Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Story-Tipps

Danach kommt nichts

Archive
Folgt uns auch auf

Westward! Ho! – Erinnerungen eines Trappers – Kapitel 9

Am sechzehnten Tag brach ich mit Mr. Dripps und drei weiteren Personen nach Cache Valley auf.  Wir passierten den Fluss einige Meilen flussaufwärts, überquerten ihn und folgten einem Bach westwärts bis zu seiner Quelle im Berg, den wir dann bis zu seinem Gipfel bestiegen.  Der Kamm des Berges war mit einigen verstreuten Zedern geschmückt, hier und da mit einem kleinen Espenhain und gelegentlich mit wildem Salbei.  Von dieser Höhe aus konnte man in allen Richtungen schneebedeckte, pyramidenförmige Granitgipfel sehen, die in die Wolken ragten.  Erhaben, feierlich, majestätisch erhoben sich auf allen Seiten diese gigantischen Formen, überblickten und bewachten die Armee der kleineren Hügel und Berge, die unten lagerten, und zeigten stolz auf ihre schneebedeckten Kämme, auf denen die Sterne im Abendlicht die Feuer der Ewigkeit entzündeten.

Von der steilen Westseite der Höhe, auf der wir standen, bot sich uns eine der angenehmsten Aussichten, die man sich vorstellen kann, und bestätigte unsere Vision.  Es war der Little Lake, der sich vom Fuße des Berges unter uns bis nach Norden erstreckt und den Fuß der Kordilleren umspült, die ihn umgibt.  Er ist fünfzehn Meilen lang, etwa acht Meilen breit und wie Nemi, der Nabel der Hügel, denn er ist vollständig von hohen Bergen umgeben, von denen die auf der Westseite mit ewigem Schnee gekrönt sind.  Er sammelt sein Wasser aus Hunderten von Bächen, die tanzend und blitzartig die Berge hinunterfließen, und aus Bächen, die nicht selten aus unterirdischen Quellen unter ihnen entspringen.  Am Kopf des Sees gegenüber und unter uns liegt ein entzückendes Tal von mehreren Kilometern Ausdehnung, mit Espen- und Baumwollhainen und weitläufigen Weidengebieten.

Beim ersten Anblick erschien der See glatt und glänzend wie ein riesiges Glasfeld und nahm seine Farbe vom Himmel, die ein klares, ungetrübtes Blau war.  Er wurde von Hunderten von Pelikanen, weiß im Gefieder, bedeckt wie frisch gefallener Schnee.  Während wir noch inne hielten, verzückt auf die bezaubernde Aussicht blickten und uns an ihrer unverhüllten Schönheit ergötzten, wurden wir von einem gewaltigen Windsturm mit Regen überrascht, der im Nu die schöne Hütte auflöste, welche die Fantasie am ruhigen Rand des schlafenden Sees bereits halb errichtet hatte.  Schön zu sehen ist eine hübsche junge Frau im sanften Schlummer von Gesundheit und Unschuld, aber noch viel schöner, wenn sie aus ihrer sanften Ruhe zu Bewusstsein kommt. Leuchtende Farben jagen einander über ihre Wangen und ihre Brust.  So wurde der See, der weit davon entfernt war, auch nur eine einzige Faszination zu verlieren, wenn er vom Wind aus seiner Ruhe herausgerissen wurde, noch bezaubernder als zuvor; denn die milchweißen Wogen, die wie Wolken über seine tiefblaue Oberfläche rollten, schienen der Szene etwas Bezauberndes hinzuzufügen, das erst dann zu wollen schien, wenn die Aufmerksamkeit des Betrachters auf ihn gelenkt wurde, als er zu wesentlich wurde, um ihm zu entgehen.

