Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 17

Das Glücksspiel scheint in der Religion der Flathead nicht verboten zu sein, oder vielleicht gehört es auch nicht zu den tödlichen Vergehen, denn sie sind diesem Laster unheilbar verfallen und spielen oft die ganze Nacht hindurch. Es kommt nicht selten vor, dass Einzelne alles verlieren, was sie besitzen. Ihr Lieblingsspiel wird von den Jägern Hand genannt und von vier oder mehr Personen gespielt. Die Wettenden, die mit kleinen Stöcken ausgestattet sind, schlagen den Takt zu einem Lied, in das sie alle einstimmen. Die Spieler und Wettenden setzen sich ihren Gegnern gegenüber, und das Spiel wird von zwei Spielern, einem auf jeder Seite, eröffnet, die jeweils mit zwei kleinen Knochen ausgestattet sind, von denen einer der echte und der andere der falsche ist. Diese Knochen schieben sie einige Augenblicke lang mit großer Geschicklichkeit von Hand zu Hand und halten dann ihre geschlossenen Hände auseinander, damit ihre jeweiligen Gegner erraten können, in welchem der echte Knochen verborgen ist. Dies signalisieren sie durch Zeigen mit dem Finger. Sollte einer von ihnen richtig raten und der andere falsch, hat der erste Anspruch auf beide echte Knochen und auf einen Punkt im Spiel. Die Punkte werden mit zwanzig kleinen spitzen Stöcken markiert, die in den Boden gesteckt und hin- und hergeschoben werden, bis eine Seite sie alle gewonnen hat, womit das Spiel beendet ist. Der glückliche Spieler, der die beiden echte Knochen erhalten hat, gibt sofort einen davon an einen Kameraden weiter. Alle Spieler auf seiner Seite stimmen in ein Lied ein, während die Knochen verdeckt werden. Sollte der Rater auf der gegenüberliegenden Seite beide echten Knochen verpassen, zahlt er zwei Punkte und versucht es erneut; sollte er nur einen verpassen, zahlt er einen Punkt. Wenn er beide erraten hat, beginnt er zu singen und die Knochen zu verstecken, und so geht das Spiel weiter, bis eine der beiden Parteien gewinnt. Es gibt auch ein Spiel mit dem französischen Namen Roulette. Dieses Spiel wird von zwei Personen mit einem kleinen Eisenring gespielt, der einen Durchmesser von zwei oder drei Zoll hat und an dessen Innenseite Perlen in verschiedenen Farben befestigt sind. Der Ring wird von einem der Spieler über ein Stück glatten Boden gerollt. Beide folgen ihm und versuchen, Pfeile so zu werfen, dass der Ring auf sie fallen kann. Die Perlen sind von unterschiedlichem Wert und es zählen nur solche, die sich zufällig direkt über dem Pfeil befinden. Die Punkte des Spiels werden durch kleine Stäbchen gezählt, und der Gewinn einer vorher festgelegten Anzahl entscheidet. Pfeile mit Daumen und Finger auf eine Zielscheibe zu werfen, ist ein übliches Spiel bei den Jungen; auch das Schießen auf eine Markierung wird viel geübt.

Die Frauen sind genauso süchtig nach Spielen wie die Männer. Sie spielen Hand und haben auch ein Spiel, das von dem anderen Geschlecht nie gespielt wird. Vier Knochen von acht Zoll Länge, die auf einer Seite mit Figuren markiert sind, die zwei von ihnen gemeinsam haben, werden auf ein Büffelgewand geworfen, das zu diesem Zweck ausgebreitet wird. Fallen die weißen Seiten aller vier nach oben, so zählt man vier und wirft noch einmal. Sind zwei figürliche der gleichen Art und zwei weiße oben, so zählt man zwei, sollte aber ein ungerader umgedreht sein, so zählt man nichts, und die gegnerische Partei nimmt die Knochen mit dem gleichen Vorrecht. Dieses Spiel wird von der Partei gewonnen, die zuerst eine festgelegte Anzahl von Punkten erhält.

