Heftroman der Woche
 

Neueste Kommentare
Archive
Folgt uns auch auf

Der Fluch von Capistrano – Kapitel 11

Johnston McCulley
Der Fluch von Capistrano
New York. Frank A. Munsey Company. 1919
Ursprünglich in fünf Teilen in der All-Story Weekly ab der Ausgabe vom 9. August 1919 als Serie veröffentlicht.
Kapitel 11
Drei Bewerber

Es wurde nach einer Lösung gesucht. Don Carlos hatte nicht den Wunsch, Don Diego de la Vega oder einen Mann zu verärgern, der in der Achtung des Gouverneurs hoch stand. Und wie sollte er dem entgehen? Wenn Lolita ihr Herz nicht zwingen konnte, Don Diego zu akzeptieren, könnte sie vielleicht sogar lernen, Capitano Ramón zu lieben. Nach Don Diego war er der beste potenzielle Schwiegersohn in der Umgebung.

»Ihre Antwort, Señor?«, fragte der Comandante.

»Ich hoffe, Sie missverstehen mich nicht, Señor«, sagte Don Carlos in tieferen Tönen. »Ich muss eine einfache Erklärung abgeben.«

»Fahren Sie fort, Señor.«

»Aber heute Morgen fragte mich Don Diego de la Vega dasselbe.«

»Ha!«

»Sie kennen sein Geblüt und seine Familie, Señor. Könnte ich ihn ablehnen? Von Rechts wegen konnte ich es nicht. Aber ich darf Ihnen eines sagen: Die Señorita heiratet keinen Mann, es sei denn, es ist ihr Wunsch. Also hat Don Diego meine Erlaubnis, seine Referenzen zu überbringen, aber wenn er ihr Herz nicht berührt …«

»Dann darf ich es versuchen?«, fragte der Capitano.

»Sie haben meine Erlaubnis, Señor. Natürlich ist Don Diego sehr reich, aber Sie haben eine schneidige Art, mit Ihnen umzugehen, und Don Diego …. das ist … er ist eher …«

»Ich verstehe vollkommen, Señor«, sagte der Capitano lachend. »Er ist nicht gerade ein mutiger und schneidiger Caballero. Es sei denn, Ihre Tochter zieht Reichtum einem echten Mann vor …«

»Meine Tochter wird dem Willen ihres Herzens folgen, Señor!«, sagte Don Carlos voller Stolz.

»Dann ist die Angelegenheit zwischen Don Diego de la Vega und mir?«

»Solange Sie Diskretion walten lassen, Señor. Mir würde nichts passieren, was Feindschaft zwischen der Familie Vega und mir auslösen könnte.«

»Ihre Interessen werden gewahrt, Don Carlos«, erklärte Comandante Ramón.

Während Don Diego sprach, beobachtete die Señorita Lolita ihren Vater und Capitano Ramón und erriet, was gesprochen wurde. Es gefiel ihr natürlich, dass ein schneidiger Offizier seinen Namen in die Liste der Bewerber um ihre Hand eintragen würde, und doch hatte sie keine Erregung gespürt, als sie ihm das erste Mal in die Augen sah.

Señor Zorro hatte sie bis in die Zehenspitzen erregt, und das nur, weil er mit ihr gesprochen und ihre Handfläche mit seinen Lippen berührt hatte. Wenn Don Diego de la Vega nur ein wenig von dem Straßenräuber hätte! Wenn ein Mann auftauchen würde, der den Reichtum von Vega mit dem Geist und dem Schneid und dem Mut des Banditen verbindet!

Draußen gab es einen heftigen Krach, und in den Raum traten die Soldaten ein, Gonzales an der Spitze. Sie grüßten ihren Capitano, und der große Sargento blickte verwundert auf dessen verwundete Schulter.

»Der Halunke ist uns entkommen«, berichtete Gonzales. »Wir folgten ihm etwa drei Meilen lang, als er sich in die Hügel zurückzog, wo wir ihn fanden.

»Und?«, fragte Ramon nach.

»Er hat Verbündete.«

»Wer sind diese?«

»Ganze zehn Mann warteten dort auf ihn, Comandante. Sie griffen uns an, bevor wir uns ihrer Anwesenheit bewusst wurden. Wir kämpften gut gegen sie, und drei von ihnen verwundeten wir, aber sie entkamen und nahmen ihre Kameraden mit. Wir hatten nicht mit einer Bande gerechnet und ritten deshalb in ihren Hinterhalt.«

»Dann müssen wir uns mit einer Bande herumschlagen!« sagte Capitano Ramon. »Sargento, Sie werden morgen eine Reihe von Männern auswählen und das Kommando über sie übernehmen. Sie verfolgen die Spur dieses Señor Zorro, und Sie werden nicht aufhören, bis er entweder gefangen oder getötet wird. Wenn Sie Erfolg haben, werde ich zur Belohnung seiner Exzellenz, des Gouverneurs, ein Viertel seines Salärs hinzufügen.«

»Ha! Es ist genau das, was ich mir gewünscht habe!«, rief Sergeant Gonzales. »Jetzt werden wir diesen Kojoten so schnell wie möglich zur Strecke bringen! Ich werde Euch die Farbe seines Blutes zeigen …«

»Sie hätten dazu sogar das Recht, da er den Capitano verletzt hat«, stellte Don Diego fest.