Vom Sturm überrascht stiegen wir von unseren Pferden ab und führten sie auf einem schmalen, gewundenen Pfad den steilen Berghang hinunter und erreichten das darunter liegende Tal, wo wir an einer herrlichen Quelle am Ufer des Sees übernachteten.  Am nächsten Tag überquerten wir einen niedrigen Berg südlich des Sees zum Cache Valley Creek, dem wir in eine enge, für Reiter fast unpassierbare Schlucht folgten.  Auf beiden Seiten erhoben sich die Berge, an einigen Stellen fast, an anderen ganz senkrecht zu den Wolkenregionen.  Die Sonne war nur für kurze Zeit zu sehen, und das mitten am Tag.  Oft sahen wir uns gezwungen, im Verlauf des Marsches durch die Schlucht den Bach zu überqueren und uns unseren Weg durch fast undurchdringliches Dickicht zu bahnen. Manchmal mussten wir einen schmalen Pfad am Rande von Abgründen entlang gehen, wo ein einziger Fehltritt Pferd und Reiter unweigerlich in den Abgrund des Todes geführt hätte.  Wir sahen eine Reihe von Grizzlybären, die um die Felsen herumstreiften, und Bergschafe, die so weit über uns an den Rändern vorspringender Klippen standen, wie das Auge sie erkennen konnte.  Das war der wilde und unwegsame Weg, dem wir zwei ganze Tage lang folgen mussten.  Am Abend des 18. erlegten wir einen Grizzlybären. Als wir am frühen Morgen des folgenden Tages den Bergpass verließen, erreichten wir das Cache Valley, eines der ausgedehntesten und schönsten Täler der Rocky Mountains.

Dieses Tal, das von einigen auch Willow Valley genannt wird, liegt etwa dreißig Meilen westlich des Little Lake, von dem aus die Passage so gut wie unmöglich ist, dass man zwei Tage braucht, um die Strecke zurückzulegen – zumindest auf dem Weg, den wir gekommen sind.  Es liegt parallel zum Little Lake, erstreckt sich fast in nördlicher und südlicher Richtung, ist sechzig Meilen lang und fünfzehn bis zwanzig breit und wird auf jeder Seite von hohen Bergen eingeschlossen.  Zahlreiche, von Weiden umsäumte Bäche, die ihn kreuzen und auffächern, vereinigen sich und münden in den Bear River, der das Tal durchquert und, nachdem er sich seinen Weg durch einen niedrigen kahlen Berg gebahnt hat, in den zwanzig Meilen westlich entfernten Big Lake fällt.

Das Cache Valley ist überaus fruchtbar und bringt überall dort gutes Gras hervor, wo es am besten gedeiht. Aus diesem Grund ist es seit jeher ein beliebter Zufluchtsort für Mensch und Tier, besonders im Winter.  In der Tat behaupten viele der besten Jäger, dass das Wetter hier viel milder ist als anderswo, was ein zusätzlicher Anreiz ist, es in dieser rauen Jahreszeit zu besuchen.  Seinen Namen erhielt es nach einem traurigen Vorfall, der sich vor einigen Jahren in ihm ereignete.  Die Umstände sind kurz zusammengefasst diese:

Ein Mann, der bei Smith, Sublette und Jackson beschäftigt war, war mit einer abkommandierten Truppe damit beschäftigt, eines der bereits beschriebenen unterirdischen Lager für die Aufnahme von Pelzen zu bauen.  Das Depot war fast fertig, als eine große Menge Erde auf den armen Kerl fiel und ihn vollständig lebendig begrub.  Seine Gefährten glaubten, dass er sofort getötet worden war, wussten, dass er gut begraben und der Speicher zerstört war, und ließen ihn daher zurück – ungekrönt, ungezähmt, ohne Hoffnung, bis Gabriels Trompete am Himmel erklingt – und ihr Ziel anderswo zu erreichen.  Es war eine herzlose, grausame Prozedur, aber sie dient dazu, zu zeigen, wie unbekümmert menschliches Leben in dieser fernen Wildnis betrachtet wird.

In diesem Land sind die Nächte zu jeder Jahreszeit kalt, und das Klima ist vielleicht gesünder als in jedem anderen Teil der Welt.  Die Atmosphäre ist so angenehm und klar, dass eine gut sehende Person einen Indianer von einem Weißen schon aus einer Entfernung von mehr als einer Meile unterscheiden kann. Büffelherden kann man mithilfe eines guten Glases sogar aus einer Entfernung von fünfzehn bis achtzehn Meilen erkennen.

