinung, dass er auf die eine oder andere Weise einen sehr passablen Zwist mit Ihnen hat.«

»Es tut mir sehr leid, das zu hören.«

»Wirklich?«

»Glauben Sie mir, das tue ich. Ich bin sehr gewissenhaft in dem, was ich sage, und auf die Behauptung, dass ich betrübt bin, können Sie sich vollkommen verlassen.«

»Na, na, was soll’s; Charles Holland ist ein junger Mann, der gerade ins Leben eintritt. Er liebt ein Mädchen, das, wie ich glaube, seiner in jeder Hinsicht würdig ist.«

»Oh, was für eine glückliche Aussicht!«

»Lassen Sie mich ausreden, bitte.«

»Mit Vergnügen, Sir, mit Vergnügen.«

»Nun, wenn ein junger, hitzköpfiger Bursche glaubt, einen guten Grund für einen Streit mit jemandem zu haben, wird es Sie nicht überraschen, dass er ihn ausfechten will.«

»Ganz und gar nicht.«

»Nun, um zur Sache zu kommen. Mein Neffe, Charles Holland, hat Lust, sich mit Ihnen zu duellieren.«

»Ah!«

» Sie nehmen es verdammt leicht.«

»Mein lieber Herr, warum sollte ich beunruhigt sein? Er ist nicht mein Neffe, wissen Sie. Ich werde keinen besonderen Grund haben, abgesehen von den Gefühlen des allgemeinen Mitleids, die hoffentlich in meiner Brust ebenso wohnen wie in der eines jeden anderen.«

»Wie meinen Sie das?«

»Er ist ein junger Mann, der, wie sie sagen, gerade ins Leben eintritt, und ich denke, es wäre schade, ihn so früh wie eine Knospe in der Blüte abzuschneiden.«

»Ach, Sie sind sich also sicher, dass er sich hier niederlassen wird, ja?«

»Mein lieber Herr, bedenken Sie nur, er könnte in der Tat sehr unangenehm werden; Sie wissen, junge Männer sind hitzköpfig und schwierig. Selbst wenn ich ihn nur etwas entstellen würde, könnte er ein ständiges und unaufhörliches Ärgernis für mich sein. Ich glaube, ich wäre gezwungen, ihn loszuwerden.«

»Den Teufel tun Sie!«

»Wie Sie meinen, Sir.«

»Das versichere ich Ihnen, Mr. Vampir, oder was auch immer Sie für ein seltsamer Fisch sein mögen.«

»Admiral Bell, ich habe Sie bisher noch nie aufgesucht und höflich empfangen, um Sie dann zu beleidigen.«

»Warum reden Sie dann davon, einen besseren Mann als sich selbst zu beleidigen? Was würden Sie dazu sagen, wenn er Ihnen den Weg versperrt?«

»Oh, was mich betrifft, mein guter Herr, das ist eine ganz andere Sache. Mich loszuwerden ist sehr zweifelhaft.«

Sir Francis Varney lächelte bei diesen Worten seltsam und schüttelte den Kopf, als ob er einen höchst außergewöhnlichen und extravaganten Vorschlag gemacht hätte, den zu erwarten sich für jemanden mit gesundem Menschenverstand kaum lohnen würde.

Admiral Bell fühlte sich stark geneigt, in Wut zu geraten, aber er verdrängte den Gedanken so gut es ging, obwohl seine hochrote Gesichtsfarbe ohne das seltsame schwache grüne Licht, das durch die Jalousien drang, hinreichend verraten hätte, in welchem Geisteszustand er sich befand.

»Mr. Varney«, sagte er, »all das ist völlig nebensächlich; aber wenn es überhaupt von Bedeutung ist, könnte es einen beträchtlichen Einfluss darauf haben, dass Sie die von mir vorgeschlagenen Bedingungen akzeptieren.«

»Wie lauten sie, Sir?«

»Nun, dass Sie mir erlauben, den Streit meines Neffen Charles zu schlichten und ihn an seiner statt zu vertreten.«

»Ihr wollt mich herausfordern?«

»Ja; ich habe schon mehr als einmal einen besseren Mann getroffen. Das kann für Sie keinen Unterschied machen.«

»Das weiß ich nicht, Admiral Bell. Im Allgemeinen möchte man bei einem Duell demjenigen gegenüberstehen, mit dem man sich missverstanden hat, aus welchen Gründen auch immer.«

