Archive
Folgt uns auch auf

Die schwarze Tulpe (1964)

Die schwarze Tulpe

Bei dieser temporeichen und sympathischen Adaption eines Romans von Alexandre Dumas führte Christian-Jaque Regie, die vor allem durch die Besetzung einer anspruchsvollen Doppelrolle mit der Schauspielerikone Alain Delon in Erinnerung geblieben ist. Mit exzellent choreografierten Mantel- und Degenszenen und aufwendiger Produktions – nicht zuletzt durch Decaës hervorragende Kameraführung – ist der Film fast so gut wie das vorherige historische Abenteuer Fanfan, der Husar aus dem Jahre 1952.

Diejenigen, die sich durch den Film am meisten angesprochen fühlen, sind zweifellos Fans von Alain Delon, denn der Film bietet zwei Delons zum Preis von einem. Für den jungen Schauspieler, der bereits mit den größten Regisseuren seiner Zeit (u.a. Luchino Visconti und Michelangelo Antonioni) gearbeitet hatte, war der Film eine Art Feuertaufe. Christian-Jaques Perfektionismus und seine Kompromisslosigkeit brachten Delon an die Grenze dessen, wozu er fähig war. Was wir in diesem Film zu sehen bekommen, ist Delon in seiner besten Form. Die beiden Charaktere, die er im Film spielt, sind so unterschiedlich dargestellt. Manchmal ist es schwer zu glauben, dass wir denselben Schauspieler in zwei Rollen sehen – vor allem, wenn die Szenen, in denen sie zusammen auf der Leinwand gezeigt werden, so gut umgesetzt sind. In den Brüdern Saint Preux sehen wir die beiden entgegengesetzten Seiten von Delons Leinwand-Persönlichkeit – den zarten, fehlerhaften Helden und den kalten, zynischen Anti-Helden.

Die schwarze Tulpe ist ein leuchtendes Beispiel für den beliebten französischen Historienfilm. Was an diesem Film am meisten Spaß macht, ist sein großer Sinn für Humor, der aus dem satirischen Element von Dumas’ Roman stammt. Beim Historienfilm ist es bekanntlich schwierig, den schmalen Grat zwischen ernsthaftem Drama und offener Farce zu überqueren, aber diesem Film gelingt das bemerkenswert gut. Es gibt viel Komik, aber sie wird sparsam eingesetzt, um die Spannung zu lösen und unsympathische Figuren wie die glücklose La Mouche sympathisch erscheinen zu lassen. Selbst Francis Blanche, ein beliebter französischer Komiker, ist in seiner gut geschnittenen komischen Rolle zurückhaltend und kaum wiederzuerkennen. Im Grunde ist Die schwarze Tulpe die perfekte Verbindung von Komödie und ­Abenteuer, ein zeitloser Klassiker, der für Erwachsene ebenso unterhaltsam ist wie für Kinder.

Synopsis

Juni 1789. Am Vorabend der Französischen Revolution betreibt ein maskierter Bandit, die Schwarze Tulpe, in der Stadt Roussillon und deren Umgebung seine eigene Schreckensherrschaft. Die arme Bevölkerung des Viertels hält ihn für einen Helden, denn seine Opfer sind stets die verhassten Aristokraten. Der Marquis de Vigogne ist entschlossen, den Taten der Schwarzen Tulpe ein Ende zu setzen und beauftragt den Baron de la Mouche, ihn zu fangen. La Mouche ist sich sicher, dass es sich bei dem Banditen um den Edelmann Guillaume de Saint Preux handelt und stellt ihm eine Falle, um ihn zu entlarven. In einem Schwertkampf wird Saint Preux von La Mouche im Gesicht verwundet, kann aber entkommen. In dem Bewusstsein, sich nicht in der Öffentlichkeit zu zeigen, würde beweisen, dass er die Schwarze Tulpe ist, bittet Saint Preux seinen jüngeren Bruder Julien, eine Zeit lang seine Identität zu übernehmen. Julien willigt ein, da er glaubt, dass Guillaume seinen Glauben an die bevorstehende Revolution teilt. Als er dann erfährt, dass sein Bruder nur aus Eigennutz gehandelt hat, beschließt Julien, die Berühmtheit der Schwarzen Tulpe zu nutzen, um die revolutionäre Sache voranzutreiben …

 

 

Weitere Informationen

• Deutscher Titel: Die schwarze Tulpe
• Originaltitel: La Tulipe noire
• Produktionsland: Frankreich, Italien, Spanien
• Originalsprache: Französisch
• Erscheinungsjahr: 1964
• Länge: 115 Minuten
• Altersfreigabe: FSK 12

Stab

• Regie: Christian-Jaque
• Drehbuch: Christian-Jaque, Paul Andréota, Henri Jeanson, José Luis Dibildos
• Produktion: Georges Cheyko
• Musik: Gérard Calvi
• Kamera: Henri Decaë
• Schnitt: Jacques Desagneaux

Besetzung

• Alain Delon – Julien de Saint Preux / Guillaume de Saint Preux
• Virna Lisi – Caroline Caro Plantin
• Adolfo Marsillach – Baron La Mouche
• Dawn Addams – Marquise Catherine de Vigogne
• Akim Tamiroff – Marquis de Vigogne
• Laura Valenzuela – Lisette
• George Rigaud – Polizeichef
• Francis Blanche – Plantin
• José Jaspe – Brignon
• Enrique Ávila – Dorfbewohner
• Robert Manuel – Prinz Alexandre de Grasillach de Morvan Lobo
• Lucien Callamand – Jean Pierre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.