Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Download-Tipps

Paraforce Band 38

Archive
Folgt uns auch auf

Nick Carter – Das Entführungssyndikat – Kapitel 6

Nick Carter
Das Entführungssyndikat
oder: Nick Carter gegen das Syndikat
Kapitel 6

Vascas ausgeklügelter Plan

Ständig die Türen der beiden Büros im Blick, wartete Patsy Garvah vergeblich auf Chicks Rückkehr.

Zwanzig Minuten vergingen.

Die Tür des Bankierbüros öffnete sich und Morton kam mit seiner Tochter heraus.

Hier muss ich mich an die Arbeit machen, dachte Patsy. Und Chick muss seinen Mann gefunden haben, sonst wäre er um diese Zeit schon aufgetaucht. Ich werde höchstwahrscheinlich später von ihm hören.

Entgegen Patsys Erwartungen war Mr. Morton nur gekommen, um seine Tochter zum Taxi zu begleiten, in welchem sie sofort abfuhr. Als der Bankier sich umdrehte, um in sein Büro hinaufzugehen, erblickte er Patsy, der am Fuß der Treppe an einem Pfosten lehnte.

Um die Arbeit des jungen Detektivs weniger schwierig zu machen, war mit Morton vereinbart worden, Patsy darüber zu informieren, wohin er fuhr, wenn er vorhatte, ein Fahrzeug zu nehmen. Er ging nun langsamer, als er an ihm vorbeikam, aber ohne einen weiteren Blick, und flüsterte schnell: »Meine Tochter wird um fünf Uhr zu mir zurückkehren. Bei ihr werde ich sicher genug sein, und wir werden direkt nach Hause gehen. Nehmen Sie die Bespitzelung in meiner Wohnung wieder auf.«

Ein leises Stöhnen bedeutete, dass er verstanden wurde. Der Bankier ging nach oben.

Wahnsinn! Diese Millionärsmagnaten sind in Ordnung, dachte Patsy anerkennend. Er akzeptiert meinen Job, der nur gerecht ist, und versucht, ihn für mich so angenehm wie möglich zu machen. Bis fünf Uhr ist nichts zu tun, also werde ich einen Versuch starten, um herauszufinden, womit Chick es zu tun hat.

Mit dem Aufzug fuhr Patsy in den zweiten Stock und betrat das Büro von Dudley, Deacon & Scott, genau eine halbe Stunde, nachdem Chick dies getan hatte.

Es gab keine große Veränderung in der Umgebung, kein Chick war zu finden, kein Mann in einer Dienstbotenuniform.

Patsy schaute in jeden Raum, auch in den, in dem Chick aufgehalten worden war. Dieser war wieder offen und die Anzeigetafel offensichtlich unberührt.

»Er muss rausgegangen sein, während ich unten war«, schlussfolgerte Patsy. »Auch der Kerl mit dem unförmigen Kiefer muss gegangen sein, und Chick ist ihm wahrscheinlich auf die Spur gekommen. Es ist wahrscheinlich, dass keiner von beiden hier ist. Mir bleibt nichts anderes übrig, als darauf zu warten, dass Morton sich beeilt.«

In Erwartung dessen schlenderte Patsy kurz vor fünf auf die Straße. Das Tageslicht war der Dunkelheit gewichen, und die Luft des Dezemberabends war ein wenig rau.

Ein Taxi stand an der Bordsteinkante. Der Chauffeur, eingehüllt in einen großen Mantel, saß auf dem Sitz.

Patsy brauchte nur einen Blick durch das Fenster der geschlossenen Tür, um sich der Identität des Fahrgastes sicher zu sein, obwohl er sie nur undeutlich sehen konnte. Diese schöne Figur, die prächtigen Pelze, der modische Hut, der das Gesicht verhüllende Schleier – wer könnte sie verwechseln?

