Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Archive
Folgt uns auch auf

Oberhessisches Sagenbuch Teil 84

Oberhessisches Sagenbuch
Aus dem Volksmund gesammelt von Theodor Bindewald
Verlag von Heyder und Zimmer, Frankfurt a. M., 1873

Der erlöste Geist

Ein Mann, der ein Haus neu erkauft hatte, wachte in der Nacht über einem furchtbaren Kettengerassel auf und sah einen Geist in Menschengestalt vor sich stehen, der ihm in einem fort winkte. Weil er sich indessen fürchtete, ließ er den Geist bitten und winken, so lange er wollte, bis seine Zeit um war. Am Morgen erzählte er seinem Bruder den Vorfall. Sie beschlossen, in der nächsten Nacht beieinander zu schlafen, und wenn der Geist wiederkäme, ihm zu folgen. Wirklich geschah dies. Also taten sie schnell ihre Kleider an und folgten dem Geist, welcher sie die Treppe hinab in den Keller führte. Dort lag in einer Ecke ein großer Haufen Geld. Der Geist deutete ihnen schweigend, diesen mitzunehmen. Sie gingen die Treppe wieder hinauf bis auf den Vorplatz des Hauses. Da mussten sie Halt machen und das Geld in zwei Teile aufteilen.

Weil sie nun glaubten, der Geist wolle selber einen davon, fragten sie ihn: »Welches ist denn dein Lohn?«

Er schüttelte darauf den Kopf und gab ihnen zu verstehen, dass er nichts davon wolle, sondern, dass jedem von den beiden Brüdern ein Teil gehöre.

Da rief der eine Bruder voller Freude und Dankbarkeit aus: »Nun, dann gebe dir unser Herrgott den Lohn.«

Alsbald geschah ein heller Schrei und der erlöste Geist war hinweg. Das Geld aber behielten sie und es hatte jedem von ihnen Segen ins Haus gebracht.

Des Schulmeisters Magd

Es war ein Schulmeister, der hatte eine Magd, die musste jeden Tag in der Dämmerung zu Morgen und zu Abend läuten. Als sie wieder einmal zu der Kirche ging, sah sie einen Geist vor der Kirchtür stehen, der hatte eine weiße Strumpfkappe auf. Die entriss sie ihm mutwillig und eilte nach Hause, wo sie sich fest in ihre Stube einschloss. Gleich danach kam der Geist vor ihr Fenster und begehrte sein Eigentum zurück. Obwohl sie ihn eine Zeit lang zappeln ließ, tat sie es doch endlich, denn sie hatte ein gutes Gemüt. Vor der Kirche setzte sie ihm die Kappe wieder auf. Alsbald verschwand der Geist. Aber an seiner Stelle stand ein großes braunes Kalb vor ihr. Sie war ärgerlich darüber, denn sie dachte, das Kalb ihrer Herrschaft sei ihr aus dem Stall nachgelaufen und führte es dahin zurück. Da wurde sie gewahr, dass sie sich geirrt haben musste, denn nun waren zwei Kälber darin. Am anderen Morgen, als sie das Vieh beschicken wollte, sah sie nur wieder ein Kalb, aber ein schwerer Kalbfuß lag auf dem Boden, der war aus lauterem, köstlichem Gold. Sie nicht faul, raffte ihn schnell in ihr Schürztuch und verschloss ihn in der Lade ihrer Stube. Dann ging sie zu ihrem Schatz, denn so ein Mädchen hat immer seinen Anhang, und erzählte ihm von dem großen Glück, das ihr widerfahren war. Sie beratschlagten nun beide miteinander, wie sie das Gold, ohne dass es Aufhebens machte, in Sicherheit bringen könnten. Endlich wurden sie dahin einig, dass die Magd sich krank stellen und dann schürzen (den Dienst aufgeben) sollte. Danach sollte ihr Schatz kommen und ihr die Lade wegtragen. Sie führten auch richtig ihr Vorhaben aus, und es gelang ihnen. Der Schatz trug die Lade die Treppe herunter und gab sorgsam Acht, dass sie nicht irgendwo anstieß und das Gold klang. Als sie ihren Reichtum hübsch daheim hatten, hielten sie nicht lange Federlesens, sondern machten bald drauf Hochzeit und lebten ihr Lebtag dann vergnügt wie die Kohlmeisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.