Als wir das Tal hinunterkamen, begegneten wir einer Reihe von Grizzlybären, von denen einer sehr groß war. Wir hielten ihn für einen Büffelbullen und waren erst von unserem Irrtum überzeugt, als das riesige Tier sich auf seinen Lenden aufrichtete, um uns im Vorbeigehen zu betrachten.  Diese Tiere sind in allen Farbschattierungen, von schwarz bis weiß, und wurden einzeln in der Prärie gesehen, wo sie damit beschäftigt waren, Wurzeln zu graben, von denen sie sich hauptsächlich ernähren, bis die Früchte im Herbst reif sind.

Das Ziel unseres Besuchs im Cache Valley war es, die freien Menschen zu finden, aber unsere Suche nach ihnen erwies sich als fruchtlos.  Wir konnten weder von Weißen noch von Indianern Spuren entdecken, und so haben wir unsere Schritte zurückverfolgt. Wir hielten am See unter dem Schatten eines alten Cottonbaumes, in dessen Zweigen ein Weißkopfseeadler still auf seinem Nest saß, dem unsere Anwesenheit offenbar gleichgültig war, und er hat es während unseres Aufenthaltes auch nicht verlassen.  Während wir hier waren, töteten wir einen der vielen Pelikane, die sich auf dem See tummelten, und stellten fest, dass er zwischen den Spitzen seiner ausgestreckten Flügel zweieinhalb Meter groß war.

Nach unserer Rückkehr ins Lager wurden sechs weitere Mitglieder der Mannschaft mit der gleichen Aufgabe nach Norden geschickt, aber sie waren ebenso erfolglos.  Sie waren elf Tage unterwegs und sahen auf ihrem Weg reichlich feines Salz und ebenfalls eine Reihe seltsamer Quellen, von denen eine Beschreibung auf einer zukünftigen Stellte zu finden sein wird.

Am zehnten Augusttag drang ein Dorf von Shoshonen oder Schlangenindianern in das Tal des Bear River ein, das sich fünfzehn oder zwanzig Meilen über uns befand und am Rande des Flusses lagerte.  Einige von ihnen statteten uns einen schnellen Besuch ab und bezeugten ihre Freundschaft für uns, indem sie uns alle herzlich umarmten.  Zwei Tage nach der Ankunft zogen wir das Tal hinauf und schlugen unser Lager eine halbe Meile unter ihnen auf.  Ihr Dorf bestand aus etwa einhundertfünfzig Hütten und enthielt wahrscheinlich über vierhundert Kämpfer.  Die Hütten lagen nahe beieinander und wirkten zusammengenommen wie ein Militärlager.  Ich schlenderte mit einem Freund durch das Lager, um meine Neugier zu befriedigen, was ihre häuslichen Umgangsformen betraf.  Wir mussten Knüppel tragen und die zahlreichen Hunde abwehren, die uns ständig störten, indem sie bellten und versuchten, uns in die Beine zu beißen.  Scharen schmutziger, nackter Kinder folgten uns von Hütte zu Hütte, in jeder von ihnen sah man mehr oder weniger schmutzige, aber fleißige Frauen, die Felle abzogen, Fleisch zum Trocknen in dünne Streifen schnitten, Brennstoff sammelten, kochten oder auf andere Weise Hausarbeit verrichteten.  In jeder Hütte gab es ein Gestell oder einen Rahmen aus zusammengebundenen Stangen, die eine Plattform bildeten und mit halb getrocknetem Fleisch bedeckt waren, das über einem langsamen Feuer geräuchert wurde.  Die Frauen waren alle bei der Arbeit, aber nicht die Männer.  Die Hälfte von ihnen schlief in den Hütten, der Rest spielte, bewachte ihre Pferde oder stolzierte gemütlich durchs Lager.  Sie sind sehr eifersüchtig auf ihre Frauen, obwohl ich nicht umhin konnte, bei einer kleinen Gelegenheit die faltigen, rauchgetrockneten, unscheinbaren Züge der Frauen und den Schmutz und Dreck, von dem sie umgeben sind, zu betrachten.  Amor muss einen merkwürdigen Geschmack haben, wenn er unter den Schlangen dieses Schlangenstammes Merkmale für seine Pfeile finden kann.  Wir sprachen mit mehreren von ihnen, aber sie gaben entweder vor, nicht zu hören, oder zogen sich sofort zurück.  Nachdem wir unsere Neugierde befriedigt hatten, was nicht lange dauerte, kauften wir einige Büffelgewänder und Felle anderer Arten für Kleinigkeiten, die für uns von geringem Wert waren, von ihnen aber hoch geschätzt wurden, und kehrten umso betrübter, wenn auch weiser, in unser eigenes Lager zurück.