Pferderennen sind ein beliebter Zeitvertreib der Flathead. Bei kurzen Rennen achten sie nicht auf den Start, sondern entscheiden sich für das Pferd, das als Erstes herauskommt. Bei langen Rennen wird manchmal keine bestimmte Distanz festgelegt, sondern das führende Pferd darf gehen, wohin es will, und das andere muss folgen, bis es überholen und die Führung übernehmen kann. Diese Rennen enden in der Regel zugunsten des Geländes und nicht der Geschwindigkeit. Gelegentlich gibt es Rennen, bei denen solche Pferde, und zwar so viele, wie sie wollen, zu einem bestimmten Punkt und zurück laufen, wobei das vorderste Pferd Anspruch auf alle Wetten hat. Diese Spiele und Rennen sind keine Besonderheit der Flathead, sondern bei allen Stämmen, die wir in diesem Land getroffen haben, üblich.

Wir blieben am Poison Weed Creek bei den Flathead bis zum 19. Juni, als die Herren Fontenelle und Dripps mit dreißig Mann nach St. Louis aufbrachen. Sie wurden von zwanzig Flathead ins Cache Valley begleitet, wo sie die Rocky Mountain Fur Company erwarteten, mit der sie vereinbart hatten, gemeinsam nach St. Louis zurückzukehren. Der Rest unserer Gruppe, mit den Irokesen fünfundzwanzig Personen, brach zur gleichen Zeit zusammen mit den Flathead zum Salmon River auf. Am 22. kam ein Shoshone in unser Lager und teilte uns mit, dass er einer von zwei Jägern sei, die drei Tage zuvor einem allgemeinen Massaker an den Insassen von sechs Hütten am Salmon River entkommen waren. Er und sein Begleiter, die von einem Jagdausflug zurückkehrten, fanden statt der Freunde und Verwandten, die sie erwartet hatten, um sie nach den Strapazen der Jagd zu empfangen, nur skalpierte Körper und verwüstete Hütten vor. Alte und Junge, Schwache und Starke, Hübsche und Schöne hatten ein gemeinsames Verhängnis getroffen; nicht einer war von all denen am Leben geblieben, von denen sie sich so kürzlich in Gesundheit und Glück getrennt hatten. Es war eine traurige Geschichte, aber keine ungewöhnliche in dieser Region der Barbarei und Unmenschlichkeit.

Am nächsten Tag kehrten vier der Flathead, die mit Fontenelle gegangen waren, zurück und berichteten, dass er am Snake River ein kleines Scharmützel mit einer Gruppe von Blackfeet hatte, von denen sie einen töteten und fünf Pferde mitnahmen, während seine eigene Gruppe keine Verluste oder Verletzungen erlitt.

Am 28. Juni stiegen wir zu einem Bach hinauf, der aus Day’s Defile fließt und sich mit einem anderen Bach aus dem Norden, dem Cotas Creek, vereint. Beide fließen in einen Weiher, der sich am östlichen Ende eines Punktes des Berges befindet, der in die Ebene auf der Südseite von Day’s Creek hinunterragt. Day’s Defile erhielt seinen Namen von John Day, einem bekannten Jäger, der vor einigen Jahren hier starb und begraben wurde. Wir reisten langsam, da wir damit beschäftigt waren, Fleisch für unseren Lebensunterhalt während der Herbstjagd zu beschaffen und zu trocknen, die wir in einem zerklüfteten Land an den Quellen des Salmon River machen wollten, in das noch nie ein weißer Mann eingedrungen war, wo es aber reichlich Biber geben sollte. Ein Shoshone, der als Führer angeheuert wurde, erklärte, dass es in diesem wilden Gebiet keine Büffel gäbe und es daher notwendig sei, einen guten Vorrat an Proviant für die Jagd mitzunehmen.