Offensichtlich nicht einmal der Bankier selbst, denn er eilte um genau fünf Uhr aus dem Gebäude, begrüßte die Frau fröhlich, als er in das Fahrzeug einstieg, drehte sich dann um und schlug gegen die Tür. Das alles wurde von Patsy deutlich gesehen und gehört, der sich zurückgehalten hatte, um ihn sicher in das Taxi zu begleiten.

»Es geht ihm gut bei ihr, das ist nur zu seinem Besten, und er wird sicher nach Hause kommen«, sagte er zu sich selbst, als das Taxi schnell die Broad Street hinauffuhr. »Es hat mir eine strenge Verfolgungsjagd erspart, als er mir sagte, seine Tochter würde nach ihm rufen. Ich schnappe mir einen Happen zu essen und mache mich dann schnurstracks zu seinem Wohnsitz auf. Später werde ich Nick anrufen und mich ablösen lassen.«

Patsy war bereits unterwegs, bevor sein Selbstgespräch endete.

Es war halb sieben, als er gegenüber der palastartigen Residenz des Bankiers in der Fifth’ Avenue ankam und die erleuchteten Fenster inspizierte, weil er dachte, er könnte Morton in einem der Räume erblicken.

Stattdessen sah er, nachdem er etwa zehn Minuten gewartet und zugesehen hatte, Claudia Morton an eines der Salonfenster kommen, an welchem sie die zarten Spitzendraperien teilte und auf die hell erleuchtete Allee blickte.

»Ah, da ist die Tochter«, dachte Patsy. »Morton muss also dort sein, da sie in Begleitung zurückgekehrt sind. Ich habe Lust, ihn anzurufen und zu fragen, ob er für die Nacht dort Quartier bezogen hat. In diesem Fall sollte er sicher genug vor jeder Falle sein, die ihm der Schurke Vasca stellen kann. Er wird ihn nicht leicht in eine Falle locken, nun, da Nick darauf aus ist, dies zu verhindern, und …«

Patsy fühlte eine Hand auf seiner Schulter. Er sah sich schnell um und war überrascht, die fragenden Blicke von Nick Carter zu bemerken.

»Meine Güte!«, rief er unfreiwillig aus. »Sie hier, Chef? Ich rechnete damit, dass Sie Bob Ferret schicken würden, um mich abzulösen. Ich dachte nicht, dass Sie kommen würden.«

»Wo ist Morton, Patsy?«, bemerkte Nick und starrte seinen Assistenten an.

»Da drüben«, sagte Patsy und warf den Kopf in Richtung des Hauses des Bankiers.

»Zu Hause?«

»Sicher! Er kam vor mehr als einer Stunde mit seiner Tochter in einem Taxi. Sie rief ihn in seinem Büro an, und er sagte mir, sie würden direkt nach Hause fahren. Ich sah sie gerade an einem der Fenster, also muss er natürlich dort sein. Sagen Sie, warum sehen Sie mich so an, Chef? Ich bin doch nicht unvorsichtig geworden, oder?«

»Jemand ist etwas nachlässig geworden«, sagte Nick mit einer gewissen Strenge.

»Was meinen Sie damit, Chef?«

»Ich bin hier als Reaktion auf ein Telefonat von Mortons Tochter. Er ist nicht zu Hause.«

»Er ist nicht zu Hause?«

»Sie hat ihn seit zwei Uhr auch nicht mehr gesehen.«

»Heiliger Strohsack!« Patsy keuchte, so ernst, als hätte er sein Todesurteil gehört. »Wer zum Teufel war also die Frau, zu der er ins Taxi stieg? Sie trug einen Hut, Schleier und Pelze, genau wie Miss Morton.«

»Sie haben sie also heute gesehen?«

»Natürlich habe ich sie gesehen! Ich sah sie um zwei Uhr, als Mr. Morton sie verließ. Da sagte er, dass sie um fünf Uhr nach ihm rufen würde und dass er mit ihr nach Hause zurückkehren würde. Sagen Sie, Chef …«

»Ich werde mir den Rest Ihrer Erklärung anhören, nachdem ich mit ihr gesprochen habe«, unterbrach Nick.

