Ausschreibung

Einsendeschluss 31.05.2021

Dark Empire

Lese-Tipp

Der Fackelzug

Archive
Folgt uns auch auf

Elbsagen 53

Elbsagen
Die schönsten Sagen von der Elbe und den anliegenden Landschaften und Städten
Für die Jugend ausgewählt von Prof. Dr. Oskar Ebermann
Verlag Hegel & Schade, Leipzig

53. Der Basilisk von Torgau

In Torgau, einer sehr anmutig an der Elbe gelegenen Stadt, befindet sich an einer Wand in den Kellern des Rathauses ein in Stein gehauener Basilisk. Damit soll es folgende Bewandtnis haben.

Im 16. Jahrhundert hielt sich in einem Brunnen der Stadt ein Basilisk auf, der von dort aus alle Gewässer in der Stadt vergiftete. Um dieses schreckliche Übel zu beseitigen und das Tier zu töten, setzte man große Belohnungen aus, aber niemand hatte den Mut, sich dem gefürchteten Tier zu nähern. Schließlich erklärte sich ein Verbrecher, der zum Tod verurteilt war, bereit, das Wagnis zu unternehmen, wenn ihm im Falle des Gelingens Leben und Freiheit zugestanden würden. Als ihm diese Zusage gegeben war, ließ er sich einige Spiegel geben, hängte sie sich um und stieg so in den Brunnen hinunter. Der Basilisk war sehr neidisch und wollte keinen zweiten neben sich dulden. Als er nun sein zweites Ich im Spiegel erblickte, glaubte er einen zweiten Basilisken zu sehen und ärgerte sich so sehr, dass er platzte. Mit seinem Tod verschwand jede Spur des Giftes. Der Brunnen wurde sogleich zugeschüttet, das Tier aber zum Andenken an die Begebenheit an der Wand in Stein gehauen.