»Ich weiß, dass Ihre Worte ihre Berechtigung haben, aber wenn ich dazu bereit bin, brauchen Sie sicher keine Einwände zu haben.«

»Und ist Ihr Neffe bereit, die Gefahr und die Aufgabe, seine eigenen Streitigkeiten zu ertragen, auf Ihre Schultern zu verlagern?«

»Nein; er weiß nichts davon. Er hat Euch eine Herausforderung geschrieben, deren Überbringer ich bin, aber ich möchte Euch stattdessen freiwillig und aus eigenem Antrieb gegenübertreten.«

»Das ist eine seltsame Vorgehensweise.«

»Wenn Sie darauf nicht eingehen und zuerst gegen ihn kämpfen wollen und ihm etwas zustößt, werden Sie danach gegen mich kämpfen.«

»In der Tat.«

»Ja, das werden Sie, so überrascht Sie auch sein mögen.«

»Da es sich also um eine Familienangelegenheit zu handeln scheint«, sagte Sir Francis Varney, »scheint es unerheblich zu sein, mit wem von Ihnen ich zuerst kämpfe.«

»Ganz recht; nun betrachten Sie die Frage vernünftig. Werden Sie sich mit mir duellieren?«

»Ich habe keine besonderen Einwände. Habt Ihr all Eure Angelegenheiten geregelt und Euer Testament gemacht?«

»Was geht Sie das an?«

»Oh, ich habe nur gefragt, weil es im Allgemeinen so viel Stoff für Rechtsstreitigkeiten gibt, wenn ein Mann stirbt und etwas Geld besitzt.«

»Sie sind teuflisch überzeugt«, sagte der Admiral, »dass Sie der Sieger sein werden. Haben Sie Ihr Testament gemacht?«

»Oh, mein Testament«, lächelte Sir Francis, »das, mein guter Herr, ist eine ziemlich gleichgültige Angelegenheit.«

»Nun, machen Sie es oder nicht, wie Sie wollen. Ich bin alt, ich weiß, aber ich kann genauso gut schießen wie jeder andere.«

»Was können Sie?«

»Einen Revolver abdrücken.«

»Sie glauben doch nicht, dass ich zu solch barbarischen Methoden des Kampfes greife?«

»Barbarisch! Wie kämpfen Sie denn dann?«

»Wie ein Gentleman, mit meinem Degen.«

»Degen! Ach, Unsinn! Niemand kämpft mehr mit dem Degen. Das ist alles überholt.«

»Ich halte an den Bräuchen und der Mode meiner Jugend fest«, sagte Varney. »Ich habe mir vor Jahren angewöhnt, immer einen Degen zu tragen, und es ärgert mich, jetzt ohne einen zu sein.«

»Bitte, vor wie vielen Jahren?«

»Ich bin älter als ich aussehe, aber das ist nicht die Frage. Ich bin bereit, Euch mit dem Degen zu begegnen, wenn Ihr wollt. Ihr wisst sicher, dass ich als Herausgeforderter das Recht habe, die Waffen zu wählen.«

»Das stimmt.«

»Dann könnt Ihr nichts dagegen haben, dass ich mich derjenigen bediene, in deren Gebrauch ich absolut unübertroffen bin.«

»In der Tat.«

»Ja, ich bin, glaube ich, der beste Fechter in Europa; ich habe unendlich viel Übung gehabt.«

»Nun, Sir, Sie haben sicherlich eine sehr unerwartete Wahl der Waffen getroffen. Ich kann immer noch mit dem Degen umgehen, aber ich bin keineswegs ein Meister des Fechtens. Aber man soll nicht sagen, dass ich mein Wort gebrochen habe, und wenn die Chancen auch noch so verzweifelt sind, werde ich mich mit Ihnen messen.«

»Sehr gut.«

»Mit Degen?«

»Ja, mit Degen; aber ich muss alles richtig arrangieren, damit ich nicht beschuldigt werden kann, wie Sie wissen. Da Sie getötet werden, sind Sie vor allen Folgen sicher, aber ich werde in einer ganz anderen Lage sein; ich muss also, wenn Sie wollen, dieses Aufeinandertreffen so arrangieren, dass ich jedem, der mich diesbezüglich befragen wird, beweisen kann, dass Sie fair gekämpft haben.«

»Oh, davor habe ich keine Angst.«

»Aber ich fürchte es. Die Welt, mein guter Herr, ist zynisch, und man kann die Leute nicht davon abhalten, äußerst unfreundliche Dinge zu sagen.«