»Kommen Sie mit mir. Es ist offensichtlich, dass das Mädchen überlistet wurde, dass Sie geblendet wurden und dass Morton dem skorbutartigen Schurken zum Opfer fiel, aus dessen Händen wir versucht haben, ihn fernzuhalten.«

»Donnerwetter, Chef, wenn ich so verblendet wäre, würde ich nie …«

»Es ist nichts dabei, über verschüttete Milch zu weinen, Patsy«, unterbrach ihn Nick erneut. »Wenn das die Situation ist, müssen wir ihr offen entgegentreten. Die Besten von uns werden manchmal zum Narren gehalten, also nehmen Sie es sich nicht zu Herzen. Jeder Misserfolg ist eine Lektion, jeder Ausrutscher ein Ansporn, beim nächsten Mal besser zu arbeiten. Im Moment gibt es nichts weiter.«

Sie waren auf der Treppe des Hauses des Bankiers nach oben gegangen, und Nick läutete die Glocke, während er sprach. Er fühlte sich durch das Geschehene ein wenig verärgert, aber als er sah, wie schlecht sich Patsy fühlte, und da er wusste, dass es ihm nie an Energie und Hingabe mangelte, wie sehr er sich auch irren mochte, empfand er keine Neigung, ihn zu maßregeln.

Henderson, der Butler, antwortete auf das Klingeln und nahm sie in Empfang. Fast gleichzeitig gesellte sich Claudia Morton zu ihnen, die blass und ängstlich aussah und sich sofort zu entschuldigen begann, dass sie den Detektiv vielleicht ohne ausreichenden Grund gerufen hatte.

Nick musterte sie respektvoll und sagte ernsthaft: »Sie haben das vollkommen richtig gemacht, Miss Morton. Da die Zeit wertvoll ist, sagen Sie mir so kurz wie möglich, was der Grund für Ihre Bedenken ist.«

»Zunächst, Mr. Carter, eine telefonische Mitteilung, die ich heute Morgen um elf Uhr erhielt …«

»Von wem?«

»Von einer Frau, die angab, dass ihr Name Frau Raymond sei und dass sie in Harlem eine Pension unterhalte. Sie sagte, dass sie sehr wichtige Informationen für meinen Vater habe, die aber unter vier Augen mitgeteilt werden müssen, damit sie nicht in große Schwierigkeiten gerät. Sie fügte hinzu, dass sie es nicht gewagt habe, hier oder in seinem Büro anzurufen, noch würde sie es wagen, ihm ihre Informationen telefonisch mitzuteilen. Deshalb rief sie mich an und bat mich, sie in der Schuhabteilung des Kaufhauses Wanamaker um Punkt zwölf Uhr mittags zu treffen, damit sie sich mit mir beraten könne.«

»Haben Sie eingewilligt?«

»Ja. Da ich wusste, dass mein Vater gerade jetzt ernsthaft an der Börse engagiert ist und dass mir an einem so öffentlichen Ort kein Leid widerfahren könnte, selbst wenn es beabsichtigt wäre, beschloss ich, die Frau zu treffen. Daraufhin rief ich im Büro meines Vaters an, um ihm das mitzuteilen und ihn um Rat zu fragen, aber er war nicht erreichbar.

»Das war zwischen elf und zwölf?«

»Ja.«

»Dann war er in meinem Büro«, sagte Nick. »Fahren Sie mit Ihrer Geschichte fort.«

»Ich traf die Frau wie vereinbart«, fuhr Claudia fort. »Sie ist eine dunkle, gut gebaute, besitzergreifende Frau und war in Trauer gekleidet. Sie gab an, dass sie kürzlich ihren Mann beerdigt hat und nun gezwungen ist, Untermieter zu nehmen.«

»Haben Sie nach ihrer Adresse gefragt?«

»Nein, habe ich nicht.«

»Welche weiteren Informationen hat sie Ihnen gegeben?«

»Sie sagte, dass sie drei ihrer Untermieter, Fremde, die erst seit wenigen Tagen in ihrem Haus sind, dabei belauscht habe, wie sie über eine Verschwörung zur Entführung meines Vaters diskutierten. Natürlich war ich etwas beunruhigt, da ich wusste, dass zwei seiner Mitarbeiter vor Kurzem verschwunden sind, und ich war der Meinung, dass Mrs. Raymond die Wahrheit sagte.«

»Ganz offensichtlich«, gab Nick zu.