Von der Mündung des Day’s Creek gingen wir vierzig Meilen hinauf zu seiner Quelle und von dort weiter über einen engen Pass zwischen zwei Bergen, den wir so frei von allen Hindernissen fanden, dass sogar Wagen ihn mit Leichtigkeit überqueren konnten, und der uns in ein großes Tal führte, das von einem kleinen Fluss namens Little Salmon River bewässert wird, der es in westlicher Richtung durchfließt. Die Quelle dieses Flusses war zwar nur zehn oder zwölf Fuß breit, aber dennoch so tief, dass sie, außer an einigen Stellen, nicht passierbar war. Einige unserer Männer, die die Tiefe des Flusses nicht kannten, versuchten, ihn zu durchqueren, entgingen aber nur dem Ertrinken, indem sie sich an den Ästen festhielten, die von wilden Reben umflochten und zusammengebunden waren und ein komplettes Blätterdach über dem Fluss bildeten. Ihre Pferde wurden durch die Heftigkeit der Strömung ein Stück weit mitgerissen, bevor wir sie erreichen und retten konnten.

Am 1. Juli fuhren wir durch eine Schlucht in südlicher Richtung, die gelegentlich mit Schneebänken übersät war, die jedoch schnell verschwanden. Diese Schlucht brachte uns in ein kleines Tal, das vom Gordiaz River bewässert wird, der mit den Quellen der Malade gegen die des Salmon River ansteigt, achtzig bis hundert Meilen ostwärts fließt und allmählich an Breite und Tiefe abnimmt, bis er schließlich in den Ebenen des Snake River fünfundzwanzig Meilen nördlich der Mündung des Blackfoot River verschwindet. Wir fanden dieses Tal mit Büffeln bedeckt, von denen wir viele erlegten. Wir blieben hier bis zum 5. Mai, um das Fleisch zu trocknen.

Wir trennten uns nun von den Flathead (mit Ausnahme einiger Lodges, die bei uns blieben) und überquerten einen Berg in westlicher Richtung, als wir einen Wildbach erreichten, der in dieser Richtung über die Felsen floss und dem wir mehrere Meilen lang folgten, bis er von Südwesten her in einen großen Fluss mündete. Diesen stiegen wir zu seiner Quelle hinauf, einem kleinen See von ein oder zwei Meilen Ausdehnung, von großer Tiefe und vollkommen klar, gelegen in einer hohlen Ecke oder Höhle auf dem Gipfel eines Berges. Von dort aus reisten wir westwärts durch ein raues, zerklüftetes, mit Kiefern bewachsenes Land, das keine Täler, dafür aber viele tiefe Schluchten und dunkle Klüfte aufwies. Die Hänge der Berge waren oft so steil, dass unsere Pferde ständig stürzten und oft fünfzig oder sechzig Fuß tief fielen, bevor sie wieder Fuß fassen konnten. An manchen Stellen waren die umgestürzten Kiefern so zahlreich und dabei so ineinander verschachtelt, dass wir gezwungen waren, einen Durchgang zu schlagen.

Die nördlichen Abhänge all dieser Berge waren mit Schneebänken oder kaum passierbaren Massen aus Schnee und Gestein bedeckt, die von den Gipfeln gefallen waren. Alle Bäche, die sich durch die tiefen Hohlräume oder Klüfte zwischen diesen Bergen schlängeln, sind tosende und stürzende Sturzbäche, die nach Osten fließen und in den Salmon River fallen. Über diese Berge, Klüfte, Schluchten, Sturzbäche und tausend andere Hindernisse setzten wir unseren schwierigen und mühsamen Weg fort, oft unter Lebensgefahr und gezwungen, unsere müden Schritte zurückzuverfolgen. Manchmal reisten wir über den Wolken, und dann wieder durch Passagen, die so tief und dunkel waren, dass kein einziger Sonnenstrahl ihre Finsternis durchbrach. So wechselte unser Kurs über Berghöhen und durch karge Tiefen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.