»Was soll das, Don Diego, mein Freund? Capitano, haben Sie mit dem Schurken die Klingen gekreuzt?«

»Das habe ich«, sagte der Kommandant. »Sie folgten nur einem tückischen Pferd, Gonzales. Der Kerl war hier, in einem Schrank, und kam heraus, nachdem ich hereingekommen war. Es muss also ein anderer Mann gewesen sein, den Sie mit seinen Kumpanen oben in den Bergen trafen. Dieser Señor Zorro behandelte mich genauso, wie er Sie in der Taverne behandelt hat – er hatte eine Pistole griffbereit, falls ich mich mit der Klinge als zu erfahren erweisen sollte.«

Der Capitano und der Sergeant sahen sich direkt an, jeder fragte sich, wie sehr der andere gelogen hatte, während Don Diego schwach kicherte und versuchte, die Hand der Señorita Lolita zu drücken, und dabei scheiterte.

»Diese Sache kann nur mit Blut vergolten werden!«, erklärte Gonzales. »Ich werde den Schurken verfolgen, bis er von der Erde vertilgt ist. Ich habe die Befugnis, meine Männer auszuwählen?«

»Sie können jeden im Presidio mitnehmen«, sagte der Comandante.

»Sargento Gonzales, ich würde gerne mit Ihnen gehen«, sagte Don Diego plötzlich.

»Bei den Heiligen! Es würde Sie umbringen, Caballero. Tag und Nacht im Sattel, bergauf und bergab, durch Staub und Hitze, und mit der Aussicht auf einen Kampf.«

»Nun, vielleicht wäre es das Beste für mich, im Pueblo zu bleiben«, gab Don Diego zu. »Aber er hat diese Familie, zu der ich ein wahrer Freund bin, beleidigt. Werden Sie mich wenigstens auf dem Laufenden halten? Werden Sie mir sagen, wie er entkommen konnte, wenn er Ihnen entwischt ist? Ich darf wenigstens wissen, dass Sie ihm auf der Spur sind und wohin Sie reiten, damit ich im Geiste bei Ihnen sein kann?

»Gewiss, Caballero, gewiss«, antwortete Sergeant Gonzales.  »Ich werde Ihnen die Aussicht ermöglichen, in das leblose Gesicht des Schurken zu blicken. Ich schwöre es!«

»Dies ist ein grauenvoller Schwur, mein Sergeant. Nehmen wir an, er sollte wahr werden …«

»Ich meine, wenn ich den Schurken, den Caballero, töte. Comandante, kehren Sie heute Abend ins Presidio zurück?«

»Ja«, antwortete Ramón. »Trotz meiner Wunde kann ich reiten.«

Er warf Don Diego einen Blick zu, als er sprach, und es lag fast ein spöttisches Grinsen auf seinen Lippen.

»Welch herrlicher Mut!«. sagte Don Diego. »Auch ich werde nach Reina de Los Angeles zurückkehren, wenn Don Carlos so gut ist, mir seine Kutsche zur Verfügung zu stellen. Ich kann mein Pferd hinten an die Kutsche binden. An diesem Tag noch einmal die Strecke zu reiten, wäre mein Tod.«

Gonzales lachte und ging aus dem Haus. Hauptmann Ramón erwies den Damen die Ehre, blickte Don Diego nach und folgte ihm. Der Caballero stand Señorita Lolita erneut gegenüber, als ihre Eltern den Capitano zur Tür begleiteten.

»Sie werden an die Sache denken«, fragte er. »Mein Vater wird in wenigen Tagen wieder bei mir sein, und ich werde der Rüge entgehen, wenn ich ihm sagen kann, dass alles geregelt ist. Wenn Sie sich entscheiden, mich zu heiraten, lassen Sie Ihren Vater mich von einem Diener benachrichtigen. Dann werde ich mein Haus für den Hochzeitstag in Ordnung bringen.«

»Ich werde daran denken«, sagte das Mädchen.