»Ich bat sie, mir die Einzelheiten der Verschwörung zu erzählen«, fuhr Claudia fort. »Sie bestand jedoch darauf, dass sie dies nur meinem Vater klarmachen könne, da sie in Bezug auf einige der Dinge, die sie gehört hatte und bei denen er ihrem Gedächtnis beistehen könne, unsicher sei. Ich bot ihr daher sofort an, sie in sein Büro zu bringen.«

»Was hat sie dazu gesagt?«

»Sie sagte, dass sie sich erst nach Einbruch der Dunkelheit traue, dass sie Grund zu der Annahme habe, dass sie entdeckt worden sei, als sie den drei Männern zuhörte, von denen einer sie seither heimlich beobachtet habe. Ihre Blicke und Handlungen zeigten, dass sie nervös und ängstlich war, und ich willigte schließlich ein, den von ihr vorgeschlagenen Plan anzunehmen.«

»Was war der Plan?«

»Sie sagte, sie könne nur wenig Zeit von ihren häuslichen Pflichten entbehren und müsse sicher sein, meinen Vater zu finden. Sie sagte mir, ich solle in sein Büro gehen und arrangieren, dass er um fünf Uhr mit einem Taxi abgeholt wird. Sie bestand darauf, dass er erst dann von der Verschwörung erfahren dürfe, wenn sie ihm die Einzelheiten der Verschwörung mitteilen könne, damit sie sein Verhalten in der Zwischenzeit nicht so beeinflussen könne, dass ihre Enthüllungen verdächtigt würden und ihm ernsthafter Schaden zugefügt würde.«

»Sie haben ihr geglaubt, schließe ich daraus.«

»Das tat ich, Herr Carter, und bot ihr an, sie um halb fünf mit einem Taxi zu treffen, nachdem ich mich vergewissert hatte, dass wir meinen Vater in seinem Büro finden würden.«

»Das hat ihr nicht gepasst, darauf wette ich«, sagte Nick trocken.

»Nicht ganz«, erwiderte Claudia. »Stattdessen sagte sie, dass sie mit einem Taxi aus Harlem kommen würde und, anstatt vor diesem Haus anzuhalten, mich kurz vor fünf an der ersten Straßenecke nach Süden, auf dieser Seite der Allee, abholen würde. Sie sagte, wir würden dann nach meinem Vater rufen, und sie würde ihm die ganze Geschichte erzählen, während wir mit dem Taxi zurückkehrten. Sie bestand darauf, dass sie es nicht wagen würde, sein Büro zu betreten oder zu diesem Haus zu kommen, da beide, wie sie sagte, von den Verschwörern oder ihren Agenten beobachtet würden.«

»Sie deuteten natürlich an, dass sie aus Angst vor ihnen stand.«

»Ja, Sir!«

»Hat sie deren Namen erwähnt?«

»Nein, aber sie sagte, sie würde meinen Vater informieren.«

»Haben Sie ihre Anweisungen befolgt?«

»Ja, buchstabengetreu.«

»Sagte sie Ihrem Vater nichts über sie oder über die Verschwörung?«

»Nicht ein Wort. Ich erfand eine plausible Gelegenheit, ihn um zwei Uhr aufzusuchen, und überredete ihn, mich um fünf Uhr zu ihm kommen zu lassen. Zu diesem Zeitpunkt befand ich mich wie vereinbart an der ersten Ecke nach Süden und wartete bis fast sechs Uhr, weil ich dachte, dass Mrs. Raymond aufgehalten worden sein müsse. Als ich schließlich misstrauisch wurde, kehrte ich nach Hause zurück und rief im Büro meines Vaters an. Glücklicherweise war einer der Buchhalter dort. Er teilte mir mit, dass mein Vater das Büro um fünf Uhr verlassen hatte, um mit mir nach Hause zurückzukehren.«