»Was verlangen Sie also?«

»Ich verlange, dass Sie mir einen Freund mit einer formellen Herausforderung schicken.«

»Nun?«

»Dann werde ich ihn an einen Freund von mir verweisen, und die beiden müssen alles unter sich ausmachen.«

»Ist das alles?«

»Nicht ganz. Ich werde einen Chirurgen vor Ort haben, falls es eine Chance geben sollte, Ihr Leben zu retten, wenn ich Sie verletze. Es sieht immer menschlich aus.«

»Wenn Sie mich besiegen?«

»Ganz genau.«

»Ich schwöre Ihnen, Sie nehmen diese Dinge leicht. Ich nehme an, Sie hatten schon ein paar davon?«

»Oh, eine ganze Reihe. Leute wie Sie beunruhigen mich damit. Ich mag den Ärger nicht, das versichere ich Ihnen; es ist kein Vergnügen für mich. Ich würde viel lieber irgendwelche Zugeständnisse machen, als zu kämpfen, denn ich werde mit dem Degen kämpfen, und das Ergebnis ist dann so sicher, dass es für mich keine Gefahr darstellt.«

»Hört Ihr, Sir Francis Varney. Ihr seid entweder ein sehr geschickter Schauspieler oder ein Mann, der, wie Ihr sagt, so geschickt mit dem Degen umzugehen weiß, dass Ihr Euch des Ausgangs eines Duells sicher sein könnt. Ihr wisst also, dass es nicht fair ist, wenn Ihr Euch mit dieser Waffe duelliert.«

»Oh, ich bitte um Verzeihung. Ich fordere nie jemanden heraus, und wenn törichte Leute mich entgegen meiner Neigung herausfordern, halte ich es für meine Pflicht, so gut wie möglich darauf Acht zu geben.«

»Verdammt, das hat auch seinen Grund«, sagte der Admiral; »aber warum beleidigen Sie die Leute?«

»Die Leute beleidigen mich zuerst.«

»Ach, Unsinn!«

»Wie würde es Ihnen gefallen, ein Vampir genannt und angestarrt zu werden, als wären Sie eine abscheuliche Kreatur?«

»Nun, aber …«

»Ich frage Sie, Admiral Bell, wie würde es Ihnen gefallen? Ich bin ein harmloser Gentleman vom Land, und weil in der erhitzten Fantasie irgendeines Mitglieds einer irregeleiteten Familie ein Eindringling in einen Vampir verwandelt wurde, soll ich als der Mann angefeindet und entsprechend beleidigt und verfolgt werden.«

»Aber Sie vergessen die Beweise.«

»Welche Beweise?«

»Zum einen das Porträt.«

»Soll man mich etwa wegen einer zufälligen Ähnlichkeit zwischen mir und einem alten Bild als Vampir hinstellen? Als ich das letzte Mal in Österreich war, habe ich ein altes Porträt eines berühmten Hofnarren gesehen, und Sie ähneln ihm so sehr, dass ich ganz erstaunt war, als ich Sie zum ersten Mal mit der Ähnlichkeit sah; aber ich war nicht so unhöflich, Ihnen zu sagen, dass ich Sie für den zum Vampir gewordenen Hofnarren halte.«

»Verflucht sei Ihre Zuversicht!«

»Und verflucht die Ihre, wenn Sie dazu kommen.«

Der Admiral war ziemlich niedergeschlagen. Sir Francis Varney war bei Weitem zu eigensinnig und schlagfertig für ihn. Nachdem er sich nun vergeblich bemüht hatte, etwas zu sagen, knöpfte der alte Mann in großer Leidenschaft seinen Mantel zu. Mit grimmigem Blick auf Varney sagte er: »Ich behaupte nicht, dass ich redegewandt bin. Das gehört nicht zu meinen Eigenheiten, aber auch wenn Sie mich zum Reden bringen, können Sie mich nicht aufhalten.«

»Sehr gut, Sir.«

»Es ist nicht sehr gut. Sie werden von mir hören.«

»Ich bin bereit.«

»Es ist mir gleichgültig, ob Sie bereit sind oder nicht. Sie werden sehen, dass ich einen Feind nicht so leicht wieder loslasse, wenn ich einmal angefangen habe, ihn zu bekämpfen. Einer von uns beiden, Sir, wird sicher zugrunde gehen.«

»Einverstanden.«

»Das sage ich auch. Sie werden sehen, dass ich ein Seemann für jedes Wetter bin, und wenn Sie hundertfünfzig Vampire auf einmal wären, würde ich Sie irgendwie angreifen.«

Der Admiral ging wütend zur Tür. Els er nahe daran war, sagte Varney in einem seiner gewinnendsten und sanftesten Akzente: »Wollt Ihr nicht eine Erfrischung zu Euch nehmen, Sir, bevor Ihr mein bescheidenes Haus verlasst?«

»Nein!«, brüllte der Admiral.

