01-Dark-Future
02- Dark-Vampire
03-Dark-History
04-Dark-Crime-I
05-Dark-Crime-II
06-Dark-Place
07-Dark-Creature
08-Dark-Killers
09-Dark-Ilands
Dark-End

Ausschreibung

Dark Empire

Archive
Folgt uns auch auf

UCC Dolores Band 1

Didier Tarquin, Lyse Tarquin
UCC Dolores Band 1
Der Pfad der Neuen Pioniere
Originaltitel: UCC Dolores – Tome 01: La Trace des nouveaux pionniers, Edition Glénat, Frankreich, 2019
Comic, SF, Hardcover, Splitter Verlag, Bielefeld, Juni 2019, 48 Seiten, 15,00 Euro, ISBN: 9783962193065,  Zeichnungen: Didier Tarquin, aus dem Französischen von Harald Sachse, Covermotiv: Didier Tarquin, Covergestaltung: Dirk Schulz
www.splitter-verlag.de

Mony kam als Säugling in die Obhut der Neuen Pioniere. Nun, achtzehn Jahre später, ist es ihr Schicksal, den Orden zu verlassen, um ihren eigenen Weg zu finden. Ein Zettel, der ihr als Baby mitgegeben wurde, legitimiert sie als neue Besitzerin des Kriegsschiffes Dolores, das einst unter dem Kommando von General McMonroe gestanden hat, ein Mann, um dessen Leben und Verbleib sich zahlreiche Legenden ranken; unter anderem, dass er einen Schatz versteckt haben soll.

Mit dem bärbeißigen Hünen Kash findet sie einen Piloten, der ihr vorschlägt, die Dolores als Handelsschiff einzusetzen. Doch kaum verlassen sie das heimatliche Weltraumgebiet, ist schon eine Gruppe Verfolger hinter ihnen her, überzeugt, durch Mony und die Dolores an den Schatz des Generals zu gelangen.

Schwer beschädigt stürzt die Dolores auf dem Planeten Tenerif ab, auf dem sich zufälligerweise auch eine Kolonie der Neuen Pioniere befindet. Während Mony diese Entwicklung für einen Wink des Schicksals hält, bleibt Kash skeptisch und möchte den Planeten so schnell es geht wieder verlassen.

Mit UCC Dolores legt Didier Tarquin, der vor allem als Zeichner des Lanfeust/Troy-Universums bekannt ist, zusammen mit Lyse Tarquin eine actionreiche Space-Opera mit Anleihen an diverse Klassiker, wie zum Beispiel Star Wars, vor. Eine Heldin wider Willen wird ins kalte Wasser gestoßen und mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Das vermeintlich geborgene Fantasy-Szenario der ersten Seiten wandelt sich abrupt zu einem opulenten SF-Abenteuer, das sich selbst nicht allzu ernst nimmt.

Die behütet im Kloster aufgewachsene Mony wandelt sich mir nichts dir nichts zur wilden Amazone, die Handlung galoppiert und die Schauwerte sind immens. So fühlt man sich direkt in einen SF-Film von Luc Besson versetzt, etwa Valerian – Die Stadt der tausend Planeten; allerlei exotische Aliens inklusive. Da schließt sich sofort der nächste Vergleich an, nämlich dass in Sachen Charakterzeichnung noch Luft nach oben ist. Doch insgesamt zeigt sich UCC Dolores von Grund auf sympathisch. Man kann auf die Folgebände gespannt sein, die vielleicht etwas auf die Bremse treten und den Personen mehr Raum geben, sich zu entfalten. Immerhin steht neben einigen anderen offenen Fragen noch das Geheimnis um Monys Herkunft als ganz großes Rätsel am Horizont.

Aufgrund von Tarquins Arbeiten für Lanfeust & Co. kann man schon vorneweg davon ausgehen, dass die Optik auch bei UCC Dolores stimmt. Kräftige Bilder mit einer satten Farbgebung und Sinn für Details machen es leicht, in die Story einzutauchen. Nicht zuletzt gefällt auch das außergewöhnliche Schiffsdesign der Dolores sehr gut.

Der Band erscheint außerdem als Vorzugsausgabe mit Bonusmaterial im XXL-Format (27×38).

Fazit:
Actionreicher und sympathischer Auftakt des SF-Dreiteilers, der in Sachen Charakterzeichnung noch eine Schippe zulegen darf.

(eh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.