Die meisten Rocky-Mountain-Indianer sind dem Prigging verfallen, da wir bereits einen Vorgeschmack auf den Beweis hatten.  Den Schlangen mangelt es dabei keineswegs, und bei fast jedem Besuch, den sie uns machten, verschwanden viele kleine Gegenstände mit der erstaunlichsten Geschicklichkeit.  Wir ließen sie jedoch am sechzehnten Tag zurück und kehrten über einen kleinen Bach, den wir Muddy nannten, aus dem trüben Erscheinungsbild seiner Gewässer auf die Ham’s Fork zurück.  Dieser kleine Bach entspringt an Ham’s Fork, fließt südlich von West dreißig Meilen und mündet in den Bear River, fast gegenüber der Quelle, die den Pass zum Anfang des Little Lake markiert.  Es ist bekannt, dass dies der beste Weg von Ham’s Fork zum Bear River ist, da es auf der gesamten Strecke keine steilen Auf- oder Abstiege gibt.

Auf Ham’s Fork versteckten wir unsere Waren und teilten uns in drei Gruppen auf, die jeweils von Fontenelle, Dripps und Robidoux angeführt wurden, wobei jeder seinen Teil des Jagdreviers festlegen ließ, um Beeinträchtigungen der anderen zu vermeiden.  Mr. Fontenelle sollte im Süden an den westlichen Zuflüssen des Green River jagen; Mr. Dripps im Nordosten an den Quellen desselben Stroms und Mr. Robidoux im Norden an den Oberläufen des Lewis River.

Wir trennten uns am dreiundzwanzigsten Tag und zogen los auf der Suche nach Abenteuern und Bibern, wobei meine Unglückssterne mich dazu veranlassten, der Gruppe von Mr. Fontenelle beizutreten, die am wenigsten von beiden traf.  Wir wanderten in den Eut Mountains umher, zu den Quellen von Black’s Fork und Henrie’s Fork, erkundeten sie bis zu ihren Mündungen und kehrten nach einem Monat Abwesenheit zu den Zwischenlagern zurück, nachdem wir die Hälfte der Zeit gehungert hatten.  Nachdem wir Ham’s Fork verlassen hatten, sahen wir bis zu unserer Rückkehr keine Büffel und erlegten keinerlei Wild, außer einem Elch, zwei oder drei Ziegen und ein paar Bibern.  Wir wurden schön erschreckt durch eine Gruppe von Crow, die in einer dunklen Nacht zu unserem Lager krochen und eine Salve über unsere Köpfe feuerten.  Wir sprangen auf, aber bevor wir das Kompliment zurückgeben konnten, kamen sie ins Lager und riefen Ap-sah-ro-ke, Ap-sah-ro-ke, (Krähen) und lachten herzlich über die Verwirrung, die ihre neuartige Art, sich vorzustellen, bei uns ausgelöst hatte.  Von ihnen erfuhren wir, dass die freien Männer, die uns so viel vergebliche Suche verursacht hatten, am Yellow Stone River waren.  Zwei unserer Männer wurden mit den Crow geschickt, um das Versteck am Sweet Water aufzusuchen, mit ihnen in ihr Dorf zu gehen und bis auf weitere Befehle Handel zu treiben.  Vor ihrer Abreise gaben uns die Crow einige praktische Lektionen in der Kunst des Diebstahls, von denen sie die gewandtesten und geschicktesten Experten in der ganzen Region, wenn nicht gar auf der ganzen Welt sind.  Keine gesetzgebende Körperschaft der Erde hat sich jemals eine Aneignung mit halb so viel Taktgefühl, Leichtigkeit und Erfolg vorgenommen, wie es diese ungebildeten Söhne des Waldes kennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.