»Etwas Kühles?«

»Nein!«

»Wie dem auch sei, Sir. Ein gastfreundlicher Gastgeber kann nicht mehr tun, als seinen Gästen eine Erfrischung anzubieten.«

Admiral Bell drehte sich an der Tür um und sagte mit einer gewissen Bitterkeit: »Sie sehen ziemlich schlecht aus. Ich nehme an, Sie werden heute Abend noch jemandem das Blut aussaugen, Sie Hai – Sie verfluchter Vampir! Man müsste Ihnen einen glühenden Ziegelstein vorsetzen und Sie dann herumtanzen lassen, bis er verdaut ist.«

Varney lächelte, als er läutete, und sagte zu einem Diener: »Führen Sie meinen exzellenten Freund Admiral Bell hinaus. Er wird keine Erfrischungen zu sich nehmen.«

Der Diener verbeugte sich und begleitete den Admiral die Treppe hinunter; doch zu seiner großen Überraschung erhielt er statt eines Kompliments in Form eines Schillings oder einer halben Krone für seine Mühe einen gewaltigen Tritt von hinten, verbunden mit der Aufforderung, das Geld seinem Herrn zu überbringen, mit den besten Wünschen.

Die Wut, in der der alte Admiral war, spottete jeder Beschreibung. Er ging in so schnellem Tempo nach Bannerworth Hall, dass Jack Pringle die größte Mühe hatte, mit ihm Schritt zu halten, um überhaupt in Sprechweite zu sein.

»Holla, Jack«, rief der alte Mann, als sie in der Nähe des Hauses waren. »Hast du gesehen, wie ich den Kerl getreten habe?«

»Ay, ay, Sir.«

»Nun, das ist immerhin ein Trost, wenn es jemand gesehen hat. Es hätte sein Herr sein müssen, das ist alles, was ich dazu sagen kann, und ich wünschte, es wäre so gewesen.«

»Wie haben Sie das gelöst, Sir?«

»Was denn?«

»Den Streit, Sir.«

»Verflucht, Jack, ich habe ihn überhaupt nicht beigelegt.«

»Das ist schlecht, Sir.«

»Das weiß ich, aber ich kann ihm sagen, er kann noch so viel darüber schwadronieren, dass er mich in die Pfanne hauen will, und so weiter.«

»Sie schikanieren, Sir?«

»Ja. Er will mit Messern oder Röstgabeln kämpfen, verflucht, ich weiß nicht genau, was, und dann muss er einen Chirurgen auf dem Platz haben, weil er Angst hat, dass ich, wenn er mich schlägt, mein Tau nicht ordnungsgemäß verliere und er dann beschuldigt wird.«

Jack gab einen langen Pfiff von sich, als er antwortete. »Werden Sie es tun, Sir?«

»Ich weiß nicht, was ich tun werde. Pass auf, Jack, ich sag’s nicht weiter.«

»Ay, ay, Sir.«

»Ich werde mir die Sache überlegen und dann entscheiden, was am besten zu tun ist. Wenn er mich verärgert, werde ich darauf achten, dass er Charles nicht angreift.«

»Nein, Sir, lassen Sie ihn das nicht tun. Ein Vampir, Sir, ist für niemanden ein guter Gegner. Ich habe noch nie einen gesehen, aber ich glaube, die beste Art, ihn zu erledigen, wäre, ihn in eine kleine Hütte zu sperren und ihn dann mit Schwefel zu räuchern, Sir.«

»Gut, gut, ich werde darüber nachdenken, Jack, ich werde darüber nachdenken. Es muss etwas getan werden, und zwar schnell. Verflixt, da ist Charles – was zum Teufel soll ich ihm wohl als Entschuldigung dafür mitteilen, dass seine Sache mit Varney nicht geklärt ist? Ich weiß gar nicht, wo ich meine Hand hintun soll.«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.