»Wir könnten in der Mission von San Gabriel verheiratet werden, nur müssten wir die verdammte Reise dorthin antreten. Fray Felipe, von der Mission, ist mein Freund seit den Tagen meiner Kindheit, und ich möchte, dass er die Worte sagt, es sei denn, Sie ziehen etwas anderes vor. Er könnte nach Reina de Los Angeles kommen und die Zeremonie in der kleinen Kirche auf dem Platz dort lesen«.

»Ich werde daran denken«, sagte das Mädchen erneut.

»Vielleicht darf ich Sie in ein paar Tagen wieder besuchen, wenn ich diese Nacht überlebe. Buenos noches, Señorita. Ich nehme an, ich sollte wohl Ihre Hand küssen?«

»Sie brauchen sich nicht die Mühe zu machen«, antwortete Señorita Lolita. »Es könnte Sie ermüden.«

»Ah – danke. Sie sind sehr aufmerksam, wie ich sehe. Ich kann mich glücklich schätzen, wenn ich eine aufmerksame Frau bekomme.«

Don Diego schritt zur Tür. Señorita Lolita eilte in ihr eigenes Zimmer schlug mit den Händen auf ihre Brust und riss sich ein wenig an den Haaren, zu zornig, zu wütend, um zu weinen. Küssen Sie ihre Hand, jawohl! Señor Zorro hatte es nicht vorgeschlagen – er hatte es getan. Señor Zorro hatte den Tod gewagt, um sie zu besuchen. Señor Zorro hatte gelacht, als er kämpfte, und war dann durch einen Trick entkommen! Wäre Don Diego de la Vega nur halb so gut wie der Mann, der als dieser Wegelagerer auftauchte!

Sie hörte, wie die Soldaten davon galoppierten, und nach einiger Zeit hörte sie Don Diego de la Vega in der Kutsche ihres Vaters abfahren. Danach ging sie wieder hinaus in den großen Saal zu ihren Eltern.

»Vater, es ist unmöglich, dass ich Don Diego de la Vega heirate«, sagte sie.

»Was hat deinen Entschluss ausgelöst, meine Tochter?«

»Ich kann es kaum sagen, außer dass er nicht die Art Mann ist, die ich mir für meinen Mann wünsche. Er ist leblos; mit ihm zu leben, wäre eine ständige Qual.«

» Capitano Ramón hat auch um die Erlaubnis gebeten, dir seine Referenzen zu geben«, sagte Dona Catalina.

»Und er ist fast genauso schlimm. Mir gefällt der Ausdruck in seinen Augen nicht«, antwortete das Mädchen.

» Du bist zu wählerisch«, sagte Don Carlos zu ihr. »Wenn die Suche nach einem Mann für noch ein weiteres Jahr andauert, werden wir ruiniert sein. Hier ist der beste Fang im Land, der dich begehrt, und du lehnst ihn ab. Und du magst einen hohen Armeeoffizier nicht, weil dir der Blick in seinen Augen nicht gefällt. Denke darüber nach, Mädchen! Ein Bündnis mit Don Diego de la Vega lässt viel zu wünschen übrig. Wenn du ihn besser kennst, wirst du ihn vielleicht mehr mögen. Und der Mann könnte dadurch wieder zum Leben erwachen. Ich dachte, ich hätte heute Nacht einen Geistesblitz gesehen, hielt ihn für eifersüchtig wegen der Anwesenheit des Capitano hier. Wenn du seine Eifersucht wecken kannst …«

Señorita Lolita brach in Tränen aus, aber bald verging der Sturm des Weinens und sie trocknete ihre Augen.

»Ich … ich werde mein Bestes tun, um ihn zu mögen«, sagte sie. »Aber ich kann mich noch nicht dazu durchringen, zu sagen, dass ich seine Frau werde.«

Sie eilte wieder in ihr Zimmer und rief nach eines der Hausmädchen, die sie begleitete. Bald lag das Anwesen im Dunkeln, bis auf die Feuer in den Lehmhütten, in denen sich die Bewohner gegenseitig düstere Geschichten von den nächtlichen Ereignissen erzählten und jeder versuchte, aus seinem Flunkern die größte Unwahrheit zu machen. Ein leises Schnarchen kam aus dem Zimmer von Don Carlos Pulido und seiner Frau.

Aber die Señorita Lolita schlief nicht. Sie hatte den Kopf auf einer Hand gestützt und schaute durch ein Fenster auf die Feuer in der Ferne, und ihr Geist war voll von Gedanken an Señor Zorro.

Sie erinnerte sich an die Anmut seines Verbeugens, an die Musik seiner tiefen Stimme, an die Berührung seiner Lippen auf ihrer Handfläche.

»Ich wünschte, er wäre kein Bandit.« Sie seufzte. »Wie könnte eine Frau einen solchen Mann lieben!«