»Dann dämmerte Ihnen die Verschwörung, was?«

»Ich war natürlich sehr beunruhigt«, sagte Claudia. »Ich wusste nur eine Sache, die ich tun konnte.«

»Mich anzurufen?«

»Ja, Sir. Das habe ich sofort getan.«

»Wie ich schon sagte, Miss Morton, Sie haben völlig richtig gehandelt«, antwortete Nick. »Der schurkische Plan ist offensichtlich. Die Frau stand in den Diensten von Manuel Vasca. Ihre Geschichte und ihr Name waren frei erfunden, und es wäre sinnlos, sie in Harlem zu suchen.«

»Aber …«

»Lassen Sie mich erklären. Sie hat Sie mit dieser Geschichte geblendet, nur um Sie zu täuschen, damit Sie Ihren Vater in die Irre führen und er ein leichtes Opfer der Gauner werden könnte. Sie argumentierten, dass er bereitwillig Ihrem Vorschlag zustimmen und keine Bedenken haben würde, ein Taxi zu betreten, in dem er annahm, dass Sie warten würden.«

»Natürlich nicht.«

»Die wartende Frau war jedoch wahrscheinlich Ihre Mrs. Raymond, gekleidet in Pelze, Hut und Schleier, die Ihren ähnelten.«

»Du liebe Zeit! Jetzt verstehe ich, worauf Sie hinaus wollen.«

»Im Halbdunkeln«, fügte Nick hinzu. »Ihr Vater hätte den Betrug nicht sofort entdeckt und wäre auch nicht überrascht gewesen, wenn er einen Mann in Gesellschaft von Ihnen oder die Frau, die Sie sein sollten, gefunden hätte.«

»Nein, Mr. Carter, ganz sicher nicht.«

»Davon bin ich überzeugt, genau das hat er vorgefunden«, sagte Nick. »Bevor er die wahre Situation entdeckte, wurde er zudem im Taxi überfallen und sein Leben bedroht, es sei denn, er schwieg und gab seinen Entführern nach. Er hatte in der Tat keinen anderen vernünftigen Weg. Mehr gibt es nicht zu sagen, Miss Morton. Ihr Vater ist entführt worden und befindet sich jetzt in den Händen der Vasca-Bande.«

»Und das alles nur wegen meiner Blindheit und …«, begann Claudia mit einem Schluchzen der Reue.

Nick musterte sie freundlich und versuchte schnell, sie zu beruhigen.

»Nicht ganz, Miss Morton, und Sie dürfen sich nicht beunruhigt fühlen«, sagte er hoffnungsvoll. »Ich glaube nicht, dass sein Leben in Gefahr ist. Diese Verschwörung hat nichts mit Mord zu tun. Es ist ein gigantisches Komplott, um riesige Geldsummen zu erpressen und den Aktienmarkt zu zerschlagen. Ich werde beides vereiteln, glauben Sie mir.«

»Ich freue mich, das von Ihnen zu hören. Sie ermutigen mich sehr, Mr. Carter.«

»Und Sie müssen meine Anweisungen befolgen.«

»Das werde ich, Sir, ganz genau. Was soll ich tun?«

»Tun Sie nichts weiter, als bei passender Gelegenheit zu erklären, dass Mr. Morton geschäftlich verreist ist, und Sie können nicht sagen, wann er zurückkommt«, wies Nick sie an.

»Nichts anderes als das, Mr. Carter?«

»Absolut nichts«, sagte Nick eindrucksvoll. »Das wird vorübergehend als Erklärung für seine Abwesenheit dienen und es für seine Mitarbeiter weniger schwierig machen, die Börse zu unterstützen. Ich werde mich morgen früh, bevor die Börse öffnet, mit ihnen beraten. Die Schurken, die an dieser Verschwörung beteiligt sind, werden keinen Vorteil aus diesen Entführungen ziehen, es sei denn, sie veröffentlichen die Fakten selbst; und wenn sie dies tun – nun, wenn ich die Geschichte nicht bis zu ihrer Quelle zurückverfolgen kann, werde ich meine Karriere aufgeben.«

Nicks Stimme hatte einen unheilvollen Klang und seine stirnrunzelnden Augen einen Schimmer, der lauter als Worte sprach. Er blieb nur noch, um Miss Morton ein paar Worte des Rates und der Ermutigung hinzuzufügen, dann reiste er eilig mit Patsy ab.

»Sie haben keinen Mann im Taxi gesehen«, fragte er, als sie die Straße erreichten.

»Habe ich nicht, Chef«, sagte Patsy. »Vielleicht hat sich trotzdem einer in der hinteren Ecke versteckt. Ich gebe zu, im Dunkeln hätte ich ihn nicht sehen können.«

»Ich wette, einer war da.«

»Ich schätze, Sie haben recht.«

»Haben Sie die Nummer auf dem Taxi gesehen?«

»Nein, Sir. Ich habe weder daran gedacht noch habe ich eine so raffinierte Aktion vermutet«, sagte Patsy enttäuscht. »Mann! Aber ich war furchtbar dumm – so dumm wie jedes alte, abgewrackte und lahme Zugpferd.«

» So, lass das, Patsy, und mach es für den Rest des Spiels wieder gut«, sagte Nick herzlich und klopfte ihm auf die Schulter.

»Das werde ich tun, Chef, darauf können Sie wetten.«

»Wir werden mit Chick reden, wenn er nach Hause kommt, und entscheiden, was …«

»Er kommt nach Hause!«, rief Patsy aus und unterbrach ihn. »War er nicht zurückgekehrt, als Sie gingen?«

»Nein. Warum fragst du?«

Patsy beeilte sich, preiszugeben, was er im Broad-Street-Gebäude gesehen und wie er Chick aus den Augen verloren hatte.

Nick hörte ihn ohne Unterbrechung und sagte dann kurz: »Vielleicht ist er schon zurückgekehrt. Wenn nicht, und er taucht nicht vor morgen früh auf, werden wir seine Spur dort verfolgen, wo sie verloren ging. Wir müssen diese Bande, Patsy, schnappen, bevor sie den Markt zertrümmern können. Millionen stehen auf dem Spiel. Vom finanziellen Standpunkt aus betrachtet, hatte ich nie eine größere Aufgabe zu bewältigen. Wir müssen sie kriegen, Patsy.«

»Wir werden es tun, Chef«, erklärte Patsy selbstbewusst. »Ich habe eine sichere Vermutung, dass wir es tun werden.«

Nick gab keine Antwort.

Es war halb acht, als sie zu Hause ankamen und das Geschäftsbüro betraten. Anstatt Chick Carter dort zu finden, wie sie hofften, beeilte sich Joseph, aus Nicks Arbeitszimmer einen Brief mitzubringen, den ein Sonderkurier zehn Minuten zuvor hinterlassen hatte.

Nick warf einen Blick auf die Adresse, seinen eigenen Namen, brach dann das Siegel auf und las die beigefügte Mitteilung.

Mein lieber Carter: Ich glaube, ich sagte Ihnen, als wir mein Entführungssyndikatsprojekt besprachen, dass ich Ihnen schreiben würde, wenn ich mit der Operation beginnen würde. Deshalb möchte ich Sie darüber informieren, dass ich bereits drei goldene Gänse beschafft habe und ich bereits erste Entwürfe für weitere habe. Ich habe auch Ihren Mann Chick in meiner Spieldose. Er und eine der Gänse wurden heute hergebracht. Als nächstes werde ich Sie holen.
Sie sollten nicht weniger erwarten. Denn ich weiß, Sie sind mein erbitterter Feind, und ich bin der Ihre.

Leopold Duchane
Präsident des herzoglichen Entführungssyndikats

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.